tRUmp – connected with criminals and mafia – you must watch this 2 Zembla TV films


‘The Dubious Friends of Donald Trump, Part 1: The Russians.’”

The 45-minute documentary was produced by Zembla TV and examines Trump’s alleged relationship with Russian mobster Felix Sater — which Trump reportedly took pains to hide from regulators.

It also looks at Trump’s arrangements with wealthy Russians that apparently allow them to move their money outside Russia and details the elaborate financial networks these families use as a “pyramid scheme for money laundering,” Rosenfeld said. “The financial trail exposed raises questions about whether Trump fired FBI Director James Comey because the FBI’s investigation of his campaign’s collusion with Russia was encroaching into Trump’s world of dark money and dubious business partners.”

Zembla promoted the documentary by saying, “For months, the FBI have been investigating Russian interference in the American presidential elections. ZEMBLA is investigating another explosive dossier concerning Trump’s involvement with the Russians: Trump’s business and personal ties to oligarchs from the former Soviet Union. Powerful billionaires suspected of money laundering and fraud, and of having contacts in Moscow and with the mafia. What do these relationships say about Trump and why does he deny them? How compromising are these dubious business relationships for the 45th president of the United States? And are there connections with the Netherlands? ZEMBLA meets with one of Trump’s controversial cronies and speaks with a former CIA agent, fraud investigators, attorneys, and an American senator among others.”

Zembla has also released Part Two of the series, “The King of Diamonds,” which explores Trump’s relationship with Israeli billionaire Lev Leviev, who is suspected of trading in blood diamonds.

Watch the English language version of “The Dubious Friends of Donald Trump,” embedded below:

 

Le Pen: There was no invasion of Crimea

Ist die Schweiz alarmiert? Le Pen scheisst auf Völkerrecht wie Putin – ist die Schweizer Armee vorbereitet?


  • Ist sich die Schweizer Politik und die Schweizer Armeeführung bewusst, welche Gefahr eine Le Pen als Frankreichs Präsidentin für die Schweiz bedeutet?
  • Le Pen, von Putin massiv in ihrer Kandidatur für die Präsidentenwahlen in Frankreich unterstützt, scheisst auf das Völkerrecht wie Putin – wie Putin behauptet sie, Russland habe die Krim nicht besetzt.
  • Wird Le Pen, einmal gewählt als Frankreichs Präsidentin, die Grenzen zur Schweiz achten oder wird sie analog zu ihrem Sponsor Putin zum Beispiel behaupten, die Französisch sprachigen Gebiete der Schweiz (Genf zum Beispiel) gehörten allein auf Grund der Sprache zu Frankreich?
  • Ist in einem solchen Fall die Schweizer Armee in der Lage, die Grenze zu Frankreich zu schützen und Genf zu halten ?
Genf

Genf

Le Pen sollte nicht unterschätzt werden.

Ihre skandalösen Aussagen betreffend Russlands Völkerrechtsverletzung mit der Krimbesetzung hier im Original:

Klick auf das unten stehende Bild und der Filmbeitrag wird abgespielt:

http://www.cnn.com/videos/world/2017/02/01/france-intv-amanpour-marine-le-pen-b.cnn

 

 

Putin with foaming at his gob

#Putin acts like #EU and #NATO is his territory – watch this video!


Did somebody listen exactly what and how Putin talks on his visit to Hungary on February 07. 2017?

Its absolutely shocking how he obviously is acting from a position, he thinks he is the only strong leader of the world and he can act without any limit.

Imagine, Putin is on his visit in the EU- and NATO-member Hungary and he is acting like the big boss in his territory!

You should not miss this video with subtitles!

 

 

 

Putins Little Green Men

The west is able to stop #Putin – but the clock is ticking


Russische-Atomwaffen

Russische-Atomwaffen

Lets imagine

  • western governments, (including Switzerland) would be fully aware of what is going on on the stage of geopolitics,
  • would adequately evaluate the deformation process of the whole Russian society, which is in a high degree similar to the nazification-process of Germany before WW ll,
  • would fully aware see and understand how Russia with its occupation and Hybrid War against Ukraine with more than 10 000 killed people, is violating main international law,
  • would catch the dimension of Russian mass murder in Syria,
  • would recognize the ongoing bullying by Russia of several nations around the globe with its nuclear weapons, air force, ships and submarines,
  • would understand, how Russia is driving a Hybrid War and decomposition against Europe, certain European countries, and against USA
  • would be carefully watching how Russia is expanding its sphere of influence with the tools of its Hybrid Warfare, in USA, in western countries, using money and any form of economics,

Lets imagine, western governments would act in solidarity with Ukraine, Syria and the baltic states, also in their own interest, and would absolutely decisively defend the main basic of our western civilization and law and order, the international law

  1. western governments would close all Russian Embassy and Russian diplomatic agencies
  2. western governments would exclude Russia from the international payment system SWIFT, in few days the Russian finance system would collapse
  3. western governments would block all Russian property and assets
  4. Russia would be excluded from any decision process in all UN-chambers

until Russia would fully withdraw its soldiers, its weapons, its ammunition from the whole territory of Eastern Ukraine

and

until Russia would withdraw its gigantic military power from occupied Ukrainian Crimea and would end its criminal occupation of Crimea

and

until every single damage caused by Russia and its Hybrid Army in Ukraine, is fully compensated , including all the victims, the families,

the restrictions against Russia would be held up firmly by the whole community of western countries –

yes, the criminal, monstrously dictatorship in the Kremlin Russia can be stopped – no doubt –

its in our hands, the time window to act is still open, but, we all know, the clock is ticking.

NGO swissukraine.org, Simon Gerber

der-neu-entwickelte-russische-superpanzer

der-neu-entwickelte-russische-superpanzer

Alarming: #Trump acts against #Ukraine sovereignity


After US-President Trumps yesterday (January 28 2017)phone conversation with former KGB-officer and now leader in the Kremlin-System, we can read headlines like this: 

Trump and Putin discuss ‚partnership‘ on issues including Ukraine, Kremlin says

Cooperation in Ukraine would represent stark turn in US policy toward conflict, as Trump makes additional calls to Angela Merkel and other world leaders

https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/28/trump-phone-calls-merkel-putin-hollande

trump-and-putin-discuss-partnership-on-issues-including-ukraine-kremlin-says-us-news-the-guar

  1. Ukraine is a sovereign state, its people and government takes its own decisions especially in questions of defending against the aggressor Russia.
  2. Since Putins Russia is conducting a brutal war against Ukraine more than 10 000 Ukrainians were killed – the number of killed Russian Soldiers we don’t know exactly but OSCE-Reports give regularly evidence of that.
  3. US-President Trump several time ignored demonstratively invitations for talks by the Ukrainian President Poroshenko. But now Trump hold talks with Putin and its declared, they discussed not only „Ukraine“, no, they outlined „partnership between Russia and USA in perspective of Ukraine.

This is a bombshell initiated by Trump and his crew against the sovereignty of Ukraine.

It would be a big mistake, not to see that very clear.

Ukraine must prepare immediately for the worst.

What this Trump-Putin-Partnership means, on the frontline last night and the whole Sunday was and is demonstrated by Putins hybrid force: We have a totally escalated war with a lot of heavy artillery in an escalation degree like we haven’t seen since long time.

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-00-29

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-04-17

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-06-16

http://www.unian.info/war/1748011-defense-ministry-reports-casualties-caused-by-fighting-in-avdiyivka.html

defense-ministry-reports-casualties-caused-by-fighting-in-avdiyivka

The NGO swissukraine.org is additionally concerned – The violation of Ukraines sovereignty by Trump through this bilateral talks on „Ukraine Issues“ between him and Putin is nowhere in medias referred, discussed, mentioned. 

Switzerland, 29.January 2017  NGO swissukraine.org


Update: 30. 01. 2017

Quelle: Twitter

Quelle: Twitter

You know why #Swiss minister Schneider-Ammann makes himself a callboy of #Trump and #Putin?


bildschirmfoto-2017-01-20-um-16-48-41

swiss-minister-wants-an-end-to-russia-sanctions-swi-swissinfo-ch

Look at his family industrial imperium, even with a strong move into Putins Russia, our research brought out interesting material:

ammann-schweiz-ag

ammann-schweiz-ag

amman-group-holding-ag

amman-group-holding-ag

Ammann in Moscow

Ammann in Moscow

Swiss minister Schneider-Ammann, in style of Trump (maybe after his telephone conversation with Donald Trump with fully support of Trump) he for a traditionally neutral Swiss minister extremely engaged in lifting sanctions towards Putin & Co.

Looking deeper into his family imperium with several offices in Moscow – we can understand better why and also why he talks after his phone conversation with Trump like Trump would be the hope for Switzerland in his understanding.

„#Swiss minister Schneider-Ammann makes himself a callboy of #Trump and #Putin – this is to shortsighted for a Swiss Minister“

the NGO Swissukraine.org declares.

A small country like Switzerland must be engaged in uphold of the international law and not the opposite, ramming a knife into Ukraines back, driven by a minister, who’s family is engaged in Moscow business – this should be the neutral Switzerland?

NGO swissukraine.org, January 20. 2017

 

#Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann im Bett mit #Trump und #Putin & Co


 

Swiss Minister Schneider Ammann

Swiss Minister Schneider Ammann

die-sanktionen-haben-wirkung-verfehlt-st-galler-tagblatt-online

 

Als Johann Schneider Ammann, JSA wie er genannt wird, vor einigen Jahren zum Schweizer Bundesrat gewählt wurde, wurde er auf mögliche Interessenkonflikte aufgrund seines weitläufigen Imperiums angesprochen.

Er gab zu Protokoll:

«Die Aktionärsstruktur bliebt unverändert. Ammann und Avesco bleiben vollständig unter Kontrolle der Familien Schneider-Ammann und Ammann.»

1-kronfavorit-johann-schneider-ammann-regelt-nachfolge-schweiz-az-aargauer-zeitung

Recherchen von Swissukraine.org zeigen, das ist tatsächlich so.

 

ammann-schweiz-ag

ammann-schweiz-ag

 

amman-group-holding-ag

amman-group-holding-ag

Das Unter nehmen Amman in Moskau

Das Unter nehmen Amman in Moskau

ammann-russland

 

Nun wird klar, was ihn antreibt, wenn er sich analog zu Trump weit aus dem Fenster hängt und die Aufhebung der Sanktionen gegen die Verbrecherbande um Putin fordert – auch da, analog zu Trump.

Der Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann lässt sich also aus eigenen familiären ökonomischen Gründen für den im Windschatten des von Putin erpressbaren Trumps hinreissen, im Interesse des Verbrecherregimes Putin & Co. zu agieren und das Amt des Bundesrates zu missbrauchen! Putin & Co bricht reihenweise Recht und führt sich auf der geopolitischen Bühne auf wie ein Skinhead.

Der Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann stösst mit diesem Agieren im Stile von Trump der unter dem Russischen Angriffskrieg leidenden souveränen Land ein Dolch in den Rücken.

Neutralität sieht anders aus.

Klug regieren sieht anders aus.

 

#Putin-connected #Hungary killer-extremists murdering arround in #Ukraine


We encourage all journalists to download our material as a basis for further researches. You can download it with the following link:

Security Copy of all Hungary-relevant data material 


 

There are enough evidence for several connections between right extremists from Hungary to the Jobbik-organization and Putins Killer in East Ukraine.

The following evidence for this, are evidence you can find in the Internet.

You only have to search in the right direction.

We publish this collection of evidence to make it clear: Nobody should think he can stop spreading this facts through some kind of pressure against any person –

the material is secured and save on different places.

  1. January 2017

swissukraine.org

 

We encourage all journalists to download our material as a basis for further researches. You can download it with the following link:

Security Copy of all Hungary-relevant data material 


 

 

 

6d09fe36-f7f9-4df5-932d-8937c68fc41a bca8ab7a-734f-4dab-b5fd-f0c3c21b6ea2 20b46bb1-c378-4ffb-bbd0-dea814cee0c0 4d64bd57-d80d-4fbf-8bcd-d8ca17ebb551 5fedb685-06bf-4db7-a294-8c450379fd0a 5fedb685-06bf-4db7-a294-8c450379fd0a-1 4d64bd57-d80d-4fbf-8bcd-d8ca17ebb551-1 5fedb685-06bf-4db7-a294-8c450379fd0a-2 05a46654-e114-4f39-8544-f78ced46d785 27bf3428-a2d6-4321-b117-8e0588d56a4b 73b3685f-cd38-4d67-b029-f572a1c2eb45 456a99ae-f0ec-41dc-9749-ffe71f92d809 76b27367-9d51-4a5c-9add-2cc93bceb0e2 b61ff9b0-b39b-4591-bcfe-1fbd44c302a0 10c79585-01d1-45f8-a48c-950a07caaef1 3e66c0ef-a0c1-443b-af26-53ff7025f174 94c33505-f7c2-49d9-9484-e777068d2ad3 6f040fd8-7a0c-4f49-9bc5-391b36c326c7 3399716b-bd51-43eb-9084-41e7a6f8a5bf 48de037d-a9ea-465b-be99-1adffca06297 3d175cea-5cbc-4dff-96cf-e617f51f25c7 f99ae03d-c4d5-4359-8ed6-8fa8d1052817 0e411b29-a3a8-452b-a04c-13f9aff7255d 0e411b29-a3a8-452b-a04c-13f9aff7255d-1 61fdce38-8a85-4b6a-8b01-cb0019704966 a6868aa4-fbc9-401c-9e99-a82ee919c775 6102a82d-0d60-424e-8792-dae87b3018ed

 

 

 


Security Copy of all Hungary-relevant data material 


 

http://dnr24.com/main/14626-partiya-yobbik-na-ukraine-vengry-ugnetayutsya-fashistskim-shovinisticheskim-rezhimom-24-chasa-v-sutki.html


http://sprotyv.info/ru/news/kiev/kriminalnyy-internacional-iz-kakih-stran-ubiycy-zahvativshie-donbass-foto-infografika

ВЕНГРЫ
На оккупированной территории действует венгерский добровольческий «Легион Святого Иштвана». Его поддерживает ультраправая партия Йоббик, которая считает Закарпатье исторической частью Венгрии.

Magyarország
A megszállott területen a Magyar Önkéntes

„Szent István Legion.“ Ő támogatja a szélsőjobboldali párt

Jobbik, amely szerint a történelmi része Kárpátalja Magyarország.
Az Etelközi Szövetség oldalának jelentése:
„Ma reggel sikerült elérnem Alexandr Kiselyov-ot a Szent István Légió parancsnokát! Ő elmondta nekem, hogy Ukrán egységek támadták meg őket Lugansk-ban. A támadás SIKERTELEN volt!
De sajnálatos módon megerősítették, hogy egy Magyar önkéntes elesett! Szeles Lajos, tagja volt a Magyar Honvédségnek! Alexandr elmondta, hogy minden tiszteletet megérdemel ez a hős, ki munkáját és családját itt hagyva ment a háborúba, ahol egy másik ország szabadságáért, igazáért valamint gyermekeiért harcolt! A Légiónak őszinte résztvétemet fejeztem ki a hősi halott iránt. Az Ukrán oldalról 35 halottról kaptunk jelentést, valamint rengeteg sérültről! A Magyar Önkéntesek 3 Ukrán hadifoglyot ejtettek!“

https://new.vk.com/interbrigada


В добавок ко всему этому: не только широкая общественность, но даже правительство не имеет представления о том, что происходит на Донбассе. Как рядовые граждане относятся к Донбассу? Никак. Они, возможно, даже и не знают о войне там. ВЕНГЕРСКИЕ ГРАЖДАНЕ АПОЛИТИЧНЫ – ИМ ПЛЕВАТЬ НА ВСЁ. Кроме того, нельзя упускать из виду: 26 ноября 1997 г. (во время референдума о вступлении в НАТО) 3,3 миллиона (или 86 %) из участвовавших проголосовали «За», для более чем 4 млн. было все равно, и лишь менее 600 тысяч проголосовали «Против» (из них более двух третей — правые и ультраправые).

Есть «золотое правило»: КАК КАЖДЫЙ ВЕНГР БУДЕТ ОТНОСИТЬСЯ К РОССИИ, ТАКОВО БУДЕТ ЕГО ОТНОШЕНИЕ И К ДОНБАССУ.

Многие до сих пор не могут простить русским убитого на фронте отца или родственника, изнасилованных женщин, вывезенных в СССР на принудительные работы родственников. Многие ненавидят русских за «коммунизм». В дебатах в интернете часто можно встретить такого рода обвинения – даже когда речь идёт о Донбассе. Таких тупых и закоренелых ненавистников не переспоришь: у них одни эмоции работают.
Amellett, hogy mindez nem csak a nagyközönség, de még a kormány nem tudja, hogy mi történik a Donbas. Mivel a hétköznapi polgárok donyeci? Semmi. Lehet, hogy nem is tud a háború. Magyar állampolgárok apolitikus – nem érdekel egyáltalán. Ezen felül, akkor nem szabad szem elől tévesztenünk: november 26, 1997 (A népszavazás során a NATO-csatlakozás), 3,3 millió (vagy 86%) a részt vevő szavazott „a“, a több mint 4 millió nem érdekli, és csak. kevesebb, mint 600 ezer szavazott „ellen“ (ebből több mint kétharmada – a jobb és a szélsőjobb).

Van egy „aranyszabály“: hogy az egyes Magyarország rendelkező Oroszországon, azok lesznek a hozzáállás, hogy a Donbass.

Sokan még mindig nem tud megbocsátani orosz halt meg az apja előtt, vagy rokona, megerőszakolt nők, exportált Szovjetunióba kényszermunkára rokonok. Sokan utálják a oroszul „kommunizmus“. A vita az interneten is gyakran ilyen díjat – akkor is, ha jön a Donbas. Ilyen buta és edzett gyűlölők nem vitatkozni: hogy van néhány érzelmek munkát.

http://lugansk.site/shandro-chikosh-vengerskiy-politik-kak-d/


We encourage all journalists to download our material as a basis for further researches. You can download it with the following link:

Security Copy of all Hungary-relevant data material 


Postponing the confrontation with #Putin and Co. brings the world closer to the abyss


Yesterday on UN security-council 3 hours secret negotiations with Putin & Co, after the mass-killer from Aleppo threatened, he will veto any resolution in this UN-gremium based on the request from France about UN-Monitors in Aleppo –

this morning the official information, the world community had to pay a high price for a compromise found only by luck with Putin & Co., to avoid its veto –

This morning the first information about the last night „compromise“ found in the UN-security council says:

Putin & Co has always the option to veto any move and any action of any UN-Monitor in Aleppo.

And already the french government is announcing:

Thanks this compromise it is possible to avoid a second SREBRENICA“ (The genocide in the UN-Safety-Zone where in Bosnia 1995 in only three days more than 8000 civilians were systematically killed by Karadzic/Mladic & Co.)

Sounds good, but:

Once again, it is in first line and in fact the avoiding of any serious confrontation with Putin & Co. We can see this backwards walk by the civilized world since the occupation of Crimea in 2014.

 

With every further backward step by the world community and the civilized world the free world, all forms of law, international law, human rights, and the whole civilization with it, gets closer to the abyss.

Putin & Co. needs clear limits – like every criminal, every mass murder – why the police is acting with firepower and real weapons when any killer is violating the freedom of any other person or is breaking in to someones house?

The compromise at UN-security council from last night – we don’t know the details – I only hope they didn’t gave Putin & Co. any guarantee not to investigate their war crimes and crimes against humanity – I wouldn’t exclude such a dirty deal – we will see it later –

there is still gigantic naivety and lack of a functional consequence against Putin & Co. meanwhile he is acting on world stage like a skinhead –

two years ago violating international law and the Budapestmemorandum, occupying Crimea, and conducting a double twisted war against Ukraine –

since then we saw Putin & Co pushing for BREXIT, now what is going on in the USA with the last elections –

and still nowhere is a real resistance against this ex KGB officer Putin and his bunch –

there is a powerful sharp weapon to confront and stop Putin & Co. in its bloodlust, even a Russian economist recommend this measure:

#stopRussiafromSWIFT !

 

The upright people in our civilized world should coordinate immediately its power and organize a real resistance against the plage Nr. 1 of our time:

 

 

banrussiafromswift

banrussiafromswift

https://swissukraine.org/2016/12/17/putin-need-a-clear-limit-banrussiafromswift-and-in-one-week-negotioation-are-possible/

banrussiafromswift

#Putin need a clear limit – #banRussiafromSwift and in one week negotioation are possible


putin

putin

A insider from a Swiss Bank explained me:

„Excluded from the international finance transfer system SWIFT, the Russian finance institutes would be bankrupt within one week“.

 

Even the Russian economist  Wladislaw Inozemtsew recommended „#BanRussiafromSWIFT and in a short time it would be possible to negotiate with the Kreml.“

Interview mit dem-russischen-oekonomen-wladislaw-inozemtsew: Der Westen hat keine klare Strategie im Umgang mit Russland http://wp.me/a5IvUD-1np

Interview mit dem-russischen-oekonomen-wladislaw-inozemtsew: Der Westen hat keine klare Strategie im Umgang mit Russland
http://wp.me/a5IvUD-1np

Der Westen hat keine Strategie im Umgang mit Russland – Echo der Zeit, Donnerstag, 27.10.2016, 18:00 Uhr

banrussiafromswift

banrussiafromswift

 

 

 

wenn-das-monster #Putin-nicht-gestoppt-wird

Wenn das monster #Putin nicht gestoppt wird…


Als ich 1995 für 34 Tage als Geisel in Gefängnissen der Kriegsverbrecher Karadzic/Mladic festgehalten wurde – hat auf der Pritsche direkt neben mir Vladimir seinen Platz eingenommen. Ein gut 20 jähriger Russischer Scharfschütze aus Moskau. Er hat mir dort berichtet, wie er von den Hügeln rund um Sarajevo als Scharfschütze auf Zivilisten in der Stadt Sarajevo geschossen hat – das war während der Jahre der Belagerung Sarajevos – die Leute waren gezwungen, über die Strassen zu laufen, denn es gab in ihren Häusern kein Wasser, kein Strom, kein Gas – wollten sie also überleben, mussten sie auf die Strasse. Über 10 000 Zivilisten sind so in der belagerten Stadt Sarajevo ermordet worden. In Den Hag wurden bereits einige von Mladic’s & Karadzic‘ Schergen dafür verurteilt. Wir wussten immer, dass Russische Söldner an der Seite von Karadzic/Mladic in Bosnien an Kriegsverbrechen beteiligt waren. Diesen Vladimir dort direkt neben mir auf einer Pritsche zu haben, Tag und Nacht – ja, ich habe ihn gut kennen gelernt. Er hat detailliert erzählt, wie es ihm Spass macht, zu sehen, wie die Menschen auf den Strassen im eingeschlossenen Sarajevo versuchen sich vor seinen Geschossen aus dem Snjper-Gewehr in Sicherheit zu bringen. Er lachte wie ein Idiot während er seine Mordtaten schilderte. Das war im Frühjahr 1995, kurz bevor dann die Miloseciv-Karadzic-Mladic Bande in Srebrenica auf dem Europäischen Kontinent das grösste Massacker seit dem 2. Weltkrieg anrichteten.

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

Auf Grund dieser persönlichen Erfahrung mit UN-Korruption, die für mich ein Lernfeld darstellt, das auch heute nach über 20 Jahren noch nicht erschöpft ist, weil die UN-Korruption in diesem spezifischen Fall und die diesbezügliche Korruption und Menschenrechtsverletzungen aller beteiligten Regierungen noch immer anhalten, bin ich in der Lage, den Genozid von Srebrenica mit dem gefährlichsten Monster unserer Zeit – Putin – in Verbindung zu bringen.

Und damit haben wir noch nicht von Tschetschenien, von der Krim, von Georgien, von Afghanistan, von der Ostukraine, von Syrien und insbesondere von Allepo gesprochen.

Monster, die nicht rechtzeitig gestoppt werden, hinterlassen das:

http://www.srebrenica360.com

English Version:

https://swissukraine.org/2016/10/19/if-the-monster-is-not-stopped-in-time-endless-talks-with-putin-co/

See also:

https://swissukraine.org/2016/09/22/we-need-a-un-organzation-in-a-organizational-structure-that-is-smart-and-not-stupid-like-a-sausage/

#Kremlin runs the main rehearsal for #US election night ?

#Kremlin runs the main rehearsal for #US election night ?


 

Are these attacks a main test of the Kremlin for the US election night?

 

Can the US elections be delayed or crippled because local test results can not be transmitted?

 

Will the WWW be shut down on purpose to spread panic?

 

What We Know About Friday’s Massive East Coast Internet Outage

http://www.nzz.ch/panorama/hacker-attacken-internetprovider-lahm-gelegt-ld.123501

http://www.focus.de/digital/internet/twitter-spotify-ebay-hacker-attacke-bringt-mehrere-internetdienste-zum-erliegen_id_6100730.html

http://mobil.derstandard.at/2000046299620/DDOS-Angriff-stoert-Twitter-und-Spotify

#Kremlin runs the main rehearsal for #US election night ?

#Kremlin runs the main rehearsal for #US election night ?

if-the-monster-ist-not-stopped-in-time

If the monster is not stopped in time – endless talks with #Putin & Co


In Spring 1995, when I was held as a hostage by Karadzic / Mladic’s war criminals for 34 days, he has his  place on the bunk right next to me. He at those time was a 20 year old Russian sniper from Moscow. He told me how he had shot from the hills around Sarajevo as a sniper at civilians in the city of Sarajevo – that was during the siege of Sarajevo – the people were forced to cross the streets because there was in their Houses no water, no electricity, no gas – so if they wanted to survive, they had to go to the street. Over 10,000 civilians have been murdered in Sarajevo. In Hag, several of Mladic’s & Karadzic’s minions has already been condemned for those crimes against humanity and war crimes. We always knew that Russian mercenaries were involved in war crimes on the side of Karadzic / Mladic in Bosnia. To have this Vladimir right next to me on a bunk, day and night – yes, I got to know him well. He has told in detail how he enjoys watching the people on the streets in the enclosed Sarajevo try to get safe from his bullets from the Snjper rifle. He laughed like an idiot while describing his murders. This was in the spring of 1995, just before the Miloseciv-Karadzic-Mladic gang in Srebrenica on the European continent, conducted the largest massacre since the Second World War, the Genocide of Srebrenica, a genocide inside a so called UN-Safety Zone.

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

Of course based on this personal experience in 1995 with Karadzic Mladic & Co and the UN-corruption that brought me into the dangerous 34 day hostage,  I learned a lot about politics, geo-politics and this learning is still going on – because the corruption by UN and all involved governments exposed in this particular case still continues more than 20 years later. Thats why I am able to  set the Genocide of Srebrenica in context with Putin & Co.

And so we have not spoken about Chechnya, the Crimea and all the Putin-crimes against Crimean tatars, Georgia, Afghanistan, the Eastern Ukraine, Syria, and especially Alepo.

Monsters that are not stopped in time will leave this:

http://www.srebrenica360.com

 

 

if-the-monster-ist-not-stopped-in-time

if-the-monster-ist-not-stopped-in-time

 

German version:

https://swissukraine.org/2016/11/16/wenn-das-monster-putin-nicht-gestoppt-wird-2/

See also:

https://swissukraine.org/2016/09/22/we-need-a-un-organzation-in-a-organizational-structure-that-is-smart-and-not-stupid-like-a-sausage/

Diplomatische Bühne in der Schweiz für Massenmörder ?

Bühne frei für Massenmörder in der Schweiz


https://swissukraine.org/2016/09/20/les-bombes-russes-tuent-des-enfants-et-la-suisse-va-sengager-dans-des-discussion-de-libre-echange-avec-la-russie-communique-de-presse/

Diplomatische Bühne in der Schweiz für Massenmörder ?

Diplomatische Bühne in der Schweiz für Massenmörder ?

Unabhängig davon, was im Detail die Überlegungen od. Beweggründe bzw. Ausreden der Akteure sind oder waren:
  • Matwijenko ist eine der korruptesten Personen des Putinschen Systems und Russlands (von 2013 auf 2014 hat sich ihr Einkommen um den Faktor 50 vergrössert, nein, nicht 50% sondern 50 mal, jeder der von Russland was versteht, bestätigt das).
  • Sie steht auf diversen Sanktionslisten. Man darf davon ausgehen nicht ohne Grund – ich nehme mir nicht die Mühe diese hier aufzuführen.
  • Selbst die Schweiz führt diese in Putins Machtvertikale als Nr. 2 geltende Dame auf einer Sanktionsliste.
  • Wenn Matwijenko also durch den zuständigen Schweizer Bundesrat ein Ausnamevisum für die Einreise in die Schweiz erteilt wird, wird einer hochkorrupten Putin-Politikerin eine Ausnahmebewilligung erteilt, aber vor allem: Putin, der sich wie ein Skinhead auf der Bühne der Weltpolitik aufführt, nun wird der Putin-Staat eingeladen, sich auf der internationalen Bühne der Diplomatie zu präsentieren, und das notabene in der „neutralen“ Schweiz.
  • Es ist ein höchst brisanter Akt, eine derart korrupte Figur, eine Repräsentantin der massenmordenden und Terror verbreitenden Diktatur jetzt im Oktober 2016 eine internationale, diplomatische Bühne zu bieten und ihr das mit einer durch den Schweizer Bundesrat erteilten Sondereinreise-Genehmigung zu ermöglichen und so eine ganze Reihe von Sanktionen zu unterlaufen. Denn betrachten wir den aktuellen geopolitischen Kontext: Der ungehemmte und buchstäblich grenzenlose Einsatz von allen Formen von Atomwaffen von Putins Russland in dessen hybridem Krieg, und siehe die nie zuvor gesehene umfangreiche und aggressive Einflussnahme auf die US-Wahlen durch Putins hybride Maschinerie.)
  1. Das ist politisch disfunktional, weil damit die ausserordentlich grossen Bemühungen der Schweizer Spitzendiplomatie um das Minskabkommen direkt torpediert werden, denn Matwijenko arbeitet selbstverständlich aktiv für die Nichteinhaltung der Verpflichtungen für Russland im Minsk-Abkommen (siehe beiliegenden Bericht aus der offiziellen russischenPresse)
  2. Die Schweizer Bundesverfassung verpflichtet die Landesregierung geradezu, sich für die Wahrung der Unabhängigkeit der Schweiz einzusetzen, zur Linderung von Not und Armut in der Welt beizutragen, zur Achtung von Menschenrechten und Förderung von Demokratie und zu einem friedlichen Zusammenleben der Völker beizutragen, (Schweizer Bundesverfassung Kapitel 2, Art. 54): Wir alle kennen die Berichte über die höchst gravierenden Menschenrechtsverletzungen durch das System Putin auf der Völkerrecht-verletzend besetzten Ukrainischen Halbinsel Krim an den Krim Tataren – hier werden gerade die Verbrechen Stalins an den Krim Tataren vor den Augen der Weltöffentlichkeit repetiert und es ist vor allem diese Krimbesetzung durch Putins Russland, die zur Sanktionierung von Matwijenko geführt hat.
    1. Kann mir bitte jemand erklären, was reitet die Schweizer Landesregierung, durch eine Ausnahmeeinreisebewilligung an die oben bereits ausführlich genug beschriebene Person, diese in unserer Bundesverfassung verankerte Verpflichtung völlig ohne Not gravierend zu torpedieren?
  3. Nebst politischen und rechtlichen Aspekten, kann man hier die moralischen, ethischen Aspekte keinesfalls übergehen: In einer Zeit, in der sich Meldungen von Verletzungen sämtlicher internationaler rechtlicher Normen und Abkommen aller Art zu Putins Diktatur täglich in atemberaubenden Tempo und in zunehmendem Bedrohungsgrad geradezu überschlagen – der Nr. 2 dieser massenmordenden Verbrecherdiktatur völlig ohne Not zu ermöglichen, wohl einzig getrieben aus politischer Geltungssucht der Verantwortlichen, durch eine Ausnahmeeinreisebewilligung eine bestehende Sanktionierung temporär aufzuheben, für einen Auftritt auf der internationalen diplomatischen Bühne Beihilfe leistend – kann mir bitte jemand erklären, welcher Moral, welcher Ethik das entsprechen soll?
Schätzt die Schweizer Regierung und die Schweizer Bundesversammlung die aktuelle geopolitische Lage unter der Auswirkung von Putins-Hybridem Krieg wirklich realitätsbezogen ein?
Ich empfehle dieses alles oben gesagte unterstreichende, klare Statement des Chefs der US Armee zweifellos an die Adresse Russlands, abgegeben am 04. Oktober 2016, vor 5 Tagen:
Army Chief of Staff Gen. Mark Milley warned last night that the United States was ready to “destroy” its enemies in comments that were clearly directed at Russia.
“I want to be clear to those who wish to do us harm….the United States military – despite all of our challenges, despite our [operational] tempo, despite everything we have been doing – we will stop you and we will beat you harder than you have ever been beaten before. Make no mistake about that,” said Milley.
The General went on to warn that Russia and other countries had taken advantage of the U.S. being focused on the war on terror.
2 Der Bund setzt sich ein für die Wahrung der Unabhängigkeit der Schweiz und für ihre Wohlfahrt; er trägt namentlich bei zur Linderung von Not und Armut in der Welt, zur Achtung der Menschenrechte und zur Förderung der Demokratie, zu einem friedlichen Zusammenleben der Völker sowie zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen.


Hier ein übersetzter Auszug der für die Schweiz relevanten Teile des Matwijenko-Interviews:

Übersetzter Auszug aus 

 https://rg.ru/2016/09/26/matvienko-es-ne-spravitsia-bez-rossii-s-novymi-ugrozami-i-vyzovami.html

vom vom 26.09.2016

Frage an Matwijenko: 

Sie reisten kürzlich nach Straßburg, wo sie auf der Konferenz der Leiter des Europäischen Parlaments sprachen, ein Treffen mit den führenden Politikern der Europäischen Union. Was sind Ihre Gefühle auf diesem Arbeitsbesuch im Allgemeinen? Kann man sagen, wie der „Wind“ in den Beziehungen zwischen Russland und Europa weht?

Valentina Matwijenko: Ich will ganz ehrlich sagen, dass ich bemerkt habe und nicht nur ich, dass wenn man die Atmosphäre solcher Treffen  vor 2 Jahren vergleicht, hat sie sich deutlich in die Richtung Russland verbessert. Natürlich solche Länder wie die Ukraine, Estland sind mit ihrer typischen, antirussischen Haltung aufgetreten. Dennoch wenn man alles insgesamt nimmt, gab es keine Hysterie in unsere Richtung, keine russophoben Stimmungen wurden beobachtet.

Sehr angenehm ist es, dass Parlamente vieler EU Länder für die Vertiefung der Zusammenarbeit sind. Es gab auch Treffen mit dem Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE), Europarat, mit mir. Irgendetwas negatives in unsere Richtung hat man nicht mitbekommen. Aber auch braucht man Zeit, damit EU und die anderen Staaten den Weg aus der Sackgasse, in die sie sich mit ihrer Sanktionen -Politik selbst hineingetrieben haben, herausfinden. Ihr Gesicht, wie man sagt, bewahrend.

 

Ich inkludiere auch nicht, dass die Sanktionen- Aufhebung etappenweise stattfinden wird. Dennoch kann man die Aufhebung nicht vermeiden, da die Europäische Union versteht, dass man ohne Russland mit neuen Bedrohungen nicht auskommen kann. Aus diesem Grund der beidseitige Leitmotiv war: man kann kein vereintes Europa ohne Russland aufbauen.

Unsere Position ist klar: alle 47 Länder, die im Europarat sind, müssen alle gleiche Rechte in allen Institutionen haben, inclusive  . Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE).

Das betrifft im vollen Umfang auch Russland. Die Fragen, in welchen unsere Interessen nicht übereinstimmen,  müssen nicht mit der Konfrontation erledigt werden, sondern in einem Dialog.

Frage an Matwijenko:

Im Oktober besuchen Sie die Schweiz, dies  ist Ihr erster offizieller Besuch der Europa, nach dem  die Halbinsel Krim zu Russland gehört. Was erwarten Sie von diesem Besuch?

 

Valentina Matvijenko : hier ist es wichtig zu betonen, dass die Schweiz sich nicht zu der Sanktionen- Politik  gegen die russischen Politiker angeschlossen hatte. Wobei natürlich von der Solidarität Schweiz mit der EU, verhält sich Bern in manchen Fragen zurückhaltend. Trotzdem habe ich eine Einladung ,die Schweiz zu besuchen, bekommen.

 

Unsere parlamentarische Zusammenarbeit war und bleibt erhalten, wir haben sie sogar nicht nur bewahrt, sondern verbessert. Die Arbeit zwischen den Regionen bleibt erhalten, folgt weiter. Jetzt arbeiten wir an der Möglichkeit neue Kontrakte zwischen den beiden Ländern  zu unterschreiben.  Die Verhandlungen verlaufen sehr konstruktiv. Ich hoffe, dass mein Besuch auch produktiv wird.

Aber ich werde auch dasParliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE)  besuchen, wo unsere Zusammenarbeit angestrebt wird.

Außerdem wird im Oktober in Geneve ein weiteres wichtiges Ereignis stattfinden : 135. Session

Inter-Parliamentary Union. Dort wird unser Angebot, über die Durchführung der nächsten 137 Session im nächsten Jahr in Russland,  in Sankt Petersburg gesprochen und verhandelt. Petersburg erfüllt mehreren Kriterien für die Durchführung. Alle Ergebnisse sind positiv. Wir rechnen damit, dass unser Angebot angenommen wird. Dann wird es wohl wirklich so sein, dass alle Fahnen zu uns zu Besuch kommen. Denn die Mitglieder Inter-Parliamentary Union sind Parlamente von 177 Ländern. Was soll man denn da von irgendwelcher Isolation Russlands sprechen, versuchend Russland in ein Land der Verbannten zu umwandeln ist äußerst unklug. Alles geschieht genau andersherum : Aktivitäten und Autorität unseres Landes auf der internationalen Arena  wachsen.


Diplomatische Bühne in der Schweiz für Massenmörder ?

Diplomatische Bühne in der Schweiz für Massenmörder ?


Siehe auch:

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

https://swissukraine.org/2016/09/19/while-russian-bombs-kill-children-neutral-switzerland-seeks-free-trade-benefits-with-russia-press-release/

https://swissukraine.org/2016/09/20/les-bombes-russes-tuent-des-enfants-et-la-suisse-va-sengager-dans-des-discussion-de-libre-echange-avec-la-russie-communique-de-presse/

 

hanspeter-portmann-2015

Wirtschaftlicher Profit für die #Schweiz aus der Zersetzung Europas durch #Putin?


Offensichtlich führt Putin nicht nur einen hybriden Krieg gegen die Ukraine (blutige Phase), gegen die baltischen Staaten (Zersetzungsphase), gegen Europa und einzelne Länder der EU wie zB. Deutschland, Grossbritanien, Frankreich, sondern inzwischen gut sichtbar für Beobachter auch gegen Skandinavische Länder und gegen die USA (Zersetzungsphase), aber selbst in der Schweiz werden Cyber-Angriffe mit gigantischem Datendiebstahl gegen sensible Bereiche wie Rüstungsindustrie und Verteidigungsministerium registriert –

Die Reaktion  der Schweizer Politik darauf: Die Aussenpolitischen Aktivitäten so gestalten, dass die Schweiz von der Zersetzung Europas in möglichst grossem Mass ökonomisch profitieren kann–

nur so ist zu erklären, dass in der Schweiz allergrösste politische Anstrengungen unternommen werden, Putins Nr. 2, Valentina Matwijenko, demnächst sozusagen – zwar geschickt maskiert aber faktisch als Staatsgast in die Schweiz einzuladen – (wir werden darüber in nächster Zeit noch einiges hören, ) der FDP-Nationalrad und LGT-Banker Hans-Peter Portmann, der sich diesbezüglich gemeinsam mit dem als Putin-Freund bestens bekannten Tessiner Ständerat Lombardi dafür wirklich ein Bein ausreisst und politisch äusserst kreativ agiert, damit zu diesem Zweck die bestehenden Sanktionen gegen Frau Valentina Matwijenko elegant unterlaufen werden können – Ziel: „Die Schweiz soll sich Russland annähern“.

Valentina Matwijenko-on the right place

Valentina Matwijenko-on the right place

Ob Matwijenko dafür die geeignete Person ist, das wird sich noch zeigen müssen.

Matwijenko, die bereits seit Putins Zeit in Petersburg an dessen Seite ist, kennt man auch darum, weil sich ihr Einkommen vom Jahr 2013 zum Jahr 2014 um den Faktor 50 vergrössert hat (nicht etwa 50%, sondern 50 mal).

Russischer Sicherheitsrat tagt auf der besetzten Krim

Russischer Sicherheitsrat tagt auf der besetzten Krim, Matwijenko sitzt direkt neben Putin

Liegt in diesen eindrücklichen Zahlen vielleicht die Motivation begründet von FDP-Nationalrat und LGT-Banker Hans-Peter Portmann und seinen Gspähnli, wenn sie sich nun dermassen ins Zeug legen um Putins Nr. 2 in die Schweiz bringen zu können, obwohl sie überall auf Sanktionslisten figuriert?

FDP-Nationalrat und LGT-Banker Hans-Peter-Portmann beruft sich auf seiner persönlichen Homepage auf die Werte der Schweizer Bundesverfassung, für die er sich angeblich einsetze.

Es gibt inzwischen ausreichend Berichte und Beweise von unabhängigen Organisationen, die das Vorgehen von Russland, das reihenweise internationales Recht bricht und Terror und Tod verbreitet, auch im Innern Russland in keiner Weise ein zivilisiertes Vorgehen gegenüber der eigenen Russischen Bevölkerung zu erkennen ist – sondern im Gegenteil ein Zirkel von mit dem System Putin verflochtenen Personen das ganze Land beraubt und regelrecht ausplündert und das Geld der einfachen Leute Russlands ins Ausland schafft – Putins Nr. 2, Frau Valentina Matwijenko ist für genau diese Mafia artigen Strukturen das absolut bezeichnende Beispiel in Person –

Herr FDP-Nationalrat und LGT-Banker Hans-Peter-Portmann: Wenn Sie sich schon auf die Schweizer Bundesverfassung berufen, lesen sie bitte nicht nur die erste Hälfte eines der wichtigsten Grundsätze darin:

„Gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen“

Wer weiss –

vielleicht nachdem Le Pen in Frankreich dann Präsidentin geworden ist,

werden Parlamentarierinnen und Parlamentarier und der Schweizer Bundesrat doch noch realisieren, dass ihre Strategie, das Maximum an finanziellem und wirtschaftlichen Profit aus Putins Zersetzung von Europa zu ziehen, doch eine zu kurzsichtige Politik ist.

Portmann-Twitter

Portmann-Twitter

Portmann-FDP "treffsicher"

Portmann-FDP „treffsicher“

 

http://www.srf.ch/news/international/eu-sanktionen-gegen-russland-diese-personen-sind-betroffen

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-schweiz-sucht-naehe-zu-russland/story/18654833

Die Schweiz sucht Nähe zu Russland – Schweiz: Standard – tagesanzeiger.ch

https://swissukraine.org/2016/09/03/kein-problem-fuer-fdp-nationalrat-lgt-banker-hans-peter-portmann/

https://swissukraine.org/2016/09/02/portmann-fdp-sucht-naehe-zu-putins-russland/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/marine-le-pen-steigt-in-den-wahlkampf-ein-und-feiert-sich-selbst-a-1110781.html

French far-right party Front National (FN) President and member of the European Parliament, Marine Le Pen gestures as she delivers a speech on September 3, 2016 during a FN political rally in Brachay, northeastern France.

French far-right party Front National (FN) President and member of the European Parliament, Marine Le Pen gestures as she delivers a speech on September 3, 2016 during a FN political rally in Brachay, northeastern France.
Marine Le Pen accused former French president Nicolas Sarkozy to „allegiance“ to the king Salman of Saudi Arabia „global promoter of Wahabism“. She also reiterated that she would hold a referendum on the membership of France in the European Union if she is elected President of the Republic in 2017. / AFP PHOTO / FRANCOIS NASCIMBENI

http://www.spiegel.de/politik/ausland/marine-le-pen-steigt-in-den-wahlkampf-ein-und-feiert-sich-selbst-a-1110781.html

Marine Le Pen steigt in den Wahlkampf ein – und feiert sich selbst – SPIEGEL ONLINE

hanspeter-portmann-2015

hanspeter-portmann-2015

 

http://euromaidanpress.com/2014/08/14/a-strategy-for-damaging-russias-propaganda-machine/

portmann-outdoor

Kein Problem für FDP-Nationalrat & LGT-Banker Hans-Peter Portmann…


ach ein paar Morde – ach ein paar Verschleppte – ach ein paar Menschenrechtsverletzungen – ach ein paar Rechtsbrüche – alles scheissegal – Hauptsache ich nähere mich einer zunehmenden Zahl von Kunden an – und vor allem: Hauptsache der Rubel rollt

Dieser FDP-Nationalrat Hanspeter Portmann – Banker für den Fürst von Lichtenstein (LGT-Bank Schweiz), für sein Putin-Engagement durch ein äusserst dubiosen online Gefäss zitiert wird (http://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2016/nr-18-16-august-2016/buerger-sein-auf-dem-weg-in-eine-multipolare-welt.html ) – Portman, der sich im Stile einer Le Pen in Frankreich oder Boris Johnson oder Farage in England, Orban in Ungarn, die Bosnischen Serben in Bosnien, auf die Seite eines der schlimmsten Verbrecher unserer Zeit stellt – eklatanter Bruch des Völkerrechts – kein Problem für Portmann…… hunderte politische Gefangene völlig ohne elementare Rechte – kein Problem für Portmann – 1.5 Millionen Vertriebene in der Ukraine – kein Problem für Portmann – über 10 000 Tote in der Ukraine – kein Problem für Portmann – 20 000 Verletzte in der Ukraine – kein Problem für Portmann – Reihenweise bombardierte zivile Spitäler und reihenweise schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen wie sie die Welt kaum je zuvor gesehen hat in Syrien durch Putin & Co, kein Problem für Nationalrat Hans-Peter-Portmann – hybride Kriegsführung gegen England, Deutschland, die baltischen Staaten, gegen Skandinavien, gegen Finnland – davon hat Portmann noch nie was gehört, also kein Problem für Portmann – hybride Kriegsführung von Russland in den USA – davon hat Portmann noch nie was gehört, also kein Problem für Portmann – Hacker-Angriff auf die traditionsreiche Schweizer Firma RUAG und auf das Schweizer Verteidigungsministerium, kein Problem für Portmann – Hackerangriff auf EU-Institutionen durch Russland, kein Problem für Portmann – Hackerangriffe auf die Strukturen der nächsten US-Präsidentenwahlen, alles kein Problem für Nationalrat und Banker des Fürsten von Lichtenstein LGT Hans-Peter Portmann – er hängt sich jetzt sowas aus dem Fenster für diesen Diktator Putin und Putins Nr. 2 Matwijenko die zwar überall auf Sanktionslisten erscheint, weil sie in die Verbrechen von Putin verwickelt ist – Portmann tut alles dafür, dass die trotzdem in die Schweiz kommt und ihm Portmann hilft, sich Putins Russland anzunähern – Portmann will sich Putin annähern und all seine Verbrechen einfach nicht beachten – Herr Nationalrat Hans-Peter Portmann denkt sicher, wenn er diese Reihen von schlimmsten Verbrechen von Putin nicht beachtet – würden sie aus der Welt verschwinden – ich frage mich wie Portmann, begabt mit einer derart extrem ausgeprägten Indifferenz und Ignoranz gegenüber dem Leid der Opfer von Putins Verbrechen gleichzeitig seine Arbeit bei einer Bank – hier die Bank des Fürstentum Lichtenstein LGT, so verrichten kann, dass die Kunden dieser Bank sich ernst genommen fühlen können – dass er seine tägliche Arbeit auf der Bank mit der nötigen grossen Sorgfalt verrichten kann – wer garantiert mir, dass er bei seiner Bankarbeit, nicht ab und an über das eine oder andere verdammte Verbrechen grosszügig hinwegsieht –

ach ein paar Morde – ach ein paar Verschleppte – ach ein paar Menschenrechtsverletzungen – ach ein paar Rechtsbrüche – alles scheissegal – Hauptsache ich nähere mich einer zunehmenden Zahl von Kunden an – und vor allem: Hauptsache der Rubel rollt. Diese „Stützen der Gesellschaft“ sind die Voraussetzung dafür, dass solche Monster wie Putin entstehen. Das wird mir klarer und klarer!

 

Simon Gerber, Präsident, swissukraine.org 03. Sept. 2016

siehe auch:

http://euromaidanpress.com/2014/08/14/a-strategy-for-damaging-russias-propaganda-machine/

https://swissukraine.org/2016/09/02/portmann-fdp-sucht-naehe-zu-putins-russland/

Der Nationalrat mit den russischen Fans

ZÜRICH – Wären Twitter-Follower auch Wählerstimmen, hätte FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann seinen Sitz bereits wieder auf sicher. Auf seltsame Art und Weise ist die Zahl der Anhänger des Politikers auf dem Kurznachrichtendienst geradezu explodiert.

http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/twitter-boom-bei-hans-peter-portmann-der-nationalrat-mit-den-russischen-fans-id4128558.html

 

portmann-outdoor

portmann-outdoor

A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea?

Boris #Johnson, a #British Foreign Secretary who excuses #Russia’s invasion of Crimea?


Original by 14.07.16 | Halya Coynash for „Human Rigths in Ukraine“, the Information website of the Kharkiv Human Rights Protection Group

The new UK Prime Minister Theresa May doubtless had her reasons for giving leading Brexit campaigner Boris Johnson a cabinet post.  Making him Foreign Secretary, however, defies any comprehension.  It is especially difficult not to view this as an affront to all those currently facing persecution in Russian-occupied Crimea given his extraordinary attempt to blame Russia’s aggression against Ukraine on the EU.  This was only one of a long list of distortions and lies told to encourage Britons to vote to leave the EU, but it is one which makes the new portfolio a matter of immense concern.

The new UK Prime Minister Theresa May doubtless had her reasons for giving leading Brexit campaigner Boris Johnson a cabinet post.  Making him Foreign Secretary, however, defies any comprehension.  It is especially difficult not to view this as an affront to all those currently facing persecution in Russian-occupied Crimea given his extraordinary attempt to blame Russia’s aggression against Ukraine on the EU.  This was only one of a long list of distortions and lies told to encourage Britons to vote to leave the EU, but it is one which makes the new portfolio a matter of immense concern.

On May 9 this year, during questions and answers after a speech on Europe, it transpired that for Johnson it was not Russia’s invasion and annexation of Crimea and its military aggression in Eastern Ukraine that had caused “real trouble”, but the EU’s actions.

“If you want an example of EU foreign policymaking on the hoof and the EU’s pretensions to running a defence policy that have caused real trouble, then look at what has happened in Ukraine, ” he told reporters.

Johnson later reacted angrily to what he called ‘smears’, denying that he was an apologist for Russian President Vladimir Putin.  He did not explain what he had meant, and what, in his view, the EU had done to stoke tensions in Ukraine.

It was hardly surprising, therefore, that his words were taken as justifying Russia’s actions.  Johnson was, after all, simply repeating a position first taken by the head of the right-wing UKIP party Nigel Farage in a speech soon after Russia’s invasion of Crimea.  In March 2014, Farage accused the EU of having “blood on its hands” for encouraging the turmoil in Ukraine which had supposedly led to Russia’s annexation of Crimea.  This was recalled days later when he was reported as saying that “Vladimir Putin is the world leader I most admire”

Farage’s view of Putin and his slanted view of Russia’s aggression against Ukraine are shared by France’s far-right leader Marine Le Pen, and in fact most far-right parties in Europe (Hungary’s Jobbik, Bulgaria’s Ataka, Poland’s Falanga and many others).  It is their members, including some individuals known for their neo-Nazi views like Luc Michel and Manuel Ochsenreiter, who are regularly invited to act as ‘observers’ rubberstamping Russia’s ‘Crimean referendum’ and ‘elections’ in Donbas.

It was undoubtedly Ukrainians’ support for closer ties to Europe and Ukrainian President Viktor Yanukovych’s reneging on his pre-election promise to sign the EU-Ukraine Association Agreement that sparked Euromaidan and the end of the Yanukovych regime.  Yanukovych had been heavily backed by Putin, and fled to Russia, together with the cronies directly implicated in the gunning down of peaceful protesters.

None of the reasons later given by Putin to justify the seizure of control by Russian troops of Crimea were substantiated.  Violent deaths, disappearances and arrests of opponents have all come under Russian occupation.  There was no evidence of any such excesses before Feb 27, 2014.

Johnson was likely parroting the line taken by Brexit lobbyists who clearly blamed the EU for somehow encroaching on ‘Russia’s patch’.  The Brexit camp, we learned, “believe that the EU’s eastwards expansion into former Warsaw Pact countries, as well as its attempts to reach economic deals with former Soviet states like Ukraine and Georgia, has provoked Russia into adopting a more aggressive military stance in areas like Crimea.”

In a nutshell, they appeared to be saying, Russia was left no alternative but to invade and annex Ukrainian sovereign territory.

This is essentially the line taken by the Kremlin, and all its friends.

It is also, disturbingly, the line which at least in 2014 was taken by the now Labour Party leader Jeremy Corbyn and appears to be held to this day by his close aide Seumas Milne.  The bogeyman for them is NATO rather than the EU, though their perceived failure to firmly campaign against Brexit has been presented as the main reason for the leadership challenge currently underway.

Britain, together with Russia and the USA, were signatories to the 1994 Budapest Memorandum which guaranteed Ukraine protection of its sovereignty and territorial integrity in exchange for giving up one of the largest nuclear arsenals in Europe.  Neither the UK, however, nor other western countries reacted adequately to Russia’s invasion of Ukraine.

The UK has, however, since taken a strong stand in supporting sanctions against Russia, imposed after Russia’s aggression in eastern Ukraine and the downing by Kremlin-backed militants of the Malaysian MH17 airliner on July 17, 2014.

Britain’s robust position was greatly appreciated, as was its acknowledgement of the grave human rights concerns in Crimea under Russian occupation.

What Johnson thinks appears to depend on the circumstances.  Certainly, in an article from December 2015, while advocating fighting on the same side as Putin and Bashar Assad in Syria, he was at least critical of Putin (though later effusive in his praise of Putin’s bloody Syrian campaign which is believed by human rights NGOs, like Amnesty International, to have sometimes targeted civilians).

It is, however, the Johnson of the Leave campaign whom the UK’s new Prime Minister has seen the need to appoint to a high-ranking post in her government, and his position on Ukraine and Crimea are therefore seriously alarming.

Any blinkered presentation of Russia’s invasion of Crimea and the pseudo-referendum used to justify annexation flies in the face of the facts and begs the question of why Russia needed to bring in all its Eurosceptic friends from the far-right and far-left to act as ‘observers’.

The abductions and disappearances began after annexation and are continuing with the latest victim – Ervin Ibragimov – a prominent Crimean Tatar activist.

The Crimean Tatars, the main indigenous people of Crimea, faced persecution from the outset and this has now escalated with the criminalization of the Mejlis, or Crimean Tatar representative assembly. Three Crimean Tatars, including Akhtem Chiygoz, Deputy Head of the Mejlis, have been in detention for well over a year on surreal charges over the pre-annexation demonstration on Feb 26, 2014, which prevented Russia from carrying out a coup and seizure of power without deploying soldiers.

There are a number of Crimean opponents of annexation in Russian prisons, including renowned Ukrainian filmmaker Oleg Sentsov.  In Crimea, 14 Muslims, almost all Crimean Tatars, have so far been arrested and face huge sentences on totally fabricated charges.  Other Ukrainians, including Mejlis leader Ilmi Umerov and journalist Mykola Semena are facing prison sentences for what Russia labels as “public calls to violate Russian territorial integrity”, otherwise known as recognizing Crimea as Ukrainian and wanting its return to Ukraine.

All of this, and much more, is the direct result not of the EU’s support for Ukraine, but of Russia’s invasion and annexation of Crimea.

see also:
• Kremlin’s Donbas proxies congratulate UK for ’doing what they did’ & voting for Brexit
• Brexit a gift to Putin, the far right & Trump, a blow to democracy
• Ex-Mayor of London Boris Johnson blames Russia’s annexation of Crimea on the EU
• What European Values if Dutch Referendum Result Stands?
• Appeal by the leaders of Ukrainian national communities to the Dutch population
• Former Soviet political prisoners call on Holland to say yes to Ukraine’s European future
• Playing with fear and ignorance
• How a democratic tool became a threat to democracy
• Ukrainian Jewish leaders appeal to Holland: Give our country the chance to break with the past
• Dutch referendum puts Ukraine in spotlight

 

See the original article by „Human Rigths in Ukraine“, the Information website of the Kharkiv Human Rights Protection Group: http://khpg.org/en/index.php?id=1468447666

Se the original article as pdf: A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea? : khpg.org

 

A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea?

A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea?

 

Alexander Dugin

This is why Donald Trump is dangerous for the world and the US, Dugin, btw, is a very far right extremists who has a very amicable relationship with the KKK.


One of Russia’s looniest far-right ideologues endorses Donald Trump

Thanks to Oksana Pooley for the Link.

She wrote:

This is why Donald Trump is dangerous for the world and the US. Dugin, btw, is a very far right extremists who has a very amicable relationship with the KKK.

 

http://www.vox.com/2016/3/1/11142048/dugin-russia-trump-endorse

In case of the original article disappears, a pdf-version:

One of Russia’s looniest far-right ideologues endorses Donald Trump – Vox

In case the Youtube-Video would be deleted, here the Dugin-Youtube-Video from our hard-disc-copy:

#INTERPOL: a Potemkin village of #Putin


Do you know who is representative in the executive committee of INTERPOL for EUROPE?
Alexander-PROKOPCHUK, (Russia) for Europe in INTERPOL executive committee 2014-2017

Alexander-PROKOPCHUK, (Russia) for Europe in INTERPOL executive committee 2014-2017

Is this not a 1-class example of a structural dysfunctionality of an organization ?
Some of my organization development science colleges expresses such phenomenas like that:
„the degree of intelligence of an organization“….
Or in clear words: Unlimited structural stupidity of an organization!
This may explain for example this:
Why Interpol refuses to search Putin-Warcriminals?

Why Interpol refuses to search Putin-Warcriminals?

Why INTERPOL don't want search Putin-Warcriminals?

Why INTERPOL don’t want search Putin-Warcriminals?

http://khpg.org/en/index.php?id=1465857439

Interpol refuses to search for Russian militant suspected of war crimes in Donbas : khpg.org

Is the brainless structure of INTERPOL with an enclosed Putins trojan horse maybe also the explanation for the totally blindness for the deadly Russian violence on the current EURO 2016 in France?

Euro 2016: 150 Russians ‚behind‘ violence

BBC: Euro 2016: 150 Russians 'behind' violence

BBC: Euro 2016: 150 Russians ‚behind‘ violence

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Universal Declaration of #Human Rights


Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

The grave of a Polish soldier, Warsaw Uprising, 1945

Under the shock of the extent of the violence of World War 2 and the extent of Jewish extermination by Nazi Germany triggered under Hitler – the United Nations set out to build a stronghold, which should make it impossible that such killings could take place. On 10 December 1948 the UN human rights came into power.

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

Russian weapons, Russian ammunition, Russian soldiers, Russian war against Ukraine since 2014

syrien-MSF-spital-bombardiert-1622016

Syria-Russia MSF hospital-bombed-1622016

 

2016, as the nuclear power nation Putin’s Russia rolls over all limits and all Russian society is trimmed inside with meticulousness and relentlessness for aggressive war, even young people and children – we see the effects of Russias twice twisted war against Ukraine and Syria – we call to remember this humanistic milestone: the Universal Declaration of UN human rights.

 

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Bombed village in WW2

Preamble

Whereas recognition of the inherent dignity and of the equal and inalienable rights of all members of the human family is the foundation of freedom, justice and peace in the world,
Whereas disregard and contempt for human rights have resulted in barbarous acts which have outraged the conscience of mankind, and the advent of a world in which human beings shall enjoy freedom of speech and belief and freedom from fear and want has been proclaimed as the highest aspiration of the common people,

Whereas it is essential, if man is not to be compelled to have recourse, as a last resort, to rebellion against tyranny and oppression, that human rights should be protected by the rule of law,
Whereas it is essential to promote the development of friendly relations between nations,

Whereas the peoples of the United Nations have in the Charter reaffirmed their faith in fundamental human rights, in the dignity and worth of the human person and in the equal rights of men and women and have determined to promote social progress and better standards of life in larger freedom,

Whereas Member States have pledged themselves to achieve, in cooperation with the United Nations, the promotion of universal respect for and observance of human rights and fundamental freedoms,
Whereas a common understanding of these rights and freedoms is of the greatest importance for the full realization of this pledge,
Now, therefore,
The General Assembly,
Proclaims this Universal Declaration of Human Rights as a common standard of achievement for all peoples and all nations, to the end that every individual and every organ of society, keeping this Declaration constantly in mind, shall strive by

teaching and education to promote respect for these rights and freedoms and by progressive measures, national and international, to secure their universal and effective recognition and observance, both among the peoples of Member States themselves and among the peoples of territories under their jurisdiction.

Article I

All human beings are born free and equal in dignity and rights. They are endowed with reason and conscience and should act towards one another in a spirit of brotherhood.

Article 2

Everyone is entitled to all the rights and freedoms set forth in this Declaration, without distinction of any kind, such as race, colour, sex, language, religion, political or other opinion, national or social origin, property, birth or other status. Furthermore, no distinction shall be made on the basis of the political, jurisdictional or international status of the country or territory to which a person belongs, whether it be independent, trust, non-self-governing or under any other limitation of sovereignty.

Article 3

Everyone has the right to life, liberty and security of person.

Article 4

No one shall be held in slavery or servitude; slavery and the slave trade shall be prohibited in all their forms.

Article 5

No one shall be subjected to torture or to cruel, inhuman or degrading treatment or punishment.

Article 6
Everyone has the right to recognition everywhere as a person before the law. Article 7

All are equal before the law and are entitled without any discrimination to equal protection of the law. All are entitled to equal protection against any discrimination in violation of this Declaration and against any incitement to such discrimination.

Article 8

Everyone has the right to an effective remedy by the competent national tribunals for acts violating the fundamental rights granted him by the constitution or by law.

Article 9
No one shall be subjected to arbitrary arrest, detention or exile. Article 10

Everyone is entitled in full equality to a fair and public hearing by an independent and impartial tribunal, in the determination of his rights and obligations and of any criminal charge against him.

Article 11

  1. Everyonechargedwithapenaloffencehastherighttobepresumed innocent until proved guilty according to law in a public trial at which he has had all the guarantees necessary for his defence.
  2. Nooneshallbeheldguiltyofanypenaloffenceonaccountofanyactor omission which did not constitute a penal offence, under national or international law, at the time when it was committed. Nor shall a heavier

penalty be imposed than the one that was applicable at the time the penal offence was committed.

Article 12

No one shall be subjected to arbitrary interference with his privacy, family, home or correspondence, nor to attacks upon his honour and reputation. Everyone has the right to the protection of the law against such interference or attacks.

Article 13

  1. Everyonehastherighttofreedomofmovementandresidencewithinthe borders of each State.
  2. Everyonehastherighttoleaveanycountry,includinghisown,andto return to his country.

Article 14

  1. Everyone has the right to seek and to enjoy in other countries asylum from persecution.
  2. Thisrightmaynotbeinvokedinthecaseofprosecutionsgenuinely arising from non-political crimes or from acts contrary to the purposes and principles of the United Nations.

Article 15

  1. Everyonehastherighttoanationality.
  2. Nooneshallbearbitrarilydeprivedofhisnationalitynordeniedtherighttochange his nationality.

Article 16

  1. Men and women of full age, without any limitation due to race, nationality or religion, have the right to marry and to found a family. They are entitled to equal rights as to marriage, during marriage and at its dissolution.
  2. Marriageshallbeenteredintoonlywiththefreeandfullconsentofthe intending spouses.
  3. The family is the natural and fundamental group unit of society and is entitled to protection by society and the State.

Article 17

  1. Everyonehastherighttoownpropertyaloneaswellasinassociationwith others.
  2. Nooneshallbearbitrarilydeprivedofhisproperty.

Article 18

Everyone has the right to freedom of thought, conscience and religion; this right includes freedom to change his religion or belief, and freedom, either alone or in community with others and in public or private, to manifest his religion or belief in teaching, practice, worship and observance.

Article 19

Everyone has the right to freedom of opinion and expression; this right includes freedom to hold opinions without interference and to seek, receive and impart information and ideas through any media and regardless of frontiers.

Article 20

1. Everyonehastherighttofreedomofpeacefulassemblyandassociation. 2. Noonemaybecompelledtobelongtoanassociation.

Article 21

  1. Everyonehastherighttotakepartinthegovernmentofhiscountry, directly or through freely chosen representatives.
  2. Everyonehastherighttoequalaccesstopublicserviceinhiscountry.
  3. Thewillofthepeopleshallbethebasisoftheauthorityofgovernment;this will shall be expressed in periodic and genuine elections which shall be by universal and equal suffrage and shall be held by secret vote or by equivalent free voting procedures.

Article 22

Everyone, as a member of society, has the right to social security and is entitled to realization, through national effort and international co-operation and in accordance with the organization and resources of each State, of the economic, social and cultural rights indispensable for his dignity and the free development of his personality.

Article 23

  1. Everyone has the right to work, to free choice of employment, to just and favourable conditions of work and to protection against unemployment.
  2. Everyone,withoutanydiscrimination,hastherighttoequalpayforequal work.
  3. Everyonewhoworkshastherighttojustandfavourableremuneration ensuring for himself and his family an existence worthy of human dignity, and supplemented, if necessary, by other means of social protection.
  4. Everyonehastherighttoformandtojointradeunionsfortheprotectionof his interests.

Article 24

Everyone has the right to rest and leisure, including reasonable limitation of working hours and periodic holidays with pay.

Article 25

  1. Everyonehastherighttoastandardoflivingadequateforthehealthand well-being of himself and of his family, including food, clothing, housing and medical care and necessary social services, and the right to security in the event of unemployment, sickness, disability, widowhood, old age or other lack of livelihood in circumstances beyond his control.
  2. Motherhoodandchildhoodareentitledtospecialcareandassistance.All children, whether born in or out of wedlock, shall enjoy the same social protection.

Article 26

  1. Everyonehastherighttoeducation.Educationshallbefree,atleastinthe elementary and fundamental stages. Elementary education shall be compulsory. Technical and professional education shall be made generally available and higher education shall be equally accessible to all on the basis of merit.
  2. Educationshallbedirectedtothefulldevelopmentofthehuman personality and to the strengthening of respect for human rights and fundamental freedoms. It shall promote understanding, tolerance and friendship among all nations, racial or religious groups, and shall further the activities of the United Nations for the maintenance of peace.
  3. Parents have a prior right to choose the kind of education that shall be given to their children.

Article 27

1. Everyonehastherightfreelytoparticipateintheculturallifeofthe community, to enjoy the arts and to share in scientific advancement and its benefits.

2. Everyonehastherighttotheprotectionofthemoralandmaterialinterests resulting from any scientific, literary or artistic production of which he is the author.

Article 28

Everyone is entitled to a social and international order in which the rights and freedoms set forth in this Declaration can be fully realized.

Article 29

  1. Everyonehasdutiestothecommunityinwhichalonethefreeandfull development of his personality is possible.
  2. Intheexerciseofhisrightsandfreedoms,everyoneshallbesubjectonly to such limitations as are determined by law solely for the purpose of securing due recognition and respect for the rights and freedoms of others and of meeting the just requirements of morality, public order and the general welfare in a democratic society.
  3. Theserightsandfreedomsmayinnocasebeexercisedcontrarytothe purposes and principles of the United Nations.

Article 30

Nothing in this Declaration may be interpreted as implying for any State, group or person any right to engage in any activity or to perform any act aimed at the destruction of any of the rights and freedoms set forth herein.

 

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Glasses of murdered Jews in Auschwitz (Auschwitz-Birkenau State Museum)

 

http://www.ohchr.org/EN/UDHR/Documents/UDHR_Translations/eng.pdf

UNO-Human-rights-declaration-eng

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

#UNO-Menschenrechte: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren


Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

Unter dem Schock, den das Ausmass der Gewalt des 2. Weltkrieges und das Ausmass der Juden-Vernichtung durch Nazideutschland unter Hitler ausgelöst hat – machten sich die vereinten Nationen daran, ein Bollwerk zu errichten, das es unmöglich machen sollte, dass jemals wieder solches Morden möglich werden sollte. Am 10. Dezember 1948 wurden diese UNO Menschenrechte in Kraft gesetzt.

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

syrien-Russland hat MSF-spital-bombardiert-1622016

syrien-Russland hat MSF-spital-bombardiert-1622016

2016, da die Atommacht von Putins Russland alle Grenzen überschreitet und im Innern mit Akribie und Unerbittlichkeit auf aggressiven Krieg getrimmt wird, bis hin zu den Jugendlichen und Kindern – wir sehen die Auswirkungen davon bereits in Russlands doppelt verdrehtem Krieg gegen die Ukraine und in Syrien – rufen wir zur Erinnerung an dieses Werk des Humanismus: Die Allgemeine Erklärung der UNO-Menschenschrechte.

 

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Generalversammlung

Resolution der Generalversammlung

217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

PRÄAMBEL

10. Dezember 1948

Dritte Tagung

Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet,

da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, daß einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt,

da es notwendig ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechtes zu schützen, damit der Mensch nicht gezwungen wird, als letztes Mittel zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung zu greifen,

da es notwendig ist, die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen zu fördern,

da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau erneut bekräftigt und beschlossen haben, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen in größerer Freiheit zu fördern,

da die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen auf die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten hinzuwirken,

da ein gemeinsames Verständnis dieser Rechte und Freiheiten von größter Wichtigkeit für die volle Erfüllung dieser Verpflichtung ist,

verkündet die Generalversammlung

diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal, damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten und sich bemühen, durch Unterricht und Erziehung die Achtung vor diesen Rechten und Freiheiten zu fördern und durch fortschreitende nationale und internationale Maßnahmen ihre allgemeine und tatsächliche Anerkennung und Einhaltung durch die Bevölkerung der Mitgliedstaaten selbst wie auch durch die Bevölkerung der ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Gebiete zu gewährleisten.

Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2

Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4

Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.

Artikel 5

Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 6

Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Artikel 7

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Artikel 8

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.

Artikel 9

Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

Artikel 10

Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Artikel 11

1. Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.

2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

Artikel 12

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

Artikel 13

1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.

2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Artikel 14

1. Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.

2. Dieses Recht kann nicht in Anspruch genommen werden im Falle einer Strafverfolgung, die tatsächlich auf Grund von Verbrechen nichtpolitischer Art oder auf Grund von Handlungen erfolgt, die gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen.

Artikel 15

1. Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.

2. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Artikel 16

1. Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

Artikel 17

1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 20

1. Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.

2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

4. Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Artikel 24

Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.

Artikel 25

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Artikel 26

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

2. Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.

Artikel 27

1. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

2. Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.

Artikel 28

Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.

Artikel 29

1. Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit möglich ist.

2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

3. Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

183. Plenarsitzung 10. Dezember 1948

 

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Allgemeine Erklärung der UNO-Menschenrechte als pdf

 

Ulrich Schmid: „Technologien der Seele“ – wer wissen will, was auf uns zukommen wird sollte das lesen


 

Atemberaubend!
Die Dimensionen des Umbaus und der Gleichschaltung der Russischen Gesellschaft durch Putins Technologien der Seele sollten uns höchst beunruhigen!

Kluge westliche Regierungen die Russland realitätsnah einschätzen möchten, werden Prof. Schmid als Berater beiziehen!

Das Buch Technologien der Seele von Prof. Schmid ist eine umfassende, höchst breite und tiefe Analyse, mit messerscharfen wissenschaftlichen Instrumenten aufbereitet – atemberaubend gut geschrieben, so dass auch „Nicht-Wissenschaftler“ dieses zentral wichtige Buch unserer Zeit mühelos lesen und gut verstehen können, in einer hervorragend übersichtlichen Weise wird eine schon fast lexikalische Menge an Wissen über die Entwicklung von Putins Russland dargestellt.

Herzliche Leseempfehlung.

Simon Gerber

 

 

 

 

Inhalt

Russlands Politik gegen innere und äußere »Feinde« hält die Welt in Atem. »Wir brauchen Filme, Bücher, Ausstellungen, Videospiele, patriotisches Internet, Radio, Fernsehen. Wir müssen einen Gegenangriff starten in diesem Krieg um die Seelen«, hieß es im Januar 2015 auf einer kremlnahen Website. Polittechnologen und Medienschaffende, Künstler und Schriftsteller arbeiten daran, Russland seine Größe, den Bürgern ihren Nationalstolz zurückzugeben. Welcher Mechanismen bedienen sie sich? Wo wächst Widerstand gegen ihre Manipulationen? Innenansichten einer Gesellschaft, die ihren Nachbarn immer rätselhafter wird.


Pressestimmen

Spekulationen über die russische Seele und Mentalität sind seine Sache nicht. Ulrich Schmid, Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St. Gallen und langjähriger Beiträger des NZZ-Feuilletons, interessiert sich in seinem jüngsten Buch, «Technologien der Seele. Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur», für Strategien, Manipulationen und Inszenierungen, mit denen die politische Klasse, angeführt von ihren Chefideologen und dem Kremlherrn Putin, Tatsachen fabriziert.

Unerkennbare Manipulationen

Nicht, dass es unter der Sowjetherrschaft, insbesondere unter Stalin, der das Wahrheitsmonopol für sich in Anspruch nahm, an Manipulationen aller Art gefehlt hätte, doch im Zeitalter digitalisierter Massenmedien verfügen Polittechnologen über neue, äusserst wirksame Instrumente. Wenn sie Wahrheit als Reality-Show verkaufen, umgehen sie platte Propaganda, und ideologische Indoktrination erhält ästhetische Attraktivität.

Putins Agenda, die Ulrich Schmid mit den Begriffen Neoimperialismus, Eurasismus und Orthodoxie umreisst, folgt einem nationalistisch-patriotischen Narrativ, das für Stabilität und «Durchsetzungsintensität» sorgen soll. Orchestriert wird es von Kreml-Strategen und der Kulturindustrie. Hochinteressant, was Schmid über die zentrale Figur in der Polittechnologie des Kremls, Wladimir Surkow, schreibt. Der ausgebildete Ingenieur mit künstlerischen Ambitionen, der als Bodyguard für den jungen Michail Chodorkowski arbeitete, bevor er 1999 als stellvertretender Leiter der Präsidialadministration in den Dienst des Staates trat, sieht seine Aufgabe darin, «die öffentliche Meinung so zu beeinflussen, dass die Manipulationen unerkannt bleiben».

Das Charisma des Patrioten

Pikanterweise trat Surkow 2009, unter dem Pseudonym Natan Dubowizki, auch als Buchautor in Erscheinung. Sein Roman «Nahe Null», der hinter einer «gangsta fiction» die Glücksvision eines erneuerten Russland aufscheinen lässt, brachte ihm viel Lob ein. Dass der «König der Polittechnologie» sich in seinem Büro mit Porträts von Borges und Heisenberg, Brodsky und Benoît Mandelbrot umgibt und mit der Rockgruppe Agata Kristi einige Songs eingespielt hat, zeigt das eklektische Charisma des Patrioten, der 2011 in einem Fernsehinterview äusserte: «Ich glaube, Putin ist ein Mensch, der unserer grossen und gemeinsamen Nation vom Schicksal und von Gott in einer schwierigen Stunde gesandt worden ist.»

Warum aber verfängt solche Polittechnologie? Ulrich Schmid geht auch dieser Frage nach, indem er – auf die Historie zurückgreifend – eine Sehnsucht der Russen nach einem starken, durch die Orthodoxie legitimierten Russland ausmacht. Der Putinismus bedient diese Erwartung, auch wenn er zunehmend repressive Züge zeigt. Hinzu kommt, dass ein Teil der Intelligenzia – darunter namhafte Schriftsteller wie Sachar Prilepin und Michail Jurjew, die Filmregisseure Nikita Michalkow und Sergei Lukjanenko, der Eurasien-Ideologe Alexander Dugin – den Kurs der Regierung mitträgt und die Medien diesen zementieren.

Schmid referiert zahlreiche Romane, Filme und Fernsehserien, um deren neoimperiale, konservativ-orthodoxe, mitunter auch antisemitische und antiislamische Tendenz zu entlarven. Ein Teil der Werke befasst sich mit heroischen Episoden der Vergangenheit, etwa dem Grossen Vaterländischen Sieg, ein anderer mit der Zukunft und Postapokalypse. Science-Fiction boomt ebenso wie die düstere Antiutopie. Elena Tschudina veröffentlichte 2005, zehn Jahre vor Michel Houellebecqs «Unterwerfung», den Roman «Die Moschee der Pariser Notre-Dame», der im Eurarabien des Jahres 2048 spielt. Danach ist der Islam in der EU zur Staatsreligion geworden, die Notre-Dame dient als Moschee, während die Christen verfolgt und ghettoisiert werden.

Opfer des «Realityismus»

Und die Rolle der kritischen Intelligenzia? Schmid unterschlägt ihre Bedeutung nicht, nennt auch hier Namen, Werke, Literaturpreise, wichtige Internetportale wie Colta.ru, denn der «Krieg um die Seelen» wird auch von den Oppositionellen geführt. Nur werden sie zum Teil offen diffamiert und drangsaliert, und gleichzeitig schrumpft der Einfluss der Literatur merklich, im Jahr 2014 nahm mehr als die Hälfte der notorisch viel lesenden Russen kein einziges Buch zur Hand. Beliebt sind dagegen Fernsehen, Videogames, Computerspiele und Internetforen.

Hier aber tritt die gängelnde Wirkung der Polittechnologie voll in Kraft. Putin setzt auf ideologische Manipulation und auf Kontrolle, um eine «emotionalisierte Zustimmung zum russischen Projekt» zu erzielen. Die russische Zivilgesellschaft kann sich unter solchen Bedingungen kaum entwickeln. So gaben 2014 in einer Umfrage 59 Prozent der Befragten an, die Massenmedien berichteten «objektiv» über die Ereignisse in der Ukraine. Ulrich Schmid konstatiert bitter, ein erheblicher Teil der russischen Gesellschaft sei Opfer des «Realityismus» geworden, also jener vorgefertigten Wahrheit, die die eigentlichen Verhältnisse verfälscht, um Putin als «souveränen Staatslenker, der die Russen auf der Krim befreit, dem arroganten Westen die Stirn bietet und am Schluss als Friedensfürst auftritt», erscheinen zu lassen. Wie lange solche Illusion, die mit einem fatalen Realitätsverlust einhergeht, aufrechtzuerhalten ist, wird sich weisen. Ulrich Schmid wagt keine Prognosen, vermerkt aber die «Abstimmung mit den Füssen»: Haben 2010 rund 30 000 Russen ihrem Heimatland den Rücken gekehrt, so waren es im Krisenjahr 2014 bereits 250 000.

Die Zahl verheisst nichts Gutes. Nachdenklich stimmt auch der Gesamtbefund von Schmids sorgfältig recherchiertem, an Detailinformationen überaus reichem Buch. Es ist jedem zur Lektüre zu empfehlen, der sich für Russland interessiert. Und Interesse ist das mindeste, was wir diesem komplexen Land mit seiner vertrackten Geschichte und Gegenwart entgegenbringen sollten.

Ulrich Schmid: Technologien der Seele. Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur. Edition Suhrkamp 2702. Berlin 2015. 386 S., Fr. 22.–.

http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/ulrich-schmids-buch-ueber-putins-polittechnologie-krieg-um-die-seelen-ld.6257

Ulrich Schmids Buch über Putins Polittechnologie: Krieg um die Seelen – NZZ Bücher


 Besprechung von 10.02.2016

Abschied vom Realitätsprinzip

Wie man nationale Ideologien fabriziert und die Medien dafür auf Linie bringt: Ulrich Schmid zeigt Putins Russland auf dem Weg in die totale Verlogenheit.

Das neue Buch des Schweizer Slawisten Ulrich Schmid hat das Zeug, zum Standardwerk über die kulturell-politische Entwicklung im Russland der Putin-Zeit zu werden. Schmids Panorama der Diskurse und Ideologieproduktionstechniken, mit dem Untertitel „Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur“, imponiert durch seine Breite und Tiefe. Es schildert die neuere Fernsehgeschichte, erläutert wichtige Propagandaformeln, zeichnet literarische Debatten und Lebenswege nach, analysiert patriotische Videospiele und ist auch eine exemplarische Studie der infolge des Ukraine-Konflikts offenbar endgültig gescheiterten Beziehung Russlands zum Westen. Ein Scheitern, das dazu führte, dass Russland sich in einen Kokon von Projektionen einspinnt.

Schmid kommt zu dem wenig erfreulichen Schluss, dass Wladimir Putins postmoderne Diktatur dank gezielter Realityshow-Verdummung der Bevölkerungsmehrheit, aber auch infolge der Uneinigkeit der Oppositionellen und der Selbstentmündigung der Intelligenzija trotz Krise fest im Sattel sitzt. Er erinnert an die Zweiteilung des russischen Wahrheitsbegriffs in die gesetzte Wahrheit des Rechtsempfindens, „Prawda“, und die ontologische Wahrheit, „Istina“, die, wie die religiösen Denker Nikolai Berdjajew und Wladimir Solowjow darlegten, nur mit schöpferischer geistiger Anstrengung zu erlangen ist.

Der Anspruch der Religionsphilosophen, die verborgene Essenz der Wahrheit erkennen zu können, wurde ironischerweise von der sowjetmarxistischen, dann aber auch der Putinschen Staatsideologie übernommen. Schmid schildert, wie noch nach Stalins Tod der offizielle Siegesdiskurs die realen Katastrophenerfahrungen zu überkleistern versuchte, was Kämpfer wie Alexander Solschenizyn auf den Plan rief.

Der Meister der russischen Polittechnologie während der „fetten“ nuller Jahre, der schillernde Kreml-Guru Wladislaw Surkow, hat bezeichnenderweise sowohl Ingenieurtechnik als auch Regie studiert. Surkow prägte den Terminus „souveräne“ oder „gelenkte Demokratie“ für den Putin-Staat, er erfand die Kreml-Jugendorganisation der „Unsrigen“ („Naschi“), die Dissens niederkämpfen sollte, er desavouierte aber auch mit seinem Gangster-Roman „Nahe Null“ das kriminelle Spiel hinter den politischen Kulissen.

Der Protestwinter 2011/2012, als Putin trotz breit geäußerter Unmutsbekundungen und Wahlfälschungsvorwürfen Tandemspräsident Medwedjew im Kreml ablöste, gab das Signal zur ideologischen Hochrüstung. 2012 strahlte das Staatsfernsehen NTW eine „Dokumentation“ namens „Anatomie des Protests“ aus, die nachzuweisen vorgab, dass die Opposition, die Manipulationen bei den Wahlen und Bezahlung von Pro-Putin-Demonstranten nachgewiesen hatte, umgekehrt selbst vom Westen manipuliert und bezahlt werde. 2013 wurde die Nachrichtenagentur RIA Nowosti umgemodelt zur Nachfolgeorganisation „Russland heute“, die unter Chefeinpeitscher Dmitri Kisseljow die Annexion der Krim als Fernsehspektakel aufbereitete. Die Russlands Interessen zuwiderlaufende Politik der EU und Amerikas wird in den Staatskanälen immer gröber beschimpft. Falschmeldungen wie die vom russischen Jungen, der 2014 angeblich von ukrainischen Soldaten gekreuzigt wurde, oder jetzt die vom angeblich vergewaltigten russlanddeutschen Mädchen in Berlin werden bewusst hochgespielt, um das Publikum zu beschäftigen und zu zeigen, dass die Wahrheit unergründlich ist.

Umso wichtiger dürfen sich die Eingeweihten vorkommen, die der Kreml ermächtigt, verborgene Wahrheiten kundzutun. Sei es der Ideologe des Eurasiertums, Alexander Dugin, der es als Russlands Mission ansieht, sich einer sakralen Macht zu unterwerfen und den globalen Kapitalismus zu bekriegen. Oder der Beichtvater von Präsident Putin, Bischof Tichon Schewkunow, ein professioneller Filmregisseur, der den Westen als korrupt und Russland als aufsteigende Zivilisation ansieht. Als Mitglied im präsidialen Kulturrat kuratierte Tichon vorigen Herbst die patriotische Moskauer Multimediaausstellung „Meine Geschichte. Von großen Erschütterungen zu großen Siegen“ mit (F.A.Z. vom 22. Dezember 2015).

Schmid beschreibt das Syndrom einer Verlierergesellschaft, die unausgesprochen übereingekommen ist, sich vom Realitätsprinzip zu verabschieden, mit Ausnahme einiger unerschrockener Schriftsteller wie Tatjana Tolstaja oder Ljudmila Ulizkaja, die die Inkompetenz und Aggressivität der russischen Elite mit einer wuchernden Krebserkrankung vergleicht, sowie kleiner intellektueller Inseln. Einen dissidentischen Kontrapunkt setzen zwar das neue Gefängnisschrifttum mit seinem Authentizitätspathos und die kritische Kriegs- und Bürgerkriegsliteratur des Journalisten und Schriftstellers Arkadi Babtschenko. Doch es sind vor allem Emigranten, etwa der Essayist Boris Schumazki und der Romancier Michail Schischkin, die ihrem Land, wie es Solschenizyn tat, totale Verlogenheit bescheinigen.

Russlands Probleme haben auch mit seiner geostrategischen Lage und räumlichen Übergröße zu tun. Der Schriftsteller und Nationalbolschewik Eduard Limonow, der eine furchtlose Kriegerkaste heranziehen will und nur deshalb einen Oppositionskurs zu Putin hält, hat sich, wie er gestand, als Jugendlicher an der russischen Landkarte berauscht wie an Wein. Auch ein anderer literarischer Linksimperialist, Sachar Prilepin, sucht ein Leben im Superlativ, wozu er sogar am Tschetschenien-Krieg teilnahm. Für den religiösen Dichter und Prosaautor Michail Tarkowski, der aus Moskau in die sibirische Taiga umsiedelte, ist die Zerrissenheit seiner Heimat zwischen Europa und Asien auch ein Kreuzeszeichen.

Nach dem Mord an Boris Nemzow sind seriöse russische Oppositionspolitiker rar geworden. Die verbliebenen, der unerschrockene Korruptionsjäger Alexej Nawalnyj und der exilierte Ex-Oligarch Michail Chodorkowskij, bekommen von Schmid schlechte Noten, weil beide sich als Patrioten verstehen, Russlands territoriale Einheit bewahren wollen und die annektierte Krim nicht der Ukraine zurückgeben möchten. Dabei hätten, trotz aller Kritik an Putins Methoden, der Wunsch der meisten Krim-Bewohner und die militärstrategische Bedeutung der Schwarzmeerhalbinsel, zumal angesichts des keineswegs virtuellen Vorrückens der Nato, eine Erörterung verdient.

Auch dass Chodorkowskij sich nicht als Jude versteht, sondern als Russe, scheint Schmid zu missfallen. Dabei könnte man sich eigentlich freuen, wenn ein geläuterter, couragierter Mann, der sich um die gemarterte Heimat verdient gemacht hat, sich emphatisch zu ihr bekennt.

KERSTIN HOLM

Ulrich Schmid: „Technologien der Seele“. Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2015. 366 S., br., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

„Das Buch setzt all jenen ein Licht auf, die nicht viel von Russland wissen, aber gern mehr verstünden.“
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung 09.02.2016

»… eine der interessantesten auf Deutsch erhältlichen Darstellungen Russlands in den 2000er Jahren.«

Erich Klein, ORF.at

http://www.suhrkamp.de/buecher/technologien_der_seele-ulrich_schmid_12702.html


Prof. Dr. Ulrich Schmid,

http://www.unisg.ch/personenverzeichnis/9dec1656-4e5e-42fa-95b3-bbbe8f61b5ce.aspx

1965 in Zürich geboren, ist seit April 2007 ausserordentlicher Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St. Gallen. Er studierte Slawistik, Germanistik und Politologie an den Universitäten Zürich, Heidelberg und Leningrad und war von 1992 bis 2000 wissenschaftlicher Assistent und bis 2003 Assistenzprofessor für slawische Literaturwissenschaft an der Universität Basel, wo er 1999 habilitierte. Von 2003 bis 2005 war er SNF-Förderprofessor am Institut für slawische Sprachen und Literaturen der Universität Bern und nahm daneben Lehraufträge an verschiedenen Universitäten wahr. Schmids Spezialgebiete umfassen u. a. die russische, ukrainische und polnische Literatur, Philosophie und Kultur sowie Literatur- und Medientheorie, Autobiographik und Internetliteratur. Schmid ist Mitherausgeber der von ihm begründeten Reihe «Basler Studien zur Kulturgeschichte Osteuropas» (BSKO) im Zürcher Pano-Verlag. Darüber hinaus ist er als Übersetzer und Herausgeber thematischer Anthologien (Religionsphilosophie, Medientheorie usw.) hervorgetreten und ist seit Jahren regelmässiger Beiträger des NZZ-Feuilletons.

 

 

Bitte beachten Sie auch –

please attention also to:

https://swissukraine.org/2016/05/26/agents-of-the-russian-world-proxy-groups-in-the-contested-neighborhood-by-orysia-lutsevych/

#Putin trainiert seine Garde und die Polizei gegen Demonstranten…


 

Putin trainiert seine Garde und die Polizei gegen Demonstranten…

Die Einheiten in dieser Übung gehören zur künftigen „Nationalgarde“ (in der Tat – Putins persönliche Garde): Das ist eine 400’000 Mann starke Armee, die Putin direkt unterstellt wird, von seinem Erzloyalisten Viktor Zolotov geleitet, bewaffnet unter anderem mit Haubitzen und Kampfjets und per Gesetz erlaubt, ohne Warnung zu schiessen.

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

#Austria: Staatsbesuch spielen mit kriminellem #Putin….


 

„Russland ist ein wichtiges und einflussreiches Land in genau jenem Raum, der auch für Österreich von größter Bedeutung ist, nämlich Zentral- und Osteuropa, Naher und Mittlerer Osten und Zentralasien“, umriss Fischer die Hintergründe seiner Reise. „Wirtschaftliche und politische Veränderungen in diesem Raum betreffen jeden einzelnen Menschen in Österreich. Wir wollen mit den wichtigsten Playern in dieser Region vernünftig zusammenarbeiten.“

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer, anlässlich seines Staatsbesuchs bei Putin in Moskau

Als OSCE Mitglied (nächstes Jahr im Vorsitz der OSCE) ist die Österreichische Regierung genau im Bild über den brutalen Krieg, den Putins Russland gegen die Ukraine führt.

Österreichs Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz

  • haben rein rechtlich die Bedeutung und deren Dimensionen erfasst, begriffen, die der Bruch des internationalen Völkerrechtes durch Putin mit seiner Krim-Besetzung darstellt (ein kleines Land wie Österreich, ist geradezu elementar auf die Aufrechterhaltung von internationalem Recht angewiesen, und Putin und seine kriminelle Bande zerstört diese Rechtsgrundlagen gezielt und systematisch)
  • kennen die Verbrechen, die Putin auf der Krim gegen die Krim Tataren ausführen lässt
  • kennen die täglichen OSCE-Kriegsberichte (Berichte der OSCE-SMM) aus der Kriegszone auf dem Boden der souveränen Ukraine, aus denen Tag für Tag in Zahlen schwarz auf weiss täglich hervorgeht, wie Putins Hybridarmee hunderte Angriffe gegen die Verteidiger der Ukraine ausführt
  • Bundespräsident Fischer und Aussenminister Kurz kennen im Detail die ständigen Verletzungen des Minsk Waffenstillstands Abkommens durch Putins Russland – (vorausgesetzt sie sind in der Lage, die entsprechenden eindeutigen OSCE-Berichte und Statements lesen zu können)
  • kennen die eindrücklichen Berichte über die nahezu 2 Mio. Vertrieben durch den von Putin angezettelten Krieg in der Ostukraine
  • Fischer und Kurz kennen die Zahlen, die belegen, dass die von Putins Russland angegriffene Ukraine tausende Tote zu beklagen hat, und die zweifelsfrei belegen, dass auch die Russische Arme bereits tausende Tote Soldaten zu beklagen haben
  • Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz kennen die Namen der Ukrainischen Staatsbürger, die nach Russland verschleppt worden sind und dort als Geiseln festgehalten werden
  • Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz kennen die Einschätzung von unabhängigen internationalen Stellen und Organisationen zur Verletzung von elementarem Menschenrecht, Kriegsrecht, Völkerrecht am Beispiel der als Geisel nach Russland verschleppten Ukrainischen Pilotin, Parlamentarierin, Abgeordnete des Europaparlamentes – Nadja Savchenko

und trotzdem erachten es Fischer und Kurz als opportun, mit jenem Verbrecher, der dabei ist, sämtliche Grundlagen unserer Zivilisation systematisch und gezielt zu zerstören – Menschenrecht, Kriegsrecht, Völkerrecht, Bilaterale Verträge – ja der die Weltgemeinschaft im Laufe der letzten gut zwei Jahren derart offensichtlich frappant belogen hat – wie nennt das Bundespräsident Fischer? – „Wir wollen mit den wichtigsten Playern in dieser Region vernünftig zusammenarbeiten“

Österreichs Bundespräsident Fischer sagt damit klar:

„Ich Heinz Fischer, als Österreichs Bundespräsident, will jetzt mit dem Geiselnehmer Putin vernünftig zusammen arbeiten, mit Putin, der Kriegsrecht, Menschenrecht, Völkerrecht, Bilaterale Verträge verletzt, im Nachbarland Ukraine einen noch nie gesehenen brutalen hybriden Krieg führt, mit gezielten Massnahmen der hybriden Kriegsführung die Europäische Union destabilisiert, die Regierung Deutschlands mit Mitteln der hybriden Kriegsführung angreift und mit seinen Terror-Massnahmen wie z.B. Scheinangriffe mit Atombombern rund um den Globus die Welt terrorisiert und der internationale Atomverträge mehrfach verletzt, Putin, der sein eigenes Land in Geiselhaft hält und mit einem ausgeklügelten System ausplündert (Putin gilt als reichster Mann der Welt, während die Infrastruktur des Landes vergammelt und Millionen Russen kaum genügend zu Essen haben) – mit diesem skrupellosen Verbrecher will ich, Österreichs Bundespräsident vernünftig zusammenarbeiten.“

 

 


 

Vergleiche:

http://derstandard.at/2000034122749/Fischer-in-Moskau-Gespraech-mit-Putin-ueber-internationale-Krisenherde

als PDF:

Fischer in Moskau: Gespräch mit Putin über internationale Krisenherde – Russland – derStandard.at ›

 


Einschub sozusagen als Kompass:

 

Hört endlich auf, dem Diktator die Stiefel zu lecken.

Mikhail Shishkin

Der russische Autor Michail Schischkin, geboren 1961 in Moskau, bezeichnet den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland als das »schlimmste Verbrechen«, das die Führung in Moskau in den vergangenen Jahren begangen hat. Sie habe zwei Brudervölker aufeinander gehetzt. Schischkin ist Sohn einer Ukrainerin und eines Russen und lebt als Schriftsteller in der Schweiz. Er hat alle wichtigen russischen Literaturpreise bekommen, seine Romane sind in Russland allesamt Bestseller. Letztes Jahr veröffentlichte er einen »Brief an Europa«, der mit dem Satz endete:

»Man muss endlich verstehen: Das Nachkriegseuropa steckt bereits wieder in der Vorkriegszeit«.

Hier gibts mehr von Mikhail Shishkin zu hören und zu sehen:

Putins schwarzes Loch, Mikhail Shishkin und Dr. Petersen


 

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

 

Das Gespräch zwischen Fischer und Putin im Beisein der Delegationen. Foto-Peter Lechner-HBF

Das Gespräch zwischen Fischer und Putin im Beisein der Delegationen. Foto-Peter Lechner-HBF

Außenminister Sebastian Kurz berichtet von seinem USA Besuch am Tag zuvor. Er reiste direkt von Washington nach Moskau-Foto-Wolfgang Unterhuber

Außenminister Sebastian Kurz berichtet von seinem USA Besuch am Tag zuvor. Er reiste direkt von Washington nach Moskau-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Rupprechter, Sebastian Kurz, Heinz Fischer und Wolfgang Brandstetter (v.l.) bereiten sich auf ein Gespräch vor-Foto-Wolfgang Unterhuber

Rupprechter, Sebastian Kurz, Heinz Fischer und Wolfgang Brandstetter (v.l.) bereiten sich auf ein Gespräch vor-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Sigi Wolf, langjähriger Stronach-Vertrauter und heute Manager eines russischen Autozulieferkonzerns, berichtet den Ministern Brandstetter und Rupprechter von der Lage in Russland-Foto-Wolfgang Unterhuber

Sigi Wolf, langjähriger Stronach-Vertrauter und heute Manager eines russischen Autozulieferkonzerns, berichtet den Ministern Brandstetter und Rupprechter von der Lage in Russland-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Heinz Fischer und Wladimir Putin geben in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz-Foto-Wolfgang Unterhuber

Heinz Fischer und Wladimir Putin geben in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz-Foto-Wolfgang Unterhuber

Panama Papers

#Panamapapers – an den Händen der Mitglieder der #Gazprombank in #Zürich klebt Blut von #Putins Kriegen


Als Sergej Roldugin demnach im Mai 2014 im Namen einer seiner Offshore-Firmen ein Konto bei der Schweizer Gazprombank in Zürich eröffnet, fragt die Bank in einem Formular auch ab, wie viel Geld der neue Kunde besitze. Die Antwort: mehr als zehn Millionen Schweizer Franken. Dazu ein jährliches Einkommen von mehr als einer Million Schweizer Franken, das vornehmlich aus Dividenden, Zinsen und Krediten resultiere.

Zum Papierkram gehört auch ein Anti-Geldwäsche-Fragebogen – ob man etwa „in einer Beziehung zu einem VIP“ stehe, oder zu „einer politisch exponierten Person“? Banken müssen solche Fragen mittlerweile standardmäßig stellen. Denn die Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte hat gezeigt, dass viele Politiker ihre delikaten Konten eben nicht auf ihren eigenen Namen laufen lassen, sondern auf den eines Familienmitglieds oder Freundes.

Der Fragebogen von Roldugin geht mit zwei Kreuzen bei „Nein“ zurück an die Bank. Der womöglich beste Freund von Wladimir Putin, der Taufpate seiner Tochter, soll in keiner Beziehung zu einer politisch exponierten Person stehen?

Lese weiter direkt bei:

http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56eff9f22f17ab0f205e636a/


 

An den Händen dieser Gazprom-Bank Leute in Zürich klebt Blut, denn ihre Bank ist eine der Drehscheiben für Putins kriminelle Gelder

Gazprom Bank Zürich, Internetseite

Gazprom Bank Zürich, Internetseite

Auszug aus dem Handelsregister des Kantons Zürich zur Gazprom-Bank in Zürich:

Bildschirmfoto 2016-04-03 um 22.04.32

Handelsregisterauszug Kanton Zürich Gazprombank in Zürich als PDF

Weitere Infos dazu auch in:

https://panamapapers.icij.org

http://www.nzz.ch/international/europa/offshore-geschaefte-8-antworten-zu-den-panama-papers-ld.11367

http://www.nzz.ch/international/europa/panama-papers-schwarzgeldaffaere-um-putin-und-weitere-politiker-ld.11368

http://webspecial.tagesanzeiger.ch/longform/putins-geldspur/


Panama Papers

English Version

http://www.bbc.com/news/live/business-35944255

http://www.theguardian.com/news/2016/apr/03/panama-papers-money-hidden-offshore?CMP=share_btn_tw

http://www.bbc.com/news/world-europe-35918845

 

 

Deutsche Version

http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56ff9a28a1bb8d3c3495ae13/

http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56eff9f22f17ab0f205e636a/

 

 



 

Siehe auch
https://swissukraine.org/2016/04/05/panamapapers-ein-vergleich-zwischen-ard-und-srf-das-schweizer-tv-schafft-es-nicht-annaehernd-das-thema-zu-bearbeiten/

 

 

 

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß

Stell dir vor, es ist #Krieg und keiner kann hin – „Kampf“ gegen #ISIS – der Ruf nach #US-Marines


Eine Reaktion des Deutschen Staatsbürgers Thomas Theiner in klaren Worten auf das Deutsche Rufen nach US-Bodentruppen gegen die Halsabschneider ISIS  (Julian Reichelt, BILD, „Warum wir den Kampf gegen ISIS gerade verlieren“)



Stell dir vor, es ist Krieg und keiner kann hin.

 

Julian Reichelt fordert den Kampf gegen ISIS endlich mit Bodentruppen aufzunehmen. Richtig. Gut so! Endlich. Aber US-Marines sollen es richten? Wieder die Amerikaner? Das ist falsch. Man kann nicht nach den US-Marines rufen, um ein europäisches Problem zu lösen. Der ISIS, der syrische Bürgerkrieg und der Zerfall Libyens sind europäische Probleme, dem Europa nichts entgegenzusetzen hat. Deutschland schon gar nicht.

Wenn morgen Krieg ist, kriegt die Bundeswehr binnen einer Wochen kein einziges Bataillon einsatzbereit. Weder kann die Bundeswehr den Balten helfen, noch im Kampf gegen ISIS nützlich sein.

Für €34,4 Milliarden leistet sich Deutschland einen Technikverein, der nur zum Sandsäcke füllen an der Oder taugt.

 

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bundeswehr_und_THW_im_Hochwassereinsatz.jpg

Die Schweiz hat heute mehr Panzerbataillone, mehr Artilleriebataillone, mehr Infanterie, mehr an allem als Deutschland und dies auch noch mit höherer Einsatzbereitschaft. Putin lässt seine Truppen kontinuierlich Einsatzbereitschaft und Verlegung ins Kampfgebiet trainieren.

Die Bundeswehr trainiert das gar nicht mehr. Die kann das gar nicht mehr. Dafür baut sie stur an nutzlosen Fregatten weiter, ordert Kampfhubschrauber ohne Bordkanone und blockiert zwei französische Regimenter mit viel zu engen Einsatzregeln für die Deutsch-Französische Brigade.

Es ist Krieg. Der ISIS will jeden von uns töten oder versklaven. Für den ISIS sind wir die Untermenschen. Aber Deutschland kann sich nicht wehren, da es sich nicht wehren will. Entmannt, entwillt, entmilitarisiert, ruft Deutschland nach den Amerikanern.

Zugleich verhindert Deutschland, dass die europäischen Länder, die sich wehren wollen, ihre Armeen und Polizei ausbauen können. Wer das wagt kriegt sofort einen Brief vom greisen Schäuble: „3%!“ Trotz Wirtschaftskrise, trotz Flüchtlingskrise, trotz Eurokrise, trotz Putins Kriegslust, trotz Syrienkrieg, Irakkrieg, Libyenkrieg, Malikrieg, und, und, und wird stur am 3% Defizitlimit festgehalten.

Es ist Krieg. Es geht ums Überleben. Entweder der ISIS oder wir. Und im Osten lechzt Putin schon danach weitere Teile Europas mit Krieg zu überziehen. In dieser Situation nach den Amerikanern zu rufen ist falsch. Es gibt nur zwei Lösungen: entweder mehr Europa! Also eine europäische Armee, europäische Antiterrorpolizei und ein europäischer Grenzschutz, die alle drei vom 3% Defizitlimit ausgenommen sind. Oder Deutschland leistet endlich den Offenbarungseid, löst die Bundeswehr auf und überweist die €34,4 Milliarden an jene Länder Europas die noch den Willen, den Mumm und den Schneid haben, sich nicht vor Kremldiktator und Wüstenfaschisten in den Staub zu werfen.

Thomas C. Theiner

 

Hier der Artikel von Bild, auf den sich Thomas Theiner bezieht: 

Warum wir den Kampf gegen ISIS gerade verlieren!

 


 

Zum Autor:

Thomas Theiner,

Südtiroler und deutscher Staatsbürger, ist freier Autor und Filmproduktionsmanager in der Ukraine.

Follow him at https://twitter.com/noclador

Thomas Theiner hat auf swissukraine.org bereits folgenden vielbeachteten Text publiziert:

Gotland – the Danzig of our time

Gotland – the Danzig of our time

Regelmässig publiziert Thomas Theiner auch auf dem Portal einer der bedeutendsten Ukrainischen NGO, EuromaidanPress

Bildschirmfoto 2016-03-30 um 11.11.56

 

von radikalsten Serben in der Schweiz verehrter Kriegsverbrecher Radovan Karadzic Alias Dr. Babic

„#Parallelgesellschaft“ – äusserst radikale Gruppe agiert in der #Schweiz


Freunde aus Sarajevo haben mich auf das Agieren dieser Gruppe radikalster Serben in der Schweiz aufmerksam gemacht –
sie sind glühende Verehrer der serbischen Kriegsverbrecher, ja Anhänger von diesen Kriegsverbrechern – und gleichzeitig stellen sie sich stramm in die Line der Hybriden Kriegsführung Russlands gegen westliche Länder und Organisationen –

wir haben im Zusammenhang mit den Brüsseler Attentaten von Schweizer Politikern und allerhand Experten immer wieder gehört, dass darauf geachtet werden müsse, dass keine Parallelgesellschaften entstünden und zu einem Brutkasten von Terrorismus würden –

 

wenn wir nach Parallelgesellschaften Ausschau halten wollen,

 

hier eine Gruppe äusserst Radikaler, die zudem mit dem Regime Putin in enger Verbindung stehen und Putin und dessen Verbrechen verehren – die Analyse ihrer transportierten Inhalte zeigt das sehr deutlich – ein Regime Putin, das nach wie vor und andauernd reihenweise jenes internationale Recht bricht, Internationales Recht, das für unsere Zivilisation die Grundlage bildet – die Neutralität der Schweiz, die Freiheit der Schweiz, die Demokratie der Schweiz, ja unsere Grundrechte – ihnen wird mit der Zerstörung des internationalen Rechts durch Putins Russland das Fundament entzogen, wenn wir klug sind, sollte uns das beunruhigen.

Sie scheinen sich über Twitter zu organisieren und bemerkbar zu machen,

 

in ihrem Twitter Account findet man z.B.:

 

 

 


 

 

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.31.32

 

Ein Demoaufruf für den Kriegsverbrecher Radovan Karadzic

 

 

 


 

 

https://twitter.com/knele_

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.22.47

 

 


 

 

Eine Person, die in diesem Twitter Account Zeugs postet heisst: Milan Damjanovic

 

Das Handelsregister gibt seine Adresse so an:

 

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.33.54

 

 

Das offizielle Telefonbüch übereinstimmend:

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.37.00

 

 


 

 

 

Twitter Account von Milan Damjanovic:

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.38.18

 

Serbische Radikale auf ANTI NATO-Treffen in Zürich!

 

 


Und wenn man den folgenden Kurzbeitrag sieht, von RT (Russia Today – wichtigstes in westlichen Ländern weit verbreitetes Propagandaorgan von Putins Russland) und wenn man weiss, dass solche „Happenings“ oft speziell für solche Kameraaufnahmen arrangiert werden – dann erkennt man auch, wessen Instrument diese Gruppierungen und Partei ist – sie sind ohne Zweifel Teil des Hybriden Krieges von Putins Russland gegen EU, NATO usw.:

 

 

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.54.19

 

https://www.rt.com/op-edge/327010-2015-russia-syria-america/

 

RT, Russia Today, ein zentrales Instrument der hybriden Kriegsführung von Putins Russland, nach wie vor wird das verbreitet über das Netz der SWISSCOM, (Swisscom-TV)

 


 

 

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 04.48.51

„grosse Schritte zur Integration mit Russland“…..

 

 


 

 

Gemäss diesem Beitrag (alles Material vom selben Twitter-Account) ist der Mann aus Moskau mit den kurzen Beinen bereits ein Heiliger – nein, viel mehr, eine Inkarnation – ein Gott –

und ja, die meinen das nicht etwa ironisch, das ist lediglich „Information“ aus deren Optik…..

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 06.41.53

https://twitter.com/INTHENOWRT/status/677193400689549313

 

 


 

 

von radikalsten Serben in der Schweiz verehrter Kriegsverbrecher Radovan Karadzic Alias Dr. Babic

von radikalsten Serben in der Schweiz verehrter Kriegsverbrecher Radovan Karadzic Alias Dr. Babic

 

The Advocate 2014: Putin-Person of the Year

Anatomy, function and aim of #Putins #refugee-weapon against #Europe – what the civilized world has to do?


by Simon Gerber, March 11. 2016

Basically the governments of Europe become accomplices to the monster. This is the monsters intended strategy to destruct Europe. For a Europe with a leadership that has become an apparent accomplice of the monster – this Europe has lost its justification and its fundament.

 

We can only detect the widely used short reaching interpretation in which Putin would flood  Europe and its countries with displaced persons with the aim, to throw the countries in an organizational and political chaos and in a forced stress (increase of political radical wings of left and right and all its consequences).

However, the determining factor of Putins strategy is overlooked or pushed aside – probably because it is too monstrous for healthy people to imagine that these dimensions of inhumanity and monstrosity exist at all.

The real aim of Putin’s agents with the „refugee-weapon„ is analog to the action of all criminal organizations:

  • Compelling the political leaders of the European countries through the many displaced persons and the resulting problems, to make decisions that violate elementary rights, human rights, humanitarian rights, intergovernmental and constitutional law – in short, all the legal basis of our civilized world.
  • As soon as such decisions against fundamental rights are made and many thousands of people are affected – then all those states which endorse such injustice and law violation, become accomplices in the illegal and inhuman system.
  • Basically the governments of Europe become accomplices to the monster. This is the monsters intended strategy to destruct Europe. For a Europe with a leadership that has become an apparent accomplice of the monster – this Europe has lost its justification and its fundament.

Many indicators force us to conclude that this process is already well advanced.

What could be done? 

  1. The civilized world must disentangle with Russia with the highest speed and the greatest depth and breadth in an absolute consequence.
  2. Exclusion of Russia from all relevant international organizations.
  3. Rigorous blocking of all access for Russia to the systems of the economy of the civilized world.
  4. Consistent blocking of all sectors needed by Russia to preserve, build and operate its military forces.
  5. Escalation and confrontation, triggered by targeted provocative actions of Russia should not be discounted. The world should be prepared for this with absolut consequence and with all means.

Conditions for lifting the measures against Putins Russia:

Only after Putin and his gang, including all those directly involved in those crimes, have been arrested for their crimes and are handed to an international tribunal, the international community can consider what measures against Russia can be lifted.

See also: the German version of this article

See also: The faces behind the suffer of #refugees in #Europe – we all know it

See also: free airspace of #Europe and #Switzerland for #Putins weapons towards #Africa ?

Se also: the aim of #Russian Secret Service: The Art of Subversion and Demoralization – Yuri Bezminov [Ex-KGB Agent]

See also: Timothy Snyder: Ukraine is but one aspect of a much larger strategy that threatens European order – YouTube

 

"Paris soll brennen! (Berlin auch...)." Aus einer Rede des stellvertretenden "Parlament"svorsitzenden der russischen Duma, Shirinowski am 20.Januar 2015.

„Paris soll brennen! (Berlin auch…).“
Aus einer Rede des stellvertretenden „Parlament“svorsitzenden der russischen Duma, Shirinowski am 20.Januar 2015.

Join the NGO swissukraine.org, your engagement is requested. Let’s work on the roots of current disasters. Lets work for human rights and lets work together with our friends in Ukraine. How to become a member and be part of it –

The Advocate 2014: Putin-Person of the Year

Anatomie von #Putins „Flüchtlingswaffe“ gegen #Europa – was wäre zu tun?


Anatomie von Putins „Flüchtlingswaffe“ gegen Europa – was wäre zu tun?
Weit verbreitet ist die zu kurz greifende Interpretation zu erkennen, wonach Putin mit den nach Europa Vertriebenen, die Länder in ein organisatorisches und politisches Chaos stürzen wolle (Zulauf bei Linken und Rechten).
Dabei wird jedoch die eigentliche Zielrichtung von Putins Strategie übersehen, bzw. verdrängt – wohl darum, weil sie für einen gesunden Menschen einfach zu monströs ist, um sich überhaupt auch nur vorstellen zu können, dass es diese Dimensionen von Unmenschlichkeit und Monstrosität überhaupt gibt.
Das eigentliche Ziel von Putins Agieren mit der „Flüchtlingswaffe“ ist analog zum Vorgehen aller krimineller Organisationen:
  • Das politische Führungspersonal der Europäischen Länder soll durch die vielen Vertriebenen und die dadurch entstehenden Problemstellungen dazu genötigt werden, Entscheide zu fällen, die elementares Recht verletzen, Menschenrechte, humanitäre Rechte, zwischenstaatliches Recht und Verfassungsrecht – kurz alle rechtlichen Grundlagen unserer zivilisierten Welt.
  • Sind solche Entscheidungen gegen grundlegendes Recht erst mal gefällt worden und sind davon viele tausend Menschen betroffen – werden alle jene Staaten, die derartiges Unrecht mittragen, zu Mittätern in einem Unrechtssystem.
  • im Grunde genommen werden die Regierungen Europas zu Komplizen des Monsters. Das ist die eigentliche Zerstörung von Europa. Denn ein Europa mit einer Führungsriege, die offensichtlich zu Komplizen von Unmenschen geworden sind – dieses Europa verliert seine Berechtigung und Grundlage.
Viele Indikatoren lassen schliessen, dass dieser Prozess bereits weit fortgeschritten ist.
Was wäre zu tun?
  1. Die zivilisierte Welt muss sich von Russland mit höchstem Tempo und grösster Tiefe und Breite in absoluter Konsequenz entflechten.
  2. Ausschluss von Russland aus allen relevanten internationalen Organisationen.
  3. Rigorose Sperrung aller Zugänge für Russland zu den Systemen der Ökonomie der zivilisierten Welt
  4. Konsequente Blockierung aller Bereiche, die von Russland zur Erhaltung, dem Aufbau und Betreiben seiner militärischen Kräfte benötigt.
  5. Eskalation und Konfrontation, ausgelöst durch gezielte provozierende Massnahmen Russlands sollten nicht ausgeschlossen werden – darauf gilt es sich in aller Konsequenz und mit allen nötigen Mitteln wirksam und glaubhaft vorzubereiten.
Bedingungen zur Aufhebung der Massnahmen:
Erst wenn Putin und seine Gang inklusive aller direkt Beteiligten für ihre Verbrechen fest genommen worden sind und vor einem internationalen Tribunal vor Gericht stehen, kann die internationale Gemeinschaft prüfen, welche der Massnahmen gegen Russland aufgehoben werden können.

English Version of this article:

"Paris soll brennen! (Berlin auch...)." Aus einer Rede des stellvertretenden "Parlament"svorsitzenden der russischen Duma, Shirinowski am 20.Januar 2015.

„Paris soll brennen! (Berlin auch…).“
Aus einer Rede des stellvertretenden „Parlament“svorsitzenden der russischen Duma, Shirinowski am 20.Januar 2015.

Lockheed L-100-30 Hercules

free airspace of #Europe and #Switzerland for #Putins weapons towards #Africa ?


Report from Simon Gerber, March 10. 2016

The sound of a not identifiable Lockheed L-100-30 Hercules today forced me to have a look to the sky over Switzerland above my house:

Flight radar showed it only like this:

identifiable

In reality, the type of this transport air plane looks like this:

Lockheed L-30 Hercules

Lockheed L-30 Hercules

Normally, if an airplane is not unter military secrets flying, you can identify the country of the owner, the starting point and the destination – also the owner is declared.

Here only the typ of the airplane was visible, nothing else, which was congruent with what my ears was able to hear above me.

From that, you can conclude, it must be a military transport, and the operator does not like to give any more information about from where it is, or what it is, or what the destiny is:

For me reason enough to fellow this plane.

The first interesting thing: This mysterious military transport across over whole Europe, started in Moscow, was on its way to south-west.

After 17.26 flight radar shows clear, on the west coast of Africa, in the air space of Morocco the plain was already in descending flight, but then, the transponder was switched off.

Wie can conclude so far:

It was no doubt a military transport from Moscow to the west coast of the African continent: We can’t say exactly where its destiny was – could be Morocco, could easy be one of its neighbor-country – sure is: There is many thing to hide on this flight.

Question:

  1. Is it functionally, for Europe, for Switzerland, to hold their airspace open for a dictatorship like Putins Russia, who is violating all basic laws of our civilization? Is it really smart, to hold your airspace open so Putins Russia can spread its deadly weapons further into the continent Africa? Is it really smart, to do so, in the current dramatically geopolitical circumstances with a never before seen crisis with people bombed out of their houses and countries?
  2. Has the authorities of Europe, of Switzerland any idea, what type of weapons Russia today transported with this hided airplane through their airspace?

Simon Gerber, March 10. 2016

Look the protocol of the described flight:

Time: 14.28

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Time: 14.51

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Time: 15.01

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Time: 17.26

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Russian Weapon on its way to Africa in European Airspace?

Short time after 17.26, it switched off its transponders!


 

See also:

The faces behind the suffer of #refugees in #Europe – we all know it

„#Putins verdeckter Krieg“ – das neue Buch von Boris #Reitschuster – Interview von T-Online


Wladimir Putin: „Ihr Deutschen seid so naiv“

 

Audio Version – Seite 1


 

Audio Version – Seite 2


 

 

Wladimir Putin führt laut Russland-Experten Boris Reitschuster einen Krieg in Deutschland – nicht mit Panzern, sondern mit anderen, ebenso perfiden Mitteln. Sein Ziel: den Rechtsstaat zu schwächen. Ein Zwischenziel: der Sturz von Kanzlerin Angela Merkel.

 

In Russland ist die Rede von einer „Schröderisierung“ der Eliten  – das ist sogar in den russischen Sprachgebrauch eingegangen. Damit meint man eine Korrumpierung der Eliten. In Deutschland sieht man das in Ansätzen. Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass die Elite insgesamt von Russland korrumpiert ist. Aber Sie sehen das sowohl in der Politik, als auch in der Wirtschaft. Es gibt Menschen, die hier auftreten wie Putins Propagandakrieger und die oft auch sehr effektiv sind. Weil sie uns einfach Märchen erzählen davon, was in Russland vor sich geht. Weil das, was wirklich in Russland geschieht, außerhalb unserer Vorstellungskraft liegt. Wir haben es in Russland wieder mit einer klassischen Diktatur nach der Duden-Definition zu tun, allerdings nicht mit einer totalitären Diktatur wie es die DDR oder die Sowjetunion war, deshalb lassen sich hier viele täuschen.

 

Es gibt Menschen, die hier auftreten wie Putins Propagandakrieger und die oft auch sehr effektiv sind. Weil sie uns einfach Märchen erzählen davon, was in Russland vor sich geht. Weil das, was wirklich in Russland geschieht, außerhalb unserer Vorstellungskraft liegt. Wir haben es in Russland wieder mit einer klassischen Diktatur nach der Duden-Definition zu tun, allerdings nicht mit einer totalitären Diktatur wie es die DDR oder die Sowjetunion war, deshalb lassen sich hier viele täuschen.

 

Wir haben  – auch ohne ihn – ein Feuer und er gießt da ständig Brandbeschleuniger rein.

 

 

Link zum Originalartikel von T-Online

Originalartikel als pdf

 

Boris Reitschuster schreibt an seinem neuen Buch:  „Putins verdeckter Krieg“, mit einem Klick auf diesen Link, kann man es reservieren, Lieferbar ab 15.04.2016

 

BorisReitschuster, Bild- Michael Kappeler

BorisReitschuster, Bild- Michael Kappeler

Boris Reitschuster

Boris Reitschuster ist geborener Augsburger und gelernter Russe. Nach dem Abitur zog er mit zwei Koffern nach Moskau und schlug sich als Deutschlehrer und Dolmetscher durch. Von 1999 bis 2015 leitete er das Moskauer Büro des Focus; heute lebt er als Publizist in Berlin. 2008 wurde er mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.
Seine hochgelobten politischen Sachbücher Putins Demokratur (2006/2014) und die Medwedew-Biographie Der neue Herr im Kreml? (2008) erschienen bei Econ.

Wenn Sie Boris Reitschuster als Redner buchen möchten, kontaktieren Sie bitte die Econ Referenten-Agentur.

dpa-Kujat 12.02.2016

Deutsche Presse Agentur #dpa: „#Kriegsverbrechen #Putins sind nützlich“ (…) im Auge der hybriden Kriegsführung gegen Deutschland


Facetten hybrider Kriegsführung – schlaf gut Deutschland

Das was uns in erster Linie an diesem Kujat-Erguss interessieren sollte

ist weniger was er inhaltlich an Ungeheuerlichkeiten in die Welt setzt

monströse, nie dagewesene Kriegsverbrechen zu etwas Nützlichem Erklären – hallo, das ist nicht nichts,

die offizielle Deutsche Depeschenagentur dpa, die ein solches Produkt (das Interview mit Kujat) plant, organisiert, durchführt und dann in alle Welt verbreitet und damit wesentlichen Anteil hat am Zustandekommen und der Verbreitung der öffentlichen Aussage: „Putins Kriegsverbrechen sind nützlich“ – das ist nicht nichts –

 

1. Wer hat diese Geschichte inszeniert? dpa!

 

2. Wer innerhalb der dpa versteht es, rechtzeitig auf die Münchner Sicherheitskonferenz, in Putins Interessen die Deutschen Leitmedien mit sowas zu überschwemmen? Wer persönlich innerhalb der dpa ist dafür verantwortlich, wer hat das geplant, eingerichtet, durchgeführt?

 

3. Wer ist redaktionell dafür verantwortlich?

 

4. Ist eine dpa, die nie zuvor gesehene Kriegsverbrechen durch die Inszenierung eines solchen Interviews und dessen Verbreitung zu „etwas Nützlichem“ „verwandelt“ tragbar im gegebenen Kontext einer offensichtlich schärfer werdenden hybriden Kriegsführung Russlands gegen Deutschland?

Solche „Grüssaugst’s“ wie Kujat dienen doch nur dazu, bestimmte Inhalte an die Frau/den Mann zu bringen, ohne dass überhaupt auch nur über den Urheber und den Ausführenden solchen Machwerkes gesprochen wird – sie können im Hintergrund sozusagen unbemerkt ihre Arbeit verrichten – Kujat, dieser Unmensch, der monströse Kriegsverbrechen zu etwas Nützlichem erklärt, mit dem Nimbus eines Armee Generals – ist doch nur ein Instrument, das von denen benützt wird – hey, schaut der dpa (Deutsche Depeschenagentur) auf die Finger, mistet diese Redaktion aus – da sitzen die eigentlich gefährlichen Leute, die unsere westliche Presse- und Meinungsfreiheit missbrauchen und damit in Frage stellen!

Falls jemand direkt bei dpa vertiefende Fragen klären möchte, hier deren Kontaktdaten:

dpa

Unternehmenskommunikation
Chris Melzer
Leitung
Markgrafenstraße 20
10969 Berlin
Telefon: 030 2852-31103
Telefax: 030 2852-31289
presse[at]dpa.com

Mittelweg 38
20148 Hamburg
Telefon: 040 4113-32510
Telefax: 040 4113-32516
presse[at]dpa.com


Hier einige Belege der Wirkung des dpa-Produktes:

Spiegel-Online-dpa-Kujat

Spiegel-Online-dpa-Kujat

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/syrien-ex-generalinspekteur-harald-kujat-lobt-rolle-russlands-a-1077001.html

ntv-dpa-kujat

ntv-dpa-kujat

http://www.n-tv.de/politik/Kujat-Ohne-Russlands-Bomben-kein-Frieden-article16981166.html

http://www.huffingtonpost.de/2016/02/11/putin-syrien-kujat-_n_9215250.html

 

dpa-Kujat 12.02.2016

dpa-Kujat 12.02.2016

Putin nicht wirklich sanktioniert

Stiefel-Lecken bei Diktator #Putin in Zahlen: #Sanktionen gegen Putins-Russland sind löchrig wie ein Schweizer Käse


 

Die Schweizerische Nationalbank beziffert den Bestand der schweizerischen Direktinvestitionen in Russland per Ende 2013 auf 15’025 Mio. CHF (Ende 2012: 14’618 Mio. CHF.). Diese Investitionen schufen in Russland rund 100’000 Stellen. Die Schweiz ist der zwölftwichtigste ausländische Investor in Russland.

 

Russische Investitionen (in der Schweiz) 

Die Schweizerische Nationalbank publiziert keine Angaben zu den russischen Direktinvestitionen in der Schweiz. Genf und Zug sind wichtige Handelszentren für den Erdöl-, Erdgas und Rohstoffhandel. Russische Investoren haben auch Anteile an Schweizer Unternehmen gekauft (z.B. Sulzer AG und Holcim AG).

Gemäss russischer Zentralbank stiegen die russischen Direktinvestitionen in der Schweiz 2014 gegenüber dem Vorjahr von 1‘358 Mio. USD auf 6‘927 Mio. USD. Detailliertere Statistiken, welche auch Portfolio- und sonstige Investitionen umfassen, wie sie früher von Rosstat bereit gestellt wurden, sind seit der Übernahme der Investitionsstatistiken durch die Zentralbank nicht mehr verfügbar.

 

Letzte Besuche (Auswahl) 

06.08.2015

14.05.2015

04.02.2015

Treffen von Bundesrat Schneider-Ammann mit Premierminister D. Medvedev in Kairo anlässlich der Feier zur Eröffnung des erweiterten Suez-Kanals.

Treffen von Bundesrat Schneider-Ammann mit Vizefinanzminister S. Storchak am Rande der Jahresversammlung der EBRD in Tbilissi.

16. Tagung der Gemischten Wirtschaftskommission Schweiz-Russland unter Vorsitz von Botschafterin Livia Leu und Vitalij Mutko, Sportminister der Russischen Föderation, in Bern.

07.05.2014 Treffen zwischen Aussenminister / OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter mit Wladimir Putin in Moskau.
10.12.2013 15. Tagung der Gemischten Wirtschaftskommission Schweiz-Russland unter Vorsitz von Botschafterin Livia Leu und Vitalij Mutko, Sportminister der Russischen Föderation, in Bern.
16.02.2013 Bundesrätin-Widmer-Schlumpf traf am G20-Finanzministertreffen in Moskau mit Finanzminister Anton Siluanov zusammen.

 

Handelsverkehr Schweiz-Russland, Quelle: SECO

Handelsverkehr Schweiz-Russland, Quelle: SECO

Gemäss UNCTAD flossen 2014 ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 21,0 Mrd. USD (2013: 69,2 Mrd. USD) nach Russland, während 56,4 Mrd. USD russischer Herkunft ausserhalb Russlands investiert wurden (2013: 86,5 Mrd. USD). Damit lag Russland im FDI-Index der UNCTAD bis auf Südafrika hinter den übrigen BRICS-Ländern an 16. Stelle (2013: 5. Platz). Die kumulierten ausländischen Direktinvestitionen in Russland beliefen sich gemäss derselben Quelle auf 378,5 Mrd. USD, während die kumulierten russischen Direktinvestitionen im Ausland 431,9 Mrd. USD betrugen. Damit zeigt Russland ein im Gegensatz zu anderen EM, aber in Übereinstimmung mit anderen Rohstoffexporteuren stehendes Muster, wonach abgehende FDI Flüsse bzw. im Ausland befindliche FDI-Bestände jene ins bzw. im Inland übertreffen.

http://unctad.org/en/Pages/AboutUs.aspx

 

Aussenhandel (2014)

Exporte: 496.9 Mrd. USD (-5.8%)  Importe: 286.0 Mrd. USD (-9.1%) 
1. Niederlande  13.7%  1. China  17.8% 
2. China  7.5%  2. Deutschland  11.5% 
3. Deutschland  7.5%  3. USA  6.5% 
4. Italien  7.2%  4. Italien  4.4% 
…  …  …  … 
26. Schweiz  0.8%  21. Schweiz  1.1% 

 

Quelle: Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

http://www.seco.admin.ch/themen/00513/00561/00564/index.html?lang=de

Schweiz-Russland-SECO-Zahlen

 

Putin nicht wirklich sanktioniert

Putin nicht wirklich sanktioniert

Screenshot aus der RTS-Reportage vom 14. Jan. 2016

Die „Meeresbrücke“ für Putin & Assad finanziert aus der Schweiz, Recherche von RTS


Screenshot aus der RTS-Reportage vom 14. Jan. 2016

Screenshot aus der RTS-Reportage vom 14. Jan. 2016

Die NGO Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) ruft SRF und RTS dringend auf – diese gut recherchierte und gewichtige Reportage nicht einzig der Französischen Sprachregion der Schweiz zur Verfügung zu stellen, sondern den anderen Sprachregionen der Schweiz voll zugänglich zu machen. Das gesamte Material ist vorhanden, es muss einzig sprachlich adaptiert werden – dazu gibt es in den Studios von SRF und RTS Fachleute –

Die geopolitische – und Schweiz-innenpolitische Bedeutung dieser Recherche kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Es wäre aus Sicht der in der Schweiz ansässigen NGO „Schweiz-Ukraine“ (swissukraine.org) völlig unverständlich, wenn diese zweifellos aufwändige und gut belegte Recherche durch den „Röschtigraben“ in seiner Ausstrahlung künstlich klein gehalten würde.

Die NGO „Schweiz-Ukraine“ (swissukraine.org) ruft mit aller Dringlichkeit dazu auf, alles zu tun, damit diese bedeutungsvolle journalistische Arbeit durch eine adäquate Verbreitung die ihr zustehende Beachtung erhält.

LE PONT MARITIME RUSSE VERS LA SYRIE FINANCÉ DEPUIS LA SUISSE Une société administrée depuis Genève a financé l’achat de deux bateaux affrétés en Crimée, dont un s’est rendu en Syrie au moment de l’intervention russe.

http://www.rts.ch/info/suisse/7358434-le-pont-maritime-russe-vers-la-syrie-finance-depuis-la-suisse.html#story-anchor-Depuis+Genève

Boris Nemtsov

The Boris Nemtsov Report in English, in full length: „Putin. The War“, about the Involvement of Russia in the Eastern Ukraine conflict and the Crimea


via http://www.libertas-institut.com/wp-content/uploads/2015/05/EUFAJ-Special-NemtsovReport-150521.pdf

Nemtsov Report EUFAJ-Special-NemtsovReport-150521

 

The scenario the „return of the Crimea to Russia“ was undoubtedly planned and carefully prepared by the authorities of the Russian Federation in advance. The scope of this planning is evident today.

 

„On the Crimean Peninsula, we were among the first on 24 February [2014]. Two days before we had been alerted in the barracks. Battalion tactical groups were formed and sent to Anapa by plane. From Anapa we were transferred to Novorossiysk on “trucks”, from where we sailed to Sevastopol on a big landing ship. […]
As soon as we got off the ship on the ground, we were ordered to take off all the state symbols and insignia of the force. We were all given green balaclavas, sunglasses, knee pads and elbow pads. […] I think we were among the first who were called the „polite people.“
In Sevastopol, we spent only a few days. As the main task we were to settle and be ready to perform any assignment.“

Boris Nemtsov

Boris Nemtsov

Michail Schischkin

#Video + #Audio von: Mikhail #Shishkin im Gespräch mit Dr. Andreas Petersen: #Putins schwarzes Loch


Video Aufnahme und Schnitt: Simon Gerber, mit freundlicher Genehmigung von Dr. Andreas Petersen und Mikhail Shishkin.

Audioaufnahme und Bearbeitung: Simon Gerber

Putins schwarzes Loch

Gespräch zwischen Michail Schischkin und Dr. Andreas Petersen.

Mittwoch, 18. NoveMber 2015 | 19.30 Uhr AULA der Fachhochschule | Klosterzelgstrasse 2 5210 Brugg-Windisch

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe »CampusGlobal Brugg« der »Hochschule für Wirtschaft FHNW« und »zeit&zeugen. agentur für geschichte in berlin und Zürich« mit Michail Schischkin, Schriftsteller und Intellektueller.

Michail Schischkin, 1961 in Moskau geboren

Michail Schischkin, 1961 in Moskau geboren (Bild: Joachim Liebe)

Der russische Autor Michail Schischkin bezeichnet den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland als das »schlimmste Verbrechen«, das die Führung in Moskau in den vergangenen Jahren begangen hat. Sie habe zwei Brudervölker aufeinander gehetzt.

Schischkin ist Sohn einer Ukrainerin und eines Russen und lebt als Schriftsteller in der Schweiz. Er hat alle wichtigen russischen Literaturpreise bekommen, seine Romane sind in Russland allesamt Bestseller. Letztes Jahr veröffentlichte er einen »Brief an Europa«, der mit dem Satz endete: »Man muss endlich verstehen: Das Nachkriegseuropa steckt bereits wieder in der Vorkriegszeit«. Ein Gespräch über Russland und die Ukraine, die Putinversteher und ein hilfoses Europa angesichts von Putins schwarzem Loch.

Gespräch mit Michael Schischkin

Gespräch mit Michael Schischkin

Putins schwarzes Loch, Mikhail Shishkin und Dr. Petersen

Leseempfehlung:

Mikhail Schishkin’s definiert seine schriftstellerische Arbeit und seine Romane als eine Art „Arche Noah der Erinnerung“ –

wir möchten Sie herzlich einladen, seine Romane zu lesen und ihm zuzuhören:

https://de.wikipedia.org/wiki/Michail_Pawlowitsch_Schischkin

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_2?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=Michael+Schischkin

http://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-philosophie/poet-gegen-zar-der-schriftsteller-michail-schischkin

Poet gegen Zar – der Schriftsteller Michail Schischkin

Poet gegen Zar – der Schriftsteller Michail Schischkin

Putin's aggressives Kriegstool RT auf Schweizer Swisscom-TV-Netz

Swisscom verbreitet aggressive Putin-Hirnwäsche RT (Russia Today) für Schweizer und Russen auf SwisscomTV


RUSSIA TODAY RT in der Senderliste von SwisscomTV

RUSSIA TODAY RT in der Senderliste von SwisscomTV

RUSSIA TODAY RT auf SwisscomTV 08.11.2015

RUSSIA TODAY RT auf SwisscomTV 08.11.2015

RUSSIA TODAY RT screenshot 08. Nov. 2015

RUSSIA TODAY RT screenshot 08. Nov. 2015

Putin's aggressives Kriegstool RT auf Schweizer Swisscom-TV-Netz

Putin’s aggressives Kriegstool RT auf Schweizer Swisscom-TV-Netz

https://de.wikipedia.org/wiki/Swisscom

https://www.swisscom.ch/de/about/governance/konzernleitung/mitglieder/urs-schaeppi.html

SWISSCOM CEO , URS SCHAEPPI

SWISSCOM CEO , URS SCHAEPPI

https://www.swisscom.ch/de/about/governance/konzernleitung/mitglieder/urs-schaeppi.html

Hansueli Loosli, Verwaltungsratspräsident

Hansueli Loosli, Verwaltungsratspräsident

https://www.swisscom.ch/de/about/governance/verwaltungsrat/mitglieder/hansueli-loosli.html

https://de.wikipedia.org/wiki/RT_(Fernsehsender)

http://www.stopfake.org/en/edward-lucas-who-is-ready-for-hybrid-warfare/

https://swissukraine.org/2015/02/22/media-library-munich-security-conference/

That Time #Jimmy Carter Emailed #Putin About #ISIS


Given that their country’s humor is so steeped in subtle and sophisticated irony, Russian officials’ frequent inability to get a joke can be pretty mind-blowing. And it appears that former U.S. President Jimmy Carter just had a good laugh at Moscow’s expense.

Speaking this weekend, the 91-year-old Carter said he had offered to provide Russia with accurate maps of Syria so its pilots could actually target Islamic State positions in the country—rather than U.S.-backed opponents of President Bashar al-Assad. Carter, who was among a group of prominent former global leaders who met Putin this past spring, said the Russian president had provided him with an email address.

“I sent him a message on Thursday [October 15] asking him if he wanted a copy of our map so he could bomb accurately in Syria,” Carter saidHe added that the next day the Russian Embassy “called down and told me they would like very much to have the map. So in the future, if Russia doesn’t bomb the right places, you’ll know it’s not Putin’s fault but it’s my fault.”

The maps Carter spoke of are publicly available on the Carter Center’s website, which on October 8 published a report saying that the vast majority of Russian airstrikes in Syria were not hitting Islamic State targets.In the video of Carter’s remarks posted in YouTube, it is clear that the 39th U.S. president, who is known to have a playful sense of humor, was just having a little fun. But it appears that Moscow didn’t pick up on the joke. The Interfax news agency flashed the following: “RUSSIAN FOREIGN MINISTRY CONFIRMS THAT EX-U.S. PRESIDENT JIMMY CARTER HANDED MAPS INDICATING ISLAMIC STATE’S CURRENT LOCATIONS IN SYRIA TO RUSSIAN EMBASSY IN WASHINGTON.”

Russian news sites followed up with stories citing Russian Foreign Ministry spokeswoman Maria Zakharova as saying that “it was with a big thanks that we accepted this gesture by the former U.S. president who obviously is sincerely calling for joint efforts in the fight against terror and is concerned about the fate of the Syrian people.”

Zakharova added that she hoped that another Carter—U.S. Defense Secretary Ash Carter—would continue this spirit of cooperation. Perhaps Zakharova was joining in on the joke. But history suggests otherwise.

The Foreign Ministry is far from the only part of official Russia that has trouble understanding contemporary humor. Back in May, prosecutors in Rostov questioned the organizer of a local spelling bee about whether he has any connections to so-called “grammar Nazis.”

Grammar Nazi, of course, is a slang term for somebody who habitually—and often annoyingly—corrects other people’s grammar. In recent years, it has developed into a satirical Internet meme, which uses imagery that vaguely resembles swastikas. But prosecutors in Rostov didn’t get the joke. They interrogated spelling bee organizer Aleksei Pavlovsky, asking him whether he believed people who make spelling and grammatical mistakes should be exterminated.

This post appears courtesy of Radio Free Europe/Radio Liberty.

BBmkSD8

We can choose to alleviate suffering. We can choose to work together for peace. We can make these changes — and we must.
Jimmy Carter, Nobel Lecture

Putin told the Arab League that international military intervention was not the way to solve the world's conflicts EPA

More monstrosity: #Putin says #Russia will fight for the right of #Palestinians to their own state | Middle East | News | The Independent


via Vladimir Putin says Russia will fight for the right of Palestinians to their own state | Middle East | News | The Independent.

by

While Russia openly opposes the stance of US-backed Israel on the Gaza crisis, its position in the Middle East is complicated. Mr Putin is one of Iran’s key allies, but as he spoke on Saturday the core nations of the Arab League engaged in air strikes on the Iranian-backed Houthi rebels in Yemen.

Putin told the Arab League that international military intervention was not the way to solve the world's conflicts EPA

Putin told the Arab League that international military intervention was not the way to solve the world’s conflicts EPA

Die westliche Ignoranz gegenüber der Ukraine


Karl Schlögel’s Buch „Entscheidung in Kiew“

Einer, der es wissen muss, denn er hat Russland studiert wie kein Zweiter – und dabei gemerkt, dass er von der Ukraine gar nichts wusste.

Der-Ukraine-Konflikt

„Putins großrussisches Unterwerfungsprojekt hat den nationalen Zusammenhalt der Ukrainer paradoxerweise stärker werden lassen denn je“, schreibt der Historiker Karl Schlögel. Er glaubt, dass „die ukrainische Geschichte geradezu exemplarisch stehen könnte für eine transnational verfasste und nur transnational erzählbare europäische Geschichte.“ Foto: AFP

Aus: Die Welt, Feuilleton, Korrespondent für Politik und Gesellschaft

Putin’s game: opening a second front – what is the West’s answer?


Don’t play #Putin’s #game in #Syria. That way calamity lies | Natalie Nougayrède | Comment is free | The Guardian


‘Russia has consistently shielded the Syrian president – not out of any love for him, but because he represents Russia’s last foothold in the Middle East.’ Illustration by Andrzej Krauze Photograph: Andrzej Krauze

by

Natalie-Nougayrede-L

Natalie-Nougayrede-L

via Don’t play Putin’s game in Syria. That way calamity lies | Natalie Nougayrède | Comment is free | The Guardian.

Read the whole article from the guardian, by Natalie-Nougayrede-L, klick here

or download it as pdf klick here

Assad and Isis feed off each other. The Russian logic fuels, rather than reduces, violent Islamic militancy

Putin’s suggestion that the west should embrace Assad is an illusion that will lead to more bloodshed in Syria and won’t solve the refugee crisis. It risks making Syria an even greater hell, if only because alignment with Assad will be met with more meddling by Saudi and Gulf actors who back Sunni Islamic insurgents. It should be rejected with the same kind of disgust that Kissinger’s overtures to the Pol Pot regime inspire to this day.

But Putin’s intentions are best described by the man himself. In a recent interview he was clear about the kind of “political process” he has in mind: “Holding early parliamentary elections and establishing ties with the so-called healthy opposition, involving them in running the country” – all this “in agreement” with Assad. In a nutshell: fake elections and a fake governing coalition, in a war-torn, decomposing country.

‘Russia has consistently shielded the Syrian president – not out of any love for him, but because he represents Russia’s last foothold in the Middle East.’ Illustration by Andrzej Krauze Photograph: Andrzej Krauze

‘Russia has consistently shielded the Syrian president – not out of any love for him, but because he represents Russia’s last foothold in the Middle East.’ Illustration by Andrzej Krauze Photograph: Andrzej Krauze

Russland oder Nordkorea?


Russland unter Putin macht jeden Tag von Neuem von sich reden: die Distanz zum moralischen Tiefpunkt Nordkorea wird immer kleiner (die Liste könnte endlos verlängert werden, hier nur ein Auszug):

  • Überfall durch Russland auf das souveräne Nachbarland Ukraine und damit Verantwortung für weit über 6000 Tote, zehntausende Verletzte und 1.5 Mio Flüchtlinge – unter Missachtung jeglicher internationaler Vereinbarungen
  • Kriegstreiberei mit mehr als 50’000 Russischen Soldaten an der Grenze zur Ukraine und 9000 in der Ukraine mit einem rieseigen Waffenarsenal und mit dem Potenzial, gigantische zusätzliche Flüchtlingsströme Richtung Europa auszulösen
  • gerichtliches Verbot, dass Mütter um gefallene Russische Soldaten trauern dürfen, weil diese – offiziell – nie in der Ukraine kämpften und deshalb nicht gefallen sein dürfen
  • Vernichtung von Lebensmitteln, obwohl die eigene Bevölkerung hungert
  • Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen und Behinderten, wie der u.erw. Artikel von heute (einfach exemplarisch) zeigt

http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_16_08_2015/nachrichten/Das-Model-und-die-behinderte-Schwester-41506

Wer heute noch Russland- oder Putinversteher ist, unterstützt dieses faschistische Gebahren und macht sich mitschuldig.

Wer heute einfach nur zuschaut und hoft, es geht vorbei und dauernd von „beide Seiten sollen sich in der Ukraine zurückhalten“ plappert (Merkel, Steinmeier, OSCE, etc.) macht sich mitschuldig und wird die Verantwortung dafür übernehmen müssen… oder, gibt es das überhaupt noch „Verantwortung übernehmen“? Das ist ja in der gegenwärtigen Politik der saturierten alt 68er die grosse Abwesende.

Quelle: Artikel (Link) und Bild Sonntagszeitung 16.8.2015

Russland ohne Putin – NZZ als einsame Schweizer Stimme, die nicht dem hybriden Krieg Putin’s verfällt


Chancen der Demokratisierung – Russland ohne Putin
Die Situation Russlands heute ist unnatürlich, die Russen brauchen eine demokratische und europäische Perspektive.
Gastkommentar von Igor Eidmann in der NZZ vom 10.8.2015, 09:05 Uhr
Bild: Nahaufname des Kunstwerks The Face of War der ukrainischen Künstlerin Dasha Marchenko.  (Bild: Efrem Lukatsky / Keystone)
HANDSHAKE OR ARM TWIST? PHOTOGRAPHER: ALEXEY KUDENKO/HOST PHOTO AGENCY VIA GETTY IMAGES

The IMF Bows to Putin in Ukraine – Bloomberg View


via The IMF Bows to Putin in Ukraine – Bloomberg View.

By taking Russia’s side, the IMF is helping to destroy the private creditors‘ argument, backed by Moody’s on Monday, that Ukraine doesn’t need a reduction in the principal value of its debt. They say rescheduling payments would be enough to save $15.3 billion over four years — the goal set out in the IMF’s bailout program. The math doesn’t work, however, if Ukraine has to pay $3 billion to Russia this year.

Putin attackiert USA scharf

Alle Fakten sagen: Wir müssen Putin stoppen. #banrussiafromswift


Wir dürfen uns nicht weiter von Putin den Kopf vernebeln lassen,

sehen wir die Fakten und vor allem: Stoppen wir diesen höchst gefährlichen Verbrecher – das hochwirksame Mittel dazu ist in unseren Händen: ‪#‎banrussiafromswift‬

Reflexion zu den jüngsten Verbalattacken Putins gegen die USA (http://www.n-tv.de/politik/Putin-attackiert-USA-scharf-article15339116.html)

Stellen wir uns einfach vor: Die Inhalte, die Putin hier verbreitet, sind in erster Linie nicht seine persönlichen Inhalte sondern ist die von der obersten politischen Ebene Russlands verbreitete Hybride Kriegspropaganda, gut orchestriert mit vielfältigen weiteren doppelt und dreifach verdrehten Desinformations- und Medienkampagnen – ja, das was von diesem Absender kommt ist monströs, es ist derart monströs, niemand erwartet dieses Ausmass an Monstrosität, wir sind uns nicht gewohnt, diese Form von Monstrosität uns überhaupt auch nur vorzustellen – wir sollten schnell lernen – ja, wir stehen unter Zeitdruck, das monströse System Putin ist uns seit der kriminellen Besetzung der Krim vor über einem Jahr ständig einen oder mehrere Schritte voraus, es agiert und der Rest der Welt hinkt mit kosmetischen Gegenreaktionen weit hinterher. Eine pro-aktive und hoch wirksame Massnahme ist der sofortige Ausschluss Russlands des internationalen Zahlungsaustauschsystems SWIFT. Ein Schweizer Bankeninsider hat mir gegenüber dargelegt: „Eine Bank, die von diesem System ausgeschlossen wird, ist innerhalb von allerhöchstens 3 Tagen zahlungsunfähig.“ Russland wäre innerhalb von 3 Tagen zahlungsunfähig. Ich kann mir keine wirksamere Massnahme vorstellen, einen äusserst gefährlichen, systematisch Lügen verbreitender, reihenweise internationales Recht brechenden – denken wir an die Verletzung des Budapest Memorandums, denken wir an die gewaltsame Besetzung der Krim, denken wir an den Russischen Krieg gegen die Ukraine im Donbas, wo inzwischen Russische Feuerkraft in Form von Artillerie und Russischen Panzern inklusive ganze Bataillone Russischer Soldaten im Einsatz stehen, die bei Weitem das Potential einiger Armeen von einzelnen Ländern Europas übertreffen, denken wir an den Abschuss des Malaysischen Flugzeuges MH17, bei fast 300 Menschen ermordet worden sind, ein Verbrechen, für das direkt Putin verantwortlich gemacht werden muss, ein Verbrechen, das die Russische Regierung durch immer abenteuerlicher werdende Propagandanotlügen anderen in die Schuhe zu schieben versucht – aber denken wir in erster Linie an die fürchterlichen Menschenrechtsverletzungen Russlands in seinem hybriden Krieg, gegen die Krimtataren, gegen Ukrainische Bürger wie zum Beispiel Nadia Savchenko, gegen in zwischen bald zwei Millionen Vertriebene Zivilisten, denken wir an alle jene Familien in der Ukraine, die Tote zu beklagen haben, bald 2000, ja denken wir an diein der Ukraine gefallenen Russischen Soldaten, die Putin erst kürzlich per Gesetz zum Russischen Staatsgeheimnis erklärt hat und unter Strafe gestellt hat, darüber zu reden oder zu berichten – weil er krampfhaft versucht, vor der Welt und vor der durch eine gigantische Hirwäschepropaganda gegen alles Ausländische aufgehetzte eigene Bevölkerung zu verbergen versucht – eine Atommacht, deren über 140 Millionen Einwohner mit einer derart gigantischen Hasspropaganda aufgepumpt wird – wer einigermassen vernünftig ist fürchtet sich – wer einigermassen denken kann, kehrt vor – wer nicht den Kopf in den Sand steckt, stoppt Putin jetzt. Das Mittel dazu besteht. Es ist ein nicht kriegerisches Mittel. Es ist die schnittigste ökonomische Waffe, die Putin innerhalb von nur 3 Tagen gründlich und nachhaltig aus seiner Glasblase herauskatapultiert und sein System einstürzen lässt. Mir ist kein einziger wesentlicher Wert bekannt, aufgrund dessen es zu rechtfertigen wäre, warum ein krimineller mordender und drohender Staat wir Russland, der inzwischen die ganze Welt mit Terror überzieht (denken wir an die Drohungen gegen Schweden, gegen Finnland, gegen die baltischen Staaten, denken wir an die immer lauter werdenden Russischen Drohungen mit Atomwaffen gegen die ganze Welt) an einem ökonomischen System wie SWIFT weiter partizipieren soll. Es ist möglich Putin sofort zu stoppen.

Hören wir auf den berühmten im Exil lebenden Russischen Schriftsteller Alexander Shishkin. Wenn er den Zustand Russlands beschreibt, spricht er von einem kollektiven Suizid vor den Augen einer perplexen Welt. Ja, das klingt zurecht dramatisch.
Hören wir nicht auf die „nützlichen Idioten“ Putins, die in westlichen Ländern im Solde und im Interesse Putins systematisch Fakten vernebeln und einzig die profitablen Geschäfte mit Russland ins Licht zu rücken versuchen.

Russland muss sofort aus SWIFT ausgeschlossen werden

Hören wir wie der Russische Schriftsteller Mikhail Shishkin beschreibt, hier klicken und der Filmbeitrag erscheint.

Vladimir Putin geht es primär um den Machterhalt.

NZZ als Leuchtturm in der Schweizer Presselandschaft in Putins hybridem Krieg


via Krieg in der Ukraine: Putin testet den Westen – NZZ Kommentare.

die Linke Presse, die SVP-Presse und die SDA können – leider – getrost als Teil der hybriden Kriegsführung Russlands bezeichnet werden

Vladimir Putin geht es primär um den Machterhalt.

Vladimir Putin geht es primär um den Machterhalt.

Refugees on a boat on the open sea in the year 2015

The disastrous sad „Vision“ of our time is:


A vision is power and has a spiritual impact, can be positiv, can be destructive. The disastrous sad „Vision“ of our time is: Waiting till criminal terror spreaders and murderers like Assad & Putin disappear automatically in the air… meanwhile the world is watching how thousands of refugees drown in the Mediterranean sea, hopefully on their way to escape. We use all our strength not to see that one is the result of the other – maybe on the hyper modern flat screen in sterile houses there are all these modern visions, but what a sad vision projected to all our children. What if our children understand it as a behavior that they should repeat – we will need a lot of warm clothes.

Author: Simon Gerber