euromaidan-december-10-2013

3 years after #EUROMAIDAN we have #Trump as US President…. think about and listen to José Manuel Barroso


In one month it will be 3 years after uprising of Ukrainian People widely known as #EUROMAIDAN. Lets have a look back on to a speech from our todays perspective – one day after Donald Trump in USA is new elected President:

On 9 December 2013, during his opening speech at the New Narrative for Europe conference in Milan, José Manuel Barroso, President of the EC, commented the current situation in Ukraine. Hundreds of thousands of people have taken to the streets in the Ukrainian capital Kiev seeking the resignation of the government for refusing a deal on closer ties with the European Union. Protesters oppose a customs union with Russia. President Viktor Yanukovych said he shelved the EU deal because it would put trade with Russia at risk.

 

 

 

Source of the following pictures: Twitter

euromaidan-december-09-2013-a euromaidan-december-10-2013-e

euromaidan-december-10-2013

euromaidan-december-10-2013

euromaidan-december-10-2013-b bildschirmfoto-2016-11-10-um-15-28-06 euromaidan-december-10-2013-c euromaidan-december-10-2013

the-new-york-times-december-9-2013

the-new-york-times-december-9-2013

special-police-force-is-offered-food-by-euromaidan-volunteer

buy ethnic Ukrainian jewelry for a good prize on internetshop


Oksana Pooley in Kyiv, Oksana is our (swissukraine.org)  personal contact in Ukraine. Oksana knows the producer of these jewelery and other stuff, and Oksana is in collaboration with them. They say about:

„Etnicas is a store of unique jewelry. If a woman wants to feel beautiful, she chooses jewelry, if she wants to feel unrivaled – she chooses ethnic jewelry. We are in a constant state of creative search in order to offer you the most captivating and exclusive jewelry.“

You should have a look – its an internet shop, you can buy it – its beautiful and not expensive – so what are you waiting for? http://en.etnicas.com.ua/about-us-2/

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Bestelle bei der NGO Schweiz-Ukraine #Euromaidan, History in the making – ein Highlight humanistischer Kultur


Bestelle bei der NGO Schweiz-Ukraine das 300 Seiten starke Fotowerk

#EUROMAIDAN History in the making

zum Stück-Preis von Fr.  30.– zuzüglich Versandkosten (kann auch abgeholt werden)

(if you live in Ukraine, order it please directly by: http://euromaidanbook.com)


 


 

an interview with the publisher of this book

Dana Pavlychko:

How to run a business in Ukraine?

by Agne Dovydaityte

Product Details

  • Hardcover: 300 pages
  • Publisher: Osnovy Publishing; 1st edition (2014)
  • Language: English
  • ISBN-10: 9665003550
  • ISBN-13: 978-9665003557
  • Product Dimensions: 118.1 x 90.6 x 0.8 inches
  • Shipping Weight: 4.4 pounds

 

Eindrücke vom Dezember 2014 auf dem #EUROMAIDAN in Kyiv

 

Hier eine Auswahl der Bilder, die den Fotoband nicht nur zum Zeitdokument machen, sondern in Kombination mit den reflektierenden, einordnenden Texten, zu einem Highlight humanistischer Kultur!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Foto by Anton Ivanov

Foto by Anton Ivanov

The first person to call for mass protests in Kyiv was journalist Mustafa Nayyem, who is Afghan by origin. The first people that died from snipers’ bullets were Armenian Sergey Nagoya and Belorussian Mikhail Zhyznesvskiy. Among other protesters killed later, there was one more Armenian, one more Belorussian, two Georgians and one Russian citizen. Together with other victims, they are called the „Nebesna Sotnya“ (Heaven’s Hundred). This list includes a doctor, a rock singer, a theatre director, an architect, an IT specialist, an athlete, and several artists and businessmen. In Russian propaganda, they were stripped of their identities and reduced to a single category: Ukrainian nationalists or, worse, fascists.

Quote by Yaroslav Hrytsak, REVOLUTION OF DIGNITY

During the winter of 2013–2014, Kyiv get the touch of the Revolution, an it was not gentle. The city’s heart became home to barricades, watchmen, armed units, gawkers and fools, carnival-style shows and sermons, heaps of cobblestones on icy streets and smoke from burning tires. Here, Ukraine’s history was made–it could be felt, inhaled, and tasted.

This book is to understand what happened to Ukraine in 2014, and to remember it.

Quote by: Volodymyr Kadygrob, Kateryna Taylor, Dana Pavlychko, Gleb Gusev

#EUROMAIDAN – History in the Making is dedicated to Ukraine’s 2013-2014 Revolution of Dignity and Democracy. The movement’s first sparks were ignited in Kyiv’s Maidan Nezalezhnosti (Independence Square), which stands in the heart of the capital and is the site of previous mass mobilizations for democratic reform. It has always been a place for gathering and debate, but the Revolution has brought a whole new meaning to the „Maidan.“ It is much more than a place. It is a movement that has transformed civil society and demands political accountability. The Revolution’s mass protests forced Ukraine’s corrupt President to flee and ushered opposition leaders into power. Through vivid photographs and accompanying text, this book documents and explains Euromaidan-as a historical event, as a set of shared values, and as a form of self-organisation and creative expression. This book assembles the most compelling photographs taken by Ukrainian photographers at the Maidan from November of 2013 to February of 2014. Two articles open the book: historian Yaroslav Hrytsak describes its sources, causes, and driving forces; philosopher Taras Liutyi explores the Maidan as a collection of myths and. A chronology of events, a map of the Maidan, and a list of those who were killed during the protests accompany the images. Compelling and evocative, this hardback album studies the archives of over 600 photographers, both professional and amateur. Among them are Oleksandr Burlaka, Roman Pashkovskyi, Serhiy Morhunov, Andriy Horb, Oleksandr Piliuhin, Oleksandr Stryzhelchyk, Oleksandr Kuzmin, Dmytro Larin, Oleksandr Kurmaz, Roman Pilipey, Oleksandr Chekmeniov,Oleksiy Furman, Ivan Bohdan, Anatolyi Boiko, Kostiantyn Chernichkin, Hanna Hrabarska, Irakliy Dzneladze, Serhiy Kharchenko, Vladyslav Musienko, Evheniy Malolietka, Maksym Levin and many others.

Kostyantyn Chrnichkin People’s Viche at Maidan Nezaleshnosti. 08. Dez. 2013

Kostyantyn Chrnichkin
People’s Viche at Maidan Nezaleshnosti. 08. Dez. 2013

Vladyslav Musiienko First protesters gather at the city center. Maidan Nezaleshnosti

Vladyslav Musiienko
First protesters gather at the city center.
Maidan Nezaleshnosti

#OSCE helps develop standard for #legal education of #bachelor degree-students in #Ukraine


OSCE.1

KYIV, 9 November 2015 – A draft state standard for legal education at bachelor degree-level, developed with the help of the OSCE Project Co-ordinator in Ukraine, was presented to the legal community and handed over to the Education and Science Ministry at an event in Kyiv on Monday.

“Recognizing the fundamental role of legal professionals and lawyers in strengthening the rule of law in the country, I believe that ensuring high-quality legal education in law schools is an investment in youth, as quality education in this sphere remains an essential precondition for the further democratic development of Ukraine,” said Vaidotas Verba, the OSCE Project Co-ordinator in Ukraine.

The draft was developed with the prominent role of the Law Faculty of Ivan Franko Lviv National University and representatives of other law schools from across Ukraine. Before finalization, the draft was widely discussed at nationwide events with the involvement of officials from the Education and Science Ministry, and was also analysed by international experts.

The presentation of the draft state standard was supported by the USAID FAIR Justice project.

The OSCE Project Co-ordinator has been co-operating with laws schools and assisting the government of Ukraine in improving legal education on various levels since 2006.

Symbolbild, Echo der Zeit von SRF

SRF-Medien: Aufhören aus #Moskauer Perspektive über die #Ukraine zu berichten


Grüezi liebes Echo der Zeit Team.

gestern Abend strahlten Sie einen Beitrag zur Ukraine aus – gestützt auf ein Gespräch mit Ihrem Korrespondenten in Moskau –
sprechen über die Ukraine und 
„Information“ über die Ukraine verbreiten aus Moskauer Perspektive – 
als Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine spreche ich persönlich und im Namen des Vorstandes Sie diesbezüglich nicht das erste mal an.
Wir meinen,
  • der Grad der Instrumentalisierung von „Information“ in Russlands hybridem Krieg gegen die Ukraine ist inzwischen breit und tief belegt, wissenschaftlich fundiert (Snyder, Luccas, Shiskhin, Oksanen, usw.)
  • adäquates  Bericht-Erstatten aus der Ukraine und aus Russland, und ganz spezifisch mit dem Fokus auf den Krieg Russlands gegen die Ukraine und dessen Folgen, ist im Modus: „Business as usual“ nicht zu erreichen –
  • von gewichtigen Medien erwarten wir angemessene Sorgfalt bereits in der Architektur und dem Design von zugrunde liegenden Strukturen ihrer Berichterstattung
Was heisst das konkret?
  • stellen Sie sich vor, Hitler hätte 1944 die Schweiz überfallen – Deutschland hätte wahrscheinlich propagandistisch die Situation der Deutsch Sprechenden in den Fokus gestellt und betont, es gehe lediglich darum, diese durch Schweiz-Nationalisten bedrohten Deutsch-Sprecher unter Deutschen Schutz zu stellen – (die föderalistisch organisierte Ortswehr in den Dörfern führte tatsächlich schwarze Listen mit Personen, die im Ernstfall ohne langes Zaudern über Nacht Besuch von netten älteren Herren erhalten hätten, mit buchstäblich fatalen Folgen für die Besuchten…)
  • stellen Sie sich vor, ausländische Medien hätten in der Folge fast ausschliesslich und im Wesentlichen über ihre Korrespondenten mit Sitz in der Hauptstadt Deutschlands über die Situation der Schweiz berichten lassen
Als Putin’s Russland seinen Krieg gegen die Ukraine startete und in einem ersten Schritt mit seiner Krim-Besetzung eine Reihe von internationalem Recht gebrochen hat und seither andauernd verletzt –
  • elementare Grundlagen einer internationalen Rechtsordnung,
  • auf deren Rechtskraft auch wir als kleine Schweiz dringend angewiesen sind –
  • rechtliche Grundlagen, die in Europa einst geschaffen wurden angesichts furchtbarster Kriege mit dem Ziel – in Europa und der Welt Stabilität zu erreichen –
  • ja, gerade die Schweiz müssten Russlands Verletzungen internationalen Rechts beunruhigen und wach werden lassen –

– bereits während der ersten Tage von Russlands Krim-Besetzung waren auch die Informationsgefässe von SRF auf der Piste – eben jener Erich Gysling, der auch gestern wieder mal aus Moskauer Perspektive über die Wahlen in der Ukraine berichtet hat – vor unseren Augen sehen wir noch immer jene SRF-Direktübertragungs-Bilder von der Krim-besetzung durch Russische Truppen, Peter Gysling live vor Ort und ernsthaft rätselnd, was denn wohl für grüne Männchen das sein könnten, die da auf der Krim überall mit dem Gewehr herumlaufen – eine Art angestrengte Naivität und gleichzeitig der Beleg dafür, wie effizient Russlands hybrider Krieg gestandenen Journalisten den Kopf verdreht –

SRF führt ein Korrespondentenbüro mit einem ständigen Korrespondenten in Belgrad, der Hauptstadt von Serbien. In Kyiv, der Hauptstadt der Ukraine jedoch nicht.
Hier Zahlenvergleiche der beiden Länder: (Quelle: Wikipedia)
Serbien: 
Fläche                             88’361 km2
Einwohnerzahl                7.120.666 (Volkszählung 2011)
Bruttoinlandsprodukt      42.492 Milliarden USD (total nominal)
Ukraine:
Fläche                             603’700 km2
Einwohnerzahl                42.854.106 (Zählung 1. Mai 2015, ohne Krim u. Stadt Sevastopol)
Bruttoinlandsprodukt       178.313 Milliarden USD (total nominal)
  • Die Ukraine ist flächenmässig fast 7 mal grösser
  • In der Ukraine leben 6 mal so viele Menschen
  • Die Ukraine verfügt über ein viermal grösseres Bruttoinlandsprodukt
Unsere klare Aufforderung an SRF und insbesondere das Echo der Zeit: 
  1. Aufhören aus Moskauer Perspektive über die Ukraine zu berichten
  2. Errichten Sie ein ständiges Büros in der Ukraine mit einem fest besetzten Posten durch einen Journalisten, der damit fachkundig aus dem Land berichten kann
Ueli Maurer & Putin in Sotschi – da war die Krim schon Russisch besetzt...

Ueli Maurer & Putin in Sotschi – da war die Krim schon Russisch besetzt…

Зима в огне / Палаюча зима / Winter On Fire: Ukraine's Fight for Freedom (2015) auf Vimeo


Зима в огне / Палаюча зима / Winter On Fire: Ukraine’s Fight for Freedom (2015)

winter on fire

for free on vimeo,

via Зима в огне / Палаюча зима / Winter On Fire: Ukraine’s Fight for Freedom (2015) auf Vimeo.

Winter on fire

Winter on fire

Hilfe geht weiter


Das ganze Land sammelt oder spendet Geld. Nicht alle Dinge sind gekauft, viele sind selbst gemacht. Ob Stricksachen, Tarnnetze, zusammenfaltbare Spirituskocher oder Decken – die Ukrainer geben, was sie können. Die Sammelstationen in den Städten und Gemeinden fungieren als Schaltzentralen, sie nehmen die Bestellungen der Frontkämpfer auf und die Menschen orientieren sich an den Bitten der Front. Mit privaten Fahrzeugen werden die Sachen dann an die Front gebracht. Nur besonders ausgewählte Volontäre dürfen bis an die vorderste Linie. Und es funktioniert!

Auch wenn der Staat schwach ist, die Ukrainer sind stark. Sie vereint der eiserne Wille, Ukrainer zu bleiben und nicht von einer fremden Macht russifiziert zu werden. Besonders hoch im Kurs stehen Kinderzeichnungen. Die ukrainischen Kämpfer sind sehr leidensfähig, sie würden selbst noch mit Steinen werfen, wenn sie keine Patronen mehr haben. Die Kinderzeichnungen geben ihnen die Gewissheit, dass sie für eine gerechte Sache stehen und sterben. Die Erdlöcher, in denen sie schlafen und sich bei Bombardements der russischen Armee schützen sind mit den Zeichnungen ausgeschmückt. Einer der Frontkämpfer trägt eine Zeichnung unter seiner Uniformjacke vor seiner Schutzweste. Das Kind malte zwei schützend vor sich haltende Hände auf ein Blatt Papier. Jetzt schützen sie ihn. Und er vertraut diesen ukrainischen Kinderhänden. . .

Beitrag von Fritz Ehrlich, Anfang März 2015