Putin nicht wirklich sanktioniert

Stiefel-Lecken bei Diktator #Putin in Zahlen: #Sanktionen gegen Putins-Russland sind löchrig wie ein Schweizer Käse


 

Die Schweizerische Nationalbank beziffert den Bestand der schweizerischen Direktinvestitionen in Russland per Ende 2013 auf 15’025 Mio. CHF (Ende 2012: 14’618 Mio. CHF.). Diese Investitionen schufen in Russland rund 100’000 Stellen. Die Schweiz ist der zwölftwichtigste ausländische Investor in Russland.

 

Russische Investitionen (in der Schweiz) 

Die Schweizerische Nationalbank publiziert keine Angaben zu den russischen Direktinvestitionen in der Schweiz. Genf und Zug sind wichtige Handelszentren für den Erdöl-, Erdgas und Rohstoffhandel. Russische Investoren haben auch Anteile an Schweizer Unternehmen gekauft (z.B. Sulzer AG und Holcim AG).

Gemäss russischer Zentralbank stiegen die russischen Direktinvestitionen in der Schweiz 2014 gegenüber dem Vorjahr von 1‘358 Mio. USD auf 6‘927 Mio. USD. Detailliertere Statistiken, welche auch Portfolio- und sonstige Investitionen umfassen, wie sie früher von Rosstat bereit gestellt wurden, sind seit der Übernahme der Investitionsstatistiken durch die Zentralbank nicht mehr verfügbar.

 

Letzte Besuche (Auswahl) 

06.08.2015

14.05.2015

04.02.2015

Treffen von Bundesrat Schneider-Ammann mit Premierminister D. Medvedev in Kairo anlässlich der Feier zur Eröffnung des erweiterten Suez-Kanals.

Treffen von Bundesrat Schneider-Ammann mit Vizefinanzminister S. Storchak am Rande der Jahresversammlung der EBRD in Tbilissi.

16. Tagung der Gemischten Wirtschaftskommission Schweiz-Russland unter Vorsitz von Botschafterin Livia Leu und Vitalij Mutko, Sportminister der Russischen Föderation, in Bern.

07.05.2014 Treffen zwischen Aussenminister / OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter mit Wladimir Putin in Moskau.
10.12.2013 15. Tagung der Gemischten Wirtschaftskommission Schweiz-Russland unter Vorsitz von Botschafterin Livia Leu und Vitalij Mutko, Sportminister der Russischen Föderation, in Bern.
16.02.2013 Bundesrätin-Widmer-Schlumpf traf am G20-Finanzministertreffen in Moskau mit Finanzminister Anton Siluanov zusammen.

 

Handelsverkehr Schweiz-Russland, Quelle: SECO

Handelsverkehr Schweiz-Russland, Quelle: SECO

Gemäss UNCTAD flossen 2014 ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 21,0 Mrd. USD (2013: 69,2 Mrd. USD) nach Russland, während 56,4 Mrd. USD russischer Herkunft ausserhalb Russlands investiert wurden (2013: 86,5 Mrd. USD). Damit lag Russland im FDI-Index der UNCTAD bis auf Südafrika hinter den übrigen BRICS-Ländern an 16. Stelle (2013: 5. Platz). Die kumulierten ausländischen Direktinvestitionen in Russland beliefen sich gemäss derselben Quelle auf 378,5 Mrd. USD, während die kumulierten russischen Direktinvestitionen im Ausland 431,9 Mrd. USD betrugen. Damit zeigt Russland ein im Gegensatz zu anderen EM, aber in Übereinstimmung mit anderen Rohstoffexporteuren stehendes Muster, wonach abgehende FDI Flüsse bzw. im Ausland befindliche FDI-Bestände jene ins bzw. im Inland übertreffen.

http://unctad.org/en/Pages/AboutUs.aspx

 

Aussenhandel (2014)

Exporte: 496.9 Mrd. USD (-5.8%)  Importe: 286.0 Mrd. USD (-9.1%) 
1. Niederlande  13.7%  1. China  17.8% 
2. China  7.5%  2. Deutschland  11.5% 
3. Deutschland  7.5%  3. USA  6.5% 
4. Italien  7.2%  4. Italien  4.4% 
…  …  …  … 
26. Schweiz  0.8%  21. Schweiz  1.1% 

 

Quelle: Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

http://www.seco.admin.ch/themen/00513/00561/00564/index.html?lang=de

Schweiz-Russland-SECO-Zahlen

 

Putin nicht wirklich sanktioniert

Putin nicht wirklich sanktioniert

Bestelle bei der NGO Schweiz-Ukraine #Euromaidan, History in the making – ein Highlight humanistischer Kultur


Bestelle bei der NGO Schweiz-Ukraine das 300 Seiten starke Fotowerk

#EUROMAIDAN History in the making

zum Stück-Preis von Fr.  30.– zuzüglich Versandkosten (kann auch abgeholt werden)

(if you live in Ukraine, order it please directly by: http://euromaidanbook.com)


 


 

an interview with the publisher of this book

Dana Pavlychko:

How to run a business in Ukraine?

by Agne Dovydaityte

Product Details

  • Hardcover: 300 pages
  • Publisher: Osnovy Publishing; 1st edition (2014)
  • Language: English
  • ISBN-10: 9665003550
  • ISBN-13: 978-9665003557
  • Product Dimensions: 118.1 x 90.6 x 0.8 inches
  • Shipping Weight: 4.4 pounds

 

Eindrücke vom Dezember 2014 auf dem #EUROMAIDAN in Kyiv

 

Hier eine Auswahl der Bilder, die den Fotoband nicht nur zum Zeitdokument machen, sondern in Kombination mit den reflektierenden, einordnenden Texten, zu einem Highlight humanistischer Kultur!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Foto by Anton Ivanov

Foto by Anton Ivanov

The first person to call for mass protests in Kyiv was journalist Mustafa Nayyem, who is Afghan by origin. The first people that died from snipers’ bullets were Armenian Sergey Nagoya and Belorussian Mikhail Zhyznesvskiy. Among other protesters killed later, there was one more Armenian, one more Belorussian, two Georgians and one Russian citizen. Together with other victims, they are called the „Nebesna Sotnya“ (Heaven’s Hundred). This list includes a doctor, a rock singer, a theatre director, an architect, an IT specialist, an athlete, and several artists and businessmen. In Russian propaganda, they were stripped of their identities and reduced to a single category: Ukrainian nationalists or, worse, fascists.

Quote by Yaroslav Hrytsak, REVOLUTION OF DIGNITY

During the winter of 2013–2014, Kyiv get the touch of the Revolution, an it was not gentle. The city’s heart became home to barricades, watchmen, armed units, gawkers and fools, carnival-style shows and sermons, heaps of cobblestones on icy streets and smoke from burning tires. Here, Ukraine’s history was made–it could be felt, inhaled, and tasted.

This book is to understand what happened to Ukraine in 2014, and to remember it.

Quote by: Volodymyr Kadygrob, Kateryna Taylor, Dana Pavlychko, Gleb Gusev

#EUROMAIDAN – History in the Making is dedicated to Ukraine’s 2013-2014 Revolution of Dignity and Democracy. The movement’s first sparks were ignited in Kyiv’s Maidan Nezalezhnosti (Independence Square), which stands in the heart of the capital and is the site of previous mass mobilizations for democratic reform. It has always been a place for gathering and debate, but the Revolution has brought a whole new meaning to the „Maidan.“ It is much more than a place. It is a movement that has transformed civil society and demands political accountability. The Revolution’s mass protests forced Ukraine’s corrupt President to flee and ushered opposition leaders into power. Through vivid photographs and accompanying text, this book documents and explains Euromaidan-as a historical event, as a set of shared values, and as a form of self-organisation and creative expression. This book assembles the most compelling photographs taken by Ukrainian photographers at the Maidan from November of 2013 to February of 2014. Two articles open the book: historian Yaroslav Hrytsak describes its sources, causes, and driving forces; philosopher Taras Liutyi explores the Maidan as a collection of myths and. A chronology of events, a map of the Maidan, and a list of those who were killed during the protests accompany the images. Compelling and evocative, this hardback album studies the archives of over 600 photographers, both professional and amateur. Among them are Oleksandr Burlaka, Roman Pashkovskyi, Serhiy Morhunov, Andriy Horb, Oleksandr Piliuhin, Oleksandr Stryzhelchyk, Oleksandr Kuzmin, Dmytro Larin, Oleksandr Kurmaz, Roman Pilipey, Oleksandr Chekmeniov,Oleksiy Furman, Ivan Bohdan, Anatolyi Boiko, Kostiantyn Chernichkin, Hanna Hrabarska, Irakliy Dzneladze, Serhiy Kharchenko, Vladyslav Musienko, Evheniy Malolietka, Maksym Levin and many others.

Kostyantyn Chrnichkin People’s Viche at Maidan Nezaleshnosti. 08. Dez. 2013

Kostyantyn Chrnichkin
People’s Viche at Maidan Nezaleshnosti. 08. Dez. 2013

Vladyslav Musiienko First protesters gather at the city center. Maidan Nezaleshnosti

Vladyslav Musiienko
First protesters gather at the city center.
Maidan Nezaleshnosti

Chairperson of the Federation Coucil Valentina Matviyenko. © Alexei Danichev / RIA Novosti

Gesamtbundesrat: Widerrufen Sie die #Visa-Erteilung an Valentina #Matvienko! Offener Brief an den Gesamtbundesrat


Offener Brief an den Schweizer Bundesrat betreffend Visumserteilung für die EU- & USA- sanktionierte Valentina Matvienko zur Teilnahme an der Sitzung der Inter-Parliamentary Union (IPU) vom 19. ­– 22. Oktober 2015

Sehr geehrte Frau Bundesrätinnen,

Sehr geehrter Herren Bundesräte,

in Russischen Medien feiert Frau Valentina Matvienko nicht ohne Häme mit Blick in die USA ihren Erfolg: die Schweiz erteilt ihr ein Einreisevisum nach Genf, um ihr die Teilnahme an einem IPU-Anlass zu ermöglichen. Die USA hatte ihr für die letzte Sitzung dieses Visum verweigert. 

Die Schweiz bricht damit erneut und ohne Not (die „Gäste“ von SR Lombardi bekamen ebenfalls Visa trotz der gegen sie verhängten Sanktionen) die Sanktion der USA und der EU gegen eine prominente Vertreterin des Systems Putin – verständlich dass Frau Matvienko das feiert:

“Ja, Kollegen, bekomme ich ein Visum in die Schweiz und werde zu einer Sitzung der Interparlamentarischen Union gehen” – sagte Matvienko. (Quelle: TASS und:

http://en.news-4-u.ru/matvienko-met-in-geneva-being-subject-to-eu-sanctions.html

Das System Putin bricht reihenweise internationales Recht. Was geht das die Schweiz an?

  • Die Schweiz hat eine spezielle Verantwortung für internationales Recht auch aufgrund des Sitzes von verschiedenen UN-Institutionen in Genf
  • Die Schweiz, als kleines Land, ist elementar auf die Unantastbarkeit des internationalen Rechts angewiesen
  • Die Schweiz, die sich immer auf Neutralität beruft, sollte deswegen mit der Erteilung eines solchen Visums an eine alles andere als harmlose Repräsentantin des nachweislich internationales Recht verletzenden System-Putins, nicht ihre eigenen Grundsätze der Neutralität verraten, indem sie aktiv zur Beschädigung von UN-Institutionen beiträgt.
  • Politische Repräsentanten von Verbrecherstaaten missbrauchen UN-Institutionen für ihre verbrecherischen Ziele, was dem deklarierten Ziel der IPU – der Verteidigung der Demokratie – diametral entgegenläuft.

Glaubt der Schweizer Bundesrat etwa, Frau Valentina Matvienko würde der IPU zur Verteidigung der Demokratie wesentliche, konstruktive Impulse verleihen, so dass dieser Bruch von EU- und USA-Sanktionen dadurch gerechtfertigt sein könnte?

Ein substanzieller Lösungs-Beitrag wären konkrete Vorschläge zur Beseitung des von Russland begangenen Unrechts:

  • Die andauernde aggressive Kriegsführung gegen die Ukraine durch die Russische Armee,
  • mehr als 5 Mio- Vertriebene in der Ukraine,
  • die widerrechlich besetzte Krim,
  • die andauernden Menschenrechtsverletzungen gegen die Krim Tataren,
  • die monatelange Geiselhaft für rund 20 aus der Ukraine verschleppte Personen, Pilotin Nadiya Savchenko und Regisseur Oleg Sentsov,
  • die regelmässige Verletzung der Minsk-Vereinbarungen

Frau Valentina Matvienko könnte also tatsächlich einen substantiellen Beitrag zur Lösung von Problemen präsentieren, wenn Russland denn wollte. Das könnte sie aber ohne Weiteres auch vorab schriftlich vorlegen oder per Video-Schaltung vortragen, was heutzutage nicht unüblich ist.

Der Vorstand des Vereins Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) fordert den Schweizer Bundesrat auf:

  1. Schaffen Sie nicht aktiv durch eine solche Visaerteilung an die Repräsentantin eines Verbrecherregimes die Möglichkeit zu einer fatalen Beschädigung von UN-Institutionen
  2. Bieten Sie nicht durch die Erteilung eines Einreisevisums einem Verbrecherregime Hand, bestehende EU- und US-Sanktionen zu unterlaufen
  3. Halten Sie sich konsequent an das selbstdeklarierte Gebot der Neutralität und lassen Sie nicht zu, dass die Schweiz von einem Verbrecherregime instrumentalisiert wird
  4. Widerrufen Sie diese Einreiseerlaubnis, solange Putin’s Russland reihenweise internationales Recht verletzt (diese groben Rechtsverletzungen werden z.B. durch OSZE-Berichte immer wieder eindrücklich belegt)
  5. Angesichts anhaltender Ströme von Kriegsvertriebenen und der aktuellen emotionalen Diskussion über Flüchtlinge stünde es dem Bundesrat der Schweiz gut an, sich in diesem Konflikt klar auf die Seite der Angegriffenen zu stellen und diesen beizustehen, statt in Aequidistanzüberlegungen aufzugehen und ein kriminelles Regime zu unterstützen! Damit würde ein echter Beitrag an die Verhinderung von Flüchtlingsströmen geleistet!

Mit demokratischen Grüssen im Namen des Gesamtvorstandes:

Simon Gerber, Präsident

Offener Brief des Vereins „Schweiz-Ukraine“ an den Schweizer Bundesrat, als PDF downloaden, hier klicken 

Seite 1. Offener Brief an den Schweizer Bundesrat betreffend Visumserteilung für die EU- & USA- sanktionierte Valentina Matvienko zur Teilnahme an der Sitzung der Inter-Parliamentary Union (IPU) vom 19. ¬– 22. Oktober 2015

Seite 1.

Seite 1. Offener Brief an den Schweizer Bundesrat betreffend Visumserteilung für die EU- & USA- sanktionierte Valentina Matvienko zur Teilnahme an der Sitzung der Inter-Parliamentary Union (IPU) vom 19. ¬– 22. Oktober 2015

Seite 2

Offener Brief der NGO „Schweiz-Ukraine“ an den Schweizer Bundesrat, als PDF, hier klicken

Switzerland gives Visa for sanctioned Russian Valentina Matvienko

Switzerland gives Visa for sanctioned Russian Valentina Matvienko

President of the American Chamber of Commerce in Ukraine Andy Hunder

#Ukraine: Andy Hunder: „Our message is to accelerate, speed up #reforms“


via Andy Hunder: „Our message is to accelerate, speed up reforms“.

Interview with President of the American Chamber of Commerce in Ukraine Andy Hunder

Let’s take, for example, corruption, which is much talked about. We’ve recently conducted a poll among member companies and 97% of the respondents say corruption is the number one obstacle on the way of business development. The imperfect judicial system was mentioned by 92% of the respondents, bureaucracy by 77%, overregulation by 74%!

Practice shows that the business fulfils its obligations before the state sometimes better than the state does the same for business. What does the business want from the state? First, it wants the state not to impede the business processes, so that they could be easy to manage, in other words – the entrepreneurs should not face the number of obstacles they face nowadays. I think it’s really important for the business to have an opportunity to develop easily and transparently.

President of the American Chamber of Commerce in Ukraine Andy Hunder

President of the American Chamber of Commerce in Ukraine Andy Hunder

Here’s the map of the world, if size were determined by market cap – MarketWatch


the map of the world, if size were determined by market cap

via Here’s the map of the world, if size were determined by market cap – MarketWatch.

Thanks to @ArianaGicPerry for the advice!

Russia, on this map, is basically the size of Finland. (A country that reportedly Vladimir Putin has designs for, though that’s a story for another day.)

the map of the world, if size were determined by market cap

the map of the world, if size were determined by market cap

Ukraine: Georgische Ex-Politiker setzen Reformen durch – SPIEGEL ONLINE


via Ukraine: Georgische Ex-Politiker setzen Reformen durch – SPIEGEL ONLINE.

 

Zusammengefasst: Exil-Politiker aus Georgien leiten in die Ukraine Reformprozesse. Eka Sguladse, Vizechefin des Innenministeriums, ersetzt nach und nach die Polizeieinheiten des Landes. David Sakwarelidse, Vizechef der Generalstaatsanwaltschaft, geht gegen korrupte Beamte vor. Nicht jedem gefällt der neue Stil.

 

 

When OSCE stops its silence about complete dead of Minskll?

Latest from OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine based on information received as of 19:30 (Kyiv time), 9 August 2015


via Latest from OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine based on information received as of 19:30 (Kyiv time), 9 August 2015.

The SMM observed continued ceasefire violations at and around the Donetsk airport and at various locations along the contact line in the Luhansk region, and noted a number of indications of renewed violence in the Shyrokyne area. Four SMM vehicles were destroyed by fire in Donetsk. A demonstration took place in front of the SMM office in Luhansk.

Latest from OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine based on information received as of 19:30 (Kyiv time), 9 August 2015

Latest from OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine based on information received as of 19:30 (Kyiv time), 9 August 2015

MH17

„MH17 – es ist Gras drüber gewachsen“….. Schweizer Medien kreieren „Wahrheit“ – wir korrigieren


Christian Wehrschütz im Beitrag von  Radio SRF zu MH17, wörtlich wiedergegeben:

Für Christian Wehrschütz, bzw. Radio SRF, das den Beitrag verwurstet und ausstrahlt, scheint es völlig normal zu sein, während eines Interviews zum Jahrestag des Abschusses von MH17 mit 299 toten Zivilisten, gut hörbar sich eine Zigarette anzuzünden und zu ungehemmt zu rauchen:

Simon Gerber: Zum ersten Jahresgedenktag des Abschusses von MH17 über der Ostukraine, bei dem 299 Zivilisten umgebracht wurden, strahlte das offizielle Radio der Schweiz, Radio SRF einen Beitrag aus, der für die gesamte Informationsarchitektur dieses Mediums charakteristisch ist. Hören sie hier den gesamten Beitrag von ca. 5 Min. Länge.

MH17: «Ein hoch emotionalisiertes Thema in der Ostukraine»

http://www.srf.ch/sendungen/srf-4-aktuell/mh17-ein-hoch-emotionalisiertes-thema-in-der-ostukraine

Ein Jahr ist es her seit am 17. Juli 2014 ein Passagier-Flugzeug der Malaysia Airlines über der Ostukraine abgestürzt ist – vermutlich abgeschossen, von welcher Seite ist umstritten. Alle 298 Personen an Bord kamen ums Leben.

Wir haben mit Christian Wehrschütz vom ORF gesprochen, er ist derzeit in der Ostukraine und hat die Absturzstelle besucht.

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Barbara Peter

MH17

MH17

Marc Lindt, Vorstandsmitglied von Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) schreibt dazu:

Der geneigte Zuhörer konnte aus dem ganzen Bericht schon Wesentliches heraushören, aber wer hört schon so genau zu. Das Wort „Sezessionskrieg“ ist mir besonders aufgefallen, das tönt nach berechtigtem sich Loslösen-Wollen von der Ukraine. Von dem kann ja keine Rede sein. Allerdings wurde dafür das Wort „Krieg“ verwendet, und, dass es Russische Truppen in der Ukraine hat, wurde explizit erwähnt. Dass sich die lokalen Einwohner (natürlich nur die, die zum Fragen zur Verfügung stehen) auf die Russische Darstellung (welche auch immer muss man sich hierbei allerdings fragen, es gibt ja so viele Versionen, und im Bericht wurde nicht klar, welche nun gemeint war) versteifen, verwundert nicht. Der Hinweis am Schluss auf den Beschuss aus der Stadt Donezk selber (würde ja heissen aus dem Gebiet der Pro-Russen?!) konnte aber nur bei Kenntnis und sehr genauem Hinhören so verstanden werden. Die Abmoderation mit Hinweis auf den noch nicht vorliegenden Bericht zu MH17 ist nichts Neues, die alte aequidistante Leier. Aber… was werfen wir unserem Radio vor, wenn Steinmeier & Co ebenfalls immer nur von „Konflikt“, „Bürgerkrieg“ und v.a. „Verletzungen VON BEIDEN SEITEN“ reden….

„Wahrheit“ 

Text: Simon Gerber, Vorstandsmitglied von Schweiz-Ukraine

….. kann auch so zementiert werden, indem wesentliche Fakten systematisch unterschlagen werden. Dieses systematische Unterschlagen von Fakten (wir sprechen hier mit Fokus auf den Krieg Russlands gegen die Ukraine) ist bei den Schweizer Medien allgemein feststellbar. Dies ist weniger auf „Unprofessionalität“ der Medienschaffenden zurückzuführen, als vielmehr auf strukturelle Mängel in der Architektur und dem Design der Institutionen die Nachrichten zu diesem Brennpunkt produzieren, bzw. weiterreichen. Als Beispiel: Berichtet das Schweizer Fernsehen oder Radio zu Vorgängen in der Ukraine, werden dazu regelmässig deren Korrespondenten aus Moskau zugeschaltet, die dann ob sie wollen oder nicht, immer wieder aus der Optik aus Moskau und Russland zu Geschehnissen in der Ukraine berichten. Der Verein Schweiz-Ukraine fordert darum die offiziellen Schweizer Medien SRF-TV und SRF-Radio explizit auf, dringend in der Ukraine ein Büro zu eröffnen und für die Ukraine einen eigenen Korrespondenten zu entsenden, der die Geschichte der Ukraine wirklich kennt und nicht ständig die Russland-zentristische Sicht als Wahrheit verbreiten muss. Ein Missstand, der eine Hauptlinie der Russischen Propaganda wesentlich unterstützt, welche die Souveränität der Ukraine aufgrund allerlei kruder Geschichtsfälschungen in Frage stellen will – am Beispiel der Völkerrechts-verletzenden gewaltsamen Besetzung der Krim bis in alle Absurdität demonstriert und von Putins-Russland’s Propaganda allen wesentlichen globalen Medien diktiert und von diesen repetiert – Putin: „Die Krim, Russlands Tempelberg“ Wir, der Verein Schweiz-Ukraine führt darum in diesem Beitrag „MH17 – es ist Gras darüber gewachsen…“ eine Auflistung von verlinkten Berichten. Es sind Berichte zu wesentlichen Fakten, die den Krieg Russlands gegen die Ukraine und deren offensichtliche Folgen dokumentieren, Fakten die durch die oben erwähnten Medien offensichtlich ignoriert werden. Wir schliessen nicht aus, dass dies auch darum geschieht, um übereinstimmend mit der offiziellen Politik berichten zu können, bzw. mit den transportierten Inhalten nicht zu weit weg von der offiziellen Schweizer Politik in Erscheinung zu treten. In den seltensten Fällen ist persönliche Hierarchieresistenz ein gewünschtes Qualifikationsmerkmal für eine Karriere bei offiziellen Schweizer Medien. Diese Liste wird durch die Mitglieder des Vereins Schweiz-Ukraine laufend aktualisiert.

—————————————————————————————

Zum Vergleich die Arbeit von BBC zum Abschuss von MH17:

MH17 Malaysia plane crash: What we know, by BBC, 17. July 2015

MH17 Malaysia plane crash: What we know, by BBC, 17. July 2015

MH17 Malaysia plane crash: What we know, by BBC, 17. July 2015

—————————————————————————————

  1. Separatisten und die russische Armee haben in der Ostukraine mehr Panzer als die Armeen von Deutschland, Frankreich und Tschechien zusammen – Quelle: WATSON  900 Panzer hat Russland in die Ostukraine gebracht. Die russische Armee und die Separatisten haben damit mitten in Europa eine gigantische Feuerkraft zur Verfügung. Das beweisen Experten, die Tausende von Videos und Fotos aus den Sozialen Medien auswerteten.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.


    ————————————————————————————-

  2. Russland annektiert weitere Gebiete in Georgien, The Huffington Post & Mikheil Sarjveladze, Junger Botschafter Georgiens                                                                                                                                               Bildschirmfoto 2015-07-21 um 16.37.46

    ————————————————————————————-

  3. THE PRO-RUSSIAN DISINFORMATION CAMPAIGN IN THE CZECH REPUBLIC AND SLOVAKIA, by PRAGUE SECURITY STUDIES INSTITUTE (PSSI) / JUNE 2015

    ————————————————————————————-

  4. Son of crimean Tatar-Leader, Mustafa Dzhemilev, 5 years into „prison“
    Mustafa Dzhemilev

    Mustafa Dzhemilev

    ————————————————————————————-

  5. Activists call for EU and US to blacklist Russian propagandists, by EU-Observer
    Activists call for EU and US to blacklist Russian propagandists

    Activists call for EU and US to blacklist Russian propagandists

    ————————————————————————————-

  6. One Year After MH17 Shootdown, Brazen Act Over Ukraine Still Poisons Atmosphere, by Atlantic Council 

    In a July 17 discussion at the Atlantic Council marking the first anniversary of the downing of MH17, panelists weighed in on its implications for the Ukraine conflict. Organized by the Atlantic Council’s Dinu Patriciu Eurasia Center, the event featured (from left to right) Julia Ioffe, contributing writer for the New York Times Magazine; Michael Bociurkiw, spokesman for the Organization for Security and Co-operation in Europe’s Special Monitoring Mission to Ukraine; Rudy Bouma, senior reporter for Dutch current affairs TV program Nieuwsuur; Iggy Ostanin, a Russian investigative journalist at Bellingcat; and VICE News journalist Simon Ostrovsky.

    In a July 17 discussion at the Atlantic Council marking the first anniversary of the downing of MH17, panelists weighed in on its implications for the Ukraine conflict. Organized by the Atlantic Council’s Dinu Patriciu Eurasia Center, the event featured (from left to right) Julia Ioffe, contributing writer for the New York Times Magazine; Michael Bociurkiw, spokesman for the Organization for Security and Co-operation in Europe’s Special Monitoring Mission to Ukraine; Rudy Bouma, senior reporter for Dutch current affairs TV program Nieuwsuur; Iggy Ostanin, a Russian investigative journalist at Bellingcat; and VICE News journalist Simon Ostrovsky.

    ————————————————————————————-

  7. Niemand deckt Russlands Lügenmärchen auf, Dagens Nyheter – Schweden | Donnerstag, 23. Juli 2015
    Niemand deckt Russlands Lügenmärchen auf

    Niemand deckt Russlands Lügenmärchen auf

    ————————————————————————————-

  8. Litvinenko inquiry: Russia involved in spy’s death, Scotland Yard says
     Alexander Litvinenko died of polonium poisoning. Photograph: Alistair Fuller/AP

    Alexander Litvinenko died of polonium poisoning. Photograph: Alistair Fuller/AP

    Scotland Yard has contended that the Russian state was involved in the murder of Alexander Litvinenko as the force broke its silence at the inquiry into the spy’s death from poisoning.    

    Veröffentlicht am 29.07.2015

    Newsnight’s Richard Watson has been piecing together the story behind the murder of Alexander Litvinenko, eight years ago in London. He speaks to intelligence sources and key witnesses – about the motives for the killing, the role of the Russian state and the polonium trail left in London.                                   

    Litvinenko's murder: The inside story - Newsnight

    Litvinenko’s murder: The inside story – Newsnight

    ————————————————————————————-

  9. Europas Armeen rüsten auf – gegen Putin, by: www.welt.de
    Europas Armeen rüsten auf - gegen Putin

    Europas Armeen rüsten auf – gegen Putin

    ————————————————————————————-

  10. @srf @srfnews hundreds of this reports I have seen on social medias – not a single one on SWISS official medias. Shame
    Russian army tank with rail tranpsort #H2200 marking sprayed over in green, occupied Donetsk 6 Aug #PutinAtWar

    Russian army tank with rail tranpsort #H2200 marking sprayed over in green, occupied Donetsk 6 Aug #PutinAtWar

    ————————————————————————————-


  11. ————————————————————————————-

  12. Ukraine’s Cold War Gets Hot as Combat Explodes in the Last 24 Hours

    Ukraine’s Cold War Gets Hot as Combat Explodes in the Last 24 Hours

    >>>>>>Report by the dailybeast.com from 08.12. 15    

————————————————————————————-

 

Möchten Sie die Arbeit des Vereins Schweiz-Ukraine unterstützen? Werden Sie Mitglied und bringen Sie Ihr Potential ein! 

Putin & Netrebko

Pressemitteilung und Protest der Gesellschaft Schweiz-Ukraine : Auftritt von Anna Netrebko am 15. Juni 2015 im KKL


Nach ihrem künstlerisch zwar bejubelten, politisch aber problematischen Auftritten in Zürich, wird Anna Netrebko im KKL auftreten. Das basiert zwar sicher auf einem schon vor Monaten abgeschlossenen Vertrag, und mit grosser Wahrscheinlichkeit ist das KKL an diesem Abend auch gut besucht und die erhöhten Eintrittspreise bringen einen willkommenen Beitrag an die Kosten, auch wenn die Star-Gage davon einen nicht unerklecklichen Betrag abzwicken wird. Das vielgehörte Argument, man soll Kultur und Politik nicht mischen, war wohl auch in Zürich schlussendlich der Entscheidungsfaktor, um an den geplanten Aufführungen festzuhalten, wenn auch Verwaltungsräte und Regierungsvertreter sich auf Rückfrage durchaus kritsch äusserten, was ein zukünftiges Engagement anbetrifft. Warum ist es zweifelhaft, geradezu unmoralisch, einer solchen Person im Westen eine Bühne zu bieten? Anna Netrebko ist eine glühende Putin-Verehrerin und war sich nicht zu schade, neben ihren Tiraden zugunsten der drakonischen Gesetze in Russland (Verbot der sog. Homosexuellen-propaganda) und ihrer demonstrativen Nähe zu Putin auch in den von Russischen Truppen besetzten Ostukrainischen Gebieten neben von der EU geächteten Personen PR wirksam vor deren Flagge aufzutreten. Ihre nachgereichte Erklärung, sie hätte nicht gewusst, um was es gehe, wurde schnell als Lüge entlarvt. Auch, dass sie eine EU Staatsbürgerschaft besitzt, nicht in Russland lebt, aber der anti-westlichen Propaganda das Wort redet und sich gleichzeitig in Europa und USA hohe Gagen verdient, ist ja zumindest hochgradig zweifelhaft. Dass eine Künstlerin eine eigene politische Meinung hat, ist sicher unbedenklich, aber sobald sie sich in den Dienst einer aggressiven, mittlerweile ja weitgehend der übelsten Propaganda und Kriegshetze schuldigen Sache stellt, ist das nicht mehr nur „Kunst“. Leni Riefenstahl war in ähnlicher Weise als Propagandaperson der Nazis tätig und auch damals gab es die Diskussion, ob Kunst und Politik vermischt werden sollten. Ein anderer, entsprechend Hass säender Künstler (Iosif Kobzon) ist auf der EU Sanktionenliste, bei Netrebko ist das aufgrund ihres Passes nicht möglich, allerdings hat Austrian Airlines ihren Werbevertrag nach dem Auftritt in Donezk umgehend beendet. Das KKL wird den Auftritt nicht abblasen, es ist uns aber ein Anliegen, bekannt zu machen, wer Netrebko ist. In der heutigen Zeit braucht es Rückgrat, Position zu nehmen. Das KKL hat sich mit dem Engagement von Anna Netrebko angesichts der mittlerweile bekannten Faktenlage allerdings sehr zweifelhaft positioniert. Eine Wiederholung wäre daher ein absoluter Affront.

Pressemitteilung vom 09. Juni. 2015, 11.30 Uhr des Vereins Schweiz-Ukraine Für Nachfragen:  Simon Gerber, Geschäftsführer Kontaktstelle Schweiz des Vereins Schweiz-Ukraine, + 79 641 58 85 https://swissukraine.org/kontaktinfo/

Netrebko unterstützt Kriegsverbrecher

Netrebko unterstützt Kriegsverbrecher

Netrebko fotografiert zusammen mit Russischen Terroristen in der Ukraine

Netrebko fotografiert zusammen mit Russischen Terroristen in der Ukraine

Netrebko mit dem Symbol von

Netrebko mit dem Symbol von „Neurussland“, in dessen Namen in der Ukraine gemordet wird und mit der Aufschrift: „Auf nach Berlin“

Netrebko wird von Kriegspräsident Putin mit einem Orden ausgezeichnet

Netrebko wird von Kriegspräsident Putin mit einem Orden ausgezeichnet

Dokumentation zu Anna Netrebko:

https://swissukraine.org/informations-arbeit-von-swissukraine-org/pressemitteilung-auftritt-von-anna-netrebko-als-anna-bolena-am-opernhaus-zurich-steuergeld-fur-eine-botschafterin-des-hasses/

Pressestimmen bzgl. Zürcher Auftritt März/April 2015:

https://swissukraine.org/2015/03/23/nzz-webpaper-vollendete-meisterschaft-2/

https://swissukraine.org/2015/03/21/anna-netrebko-botschafterin-des-hasses-im-opernhaus-zurich-presseecho/