From Russia with love? Der Kreml handelt monströs!


Wird der Kreml (Putin & Co) die kommenden riesigen Russischen Militärmanöver „Zapad“ dazu verwenden, grössere Angriffe gegen westliche Ziele auszulösen?

Es gibt Beobachter, die sind schnell zur Stelle mit Beschwichtigungen.

Die Zeit für Naivität gegenüber dem Kreml, nach Russlands Besetzung der Krim, dem blutigen doppelt verdrehten Krieg gegen die Ukraine und den gigantischen Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung in Syrien ist vorbei!

Wenn wir in westlichen Ländern den Grad der strategischen Unterwanderung durch Putins Russland in Betracht ziehen –

wenn wir das Ausmass der Deformierung der gesamten Russischen Gesellschaft in Betracht ziehen,

und wenn wir die fehlende Voraussetzung westlicher Nachrichtendienste sehen, das Vorgehen des Kreml auch nur im Ansatz zu erfassen, geschweige denn zu verstehen und adäquat einordnen zu können –

wenn wir in Betracht ziehen, dass diese Nachrichtendienste bei weitem nicht in der Lage sind, zu Händen unserer Regierungen adäquate Einschätzungen zum Ausmass und zum Stand des Vorgehens des Kreml zu erstellen –

dann müssen wir davon ausgehen:

Unsere Regierungen, unsere Politik ist in Bezug auf Russland nicht in der Lage zu sehen was Fakt ist, sie sind buchstäblich blind!

Zweifellos haben das aber Putin & Co festgestellt, sie kalkulieren diese Blindheit westlicher Nachrichtendienste, Regierungen und Politiker in ihre kommenden Entscheide mit ein!

Bei der Monstrosität von Putin & Co – ich sehe leider keinen Grund für Naivität gegenüber allfälligen unvorstellbaren Aggressionen Russlands. Und leider sehe ich mich da in guter Gesellschaft selbst mit Russischen Intellektuellen, die über internationale Verbindungen verfügen und die nötigen Voraussetzungen haben, sich dazu eine Meinung zu bilden.

Simon Gerber, 24. August 2017

Simon Geber ist Präsident des Vereines swissukraine.org – in dieser Funktion hat er durch vielen Gesprächen mit Vertretern von Sicherheitskreisen Gelegenheit, sich von deren Wissensstand und Fokussierung bezüglich der aktuellen Aktionen und Projekte des Kreml, ein differenziertes Bild zu machen.

 

siehe auch:

Russland übt den Krieg drei Mal so oft wie die Nato

Von LORENZ HEMICKER, FAZ

mit unter anderem dieser genialen interaktiven Grafik:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-uebt-den-krieg-drei-mal-so-oft-wie-die-nato-15156871.html

Der Macher: Gerhard Schröder in seiner Anwaltskanzlei in Hannover (D). DANIEL BISKUP/LAIF

Chefredaktor der Blick Gruppe Christian Dorer – sich mit Kreml Propaganda ins eigene Knie schiessen


Den Dialog zu verweigern, gegenüber der Schweizer NGO swissukraine.org, die nun seit Jahren auf Mechanismen der Kreml Propaganda auch in unserem Land hinweist und diese aufdeckt, jedoch gleichzeitig sich in einem peinlichen Mass einem der schwergewichtigsten Propagandisten des Kreml hier im Westen, Gerhard Schröder, zuzuwenden und dieser höchst umstrittenen Figur eine derartige Plattform zu bieten über die er seine Kreml-Propaganda verbreiten kann – das durch die „grösste Tageszeitung“ der Schweiz Blick, durch den angesehenen Journalisten Christian Dorer der gleichzeitig Präsidenten der Konferenz der Schweizer Chefredaktoren ist – das wirkt in etwa so, als würde man unbedingt darauf bestehen wollen, sich selber gründlich ins eigene Knie zu schiessen.

 

In Russland wurde das inzwischen zum Festen Begriff: „Schröderisierung“, ein Synonym für Politiker, die sich durch korrupte Systeme kaufen lassen

Die Schröderisierung ist inzwischen auch in der Schweiz angekommen.

Zwar weist im heute publizierten Blick Bericht der Autor Christian Dorer immerhin darauf hin, dass Blick im Hause Ringier kein Unbekannter ist, er hat da ein „Berater Mandat“.

Ob Schröders „Berater Mandat“ bei Ringier den vorliegenden Bericht, verfasst durch den Chefredaktor der Blick Gruppe Christian Dorer, in irgendwelcher Form beeinflusst hat, wird durch Dorer jedoch nicht geklärt.

Das provoziert Fragen wie etwa die:

Ermöglicht das Beratermandat von Gerhard Schröder bei Ringier, Einfluss auf redaktionelle Inhalte und Entscheidungen in der Blick Gruppe zu nehmen?

Oder:

Sind redaktionelle Inhalte oder redaktionelle Entscheidungen der Blick Gruppe durch die Tatsache, dass Gerhard Schröder bei Ringier als „Berater“ unter Vertrag steht, in irgend einer Form beeinflusst?

https://www.blick.ch/news/politik/exklusiv-jetzt-redet-schroeder-man-diffamiert-mich-um-frau-merkel-zu-helfen-id7158570.html

Der Macher: Gerhard Schröder in seiner Anwaltskanzlei in Hannover (D). DANIEL BISKUP/LAIF

Der Macher: Gerhard Schröder in seiner Anwaltskanzlei in Hannover (D). DANIEL BISKUP/LAIF

 

Schröder seit kurzer Zeit nebst seiner offiziellen Funktion bei Rosneft, hat auch den Posten als Verwaltungsratspräsident bei der gerade in Europa geopolitisch höchst umstrittenen Firma Nord Stream 2 in Zug, (CEO von Nord Stream 2 ist der STASI-Hauptmann Matthias Warnig und damit nicht genug:

Auf die Dimensionen der Problematik mit Nordstream 2 in Zug hat swissukraine.org bereits hingewiesen:

Rosneft, bei der Schröder nun ebenfalls fest im Sattel sitzt und ein „Honorar“ bezieht, von dessen Dimensionen vielen verarmten Russischen Menschen in der Provinz schwindlig würde, dieses Kreml-Unternehmen steht wohl nicht ohne Grund auf der Sanktionsliste.

So gesehen, hilft Blick und deren Chefredaktor Christian Dorer mit dem heutigen Beitrag im Blick, der einer Imagekampagne für Schröder gleicht, die Sanktionen gegen Rosneft zu unterlaufen.

Natürlich steht das nicht im Beitrag. Natürlich wird der Beitrag nicht so verkauft. Verkauft wird dieser Beitrag unter dem Motto: „Jetzt redet Schröder“….

Das alles würde der Chefredaktor der Blick Gruppe Christian Dorer uns wahrscheinlich als „völlig unpolitisch“ andrehen wollen.

 

https://www.cash.ch/news/politik/eugh-lehnt-einspruch-von-rosneft-gegen-eu-sanktionen-ab-1055487

EuGH lehnt Einspruch von Rosneft gegen EU-Sanktionen ab

EuGH lehnt Einspruch von Rosneft gegen EU-Sanktionen ab

HINTERGRUND ZU CHRISTIAN DORER

Christian Derer ist nicht nur Chefredaktor der Blick Gruppe sondern seit 11. März 2014 auch Präsident der Konferenz der Schweizer Chefredaktoren.

Vorstand Konferenz der ChefredaktorInnen

Vorstand Konferenz der ChefredaktorInnen

http://chefredaktoren.ch/de_DE/wer-wir-sind/vorstand-2/

Im Oktober 2014 versuchte die NGO swissukraine-org mit Christian Dorer in ein Gespräch zu kommen:

in meiner Funktion als Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine sind mir von einer gut vernetzten und gut informierten Kollegin aus Deutschland Informationen zugetragen worden, die zweifellos belegen und illustrieren, in welchem Ausmass, mit welchem Aufwand Putin’s Russland gezielt an der Zersetzung sämtlicher gewichtiger Medien der Schweiz gezielt und höchst wirkungsvoll arbeitet.
Die Antwort des Präsidenten der Konferenz der Schweizer Chefredaktoren war kurz und knapp und ernüchternd.
Die Konferenz der Chefredaktoren befasst sich nicht mit politischen Fragen

Die Konferenz der Chefredaktoren befasst sich nicht mit politischen Fragen, Screenshot aus dem Mail von Christian Dorer an swissukraine.org

Mailaustausch mit Christian Dorer

Diese Antwort des Präsidenten der Schweizer Chefredaktoren, die sich angeblich „nicht mit politischen Fragen befasst“ erscheint im Kontext zum heute erschienenen Bericht im Blick des Blick Chefredaktors Christian Dorer höchst politisch. Sie erinnert an das bekannte Zitat Paul Wazlawick’s, des grossen Kommunikationsforschers:

Man kann nicht nicht kommunizieren, Paul Wazlawick

Wer sich mit den Dimensionen und der Mechanik der Kreml Propaganda des unter Putin’s deformierten Russlands befasst, würde demnach analog dazu sagen:

Man kann sich nicht nicht mit politischen Fragen befassen

Und das trifft ganz sicher zu auf Chefredaktoren und einen Schweizer Verband von Chefredaktoren. Wer in dieser og. Funktion glauben machen will, er handle nicht politisch, läuft grosse Gefahr, durch die raffinierten und weitreichenden Mechanismen der aggressiven Kreml Propaganda vereinnahmt zu werden.

swissukraine.org

Präsident Simon Gerber

Putins Little Green Men

The west is able to stop #Putin – but the clock is ticking


Russische-Atomwaffen

Russische-Atomwaffen

Lets imagine

  • western governments, (including Switzerland) would be fully aware of what is going on on the stage of geopolitics,
  • would adequately evaluate the deformation process of the whole Russian society, which is in a high degree similar to the nazification-process of Germany before WW ll,
  • would fully aware see and understand how Russia with its occupation and Hybrid War against Ukraine with more than 10 000 killed people, is violating main international law,
  • would catch the dimension of Russian mass murder in Syria,
  • would recognize the ongoing bullying by Russia of several nations around the globe with its nuclear weapons, air force, ships and submarines,
  • would understand, how Russia is driving a Hybrid War and decomposition against Europe, certain European countries, and against USA
  • would be carefully watching how Russia is expanding its sphere of influence with the tools of its Hybrid Warfare, in USA, in western countries, using money and any form of economics,

Lets imagine, western governments would act in solidarity with Ukraine, Syria and the baltic states, also in their own interest, and would absolutely decisively defend the main basic of our western civilization and law and order, the international law

  1. western governments would close all Russian Embassy and Russian diplomatic agencies
  2. western governments would exclude Russia from the international payment system SWIFT, in few days the Russian finance system would collapse
  3. western governments would block all Russian property and assets
  4. Russia would be excluded from any decision process in all UN-chambers

until Russia would fully withdraw its soldiers, its weapons, its ammunition from the whole territory of Eastern Ukraine

and

until Russia would withdraw its gigantic military power from occupied Ukrainian Crimea and would end its criminal occupation of Crimea

and

until every single damage caused by Russia and its Hybrid Army in Ukraine, is fully compensated , including all the victims, the families,

the restrictions against Russia would be held up firmly by the whole community of western countries –

yes, the criminal, monstrously dictatorship in the Kremlin Russia can be stopped – no doubt –

its in our hands, the time window to act is still open, but, we all know, the clock is ticking.

NGO swissukraine.org, Simon Gerber

der-neu-entwickelte-russische-superpanzer

der-neu-entwickelte-russische-superpanzer

banrussiafromswift

#Putin need a clear limit – #banRussiafromSwift and in one week negotioation are possible


putin

putin

A insider from a Swiss Bank explained me:

„Excluded from the international finance transfer system SWIFT, the Russian finance institutes would be bankrupt within one week“.

 

Even the Russian economist  Wladislaw Inozemtsew recommended „#BanRussiafromSWIFT and in a short time it would be possible to negotiate with the Kreml.“

Interview mit dem-russischen-oekonomen-wladislaw-inozemtsew: Der Westen hat keine klare Strategie im Umgang mit Russland http://wp.me/a5IvUD-1np

Interview mit dem-russischen-oekonomen-wladislaw-inozemtsew: Der Westen hat keine klare Strategie im Umgang mit Russland
http://wp.me/a5IvUD-1np

Der Westen hat keine Strategie im Umgang mit Russland – Echo der Zeit, Donnerstag, 27.10.2016, 18:00 Uhr

banrussiafromswift

banrussiafromswift

 

 

 

Die westliche Ignoranz gegenüber der Ukraine


Karl Schlögel’s Buch „Entscheidung in Kiew“

Einer, der es wissen muss, denn er hat Russland studiert wie kein Zweiter – und dabei gemerkt, dass er von der Ukraine gar nichts wusste.

Der-Ukraine-Konflikt

„Putins großrussisches Unterwerfungsprojekt hat den nationalen Zusammenhalt der Ukrainer paradoxerweise stärker werden lassen denn je“, schreibt der Historiker Karl Schlögel. Er glaubt, dass „die ukrainische Geschichte geradezu exemplarisch stehen könnte für eine transnational verfasste und nur transnational erzählbare europäische Geschichte.“ Foto: AFP

Aus: Die Welt, Feuilleton, Korrespondent für Politik und Gesellschaft

Veröffentlicht am 16.08.2015 Compilation of daily updates from Ukraine's Ministry of Defence.

Wer ist hier der Aggressor???!!! Die Ukraine verteidigt sich gegen Russland und seine Proxies


Bei gewissen Moskau-basierten Korrespondenten – sogar von reputablen Zeitungen wie der NZZ – merkt man die Kreml-Nähe (oder vielleicht auch einfach die Angst, selber in Moskau unter Druck zu geraten). Es entstehen Pseudo-aequidistante, nichtssagende Artikel, die jeglicher Intelligenz spotten und voll auf die hybride Kriegsführung der Russischen Propaganda einzahlen. Sich als Journalist zu einem Instrument Putins zu machen, ist gelinde gesagt, eine Schande!
z.B.: „Kiew argwöhnt, dass Moskau über den rund 400 Kilometer langen Grenzverlauf die Separatisten unvermindert mit Waffen und Kämpfern versorgt“.
=> es ist mittlerweile 100fach bewiesen, dass die Russen mit gigantischen Waffenlieferungen und Tausenden von eigenen Soldaten den Krieg in der Ostukraine führen, die Separatisten sind nur ein Feigenblatt!

Mit einem solchen Kommentar entlarvt sich der Schreiber ohne Zweifel als Putinist und Mittäter, Naivität kann man das nicht nennen!

http://webpaper.nzz.ch/2015/08/18/international/MWKTL/der-krieg-haelt-den-donbass-gefangen
Artikel in der NZZ vom 18.8.2015 vom Moskau-basierten Daniel Wechlin

MWITW
(Man beachte im Uebrigen, wie klein das Krebsgeschwür der Russischen Infiltration im Vergleich zur ganzen Ukraine ist)

 

Russland oder Nordkorea?


Russland unter Putin macht jeden Tag von Neuem von sich reden: die Distanz zum moralischen Tiefpunkt Nordkorea wird immer kleiner (die Liste könnte endlos verlängert werden, hier nur ein Auszug):

  • Überfall durch Russland auf das souveräne Nachbarland Ukraine und damit Verantwortung für weit über 6000 Tote, zehntausende Verletzte und 1.5 Mio Flüchtlinge – unter Missachtung jeglicher internationaler Vereinbarungen
  • Kriegstreiberei mit mehr als 50’000 Russischen Soldaten an der Grenze zur Ukraine und 9000 in der Ukraine mit einem rieseigen Waffenarsenal und mit dem Potenzial, gigantische zusätzliche Flüchtlingsströme Richtung Europa auszulösen
  • gerichtliches Verbot, dass Mütter um gefallene Russische Soldaten trauern dürfen, weil diese – offiziell – nie in der Ukraine kämpften und deshalb nicht gefallen sein dürfen
  • Vernichtung von Lebensmitteln, obwohl die eigene Bevölkerung hungert
  • Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen und Behinderten, wie der u.erw. Artikel von heute (einfach exemplarisch) zeigt

http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_16_08_2015/nachrichten/Das-Model-und-die-behinderte-Schwester-41506

Wer heute noch Russland- oder Putinversteher ist, unterstützt dieses faschistische Gebahren und macht sich mitschuldig.

Wer heute einfach nur zuschaut und hoft, es geht vorbei und dauernd von „beide Seiten sollen sich in der Ukraine zurückhalten“ plappert (Merkel, Steinmeier, OSCE, etc.) macht sich mitschuldig und wird die Verantwortung dafür übernehmen müssen… oder, gibt es das überhaupt noch „Verantwortung übernehmen“? Das ist ja in der gegenwärtigen Politik der saturierten alt 68er die grosse Abwesende.

Quelle: Artikel (Link) und Bild Sonntagszeitung 16.8.2015

Video: Putins Netzwerk in Europa… – Report München – ARD | Das Erste


Video: Putins Netzwerk in Europa… – Report München – ARD | Das Erste.

Video: Putins Netzwerk in Europa – Wie Moskau rechte Parteien sponsert und unterwandert

24.02.15 | 07:33 Min. | Verfügbar bis 25.02.16

Russland gewinnt Einfluss in der Europäischen Union. Die neuen Allianzpartner: Parteien am rechten Rand. Besonders kritisch: Die neuen Rechten sitzen in Regierungen und Parlamenten, auch in der EU. Die Europäische Union ist besorgt und prüft, dem ungarischen EU Parlamentarier Bela Kovacs die Immunität zu entziehen. Der Vorwurf: Spionagetätigkeit – er soll dem Kreml vertrauliche Unterlagen geliefert haben. Russland unterdessen lässt sich nicht lumpen und verschafft den neuen Partnern mediale Plattformen, finanziert Wahlkämpfe und Parteiarbeit. +++ Von: Hendrik Loven, Sabina Wolf, Katharina Kraft