Schweizer Wirtschaftsminister Schneider Ammann in Moskau

Bundesrat Schneider Ammann: Kein Problem mit Massenmörder Putin


Screenshot aus NZZ 20.06.2017

Screenshot aus NZZ 20.06.2017

 

Was 2014 als Folge der Krim-Krise nicht als opportun galt, ist jetzt wieder salonfähig: Der Schweizer Wirtschaftsminister besucht mit Wirtschaftsvertretern das international bestrafte Russland. (NZZ, 20.06.2017)

 

https://www.nzz.ch/schweiz/wirtschaftsmission-mit-schneider-ammann-russland-ist-wieder-salonfaehig-ld.1302027

 

Als Johann Schneider Ammann, JSA wie er genannt wird, vor einigen Jahren zum Schweizer Bundesrat gewählt wurde, wurde er auf mögliche Interessenkonflikte aufgrund seines weitläufigen Imperiums angesprochen.

Er gab zu Protokoll:

«Die Aktionärsstruktur bliebt unverändert. Ammann und Avesco bleiben vollständig unter Kontrolle der Familien Schneider-Ammann und Ammann.»

1-kronfavorit-johann-schneider-ammann-regelt-nachfolge-schweiz-az-aargauer-zeitung

Recherchen von Swissukraine.org zeigen, das ist tatsächlich so.

 

ammann-schweiz-ag

ammann-schweiz-ag

 

amman-group-holding-ag

amman-group-holding-ag

Das Unter nehmen Amman in Moskau

Das Unter nehmen Amman in Moskau

ammann-russland

 

See also

in English: 

https://swissukraine.org/2017/01/20/you-know-why-swiss-minister-schneider-ammann-makes-himself-a-callboy-of-trump-and-putin/

in German: 

https://swissukraine.org/2017/01/20/schweizer-bundesrat-johann-schneider-ammann-im-bett-mit-trump-und-putin-co/

Auf Facebook sind dazu vom Ukrainer Ernst Raxarov folgende brisante Fragen zu lesen:

Ernst Raxarov „Einerseits bin ich der Meinung, dass im Fall Russland die Sanktionen eben wirken! Sie brauchen einfach Zeit, um ihre Wirkung zu zeigen. Im Moment aber ist die Wirkung klar da – die massiven Proteste am 12. Juni über ganz Russland ist Beweis dafür.

Ich befürchte aber schlimmeres hinter dem Besuch vom SA: die Duma hat vor einigen Tagen ein riesiges Renovierungsprogramm für Moskau verabschiedet. Dessen Merkmale sind: Vernachlässigung der Eigentumsrechte der Wohnungseigentümer (back to the USSR), masslose Korruptionsmöglichkeiten für die beteiligten Baufirmen. Will SA für seine Baufirmen in Moskau auch ein Abschnitt vom korrupten Kuchen?“

 

Der Verein Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) weist darauf hin:

  • Allein in der Ukraine führt Russland einen blutigen hybriden Krieg und verstösst gegen sämtliche internationalen Vereinbarungen, zunehmend sterben fast täglich Zivilisten durch den Beschuss mit Russischen Waffen, Russischer Munition, in Aktionen, taktisch und operativ geleitet von Russen, oft durch Russische Militärs ausgeführt
  • Allein in der Ukraine sind durch diese Russische Aggression bereits tausende ums Leben gekommen
  • Allein in der Ukraine sind durch die Russische Kriegsführung über 1.5 Millionen Menschen zur Flucht getrieben worden

damit haben wir noch nicht über Syrien gesprochen,

  • wo Russland sich im Stil eines Massenmörder-Regims ebenfalls über alle Vereinbarungen hinwegsetzt,
  • sämtliche fundamentale internationale Gesetze bricht,
  • täglich in sogenannten „Schutzzonen“ systematisch zivile Ziele schwer bombardiert

und damit haben wir noch nicht über Russlands hybride Einmischung in Europäischen Ländern und den USA gesprochen –

wir haben nicht über den Russischen Hackerangriff auf die Schweizer Rüstungsfirma RUAG und das Schweizer Verteidigungsministerium gesprochen, bei dem es den Hackern gelang, X-GB höchst Sensible Daten zu klauen, inklusive Adressmaterial von Schweizer Spezialkräften – (auffällig übrigens, wie der Schweizer Bundesrat diesen Hackerangriff demonstrativ herunterspielt und klein redet) –

Man muss wirklich die Frage stellen, ob vor diesem Kontext ein in Russland familiär und wirtschaftlich verfilzter Schweizer Bundesrat Schneider Ammann grundsätzlich in der Lage ist, die Interessen der Schweiz zu vertreten.

Mit dieser jüngsten Initiative beweist der Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann jedenfalls, dass er kein Problem damit hat, im Namen der Schweiz mit einem Massenmörderregime dicke Geschäfte zu machen.

Kann die Schweiz sich im gegebenen Kontext ein solches Regierungsmitglied leisten?

Hier ein Ausschnitt aus der aktuellen Berichterstattung zur Ukraine, Quelle: Die Ukrainische NGO Euromaidanpress

Russia assassinated at least 13 Chechens abroad before victim returned fire in Kyiv

http://euromaidanpress.com/2017/06/21/russia-assassinated-at-least-14-chechens-abroad-before-it-failed-on-osmayev/

Human sacrifices for the Kremlin’s propaganda machine: meet the “Crimean saboteurs”

http://euromaidanpress.com/2017/06/22/human-sacrifices-for-the-kremlins-propaganda-machine-meet-the-crimean-saboteurs/

Ukrainian activist forced to flee FSB persecution in Russian-occupied Crimea

http://khpg.org/en/index.php?id=1498087402

 

 

You know why #Swiss minister Schneider-Ammann makes himself a callboy of #Trump and #Putin?


bildschirmfoto-2017-01-20-um-16-48-41

swiss-minister-wants-an-end-to-russia-sanctions-swi-swissinfo-ch

Look at his family industrial imperium, even with a strong move into Putins Russia, our research brought out interesting material:

ammann-schweiz-ag

ammann-schweiz-ag

amman-group-holding-ag

amman-group-holding-ag

Ammann in Moscow

Ammann in Moscow

Swiss minister Schneider-Ammann, in style of Trump (maybe after his telephone conversation with Donald Trump with fully support of Trump) he for a traditionally neutral Swiss minister extremely engaged in lifting sanctions towards Putin & Co.

Looking deeper into his family imperium with several offices in Moscow – we can understand better why and also why he talks after his phone conversation with Trump like Trump would be the hope for Switzerland in his understanding.

„#Swiss minister Schneider-Ammann makes himself a callboy of #Trump and #Putin – this is to shortsighted for a Swiss Minister“

the NGO Swissukraine.org declares.

A small country like Switzerland must be engaged in uphold of the international law and not the opposite, ramming a knife into Ukraines back, driven by a minister, who’s family is engaged in Moscow business – this should be the neutral Switzerland?

NGO swissukraine.org, January 20. 2017

 

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Les bombes #russes tuent des enfants et la #Suisse va s’engager dans des discussion de libre-échange avec la Russie – Communiqué de Presse


La présidente du Conseil de la Fédération de Russie et co-organisatrice de l’annexion de la Criméeet de la guerre en Ukraine de l’est, Valentina Matvijenko, est invitée par le président du Conseil des Etats, Raphaël Comte, le 19 octobre en Suisse.

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Matvienko présente à la cérémonie de la signature sous le document de l’annexion de la Crimée 2014

 

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

“Séparatistes” pro Russie déshonorant la site de la déscente du vol #MH17, qui a été abattu par un missile russe BUK en Juillet 2014 (source: Bellingcat et journal allemand « Bild » )Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Statistique de la guerre russe contre l’Ukraine depuis 2014:

9‘300 morts and 21‘500 blessés

(Source: UN surveillance mission monitoring human rights in Ukraine)

 

Alors que la Russie de Putin mène la guerre en Ukraine, certains membres du parlement suisse déroulent le tapis rouge pour cette guerrière russe qui fait partie du cercle intime du pouvoir autour de Putin afin de discuter d’un possible rapprochement politique et économique entre les deux pays. L’origine de cette invitation remonte à 2013 sur une proposition du Conseiller des Etats FilippoLombardi (PDC/TI), notoirement connu pour ses liens douteux avec la Russie et promoteur des intérêts de riches Russes au Tessin1). Il est difficilement concevable que le président du Conseil des Etats, Raphaël Comte (PLR/NE), accepte le rôle d’hôte lors de cette visite. D’autre part, le soutien ouvert de Hans-Peter Portmann (PLR/ZH, député-chef de division de la Banque LGT en Suisse, chargé de la gestion de clients privés « marché suisse ») est totalement incompréhensible 2). Ces parlementaires ont-ils pour but de faire la cour à Mme Matvienko, dont le nom figure sur la liste des sanctions de l’UE, des US et de la SECO, afin de mettre en place un accord de libre-échange avec la Russie ?

Comment ces parlementaires peuvent-ils chercher un échange économique accru avec un tel régime autoritaire et corrompu ? Certainement pas au nom de la neutralité et du dialogue. Reste encore la question de la légitimité de Mme Matvienko et de la Duma russe vu la non-reconnaissance des dernières élections parlementaires du 18 septembre en Crimée

Pas d’échange avec la Russie de Putin jusqu’au retrait du dernier soldat russe d’Ukraine, y compris de la Crimée, ceci jusqu’à ce que l’intégralité territoriale et la souveraineté de l’Ukraine soient respectées !

 

Society Suisse-Ukraine CH-UA                                            Société Ukrainienne en Suisse

https://swissukraine.org                                                           http://swiss-ukrainian.ch/fr

pdf:

communique-de-presse-matvienko


English version: 

https://swissukraine.org/2016/09/19/while-russian-bombs-kill-children-neutral-switzerland-seeks-free-trade-benefits-with-russia-press-release/

Deutsche Version: 

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

While Russian bombs kill children, neutral #Switzerland seeks Free Trade benefits with #Russia – Press release


The president of the Russian Federation Council and co-organizer of the annexation of Crimea and
the aggressive war in Eastern Ukraine, Valentina Matvienko, was invited for October 19th, 2016 to
Switzerland by the president of the Swiss Council of States, Raphaël Comte.

 

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Matvienko at the signing ceremony for the
annexation of Crimea 2014

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

While Putin’s Russia wages war in Ukraine and Syria killing thousands of people, Swiss MP’s preparea red carpet for this Russian warmonger belonging to the very inner circle of Putin’s – to discuss economic and political cooperation opportunities.

 

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Omran from Aleppo, Civil areas are targeted and bombed by warplanes of the Syrian/Russian alliance, August 2016

Statistic of Russia’s war against Ukraine since

2014:

9‘300 dead and 21‘500 wounded

(Source: UN surveillance mission monitoring human rights in

Ukraine)

Statistic of Russia’s co-organized war in Syria:

470‘300 dead and 1‘900‘000 wounded

(Source: Syrian Centre for Policy Research, NGO)

Originally this visit was planned in 2013 by Council of States MP Filippo Lombardi (CVP/Ticino), well known as notorious friend of Putin’s Russia and promoter of settling rich Russians in Ticino1) Why the current president of the Council of States, Raphaël Comte (FDP/Neuchatel), agreed to host Ms. Matvienko, is a mystery. Definitely hard to comprehend is the very strong support by Hans-Peter Portmann (FDP/Zurich), member of the National Council and deputy Division Head of LGT Bank Switzerland, responsible for servicing wealthy Private Bank Customers “market Switzerland” 2) Are these MP’s actively pursuing to curry favor with Ms. Matvienko, who is on the EU, US and SECO sanctions lists, and to lay the base for discussions of a Free Trade Agreement with Russia? How can these MP’s seek actively a more intense trade relationship with high ranking members of an authoritarian and corrupt regime, on whose hands there is more blood every day?It is already hard to swallow that Swiss officials refuse to name Russia as the aggressor in Ukraine and Syria – and all that due to a wrongly interpreted «neutrality».

 

No business as usual with Putin’s Russia until the last Russian soldier has left Ukraine (including Crimea)!

 

Swiss-Ukraine Society CH-UA                                                    Ukrainian Society in Switzerland

https://swissukraine.org                                                                  http://swiss-ukrainian.ch/en

1) http://www.nzz.ch/schweiz/abstimmungen/tessin-das-eldorado-fuer-vermoegende-nicht-eu-auslaender-1.18424653

2) https://twitter.com/HPPortmann/status/763252834783600640 and http://wp.me/p5IvUD-1ir

September 2016

Press release pdf: press-release-matvienko


German version:

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

Valentina Matwijenko-on the right place

Medienmitteilung : Chefin Russischer Föderationsrat, Walentina #Matwijenko, für 19. Oktober 2016 in die #Schweiz eingeladen


unten auf Text oder Fotos klicken um Medienmitteilung als pdf herunter zu laden
Walentina Matwijenko , Vorsitzende des Russischen Föderationsrates und Co-Organisatorin der Krim-Annexion und des Russischen Angriffskrieges in der Ost-Ukraine, wurde für den 19. Oktober 2016 vom Präsidenten des Ständerats, Raphaël Comte, in die Schweiz eingeladen   

 

matwijenko-bei-der-unterzeichnung-der-anexion-kreml-2014

matwijenko-bei-der-unterzeichnung-der-anexion-kreml-2014

pro-russische Terroristen beim Schänden der Absturzstelle der #MH17, welche gem. Bellingcat und Bild Untersuchung durch eine russische BUK abgeschossen wurde, Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

pro-russische Terroristen beim Schänden der Absturzstelle der #MH17, welche gem. Bellingcat und Bild Untersuchung durch eine russische BUK abgeschossen wurde,
Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Während Putin’s Russland in der Ukraine und in Syrien Krieg führt und Tausende von Menschen tötet, rollt die offizielle Schweiz dieser russischen „Kriegerin“, welche zum inneren Kreis von Putin’s Machtzirkel gehört, den roten Teppich aus, um Möglichkeiten zur wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit zu erörtern.

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Statistik des durch Russland seit Mai 2014 initiierten Krieges in der Ukraine:

9‘300 Tote und 21‘500 Verletzte

(Quelle: UN-Mission zur Überwachung der Menschrechte
in der Ukraine)

Statistik des durch Russland mit-unterstützten Krieges in Syrien:

470‘300 Tote und 1‘900‘000 Verletzte

(Quelle: Syrian Centre for Policy Research, NGO)

Ursprünglich wurde dieser Besuch durch Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI), bekannt als notorischer Russenfreund und Promoter der Ansiedlung von reichen Russen im Tessin[1], im Jahre 2013 eingefädelt. Warum der aktuelle Präsident des Ständerates, Raphaël Comte (FDP/NE), bei dem geplanten Besuch als Gastgeber mitspielt, ist nicht nachvollziehbar. Absolut unverständlich ist der wortreiche Support durch Hans-Peter Portmann (FDP/ZH, stv. Bereichsleiter der LGT Bank Schweiz, zuständig für die Betreuung gehobener Privat Banking Kundschaft «Markt Schweiz»).[2] Verfolgen diese Parlamentarier aktiv das Ziel, Frau Matwijenko, die auf der EU, US und SECO Sanktionslisten steht, zu hofieren und ein Freihandelsabkommen mit Russland aufzugleisen?

 

Wie können diese Parlamentarier mit einem autoritären und korrupten Regime, an dessen Händen täglich mehr Blut klebt, den verstärkten wirtschaftlichen Austausch suchen? Es ist schon bedenklich genug, dass die offizielle Schweiz die Russische Rolle im Krieg in der Ukraine und in Syrien aus falsch verstandener Neutralität nicht beim Namen nennt.

 

Schweiz-Ukrainische Gesellschaft CH-UA                              Ukrainischer Verein Schweiz https://swissukraine.org                                                            http://swiss-ukrainian.ch/de

 

                                                                                                                                                                

[1] http://www.nzz.ch/schweiz/abstimmungen/tessin-das-eldorado-fuer-vermoegende-nicht-eu-auslaender-1.18424653

 

[2] https://twitter.com/HPPortmann/status/763252834783600640 und http://wp.me/p5IvUD-1ir

 

 

Medienmitteilung-Matwijenko als pdf

 

Keine Geschäfte mit Putin’s Russland bis der letzte russische Soldat die Ukraine (inkl. der Ukrainischen Halbinsel Krim) verlassen hat!

September 2016

portmann-outdoor

Kein Problem für FDP-Nationalrat & LGT-Banker Hans-Peter Portmann…


ach ein paar Morde – ach ein paar Verschleppte – ach ein paar Menschenrechtsverletzungen – ach ein paar Rechtsbrüche – alles scheissegal – Hauptsache ich nähere mich einer zunehmenden Zahl von Kunden an – und vor allem: Hauptsache der Rubel rollt

Dieser FDP-Nationalrat Hanspeter Portmann – Banker für den Fürst von Lichtenstein (LGT-Bank Schweiz), für sein Putin-Engagement durch ein äusserst dubiosen online Gefäss zitiert wird (http://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2016/nr-18-16-august-2016/buerger-sein-auf-dem-weg-in-eine-multipolare-welt.html ) – Portman, der sich im Stile einer Le Pen in Frankreich oder Boris Johnson oder Farage in England, Orban in Ungarn, die Bosnischen Serben in Bosnien, auf die Seite eines der schlimmsten Verbrecher unserer Zeit stellt – eklatanter Bruch des Völkerrechts – kein Problem für Portmann…… hunderte politische Gefangene völlig ohne elementare Rechte – kein Problem für Portmann – 1.5 Millionen Vertriebene in der Ukraine – kein Problem für Portmann – über 10 000 Tote in der Ukraine – kein Problem für Portmann – 20 000 Verletzte in der Ukraine – kein Problem für Portmann – Reihenweise bombardierte zivile Spitäler und reihenweise schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen wie sie die Welt kaum je zuvor gesehen hat in Syrien durch Putin & Co, kein Problem für Nationalrat Hans-Peter-Portmann – hybride Kriegsführung gegen England, Deutschland, die baltischen Staaten, gegen Skandinavien, gegen Finnland – davon hat Portmann noch nie was gehört, also kein Problem für Portmann – hybride Kriegsführung von Russland in den USA – davon hat Portmann noch nie was gehört, also kein Problem für Portmann – Hacker-Angriff auf die traditionsreiche Schweizer Firma RUAG und auf das Schweizer Verteidigungsministerium, kein Problem für Portmann – Hackerangriff auf EU-Institutionen durch Russland, kein Problem für Portmann – Hackerangriffe auf die Strukturen der nächsten US-Präsidentenwahlen, alles kein Problem für Nationalrat und Banker des Fürsten von Lichtenstein LGT Hans-Peter Portmann – er hängt sich jetzt sowas aus dem Fenster für diesen Diktator Putin und Putins Nr. 2 Matwijenko die zwar überall auf Sanktionslisten erscheint, weil sie in die Verbrechen von Putin verwickelt ist – Portmann tut alles dafür, dass die trotzdem in die Schweiz kommt und ihm Portmann hilft, sich Putins Russland anzunähern – Portmann will sich Putin annähern und all seine Verbrechen einfach nicht beachten – Herr Nationalrat Hans-Peter Portmann denkt sicher, wenn er diese Reihen von schlimmsten Verbrechen von Putin nicht beachtet – würden sie aus der Welt verschwinden – ich frage mich wie Portmann, begabt mit einer derart extrem ausgeprägten Indifferenz und Ignoranz gegenüber dem Leid der Opfer von Putins Verbrechen gleichzeitig seine Arbeit bei einer Bank – hier die Bank des Fürstentum Lichtenstein LGT, so verrichten kann, dass die Kunden dieser Bank sich ernst genommen fühlen können – dass er seine tägliche Arbeit auf der Bank mit der nötigen grossen Sorgfalt verrichten kann – wer garantiert mir, dass er bei seiner Bankarbeit, nicht ab und an über das eine oder andere verdammte Verbrechen grosszügig hinwegsieht –

ach ein paar Morde – ach ein paar Verschleppte – ach ein paar Menschenrechtsverletzungen – ach ein paar Rechtsbrüche – alles scheissegal – Hauptsache ich nähere mich einer zunehmenden Zahl von Kunden an – und vor allem: Hauptsache der Rubel rollt. Diese „Stützen der Gesellschaft“ sind die Voraussetzung dafür, dass solche Monster wie Putin entstehen. Das wird mir klarer und klarer!

 

Simon Gerber, Präsident, swissukraine.org 03. Sept. 2016

siehe auch:

http://euromaidanpress.com/2014/08/14/a-strategy-for-damaging-russias-propaganda-machine/

https://swissukraine.org/2016/09/02/portmann-fdp-sucht-naehe-zu-putins-russland/

Der Nationalrat mit den russischen Fans

ZÜRICH – Wären Twitter-Follower auch Wählerstimmen, hätte FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann seinen Sitz bereits wieder auf sicher. Auf seltsame Art und Weise ist die Zahl der Anhänger des Politikers auf dem Kurznachrichtendienst geradezu explodiert.

http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/twitter-boom-bei-hans-peter-portmann-der-nationalrat-mit-den-russischen-fans-id4128558.html

 

portmann-outdoor

portmann-outdoor

Jacek Saryusz-Wolski

#Nordstream 2 is part of Putins #Hybridwarfare says EU-MP Jacek Saryusz-Wolski


NORD STREAM 2: A POLITICAL PROJECT IN BREACH OF EUROPEAN SOLIDARITY

Speaking during today’s European Parliament plenary debate on the Preparation of the European Council meeting of 17 and 18 December 2015, Jacek Saryusz-Wolski MEP (EPP, Poland), EPP Group Vice-President for Foreign Affairs said:

“As the EU Council will also address the issue of the Energy Union policy and Nord Stream 2 I would like to quote the EPP Group’s position on the matter as voted unanimously in our strategic position paper on the External Dimension of Energy Security. I quote:

“We, the EPP Group, believe that the Nord Stream 2 agreement is not in line with the EU Strategy of diversification of sources of supply and routes of transit of imported energy, as well as the EU’s energy security strategy and foreign, security and Eastern Partnership policy goals, reinforcing the EU’s dependency on Russian gas supply”.

My comment:

Nord Stream 2 is being pursued by the Commission as a purely commercial project.

My question is: Is a project negotiated in person by President of Russia Putin, and the Vice- Chancellor of a Member State, a purely commercial one?

The European Commission considers that Nord Stream requires just and only a legal analysis.This is fundamentally wrong.

It is a geopolitical project that can be detrimental to our security.

It contradicts the Energy Security Strategy, the Energy Union itself, and the very foundations of our foreign, security and Eastern Neighbourhood Partnership policy goals.

It is in breach of European solidarity and against the spirit of Russia sanctions.

It is harmful to the interests of Ukraine, Belarus, Poland and Slovakia, and can be a political game changer reinforcing the power position of one single gas supplier, reinforcing the Union’s dependence, and further exposing Eastern Member States and their Eastern neighbours to the Russia’s pressure and blackmail.

Thank you.”

News | Jacek Saryusz-Wolski

http://www.saryusz-wolski.pl/en/news/single/513/Nord-Stream-2%3A-a-political-project-in-breach-of-European-solidarity

https://twitter.com/JSaryuszWolski

https://www.facebook.com/Jacek.Saryusz.Wolski/

Comment by Volker Trauth: Polish member of parliament sees North Stream 2 as a tool of hybrid war, or part of Russian instruments to apply political pressure when necessary. And he is damned right. Gazprom is a mafia-state instrument not an economic entity. We must fight it and those who are pushing for more dependence from Gazprom and Russian imperial will, like Gabriel and Schroeder, but also other participants of North Stream 2 conglomerate.


Nord Stream 2 ist eine Bedrohung für die Sicherheit Europas. Wir sprechen hier nicht nur um auch die Frage der Sicherheit der Gasversorgung und den Schutz des Landes der Übertragung, wie zum Beispiel Polen. Erweiterung der Pipeline ist eine militärische Bedrohung für die Länder rund um die Ostsee – sowohl in der NATO und den Teilnehmern des Programms Partnerschaft für den Frieden, wie Finnland und Schweden. In letzterem Land offen noch über die Benutzung von Anlagen gesprochen Gaspipeline im Zusammenhang mit einer möglichen Landung auf Gotland vorzubereiten. Diese Insel ist die zentrale strategische Kontrolle über die Ostsee zu halten. Nord Stream 2 kann auch ein Vorwand sein, um die Anwesenheit der russischen Flotte in der Region erhöhen – die Erleichterung der Verwendung von Werkzeugen für die Verweigerung des Zugangs (anti-Zugang / Gebiet Leugnung) gegen die Invasion der baltischen Staaten, der NATO eventuelle Verschiebung „szpicy“ und den Rest der schnellen Eingreiftruppe zu behindern. Außerdem bedeutet den Erhalt Russlands Fähigkeit Westeuropa mit Gas zu versorgen unter Umgehung der Ukraine und anderen Ländern Mittel- und Osteuropa, dass der Kreml bereit wäre, zu noch mehr Einsatz von Rohstoffen als Instrument des politischen Drucks und kann sogar den Betrieb an der ukrainischen Front mit voller Kraft fortzusetzen.

Wenn die Vereinigten Staaten und anderen NATO-Staaten wirklich die Ostflanke des Bündnisses stärken wollen und Russland von seiner aggressiven Absichten abzubringen, ist es eine Notwendigkeit, eine Politik zu betreiben, die berücksichtigt unkonventionellen Bedrohungen und asymmetrische nimmt. Der Kreml gilt eifrig Methoden der Hybrid-Krieg – eine Mischung aus militärischer Gewalt, Druckenergie und wirtschaftliche Propaganda und psychologische Manipulation. Als Reaktion kann die NATO zu den herkömmlichen Instrumenten nicht nur begrenzt werden, dass einige Länder erlauben zu führen, unter dem Deckmantel der Souveränität Politik, die die Verbündeten aussetzt noch größere Gefahr. Nord Stream 2 – und im weiteren Sinne die gesamte Agenda der Energiesicherheit – hat sich zu einem der führenden Themen des NATO-Gipfels in Warschau geworden.

Energie ist nicht in der Tat für die NATO ein neues Thema. Ausgehend von dem Gipfel in Bukarest im Jahr 2008, ist der Energiesicherheit eine der Prioritäten der Allianz. Seit einigen Jahren auf dem Gebiet der Energiesicherheit in Vilnius Center of Excellence arbeiten, die mit der Ausbildung von Soldaten und Zivilisten aus verbündeten Staaten in Bezug auf die Geopolitik der Energie, dem Schutz kritischer Infrastruktur und Energieeffizienz befasst. Die Kommission der Wirtschaft und der Sicherheit der Parlamentarischen Versammlung der NATO die Energiesicherheit und die Umwelt als eines ihrer Haupttätigkeitsbereiche erwähnt und bereits im Jahr 2014, dann forderte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen NATO-Staaten die Energieunabhängigkeit und verringern die Abhängigkeit von Russland zu erreichen. In dieser Situation ist die Energiethemen auf dem Gipfel in Warschau unter so natürlich wie möglich – dies ist der letzte Moment ist die Entwicklung von Nord Stream, um tatsächlich zu stoppen.

(sinngemässe Übersetzung aus dem Polnischen von Google und Simon Gerber)

http://biznesalert.pl/saryusz-wolski-nato-powinno-rozmawiac-o-nord-stream-2-to-element-wojny-hybrydowej/


 

See also the analysis written and published by Thomas C. Theiner more than one year ago:

Gotland, the Danzig of our time. 

Gotland – the Danzig of our time Gotland – the Danzig of our time

 

 

what you can read in OSCE Databank about killed Russian soldiers in Ukraine

Zahlreiche #Cargo200 Beweise in den #OSZE-Reports für gefallene #Putin-#Russland-Soldaten in der #Ukraine


Westliche Politiker und Medienschaffende, die sich noch immer so verhalten, als wäre nicht Russland die Ursache für den Krieg in der Ostukraine, als wäre nicht Russland mit tausenden Russischen Soldaten direkt im Krieg involviert – als wäre nicht Russische Munition und wären nicht Russische Waffen die Mittel, mit denen Putin in der Ukraine einen hybriden Angriffskrieg führt, alle diese Politiker und Medienschaffende haben offenbar bisher übersehen, dass die täglichen Reports voll sind von erdrückenden Beweisen.

Nicht nur die an Hirnwäsche erinnernde Repetierung des Kampfbegriffes aus der Russischen Propaganda, wonach in der Ukraine in „Konflikt“, ein „Aufstand“ im Gang sei, entpuppt sich vor dieser erdrückenden Beweislast in den OSCE Reports als unfassbare Fehlleistung.

Der Verein Schweiz Ukraine (swissukraine.org) fordert die Schweizer Politik dringend auf, die in den in den OSZE-Berichten dargelegten erdrückenden Beweisen zur Russischen Kriegsführung in der Ukraine nicht länger zu ignorieren.

Siehe auch:

#OSZE beweist tausendfach die #Russischen Soldaten in der #Ukraine – die #Schweiz bildet diese nach wie vor aus

 

http://www.osce.org/gsearch?qr=%22Cargo%20200%22

Cargo 200 search on OSCE Website


April 2016

http://www.osce.org/om/232916

April 2016 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

 

On 6 April at 20:08hrs the OT observed a van registered in Ukraine which arrived at the BCP from Ukraine and crossed into the Russian Federation. There was an inscription on the windshield “Ritual Service” and Gruz 200” (“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”) in Russian language. The OT could not ascertain whether it was carrying a coffin.

 


  1. März 2016

http://www.osce.org/om/230441

29. März 2016 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On 22 March at 17:05hrs the OT observed a van registered in Ukraine which arrived at the BCP from Ukraine and crossed into the Russian Federation. There was an inscription on the windshield Gruz 200” (“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”) in Russian language. The OT could not ascertain whether there was a coffin on board as the rear door was not opened.


  1. März 2016

http://www.osce.org/pc/226606?download=true

März 2016 United States Mission to the OSCE Ongoing Violations of International Law and Defiance of OSCE Principles and Commitments by the Russian Federation in Ukraine

While the Russian Federation has repeatedly sought to mask its aggression against Ukraine, fresh evidence of Russia’s role in the fighting continues to emerge. On February 22, the OSCE Border Checkpoint Observation Mission spotted a van entering Russia from Ukraine with the sign “Cargo 200” – a reference to the transport of Russian military casualties. On February 26, the SMM spotted a soldier wearing Russian military insignia in separatist-controlled territory. We hope that Russia will take responsibility for its actions in Ukraine, end its direct support for the separatists, and fulfill the commitments it made when it signed the Minsk agreements.


Dezember 2015

http://www.osce.org/pc/212821?download=true

EUROPEAN UNION OSCE Permanent Council N°1082 Vienna, 10 December 2015 EU Statement in Response to the Report by the Chief Observer of the OSCE Observer Mission at two Russian checkpoints on the Russian-Ukrainian border

Mr. Chairman, despite its limited mandate and size, the Observation Mission continues to provide evidence of support for the separatists provided from Russia. We note the regular reports of a high number of people, almost 4800 during the reporting period, crossing the border wearing military style clothes and camouflage. We once again note the reported minivans marked “Cargo 200” crossing the checkpoints, suggesting the return to Russia of military personnel killed in action.

 


Oktober  2015

http://www.osce.org/om/194926

Oktober 2015 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

We note the regular reports of a high number of people, almost 4800 during the reporting period, crossing the border wearing military style clothes and camouflage. We once again note the reported minivans marked “Cargo 200” crossing the checkpoints, suggesting the return to Russia of military personnel killed in action.


  1. September 2015

http://www.osce.org/pc/185666?download=true

In this context, we follow with concern reports of the OSCE Observer mission at the Donetsk and Gukovo checkpoints about transfer of military ‘Cargo 200’ from Ukraine to Russia.


  1. Sept. 2015

http://www.osce.org/om/180786

Sept. 2105 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On 5 September at 20:05hrs the OT saw a van, registered in Ukraine, which arrived at the BCP from Ukraine and crossed to the Russian Federation. There was an inscription on the windshield in black and white “GRUZ 200” [“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”] in Russian language. On both sides of the vehicle it said “Ritual service Anubis” also in Russian language. There were three civilian persons inside the vehicle. The OT could not ascertain whether there was a coffin or not on board.


  1. June 2015

http://www.osce.org/pc/164706?download=true

June 2015, EU Statement in Response to the Report by the Chief Observer of the OSCE Observer Mission at two Russian checkpoints on the Russian-Ukrainian border

Mr Chairman, despite its limited mandate and size, the Observer Mission continues to provide evidence of far-reaching and ongoing support for the separatists provided from Russia. We note the regular reports of a high number of people, almost 7000 during the reporting period, crossing the border wearing military style clothes and camouflage. And we note the reported transfers of ambulances, including with persons in military-style dress, and “Cargo 200” lorries through the checkpoints, implying the return to Russia of military personnel killed in action.


  1. Juni 2015

http://www.osce.org/pc/164711?download=true

11. Juni 2015 United States Mission to the OSCE Response to the Chief Observer of the Observer Mission at the Russian Checkpoints of Gukovo and Donetsk

We welcome your weekly and quarterly reports that provide key insights about cross-border traffic flows at the checkpoints of Gukovo and Donetsk. These include reports of more than 6,000 individuals who crossed the checkpoints in military-style dress—some of whom even crossed the Donetsk border crossing point walking in what resembled a military formation. Your team continues to observe vehicles carrying coffins crossing into Russia, as well as vehicles entering Russia marked with “Cargo 200,” a Russian military term used for personnel killed in action. These and other observations from your mission point clearly to Russia’s aggression and destabilizing actions in eastern Ukraine.


  1. Februar 2015

http://www.osce.org/pc/146311?download=true

26. Februar 2015 EUROPEAN UNION OSCE Permanent Council Nr 1041 Vienna, 26 February 2015 PC.DEL:221:15 26 February 2015 ENGLISH only EU Statement in Response to the Report by the Chief Observer of the OSCE

Despite its, unfortunately, very limited mandate and small size, the Mission continues to make observations at the Gukovo and Donetsk checkpoints that provide the ever growing body of evidence of far-reaching and ongoing support for the separatists being provided from Russia, and Russia’s deliberate de- stabilisation of eastern Ukraine. We note the regular reports of a high number of people crossing the border wearing military-style clothes. And we note the reported transfers of ambulances and “Cargo 200” lorries through the checkpoints, indicating the return to Russia of military personnel killed in action.


  1. Febr. 2015

http://www.osce.org/om/140161

Febr. 2015 Weekly update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On two occasions the OTs observed white minivans with a “Cargo 200” sign which is the code word referring to casualties. On 6 February a white minivan with the “Cargo 200” sign arrived from the Russian Federation side. After about 20 minutes, the van was permitted to cross into Ukraine. Another minivan with the “Cargo 200” sign arrived from Ukraine, the vehicle was inspected with the X-Ray machine and allowed to cross about 25 minutes later.


  1. Nov. 2014

http://www.osce.org/om/126629

Weekly update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On 11 November, the OM observed a van marked with signs “gruz 200” [“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”] crossing from the RF to Ukraine and returning several hours later.

Screenshot aus der RTS-Reportage vom 14. Jan. 2016

Die „Meeresbrücke“ für Putin & Assad finanziert aus der Schweiz, Recherche von RTS


Screenshot aus der RTS-Reportage vom 14. Jan. 2016

Screenshot aus der RTS-Reportage vom 14. Jan. 2016

Die NGO Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) ruft SRF und RTS dringend auf – diese gut recherchierte und gewichtige Reportage nicht einzig der Französischen Sprachregion der Schweiz zur Verfügung zu stellen, sondern den anderen Sprachregionen der Schweiz voll zugänglich zu machen. Das gesamte Material ist vorhanden, es muss einzig sprachlich adaptiert werden – dazu gibt es in den Studios von SRF und RTS Fachleute –

Die geopolitische – und Schweiz-innenpolitische Bedeutung dieser Recherche kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Es wäre aus Sicht der in der Schweiz ansässigen NGO „Schweiz-Ukraine“ (swissukraine.org) völlig unverständlich, wenn diese zweifellos aufwändige und gut belegte Recherche durch den „Röschtigraben“ in seiner Ausstrahlung künstlich klein gehalten würde.

Die NGO „Schweiz-Ukraine“ (swissukraine.org) ruft mit aller Dringlichkeit dazu auf, alles zu tun, damit diese bedeutungsvolle journalistische Arbeit durch eine adäquate Verbreitung die ihr zustehende Beachtung erhält.

LE PONT MARITIME RUSSE VERS LA SYRIE FINANCÉ DEPUIS LA SUISSE Une société administrée depuis Genève a financé l’achat de deux bateaux affrétés en Crimée, dont un s’est rendu en Syrie au moment de l’intervention russe.

http://www.rts.ch/info/suisse/7358434-le-pont-maritime-russe-vers-la-syrie-finance-depuis-la-suisse.html#story-anchor-Depuis+Genève

Chairperson of the Federation Coucil Valentina Matviyenko. © Alexei Danichev / RIA Novosti

Gesamtbundesrat: Widerrufen Sie die #Visa-Erteilung an Valentina #Matvienko! Offener Brief an den Gesamtbundesrat


Offener Brief an den Schweizer Bundesrat betreffend Visumserteilung für die EU- & USA- sanktionierte Valentina Matvienko zur Teilnahme an der Sitzung der Inter-Parliamentary Union (IPU) vom 19. ­– 22. Oktober 2015

Sehr geehrte Frau Bundesrätinnen,

Sehr geehrter Herren Bundesräte,

in Russischen Medien feiert Frau Valentina Matvienko nicht ohne Häme mit Blick in die USA ihren Erfolg: die Schweiz erteilt ihr ein Einreisevisum nach Genf, um ihr die Teilnahme an einem IPU-Anlass zu ermöglichen. Die USA hatte ihr für die letzte Sitzung dieses Visum verweigert. 

Die Schweiz bricht damit erneut und ohne Not (die „Gäste“ von SR Lombardi bekamen ebenfalls Visa trotz der gegen sie verhängten Sanktionen) die Sanktion der USA und der EU gegen eine prominente Vertreterin des Systems Putin – verständlich dass Frau Matvienko das feiert:

“Ja, Kollegen, bekomme ich ein Visum in die Schweiz und werde zu einer Sitzung der Interparlamentarischen Union gehen” – sagte Matvienko. (Quelle: TASS und:

http://en.news-4-u.ru/matvienko-met-in-geneva-being-subject-to-eu-sanctions.html

Das System Putin bricht reihenweise internationales Recht. Was geht das die Schweiz an?

  • Die Schweiz hat eine spezielle Verantwortung für internationales Recht auch aufgrund des Sitzes von verschiedenen UN-Institutionen in Genf
  • Die Schweiz, als kleines Land, ist elementar auf die Unantastbarkeit des internationalen Rechts angewiesen
  • Die Schweiz, die sich immer auf Neutralität beruft, sollte deswegen mit der Erteilung eines solchen Visums an eine alles andere als harmlose Repräsentantin des nachweislich internationales Recht verletzenden System-Putins, nicht ihre eigenen Grundsätze der Neutralität verraten, indem sie aktiv zur Beschädigung von UN-Institutionen beiträgt.
  • Politische Repräsentanten von Verbrecherstaaten missbrauchen UN-Institutionen für ihre verbrecherischen Ziele, was dem deklarierten Ziel der IPU – der Verteidigung der Demokratie – diametral entgegenläuft.

Glaubt der Schweizer Bundesrat etwa, Frau Valentina Matvienko würde der IPU zur Verteidigung der Demokratie wesentliche, konstruktive Impulse verleihen, so dass dieser Bruch von EU- und USA-Sanktionen dadurch gerechtfertigt sein könnte?

Ein substanzieller Lösungs-Beitrag wären konkrete Vorschläge zur Beseitung des von Russland begangenen Unrechts:

  • Die andauernde aggressive Kriegsführung gegen die Ukraine durch die Russische Armee,
  • mehr als 5 Mio- Vertriebene in der Ukraine,
  • die widerrechlich besetzte Krim,
  • die andauernden Menschenrechtsverletzungen gegen die Krim Tataren,
  • die monatelange Geiselhaft für rund 20 aus der Ukraine verschleppte Personen, Pilotin Nadiya Savchenko und Regisseur Oleg Sentsov,
  • die regelmässige Verletzung der Minsk-Vereinbarungen

Frau Valentina Matvienko könnte also tatsächlich einen substantiellen Beitrag zur Lösung von Problemen präsentieren, wenn Russland denn wollte. Das könnte sie aber ohne Weiteres auch vorab schriftlich vorlegen oder per Video-Schaltung vortragen, was heutzutage nicht unüblich ist.

Der Vorstand des Vereins Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) fordert den Schweizer Bundesrat auf:

  1. Schaffen Sie nicht aktiv durch eine solche Visaerteilung an die Repräsentantin eines Verbrecherregimes die Möglichkeit zu einer fatalen Beschädigung von UN-Institutionen
  2. Bieten Sie nicht durch die Erteilung eines Einreisevisums einem Verbrecherregime Hand, bestehende EU- und US-Sanktionen zu unterlaufen
  3. Halten Sie sich konsequent an das selbstdeklarierte Gebot der Neutralität und lassen Sie nicht zu, dass die Schweiz von einem Verbrecherregime instrumentalisiert wird
  4. Widerrufen Sie diese Einreiseerlaubnis, solange Putin’s Russland reihenweise internationales Recht verletzt (diese groben Rechtsverletzungen werden z.B. durch OSZE-Berichte immer wieder eindrücklich belegt)
  5. Angesichts anhaltender Ströme von Kriegsvertriebenen und der aktuellen emotionalen Diskussion über Flüchtlinge stünde es dem Bundesrat der Schweiz gut an, sich in diesem Konflikt klar auf die Seite der Angegriffenen zu stellen und diesen beizustehen, statt in Aequidistanzüberlegungen aufzugehen und ein kriminelles Regime zu unterstützen! Damit würde ein echter Beitrag an die Verhinderung von Flüchtlingsströmen geleistet!

Mit demokratischen Grüssen im Namen des Gesamtvorstandes:

Simon Gerber, Präsident

Offener Brief des Vereins „Schweiz-Ukraine“ an den Schweizer Bundesrat, als PDF downloaden, hier klicken 

Seite 1. Offener Brief an den Schweizer Bundesrat betreffend Visumserteilung für die EU- & USA- sanktionierte Valentina Matvienko zur Teilnahme an der Sitzung der Inter-Parliamentary Union (IPU) vom 19. ¬– 22. Oktober 2015

Seite 1.

Seite 1. Offener Brief an den Schweizer Bundesrat betreffend Visumserteilung für die EU- & USA- sanktionierte Valentina Matvienko zur Teilnahme an der Sitzung der Inter-Parliamentary Union (IPU) vom 19. ¬– 22. Oktober 2015

Seite 2

Offener Brief der NGO „Schweiz-Ukraine“ an den Schweizer Bundesrat, als PDF, hier klicken

Switzerland gives Visa for sanctioned Russian Valentina Matvienko

Switzerland gives Visa for sanctioned Russian Valentina Matvienko

MH17

„MH17 – es ist Gras drüber gewachsen“….. Schweizer Medien kreieren „Wahrheit“ – wir korrigieren


Christian Wehrschütz im Beitrag von  Radio SRF zu MH17, wörtlich wiedergegeben:

Für Christian Wehrschütz, bzw. Radio SRF, das den Beitrag verwurstet und ausstrahlt, scheint es völlig normal zu sein, während eines Interviews zum Jahrestag des Abschusses von MH17 mit 299 toten Zivilisten, gut hörbar sich eine Zigarette anzuzünden und zu ungehemmt zu rauchen:

Simon Gerber: Zum ersten Jahresgedenktag des Abschusses von MH17 über der Ostukraine, bei dem 299 Zivilisten umgebracht wurden, strahlte das offizielle Radio der Schweiz, Radio SRF einen Beitrag aus, der für die gesamte Informationsarchitektur dieses Mediums charakteristisch ist. Hören sie hier den gesamten Beitrag von ca. 5 Min. Länge.

MH17: «Ein hoch emotionalisiertes Thema in der Ostukraine»

http://www.srf.ch/sendungen/srf-4-aktuell/mh17-ein-hoch-emotionalisiertes-thema-in-der-ostukraine

Ein Jahr ist es her seit am 17. Juli 2014 ein Passagier-Flugzeug der Malaysia Airlines über der Ostukraine abgestürzt ist – vermutlich abgeschossen, von welcher Seite ist umstritten. Alle 298 Personen an Bord kamen ums Leben.

Wir haben mit Christian Wehrschütz vom ORF gesprochen, er ist derzeit in der Ostukraine und hat die Absturzstelle besucht.

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Barbara Peter

MH17

MH17

Marc Lindt, Vorstandsmitglied von Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) schreibt dazu:

Der geneigte Zuhörer konnte aus dem ganzen Bericht schon Wesentliches heraushören, aber wer hört schon so genau zu. Das Wort „Sezessionskrieg“ ist mir besonders aufgefallen, das tönt nach berechtigtem sich Loslösen-Wollen von der Ukraine. Von dem kann ja keine Rede sein. Allerdings wurde dafür das Wort „Krieg“ verwendet, und, dass es Russische Truppen in der Ukraine hat, wurde explizit erwähnt. Dass sich die lokalen Einwohner (natürlich nur die, die zum Fragen zur Verfügung stehen) auf die Russische Darstellung (welche auch immer muss man sich hierbei allerdings fragen, es gibt ja so viele Versionen, und im Bericht wurde nicht klar, welche nun gemeint war) versteifen, verwundert nicht. Der Hinweis am Schluss auf den Beschuss aus der Stadt Donezk selber (würde ja heissen aus dem Gebiet der Pro-Russen?!) konnte aber nur bei Kenntnis und sehr genauem Hinhören so verstanden werden. Die Abmoderation mit Hinweis auf den noch nicht vorliegenden Bericht zu MH17 ist nichts Neues, die alte aequidistante Leier. Aber… was werfen wir unserem Radio vor, wenn Steinmeier & Co ebenfalls immer nur von „Konflikt“, „Bürgerkrieg“ und v.a. „Verletzungen VON BEIDEN SEITEN“ reden….

„Wahrheit“ 

Text: Simon Gerber, Vorstandsmitglied von Schweiz-Ukraine

….. kann auch so zementiert werden, indem wesentliche Fakten systematisch unterschlagen werden. Dieses systematische Unterschlagen von Fakten (wir sprechen hier mit Fokus auf den Krieg Russlands gegen die Ukraine) ist bei den Schweizer Medien allgemein feststellbar. Dies ist weniger auf „Unprofessionalität“ der Medienschaffenden zurückzuführen, als vielmehr auf strukturelle Mängel in der Architektur und dem Design der Institutionen die Nachrichten zu diesem Brennpunkt produzieren, bzw. weiterreichen. Als Beispiel: Berichtet das Schweizer Fernsehen oder Radio zu Vorgängen in der Ukraine, werden dazu regelmässig deren Korrespondenten aus Moskau zugeschaltet, die dann ob sie wollen oder nicht, immer wieder aus der Optik aus Moskau und Russland zu Geschehnissen in der Ukraine berichten. Der Verein Schweiz-Ukraine fordert darum die offiziellen Schweizer Medien SRF-TV und SRF-Radio explizit auf, dringend in der Ukraine ein Büro zu eröffnen und für die Ukraine einen eigenen Korrespondenten zu entsenden, der die Geschichte der Ukraine wirklich kennt und nicht ständig die Russland-zentristische Sicht als Wahrheit verbreiten muss. Ein Missstand, der eine Hauptlinie der Russischen Propaganda wesentlich unterstützt, welche die Souveränität der Ukraine aufgrund allerlei kruder Geschichtsfälschungen in Frage stellen will – am Beispiel der Völkerrechts-verletzenden gewaltsamen Besetzung der Krim bis in alle Absurdität demonstriert und von Putins-Russland’s Propaganda allen wesentlichen globalen Medien diktiert und von diesen repetiert – Putin: „Die Krim, Russlands Tempelberg“ Wir, der Verein Schweiz-Ukraine führt darum in diesem Beitrag „MH17 – es ist Gras darüber gewachsen…“ eine Auflistung von verlinkten Berichten. Es sind Berichte zu wesentlichen Fakten, die den Krieg Russlands gegen die Ukraine und deren offensichtliche Folgen dokumentieren, Fakten die durch die oben erwähnten Medien offensichtlich ignoriert werden. Wir schliessen nicht aus, dass dies auch darum geschieht, um übereinstimmend mit der offiziellen Politik berichten zu können, bzw. mit den transportierten Inhalten nicht zu weit weg von der offiziellen Schweizer Politik in Erscheinung zu treten. In den seltensten Fällen ist persönliche Hierarchieresistenz ein gewünschtes Qualifikationsmerkmal für eine Karriere bei offiziellen Schweizer Medien. Diese Liste wird durch die Mitglieder des Vereins Schweiz-Ukraine laufend aktualisiert.

—————————————————————————————

Zum Vergleich die Arbeit von BBC zum Abschuss von MH17:

MH17 Malaysia plane crash: What we know, by BBC, 17. July 2015

MH17 Malaysia plane crash: What we know, by BBC, 17. July 2015

MH17 Malaysia plane crash: What we know, by BBC, 17. July 2015

—————————————————————————————

  1. Separatisten und die russische Armee haben in der Ostukraine mehr Panzer als die Armeen von Deutschland, Frankreich und Tschechien zusammen – Quelle: WATSON  900 Panzer hat Russland in die Ostukraine gebracht. Die russische Armee und die Separatisten haben damit mitten in Europa eine gigantische Feuerkraft zur Verfügung. Das beweisen Experten, die Tausende von Videos und Fotos aus den Sozialen Medien auswerteten.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.


    ————————————————————————————-

  2. Russland annektiert weitere Gebiete in Georgien, The Huffington Post & Mikheil Sarjveladze, Junger Botschafter Georgiens                                                                                                                                               Bildschirmfoto 2015-07-21 um 16.37.46

    ————————————————————————————-

  3. THE PRO-RUSSIAN DISINFORMATION CAMPAIGN IN THE CZECH REPUBLIC AND SLOVAKIA, by PRAGUE SECURITY STUDIES INSTITUTE (PSSI) / JUNE 2015

    ————————————————————————————-

  4. Son of crimean Tatar-Leader, Mustafa Dzhemilev, 5 years into „prison“
    Mustafa Dzhemilev

    Mustafa Dzhemilev

    ————————————————————————————-

  5. Activists call for EU and US to blacklist Russian propagandists, by EU-Observer
    Activists call for EU and US to blacklist Russian propagandists

    Activists call for EU and US to blacklist Russian propagandists

    ————————————————————————————-

  6. One Year After MH17 Shootdown, Brazen Act Over Ukraine Still Poisons Atmosphere, by Atlantic Council 

    In a July 17 discussion at the Atlantic Council marking the first anniversary of the downing of MH17, panelists weighed in on its implications for the Ukraine conflict. Organized by the Atlantic Council’s Dinu Patriciu Eurasia Center, the event featured (from left to right) Julia Ioffe, contributing writer for the New York Times Magazine; Michael Bociurkiw, spokesman for the Organization for Security and Co-operation in Europe’s Special Monitoring Mission to Ukraine; Rudy Bouma, senior reporter for Dutch current affairs TV program Nieuwsuur; Iggy Ostanin, a Russian investigative journalist at Bellingcat; and VICE News journalist Simon Ostrovsky.

    In a July 17 discussion at the Atlantic Council marking the first anniversary of the downing of MH17, panelists weighed in on its implications for the Ukraine conflict. Organized by the Atlantic Council’s Dinu Patriciu Eurasia Center, the event featured (from left to right) Julia Ioffe, contributing writer for the New York Times Magazine; Michael Bociurkiw, spokesman for the Organization for Security and Co-operation in Europe’s Special Monitoring Mission to Ukraine; Rudy Bouma, senior reporter for Dutch current affairs TV program Nieuwsuur; Iggy Ostanin, a Russian investigative journalist at Bellingcat; and VICE News journalist Simon Ostrovsky.

    ————————————————————————————-

  7. Niemand deckt Russlands Lügenmärchen auf, Dagens Nyheter – Schweden | Donnerstag, 23. Juli 2015
    Niemand deckt Russlands Lügenmärchen auf

    Niemand deckt Russlands Lügenmärchen auf

    ————————————————————————————-

  8. Litvinenko inquiry: Russia involved in spy’s death, Scotland Yard says
     Alexander Litvinenko died of polonium poisoning. Photograph: Alistair Fuller/AP

    Alexander Litvinenko died of polonium poisoning. Photograph: Alistair Fuller/AP

    Scotland Yard has contended that the Russian state was involved in the murder of Alexander Litvinenko as the force broke its silence at the inquiry into the spy’s death from poisoning.    

    Veröffentlicht am 29.07.2015

    Newsnight’s Richard Watson has been piecing together the story behind the murder of Alexander Litvinenko, eight years ago in London. He speaks to intelligence sources and key witnesses – about the motives for the killing, the role of the Russian state and the polonium trail left in London.                                   

    Litvinenko's murder: The inside story - Newsnight

    Litvinenko’s murder: The inside story – Newsnight

    ————————————————————————————-

  9. Europas Armeen rüsten auf – gegen Putin, by: www.welt.de
    Europas Armeen rüsten auf - gegen Putin

    Europas Armeen rüsten auf – gegen Putin

    ————————————————————————————-

  10. @srf @srfnews hundreds of this reports I have seen on social medias – not a single one on SWISS official medias. Shame
    Russian army tank with rail tranpsort #H2200 marking sprayed over in green, occupied Donetsk 6 Aug #PutinAtWar

    Russian army tank with rail tranpsort #H2200 marking sprayed over in green, occupied Donetsk 6 Aug #PutinAtWar

    ————————————————————————————-


  11. ————————————————————————————-

  12. Ukraine’s Cold War Gets Hot as Combat Explodes in the Last 24 Hours

    Ukraine’s Cold War Gets Hot as Combat Explodes in the Last 24 Hours

    >>>>>>Report by the dailybeast.com from 08.12. 15    

————————————————————————————-

 

Möchten Sie die Arbeit des Vereins Schweiz-Ukraine unterstützen? Werden Sie Mitglied und bringen Sie Ihr Potential ein! 

OSCE 24th Annual Session, Helsinki, 2015

Swiss delegation undermines the sanctions and cowardly refrains from condemning the Russian led war in Ukraine.


As already reported, the delegation of Swiss Members of Parliament (Mitgliederliste der parlamentarischen OSZE-Versammlung) refused to condemn Russia as aggressor against Ukraine at the occasion of a resolution during the assembly of the OSCE in Helsinki. The resolution was supported by a vast majority of the OSCE members, nevertheless the Swiss delegation opted to declare abstention.

According to one female MP (who was part of the voting), the president of the delegation, member of the National Council Andreas Aebi (SVP (Swiss people’s Party), a Major of the Swiss Army) has given the clear directive for the Swiss delegation to collectively declare abstention. This fact was confirmed today to the Society Swiss Ukraine.

How do the members of the Swiss MP delegation to the OSCE justify their vote?

The same sources declare unanimously that the reason given was the fact that some delegates from Russia were refused a visa by the host, Finland, to enter the country. The abstention was hence not against the content of the resolution (against the Russian aggression), as the delegates argued, but due to the fact that “the implicit refusal of dialogue with the Russian (delegation) doesn’t conform to the Swiss understanding of democracy”.

The society Swiss Ukraine would like to make the following statement: The argumentation is duly naïve in the light of Russia’s crimes against Ukraine and it seems rather obvious, that the representatives of the two political parties SVP and CVP (Christian People’s Party) used the opportunity to herewith play against the US and the EU, who meanwhile take more and more a clear stance in the case of the Russian aggression against Ukraine. For such opportunistic politicians it seems to be rather a perfect opportunity to play their game against the US and the EU by hiding behind so called democratic principles.

Following this strange logic of stressing the “dialogue” even with an aggressor like Russia and hereby undermining the sanctions regime, the same Swiss MP’s should rather urgently pack their bags and travel the regions of the IS and seek the dialogue with them.

Russia is seen as a bigger threat than even the murderous IS criminals

(look for example: Russia is top threat to national security, US general says)

Being consequent, the Swiss politicians should maybe:

  • Invite members of IS to Berne and applaud them (as happened with the Russian delegation)
  • According to Swiss tradition send a delegation of Swiss MP’s to the IS ruled cities to further their understanding of world peace
  • Enter into discussions with IS representatives, as their isolation could lead to more aggression (if one follows the same sick argumentation as used with Russia)
  • Rest ist WIederholung von oben…

Conclusion

This incident isn’t consistent with the official Swiss policy towards the Russian aggression as stated by the Foreign Minister and other Swiss officials previously and looks like the group was high jacked by the Russian-friendly lobby (OSCE delegate and member of the Council of State Lombardi is a well-known friend of Russia) hereby jeopardizing the Swiss reputation in the world. How should Switzerland in the future be a candidate for “diplomatic services” on behalf of the US or other western countries, if Switzerland opts to separate itself so prominently from the western position?

Translation into English: Marc Lindt

for any request: 

swissukraine.org

Geschäftsstelle Schweiz:

Simon Gerber

079 641 58 85

Mail: simon.gerber@swissukrain.org

URL: http://swissukraine.org

Informationen und Adressen zur parlamentarischen OSCE- Delegation der Schweiz:

>>>>http://www.parlament.ch/d/organe-mitglieder/delegationen/parl-versammlung-osze/Seiten/default.aspx

>>>> Hier Adressliste der Kommissionsmitglieder und Sekretariat der CH Kommmitglieder_osze

DELEGATIONSSEKRETARIAT
DELEGATIONSSEKRETÄRIN Céline Nerny T +41 58 322 92 71
F +41 58 322 96 59
celine.nerny@parl.admin.ch
​STV. DELEGATIONSSEKRETÄR ​Cédric Stucky ​​T +41 58 322 97 23
cedric.stucky@parl.admin.ch
Auskunft Laure Piotet T +41 58 322 96 18
F +41 58 322 96 59
laure-piotet@parl.admin.ch
OSCE 24th Annual Session, Helsinki, 2015

OSCE 24th Annual Session, Helsinki, 2015

Heikler Besuch im eidgenössischen Parlament: Juri Worobew posiert mit Filippo Lombardi (links) und Jean-François Steiert in Bern. (Bild: NZZ)

Open letter to the Swiss Parliament


Dear member of the Swiss Parliament!

We are representatives of Ukrainian diaspora organisations as well as Swiss citizens, who are very concerned about the pain and death the Russian aggression against Ukraine causes. We appreciate the stand and vote of Switzerland at the UN General assembly on March 27th, 2014, when there was the debate about the territorial integrity of Ukraine. We are also grateful that Switzerland is currently engaged economically as well as with humanitarian aid in Ukraine.

But we are disappointed that some – in our view – irresponsible actions of Swiss politicians suggest, that there is ambivalence in the official Swiss policy towards Russia, when it comes to taking a firm stand to convince Russia to honour international law as well as pull back its irregular troops and weapons from Ukraine and give back illegally seized territory.

On June 18th we were very surprised to learn about the visit of a delegation of the Russian Federation Council to the Swiss Parliament. The leading members of the delegation – the Vice-speaker, Juri Worobew, and the Head of international relations, Wladimir Dschabarow – had been put on the EU sanctions list (hereby facing a travel ban to the Schengen countries) because of their active role in the organisation and support of the Russian war against Ukraine. The price Ukraine has so far paid for the Russian aggression is more than 6000 dead Ukrainians, 12’000 wounded and more than a million refugees (internally displaced persons).

With the official reception of these two men in the – applauding – Swiss Parliament, Putin’s propaganda department was allowed to demonstrate the perceived international acceptance of Russia and hereby run a convincing story to the Russian audience, that only the US and a handful of its lackeys oppose Russia, while some reputable countries like Switzerland welcome Russia and have no problem with Russia’s ambitions and its policies. This gives Putin and his generals a solid base for continuing their aggression against Ukraine, but also to restart the race of arms as well as set up more nuclear weapons directed to Europe – an imminent threat also for Switzerland.

Many Swiss can well remember the times, when the world lived under the constant threat of a nuclear war. The many shelters in Swiss houses tell a vivid story of these times. Ukraine has substantially contributed to international peace and stability when foregoing the world’s third largest nuclear weapons arsenal by signing the Budapest Memorandum in 1994. Russia, the UK, the US, France and China promised in return to warrant Ukraine’s sovereignty and territorial integrity – a warranty that has become a farce in the light of the Russian aggression against Ukraine.

The more important it is today that Ukraine gets support from Switzerland and other countries with a will to help, in order to re-establish as fast as possible peaceful life in all illegally seized territories and to force the aggressor to withdraw from Ukrainian territory. We regret that there are Swiss politicians arguing for equidistance in the light of the Russian aggression against Ukraine. Experience from history should have taught the world and in particular Europe to which catastrophic situations it can lead, when one tries to appease and hereby tolerate an aggressor with criminal ambitions.

We call on the Swiss Parliament – rather than playing into the hands of Putin’s propaganda – to seek a closer cooperation with the Ukrainian Parliament.

There is a parliamentarian group “Swiss Ukraine”; it is hard to understand given the situation, but it seems dormant since 2012. Isn’t it highly questionable that Member of Parliament Filippo Lombardi, who invited the Russian delegation despite all sanctions, is co-president of that abovementioned parliamentarian group? It would be desirable, that under the circumstances this group should be restructured to intensify the cooperation with Ukraine.

As information is key, there is a good example how to get more in depth knowledge – however from abroad: On June 10th, a part of the German Parliament (CDU/CSU) organised a congress “Russia and Ukraine – historical background of a European conflict”. In the press there were many comments praising this congress as a good base for a better understanding of the complex situation in Ukraine. We would welcome such an effort by the Swiss Parliament (or parts thereof) and offer – if required – our help for setting it up.

We appeal to the Swiss Parliament and all Swiss politicians to help Ukraine and to force Russia to respect international law and in particular the sovereignty of the young Ukrainian state. We also ask to refrain from inviting Russian officials on the sanctions list/under travel ban to Switzerland and to reduce cooperation with Russia in the spirit of the international sanctions. Sincerely

Translation into English: Marc Lindt

Open letter to the Swiss Parliament
Offener Brief ans Schweizer Parlament DE
Direct-link to the German-Version
Direct-Link to Ukrainian Version