Naive talk from Obama about Trump

Wishful thinking of Obama produces a world of little green men


Again, we must remember:

Before BUDAPEST MEMORANDUM Ukraine had the world’s third largest nuclear weapons stockpile.

As PDF: nuclear-weapons-and-ukraine-wikipedia

The memorandum included security assurances against threats or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine.

Do you know, Obama was strongly involved in the disarming of former Ukraine?

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2573557/Flashback-Senator-Obama-pushed-destruction-15-000-TONS-ammunition-400-000-small-arms-1-000-anti-aircraft-missiles-Ukraine.html

PDF: flashback-senator-obama-pushed-bill-that-helped-destroy-more-than-15000-tons-of-ammunition-40000

Obama, disarming Ukraine

Obama, disarming Ukraine

It was during the presidency of Obama, Russia raped the foundation of our civilization – the international law and gravely the human rights in many many cases – Russia violated the sovereignty of Ukraine, occupied Crimea, occupied east Ukraine with a double twisted but brutal war with thousands of dead and wounded people –

in Syria, how many red lines did we see by Obama against Assad in use of chemical weapons against civilians?

Aleppo 2016

Aleppo 2016

What was the answer from President Obama?

Maybe somebody can explain it to me.

Do you remember what Obama explained us about Trump during the election period in USA in last months?

And now, after – surprise surprise – Trump is the elected next President Obama make a u-turn and is advocating for Trump’s pragmatism?

This is not proof for a lucid mind – it shows in the opposite: Here a man who is entrapped in typically US-society norms shows, how he follows a script of acting designed by the norms of naivety –

Why the hell anybody should be after he is elected (is he really elected?) only because he is elected as the next US president from one day to the next day a better person? This is the same wishful thinking that was provided in the first days of Crimea Occupation two years ago – remember the „little green men?“

Simon Gerber, 15. November 2016

puktinmh17

#MH17 – to save our life and maybe our world, we must learn to imagine and see the monstrosity of #Putin, his acts and its impact


MH17

by the way –

I see no newspaper, no TV, no medium that after today’s publication of the MH17-investigation report rationally and logically draws this conclusion:

„Now is the first time we have heavy and extremely stable proof thanks to the gigantic work of an officiall international commission which exposes cristall clearly the existence and impact of Russian weapons (a BUK rocket) in eastern Ukraine, because there are 290 dead innocent passengers of a civil aircraft, shot down by Putins soldiers masked as “seperatists” in East Ukraine.”

What does that tell us?

A former President of the Swiss Parliament once told me: „Journalists are sheep-heads ….

He wanted to express I think, the majority of journalists are in the wake of the political mainstream.

The impact of Putins monstrosity and crime is also based widely on the inability for too many western people to imagine the dimensions of monstrosity and the impact of Putins acts.

 

We should learn first of all to stretch our ability to imagine Putins monstrosity – and we should self-reflect our cringingness towards our own political personal and their hot air and endless sensless mantras in our western capitals.

 

And I know there are journalists who work hard and are sufficiently resistant to politics and power, thinking and act independently.

They are great exceptions. I owe them a lot.

 

Simon Gerber, 28/09/2016

 

puktinmh17

puktinmh17

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Les bombes #russes tuent des enfants et la #Suisse va s’engager dans des discussion de libre-échange avec la Russie – Communiqué de Presse


La présidente du Conseil de la Fédération de Russie et co-organisatrice de l’annexion de la Criméeet de la guerre en Ukraine de l’est, Valentina Matvijenko, est invitée par le président du Conseil des Etats, Raphaël Comte, le 19 octobre en Suisse.

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Matvienko présente à la cérémonie de la signature sous le document de l’annexion de la Crimée 2014

 

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

“Séparatistes” pro Russie déshonorant la site de la déscente du vol #MH17, qui a été abattu par un missile russe BUK en Juillet 2014 (source: Bellingcat et journal allemand « Bild » )Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Statistique de la guerre russe contre l’Ukraine depuis 2014:

9‘300 morts and 21‘500 blessés

(Source: UN surveillance mission monitoring human rights in Ukraine)

 

Alors que la Russie de Putin mène la guerre en Ukraine, certains membres du parlement suisse déroulent le tapis rouge pour cette guerrière russe qui fait partie du cercle intime du pouvoir autour de Putin afin de discuter d’un possible rapprochement politique et économique entre les deux pays. L’origine de cette invitation remonte à 2013 sur une proposition du Conseiller des Etats FilippoLombardi (PDC/TI), notoirement connu pour ses liens douteux avec la Russie et promoteur des intérêts de riches Russes au Tessin1). Il est difficilement concevable que le président du Conseil des Etats, Raphaël Comte (PLR/NE), accepte le rôle d’hôte lors de cette visite. D’autre part, le soutien ouvert de Hans-Peter Portmann (PLR/ZH, député-chef de division de la Banque LGT en Suisse, chargé de la gestion de clients privés « marché suisse ») est totalement incompréhensible 2). Ces parlementaires ont-ils pour but de faire la cour à Mme Matvienko, dont le nom figure sur la liste des sanctions de l’UE, des US et de la SECO, afin de mettre en place un accord de libre-échange avec la Russie ?

Comment ces parlementaires peuvent-ils chercher un échange économique accru avec un tel régime autoritaire et corrompu ? Certainement pas au nom de la neutralité et du dialogue. Reste encore la question de la légitimité de Mme Matvienko et de la Duma russe vu la non-reconnaissance des dernières élections parlementaires du 18 septembre en Crimée

Pas d’échange avec la Russie de Putin jusqu’au retrait du dernier soldat russe d’Ukraine, y compris de la Crimée, ceci jusqu’à ce que l’intégralité territoriale et la souveraineté de l’Ukraine soient respectées !

 

Society Suisse-Ukraine CH-UA                                            Société Ukrainienne en Suisse

https://swissukraine.org                                                           http://swiss-ukrainian.ch/fr

pdf:

communique-de-presse-matvienko


English version: 

https://swissukraine.org/2016/09/19/while-russian-bombs-kill-children-neutral-switzerland-seeks-free-trade-benefits-with-russia-press-release/

Deutsche Version: 

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

While Russian bombs kill children, neutral #Switzerland seeks Free Trade benefits with #Russia – Press release


The president of the Russian Federation Council and co-organizer of the annexation of Crimea and
the aggressive war in Eastern Ukraine, Valentina Matvienko, was invited for October 19th, 2016 to
Switzerland by the president of the Swiss Council of States, Raphaël Comte.

 

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Matvienko at the signing ceremony for the
annexation of Crimea 2014

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

While Putin’s Russia wages war in Ukraine and Syria killing thousands of people, Swiss MP’s preparea red carpet for this Russian warmonger belonging to the very inner circle of Putin’s – to discuss economic and political cooperation opportunities.

 

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Omran from Aleppo, Civil areas are targeted and bombed by warplanes of the Syrian/Russian alliance, August 2016

Statistic of Russia’s war against Ukraine since

2014:

9‘300 dead and 21‘500 wounded

(Source: UN surveillance mission monitoring human rights in

Ukraine)

Statistic of Russia’s co-organized war in Syria:

470‘300 dead and 1‘900‘000 wounded

(Source: Syrian Centre for Policy Research, NGO)

Originally this visit was planned in 2013 by Council of States MP Filippo Lombardi (CVP/Ticino), well known as notorious friend of Putin’s Russia and promoter of settling rich Russians in Ticino1) Why the current president of the Council of States, Raphaël Comte (FDP/Neuchatel), agreed to host Ms. Matvienko, is a mystery. Definitely hard to comprehend is the very strong support by Hans-Peter Portmann (FDP/Zurich), member of the National Council and deputy Division Head of LGT Bank Switzerland, responsible for servicing wealthy Private Bank Customers “market Switzerland” 2) Are these MP’s actively pursuing to curry favor with Ms. Matvienko, who is on the EU, US and SECO sanctions lists, and to lay the base for discussions of a Free Trade Agreement with Russia? How can these MP’s seek actively a more intense trade relationship with high ranking members of an authoritarian and corrupt regime, on whose hands there is more blood every day?It is already hard to swallow that Swiss officials refuse to name Russia as the aggressor in Ukraine and Syria – and all that due to a wrongly interpreted «neutrality».

 

No business as usual with Putin’s Russia until the last Russian soldier has left Ukraine (including Crimea)!

 

Swiss-Ukraine Society CH-UA                                                    Ukrainian Society in Switzerland

https://swissukraine.org                                                                  http://swiss-ukrainian.ch/en

1) http://www.nzz.ch/schweiz/abstimmungen/tessin-das-eldorado-fuer-vermoegende-nicht-eu-auslaender-1.18424653

2) https://twitter.com/HPPortmann/status/763252834783600640 and http://wp.me/p5IvUD-1ir

September 2016

Press release pdf: press-release-matvienko


German version:

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

Valentina Matwijenko-on the right place

Medienmitteilung : Chefin Russischer Föderationsrat, Walentina #Matwijenko, für 19. Oktober 2016 in die #Schweiz eingeladen


unten auf Text oder Fotos klicken um Medienmitteilung als pdf herunter zu laden
Walentina Matwijenko , Vorsitzende des Russischen Föderationsrates und Co-Organisatorin der Krim-Annexion und des Russischen Angriffskrieges in der Ost-Ukraine, wurde für den 19. Oktober 2016 vom Präsidenten des Ständerats, Raphaël Comte, in die Schweiz eingeladen   

 

matwijenko-bei-der-unterzeichnung-der-anexion-kreml-2014

matwijenko-bei-der-unterzeichnung-der-anexion-kreml-2014

pro-russische Terroristen beim Schänden der Absturzstelle der #MH17, welche gem. Bellingcat und Bild Untersuchung durch eine russische BUK abgeschossen wurde, Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

pro-russische Terroristen beim Schänden der Absturzstelle der #MH17, welche gem. Bellingcat und Bild Untersuchung durch eine russische BUK abgeschossen wurde,
Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Während Putin’s Russland in der Ukraine und in Syrien Krieg führt und Tausende von Menschen tötet, rollt die offizielle Schweiz dieser russischen „Kriegerin“, welche zum inneren Kreis von Putin’s Machtzirkel gehört, den roten Teppich aus, um Möglichkeiten zur wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit zu erörtern.

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Statistik des durch Russland seit Mai 2014 initiierten Krieges in der Ukraine:

9‘300 Tote und 21‘500 Verletzte

(Quelle: UN-Mission zur Überwachung der Menschrechte
in der Ukraine)

Statistik des durch Russland mit-unterstützten Krieges in Syrien:

470‘300 Tote und 1‘900‘000 Verletzte

(Quelle: Syrian Centre for Policy Research, NGO)

Ursprünglich wurde dieser Besuch durch Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI), bekannt als notorischer Russenfreund und Promoter der Ansiedlung von reichen Russen im Tessin[1], im Jahre 2013 eingefädelt. Warum der aktuelle Präsident des Ständerates, Raphaël Comte (FDP/NE), bei dem geplanten Besuch als Gastgeber mitspielt, ist nicht nachvollziehbar. Absolut unverständlich ist der wortreiche Support durch Hans-Peter Portmann (FDP/ZH, stv. Bereichsleiter der LGT Bank Schweiz, zuständig für die Betreuung gehobener Privat Banking Kundschaft «Markt Schweiz»).[2] Verfolgen diese Parlamentarier aktiv das Ziel, Frau Matwijenko, die auf der EU, US und SECO Sanktionslisten steht, zu hofieren und ein Freihandelsabkommen mit Russland aufzugleisen?

 

Wie können diese Parlamentarier mit einem autoritären und korrupten Regime, an dessen Händen täglich mehr Blut klebt, den verstärkten wirtschaftlichen Austausch suchen? Es ist schon bedenklich genug, dass die offizielle Schweiz die Russische Rolle im Krieg in der Ukraine und in Syrien aus falsch verstandener Neutralität nicht beim Namen nennt.

 

Schweiz-Ukrainische Gesellschaft CH-UA                              Ukrainischer Verein Schweiz https://swissukraine.org                                                            http://swiss-ukrainian.ch/de

 

                                                                                                                                                                

[1] http://www.nzz.ch/schweiz/abstimmungen/tessin-das-eldorado-fuer-vermoegende-nicht-eu-auslaender-1.18424653

 

[2] https://twitter.com/HPPortmann/status/763252834783600640 und http://wp.me/p5IvUD-1ir

 

 

Medienmitteilung-Matwijenko als pdf

 

Keine Geschäfte mit Putin’s Russland bis der letzte russische Soldat die Ukraine (inkl. der Ukrainischen Halbinsel Krim) verlassen hat!

September 2016

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß

Stell dir vor, es ist #Krieg und keiner kann hin – „Kampf“ gegen #ISIS – der Ruf nach #US-Marines


Eine Reaktion des Deutschen Staatsbürgers Thomas Theiner in klaren Worten auf das Deutsche Rufen nach US-Bodentruppen gegen die Halsabschneider ISIS  (Julian Reichelt, BILD, „Warum wir den Kampf gegen ISIS gerade verlieren“)



Stell dir vor, es ist Krieg und keiner kann hin.

 

Julian Reichelt fordert den Kampf gegen ISIS endlich mit Bodentruppen aufzunehmen. Richtig. Gut so! Endlich. Aber US-Marines sollen es richten? Wieder die Amerikaner? Das ist falsch. Man kann nicht nach den US-Marines rufen, um ein europäisches Problem zu lösen. Der ISIS, der syrische Bürgerkrieg und der Zerfall Libyens sind europäische Probleme, dem Europa nichts entgegenzusetzen hat. Deutschland schon gar nicht.

Wenn morgen Krieg ist, kriegt die Bundeswehr binnen einer Wochen kein einziges Bataillon einsatzbereit. Weder kann die Bundeswehr den Balten helfen, noch im Kampf gegen ISIS nützlich sein.

Für €34,4 Milliarden leistet sich Deutschland einen Technikverein, der nur zum Sandsäcke füllen an der Oder taugt.

 

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bundeswehr_und_THW_im_Hochwassereinsatz.jpg

Die Schweiz hat heute mehr Panzerbataillone, mehr Artilleriebataillone, mehr Infanterie, mehr an allem als Deutschland und dies auch noch mit höherer Einsatzbereitschaft. Putin lässt seine Truppen kontinuierlich Einsatzbereitschaft und Verlegung ins Kampfgebiet trainieren.

Die Bundeswehr trainiert das gar nicht mehr. Die kann das gar nicht mehr. Dafür baut sie stur an nutzlosen Fregatten weiter, ordert Kampfhubschrauber ohne Bordkanone und blockiert zwei französische Regimenter mit viel zu engen Einsatzregeln für die Deutsch-Französische Brigade.

Es ist Krieg. Der ISIS will jeden von uns töten oder versklaven. Für den ISIS sind wir die Untermenschen. Aber Deutschland kann sich nicht wehren, da es sich nicht wehren will. Entmannt, entwillt, entmilitarisiert, ruft Deutschland nach den Amerikanern.

Zugleich verhindert Deutschland, dass die europäischen Länder, die sich wehren wollen, ihre Armeen und Polizei ausbauen können. Wer das wagt kriegt sofort einen Brief vom greisen Schäuble: „3%!“ Trotz Wirtschaftskrise, trotz Flüchtlingskrise, trotz Eurokrise, trotz Putins Kriegslust, trotz Syrienkrieg, Irakkrieg, Libyenkrieg, Malikrieg, und, und, und wird stur am 3% Defizitlimit festgehalten.

Es ist Krieg. Es geht ums Überleben. Entweder der ISIS oder wir. Und im Osten lechzt Putin schon danach weitere Teile Europas mit Krieg zu überziehen. In dieser Situation nach den Amerikanern zu rufen ist falsch. Es gibt nur zwei Lösungen: entweder mehr Europa! Also eine europäische Armee, europäische Antiterrorpolizei und ein europäischer Grenzschutz, die alle drei vom 3% Defizitlimit ausgenommen sind. Oder Deutschland leistet endlich den Offenbarungseid, löst die Bundeswehr auf und überweist die €34,4 Milliarden an jene Länder Europas die noch den Willen, den Mumm und den Schneid haben, sich nicht vor Kremldiktator und Wüstenfaschisten in den Staub zu werfen.

Thomas C. Theiner

 

Hier der Artikel von Bild, auf den sich Thomas Theiner bezieht: 

Warum wir den Kampf gegen ISIS gerade verlieren!

 


 

Zum Autor:

Thomas Theiner,

Südtiroler und deutscher Staatsbürger, ist freier Autor und Filmproduktionsmanager in der Ukraine.

Follow him at https://twitter.com/noclador

Thomas Theiner hat auf swissukraine.org bereits folgenden vielbeachteten Text publiziert:

Gotland – the Danzig of our time

Gotland – the Danzig of our time

Regelmässig publiziert Thomas Theiner auch auf dem Portal einer der bedeutendsten Ukrainischen NGO, EuromaidanPress

Bildschirmfoto 2016-03-30 um 11.11.56

 

Bundesrat Mauerer und Putin stossen an in Sotschi während Russland die Krim überfällt

Brennpunkt Ukraine – Ein Jahr später


Bericht zur Veranstaltung vom Mittwoch 18. März 2015

Demokratie, Souveränität, Selbstbestimmung, Sicherheit und Freiheit, die Menschen der Ukraine kämpfen darum – geht uns das etwas an?

Ein Dialog-Abend  der Organisation „Ukrainer in Basel“, „Maison 44“ und der Organisation „Schweiz-Ukraine“, Teilnehmer: Oleksandr Sasha Volkov, Simon Gerber und alle Anwesenden

Alle Anwesenden formulierten Fragen, die wir erst mal aufgelistet haben, um sie dann verbunden mit einer lebendigen Diskussion einzeln zu bearbeiten. Das grosse Engagement und die intensive Beteiligung aller Anwesenden verbunden mit den tiefen und breiten Kenntnisse von Sasha Volkov waren die „Zutaten“ zu einem sehr lebendigen Indodialog.

Wir wollen als Erstes alle Fragen hier wiedergeben, als Fotoprotokoll und abgetippt als Text.

Oleksandr Volkov wird hier jene Fragen, die an der Veranstaltung aus Zeitgründen nicht mehr bearbeitet werden konnten, nachträglich mit einem Kommentar versehen.

 IMG_1886

  1. Tarnmaterial-Lieferung der Schweiz nach Russland – Was ist die Schweizer Politik gegenüber Russland und der Ukraine?
  2. Welche Möglichkeiten bestehen in Schweiz, um nach einer solchen Umgehung des Embargos gegen Russland, die Vorgänge gründlich aufzuklären?
  3. Man hört immer wieder den Begriff Bürgerkrieg. Was bedeutet dieser Begriff eigentlich, was ist seine Definition?
  4. Gibt es in der Ukraine eine Linke Bewegung  und wie müssen wir als „Westeuropäer“ uns das vorstellen?

 IMGP1488

  1. Der Abschuss des Verkehrsflugzeuges MH17, warum wurden die Ergebnisse der Untersuchungen noch nicht veröffentlicht?
    1. Hat der Russische Geheimdienst FSB die Holländer bestochen?
    2. Hat die NATO Angst, die Infos über den Abschuss zu enthüllen?
  2. Rechter Sektor, was steckt dahinter?
  3. 140 Mio. Russen gegen 40 Mio. Ukrainer, gibt es eine Zukunft für Europa ohne Ukraine?
  4. Wie wäre die Einstellung von Sasha Volkov, wenn er in Slovjansk geblieben wäre, (wo er geboren wurde)?
  5. Die Schweizer Medien: Warum berichten sie kaum und warum im Vergleich zu z.B. Medien in Deutschland so dünn, so dass man den Eindruck erhält, sie verschweigen was in der Ukraine geschieht?

IMGP1489

  1.  „die Amerikaner machen das ja auch“…. wie reagiert man auf diese Behauptung?
  2. Wie sollte die NATO auf den Krieg gegen die Ukraine reagieren?
  3. Welche Rolle spielt der damalige Krieg gegen Libyen und der „Arabische Frühling“?
  4. Zusammenhalt in der Ukraine? Gibt es Differenzen zwischen den Regionen?
  5. Es gibt „Informationen“ wonach die USA an einem Chaos in der Ukraine interessiert seien um Russland und Europa zu schwächen, was halten sie davon?
  6. Waffenlieferungen für die Ukraine? Sollen in die Ukraine Waffen geliefert werden?

Swiss Mega deal with Regime Putin in high tech 3D camouflage: Was it maybe more a USA-deal?


Several medias reported in the last days about a 90 SFR Million arms deal of Swiss company.

Our research showed, its maybe not only a Swiss company who is involved in this, because the Swiss company who could be involved in this deal, is a close partner to a USA company in the same field of arms technology. Both together was awarded 2013 exactly for this technology.

Read the follow press release from both companies together, from

July 10, 2013.

Switzerland-Ukraine association, Office Switzerland, 10.03.2015, Simon Gerber

MILLIKEN & COMPANY USA together with SSZ Camouflage Technology AG Switzerland, WINS 2013 R&D 100 AWARD

Conceal® Camouflage Technology Recognized as One of the Most Technologically Significant Products of 2013

SPARTANBURG, SC – Milliken & Company and SSZ Camouflage Technology AG were recognized by R&D Magazine with an R&D 100 Award for Conceal® Camouflage Technology. This recognition is only given to the 100 most technologically significant products introduced in the last year on the basis of their importance, uniqueness, innovation, and usefulness.

Conceal® Camouflage Technology is a wearable technology applied to textiles designed to camouflage personnel from thermal imaging and other infrared detection devices.

Conceal not only provides concealment from thermal imaging devices, it also incorporates concealment in the visible, near, and short wave infrared regions of the spectrum. It is a versatile technology that can be applied to a wide variety of fabrics, including the daily uniforms worn by soldiers and security personnel today. Because it is also comfortable, Conceal can be part of the standard uniform, not just an item soldiers wear when they think they need protection.

Conceal works in both warm and cold climates, and, by varying the pattern and colors of the material, it is effective in a variety of environments ranging from urban to desert to jungle.
Milliken & Company licensed the Conceal technology from SSZ Camouflage Technology AG on October 15, 2012, the first time the technology has been available to the U.S. market.

About Milliken

Milliken is an innovation company that has been exploring, discovering, and creating ways to enhance people’s lives since 1865. Our community of innovators has developed one of the largest collections of patents held by a private company. With expertise across a breadth of disciplines including specialty chemicals, floor coverings, and performance materials, we work around the world to add value to people’s lives, improve health and safety, and make the world more sustainable. For more information, visit http://www.milliken.com.

RD100ConcealCamouflage_PressRelease_071013

Bildschirmfoto 2015-03-10 um 21.58.55Bildschirmfoto 2015-03-10 um 21.58.44Bildschirmfoto 2015-03-09 um 19.13.13

Portrait von Hannes Hauei vom Januar 2013 in der Schweizer Soldatenzeitschrift, Bildunterschrift: Oberst i Gst Hannes Hauri meldet sich zu Wort. Er führt in Zug eine Rüstungsfirma. Neben ihm der Chef der Armee André Blattmann

Portrait von Hannes Hauri vom Januar 2013 in der Schweizer Soldatenzeitschrift, Bildunterschrift: Oberst i Gst Hannes Hauri meldet sich zu Wort. Er führt in Zug eine Rüstungsfirma. Neben ihm der Chef der Armee André Blattmann