MEDIENMITTEILUNG

Photo: Simon Gerber Erinnerung an Euromaidan in Kyiv, ein roter Plastikhelm, eingemauert.

Photo: Simon Gerber
Erinnerung an Euromaidan in Kyiv, ein roter Plastikhelm, eingemauert.

MedienmitteilungSchweiz-Ukraine 09.02. 2015, 19.30 UHR

Medienmitteilung

Die Rolle von Schweizer Medien in Putins hybridem Krieg

 

Die Fakten:

In Tages Anzeiger und Sonntagszeitung, Blick und 20 Min erschienen gestern und heute mit breit aufgemachten Berichten, die offensichtlich dazu dienen sollen, das Verteidigungssystem der Ukraine bzw. die Unterstützer der Ukraine in der Schweiz als einen Haufen Nazis darzustellen. Wir stellen fest, dass diese Berichte zeitgleich mit einer weltweiten Medienkampagne im Rahmen von Putins hybridem Krieg publiziert wurden.

Gemäss etlichen Medienberichten gibt es tatsächlich vereinzelte rechtsradikale Gruppen, die auf Seite der Ukrainischen Armee gegen die Russische Aggression gegen die Ukraine kämpfen. Die Ukrainische Regierung kann solche Gruppen in der heutigen Situation nicht einfach heim schicken. Die Schweizer Regierung hätte in einer ähnlichen Situation – wann die blosse Existenz des Landes schwer bedroht ist – kaum auf die freiwilligen motivierten Kämpfer verzichtet. . Die rechtsradikalen Gruppen auf der Ukrainischen Seite machen einen kleinen Bruchteil des Ukrainischen Heers an der Front aus. Die Unterstützungssumme (CHF 800.-) und Mengen, die im Artikel erwähnt werden, bestätigen dies indirekt auch.

Zahlreichere Medienberichte existieren jedoch über die rechtsradikalen und rechtsextremen Gruppen, die auf Russischer Seite kämpfen. Dies müsste man in einem ausgewogenen Artikel ebenfalls anmerken.

Eine der Ursachen, warum die Ukrainische Regierung auf den Dienst der rechtsradikalen Gruppen nicht verzichten kann ist die Tatsache, dass die Ukraine praktisch keine militärische Hilfe aus dem Westen bekommt während sie bereits monatelang mit einem viel-viel stärkeren Aggressor zu kämpfen hat.

 

Die Organisation Schweiz-Ukraine nimmt dazu Stellung:

Der Verein Schweiz-Ukraine setzt sich immer für die Einhaltung von Menschenrechten ein und verurteilt jede Form von Menschenrechtsverletzung, auf welcher Seite auch immer. Allerdings sehen wir unsere Hauptaufgabe darin, den Aufbau von Kooperationen zwischen der Schweiz und der Ukraine, wie zum Beispiel Städtepartnerschaften, voranzutreiben.

In Russlands Hybridem Krieg spielt bekanntlich der Medienkrieg in einem noch nie dagewesenen Ausmass eine zentrale Rolle.

Im Laufe der letzten paar Tage, begleitend zur Münchner Sicherheitskonferenz MSC, rollte eine weitere Welle des psychologischen Medienkriegs Russlands rund um den Globus, gut konzertiert bis hin zur Synchronisierung mit Reden von Lawrow und Putin. Bereits in einer zweiten solchen Welle versucht Russland mit gezielter Desinformation und Verdrehung von Tatsachen, wesentliche Teile des Ukrainischen Verteidigungssystems als Nazis und Neonazis zu diskreditieren.

 

Schweiz-Ukraine hält dazu fest:

Empörend und beunruhigend an den jetzt zu beobachtenden Vorgängen in namhaften Schweizer Medien ist:

  • Das krasse Missverhältnis zwischen der breiten Aufmachung und der hauptsächlich auf Spekulationen und sehr dünnen „Beweisen“, bzw. lächerlich kleinen Geldbeträgen abgestützten eigentlichen Story
  • Professionelle Medienschaffende in der Schweiz scheinen das nicht zu erkennen und lassen sich statt dessen offensichtlich instrumentalisieren

Schweiz-Ukraine stellt in diesem Zusammenhang die Frage:

Wie stark werden Schweizer Medien in Putins hybridem Krieg bereits gezielt instrumentalisiert?

Wo ist das journalistische Interesse, die Fakten zu prüfen, bevor sie unkritisch weitergegeben werden?

 

09.02.2015 sg,ml,sv

Zur hybriden Kriegsführung noch ausführlichere Infos:

https://swissukraine.org/category/putins-medienkrieg/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s