Le Pen: There was no invasion of Crimea

Ist die Schweiz alarmiert? Le Pen scheisst auf Völkerrecht wie Putin – ist die Schweizer Armee vorbereitet?


  • Ist sich die Schweizer Politik und die Schweizer Armeeführung bewusst, welche Gefahr eine Le Pen als Frankreichs Präsidentin für die Schweiz bedeutet?
  • Le Pen, von Putin massiv in ihrer Kandidatur für die Präsidentenwahlen in Frankreich unterstützt, scheisst auf das Völkerrecht wie Putin – wie Putin behauptet sie, Russland habe die Krim nicht besetzt.
  • Wird Le Pen, einmal gewählt als Frankreichs Präsidentin, die Grenzen zur Schweiz achten oder wird sie analog zu ihrem Sponsor Putin zum Beispiel behaupten, die Französisch sprachigen Gebiete der Schweiz (Genf zum Beispiel) gehörten allein auf Grund der Sprache zu Frankreich?
  • Ist in einem solchen Fall die Schweizer Armee in der Lage, die Grenze zu Frankreich zu schützen und Genf zu halten ?
Genf

Genf

Le Pen sollte nicht unterschätzt werden.

Ihre skandalösen Aussagen betreffend Russlands Völkerrechtsverletzung mit der Krimbesetzung hier im Original:

Klick auf das unten stehende Bild und der Filmbeitrag wird abgespielt:

http://www.cnn.com/videos/world/2017/02/01/france-intv-amanpour-marine-le-pen-b.cnn

 

 

Putin with foaming at his gob

#Putin acts like #EU and #NATO is his territory – watch this video!


Did somebody listen exactly what and how Putin talks on his visit to Hungary on February 07. 2017?

Its absolutely shocking how he obviously is acting from a position, he thinks he is the only strong leader of the world and he can act without any limit.

Imagine, Putin is on his visit in the EU- and NATO-member Hungary and he is acting like the big boss in his territory!

You should not miss this video with subtitles!

 

 

 

Putins Little Green Men

The west is able to stop #Putin – but the clock is ticking


Russische-Atomwaffen

Russische-Atomwaffen

Lets imagine

  • western governments, (including Switzerland) would be fully aware of what is going on on the stage of geopolitics,
  • would adequately evaluate the deformation process of the whole Russian society, which is in a high degree similar to the nazification-process of Germany before WW ll,
  • would fully aware see and understand how Russia with its occupation and Hybrid War against Ukraine with more than 10 000 killed people, is violating main international law,
  • would catch the dimension of Russian mass murder in Syria,
  • would recognize the ongoing bullying by Russia of several nations around the globe with its nuclear weapons, air force, ships and submarines,
  • would understand, how Russia is driving a Hybrid War and decomposition against Europe, certain European countries, and against USA
  • would be carefully watching how Russia is expanding its sphere of influence with the tools of its Hybrid Warfare, in USA, in western countries, using money and any form of economics,

Lets imagine, western governments would act in solidarity with Ukraine, Syria and the baltic states, also in their own interest, and would absolutely decisively defend the main basic of our western civilization and law and order, the international law

  1. western governments would close all Russian Embassy and Russian diplomatic agencies
  2. western governments would exclude Russia from the international payment system SWIFT, in few days the Russian finance system would collapse
  3. western governments would block all Russian property and assets
  4. Russia would be excluded from any decision process in all UN-chambers

until Russia would fully withdraw its soldiers, its weapons, its ammunition from the whole territory of Eastern Ukraine

and

until Russia would withdraw its gigantic military power from occupied Ukrainian Crimea and would end its criminal occupation of Crimea

and

until every single damage caused by Russia and its Hybrid Army in Ukraine, is fully compensated , including all the victims, the families,

the restrictions against Russia would be held up firmly by the whole community of western countries –

yes, the criminal, monstrously dictatorship in the Kremlin Russia can be stopped – no doubt –

its in our hands, the time window to act is still open, but, we all know, the clock is ticking.

NGO swissukraine.org, Simon Gerber

der-neu-entwickelte-russische-superpanzer

der-neu-entwickelte-russische-superpanzer

Alarming: #Trump acts against #Ukraine sovereignity


After US-President Trumps yesterday (January 28 2017)phone conversation with former KGB-officer and now leader in the Kremlin-System, we can read headlines like this: 

Trump and Putin discuss ‚partnership‘ on issues including Ukraine, Kremlin says

Cooperation in Ukraine would represent stark turn in US policy toward conflict, as Trump makes additional calls to Angela Merkel and other world leaders

https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/28/trump-phone-calls-merkel-putin-hollande

trump-and-putin-discuss-partnership-on-issues-including-ukraine-kremlin-says-us-news-the-guar

  1. Ukraine is a sovereign state, its people and government takes its own decisions especially in questions of defending against the aggressor Russia.
  2. Since Putins Russia is conducting a brutal war against Ukraine more than 10 000 Ukrainians were killed – the number of killed Russian Soldiers we don’t know exactly but OSCE-Reports give regularly evidence of that.
  3. US-President Trump several time ignored demonstratively invitations for talks by the Ukrainian President Poroshenko. But now Trump hold talks with Putin and its declared, they discussed not only „Ukraine“, no, they outlined „partnership between Russia and USA in perspective of Ukraine.

This is a bombshell initiated by Trump and his crew against the sovereignty of Ukraine.

It would be a big mistake, not to see that very clear.

Ukraine must prepare immediately for the worst.

What this Trump-Putin-Partnership means, on the frontline last night and the whole Sunday was and is demonstrated by Putins hybrid force: We have a totally escalated war with a lot of heavy artillery in an escalation degree like we haven’t seen since long time.

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-00-29

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-04-17

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-06-16

http://www.unian.info/war/1748011-defense-ministry-reports-casualties-caused-by-fighting-in-avdiyivka.html

defense-ministry-reports-casualties-caused-by-fighting-in-avdiyivka

The NGO swissukraine.org is additionally concerned – The violation of Ukraines sovereignty by Trump through this bilateral talks on „Ukraine Issues“ between him and Putin is nowhere in medias referred, discussed, mentioned. 

Switzerland, 29.January 2017  NGO swissukraine.org


Update: 30. 01. 2017

Quelle: Twitter

Quelle: Twitter

Alarming: #US-President #Trump with reality denying like a 3 year old child


 

Thats the Reality check:

waching-trump

And thats the reaction of Trump and his staff:

Its denial of reality in the behavior by US president Trump and his staff of a 3 year old child.

A 3 year old child would cope with reality like Trump and his sheep –

its denial of reality by the US president in a shocking degree –

its highly alarming!

Why?

Imagine US-president Trump with this obvious disability to see and acknowledge reality is soon or later as commander in chief of the US army involved in a international or global conflict –

we and our world is in grate danger like never before.


This is how CNN is mirroring the case:

White House press secretary attacks media for accurately reporting inauguration crowds

 

He was referring to the delay in Senate confirmation for President Donald Trump’s pick to lead the CIA, Congressman Mike Pompeo, but the comment came after a long digression about how many people had shown up to watch Trump be sworn in as president.

„This was the largest audience to ever witness an inauguration, period,“ Spicer said, contradicting all available data.

Aerial photos have indicated that former president Barack Obama’s first inauguration attracted a much larger crowd. Nielsen ratings show that Obama also had a bigger television audience.

Spicer said, without any evidence, that some photos were „intentionally framed“ to downplay Trump’s crowd.

He also expressed objections to specific Twitter posts from journalists. And he said, „we’re going to hold the press accountable,“ partly by reaching the public through social networking sites.

His statement included several specific misstatements of fact in addition to the overarching one.

„This is the first time in our nation’s history that floor coverings have been used to protect the grass on the Mall,“ Spicer said, claiming that this „had the effect of highlighting areas people were not standing whereas in years past the grass eliminated this visual.“

In fact, coverings were used for Obama’s second inauguration in 2013.

„This was also the first time that fencing and magnetometers went as far back on the Mall, preventing hundreds of thousands of people from being able to access the Mall as quickly as they had in inaugurations past,“ Spicer said.

In fact, a United States Secret Service spokesperson told CNN, no magnetometers were used on the Mall.

And Spicer said, „We know that 420,000 people used the D.C, Metro public transit yesterday, which actually compares to 317,000 for president Obama’s last inaugural.“

Spicer’s number for ridership on Friday was actually low — the correct number, according to Metro itself, was 570,557. But there were actually 782,000 trips taken for Obama’s second inaugural in 2013.

Spicer, at times almost yelling while reading a prepared statement, took no questions. CNNMoney called his cell phone a few minutes later; he did not answer.

Some longtime White House correspondents were stunned by the tirade.

Glenn Thrush of The New York Times wrote on Twitter, „Jaw meet floor.“

„I’ve run out of adjectives,“ wrote Chuck Todd, the moderator of NBC’s „Meet the Press.“

Karen Tumulty of the Washington Post said Spicer’s assertion about „what you guys should be writing“ was „chilling.“

Reactions were overwhelmingly negative, and not just from journalists.

Ari Fleischer, who had the same job as Spicer during the George W. Bush administration, tweeted, „This is called a statement you’re told to make by the President. And you know the President is watching.“

And Brian Fallon, who was in line to become press secretary if Hillary Clinton had won, wrote, „Sean Spicer lacks the guts or integrity to refuse orders to go out and lie. He is a failure in this job on his first full day.“

Conservative commentator Bill Kristol said „it is embarrassing, as an American, to watch this briefing by Sean Spicer from the podium at the White House. Not the RNC. The White House.“

The White House alerted the press corps to Spicer’s statement more than an hour ahead of time.

The CNN television network made a choice not to broadcast the Spicer statement live. Instead, the statement was monitored and then reported on after the fact.

Former Democratic congressman Steve Israel, who recently joined CNN as a commentator, said, „This isn’t a petty attack on the press. It’s a calculated attempt to delegitimize any questioning of @realDonaldTrump by a free press.“

Spicer’s statement came two hours after Trump spoke at CIA headquarters and described his „running war with the media.“ Trump spent several minutes of that speech complaining about news coverage.

In his remarks, Spicer suggested Trump would bypass traditional media outlets he believes are unfairly reporting on his presidency.

„The American people deserve better, and so long as he serves as the messenger for this incredible movement, he will take his message directly to the American people, where his focus will always be,“ Spicer said.

Spicer was joined in the Brady Press Briefing Room by members of his new White House press and communications staff, who are still moving into their offices and learning the way around the West Wing.

He tellingly led off his short statement with his tirade against the media, leaving announcements about phone calls with the leaders of Canada and Mexico, and announcing that Trump would meet with British Prime Minister Theresa May, to the end.

During those announcements, Spicer incorrectly referred to Mexican President Enrique Peña Nieto as „prime minister.“

— CNN’s Kevin Liptak contributed reporting.

You know why #Swiss minister Schneider-Ammann makes himself a callboy of #Trump and #Putin?


bildschirmfoto-2017-01-20-um-16-48-41

swiss-minister-wants-an-end-to-russia-sanctions-swi-swissinfo-ch

Look at his family industrial imperium, even with a strong move into Putins Russia, our research brought out interesting material:

ammann-schweiz-ag

ammann-schweiz-ag

amman-group-holding-ag

amman-group-holding-ag

Ammann in Moscow

Ammann in Moscow

Swiss minister Schneider-Ammann, in style of Trump (maybe after his telephone conversation with Donald Trump with fully support of Trump) he for a traditionally neutral Swiss minister extremely engaged in lifting sanctions towards Putin & Co.

Looking deeper into his family imperium with several offices in Moscow – we can understand better why and also why he talks after his phone conversation with Trump like Trump would be the hope for Switzerland in his understanding.

„#Swiss minister Schneider-Ammann makes himself a callboy of #Trump and #Putin – this is to shortsighted for a Swiss Minister“

the NGO Swissukraine.org declares.

A small country like Switzerland must be engaged in uphold of the international law and not the opposite, ramming a knife into Ukraines back, driven by a minister, who’s family is engaged in Moscow business – this should be the neutral Switzerland?

NGO swissukraine.org, January 20. 2017

 

#Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann im Bett mit #Trump und #Putin & Co


 

Swiss Minister Schneider Ammann

Swiss Minister Schneider Ammann

die-sanktionen-haben-wirkung-verfehlt-st-galler-tagblatt-online

 

Als Johann Schneider Ammann, JSA wie er genannt wird, vor einigen Jahren zum Schweizer Bundesrat gewählt wurde, wurde er auf mögliche Interessenkonflikte aufgrund seines weitläufigen Imperiums angesprochen.

Er gab zu Protokoll:

«Die Aktionärsstruktur bliebt unverändert. Ammann und Avesco bleiben vollständig unter Kontrolle der Familien Schneider-Ammann und Ammann.»

1-kronfavorit-johann-schneider-ammann-regelt-nachfolge-schweiz-az-aargauer-zeitung

Recherchen von Swissukraine.org zeigen, das ist tatsächlich so.

 

ammann-schweiz-ag

ammann-schweiz-ag

 

amman-group-holding-ag

amman-group-holding-ag

Das Unter nehmen Amman in Moskau

Das Unter nehmen Amman in Moskau

ammann-russland

 

Nun wird klar, was ihn antreibt, wenn er sich analog zu Trump weit aus dem Fenster hängt und die Aufhebung der Sanktionen gegen die Verbrecherbande um Putin fordert – auch da, analog zu Trump.

Der Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann lässt sich also aus eigenen familiären ökonomischen Gründen für den im Windschatten des von Putin erpressbaren Trumps hinreissen, im Interesse des Verbrecherregimes Putin & Co. zu agieren und das Amt des Bundesrates zu missbrauchen! Putin & Co bricht reihenweise Recht und führt sich auf der geopolitischen Bühne auf wie ein Skinhead.

Der Schweizer Bundesrat Johann Schneider Ammann stösst mit diesem Agieren im Stile von Trump der unter dem Russischen Angriffskrieg leidenden souveränen Land ein Dolch in den Rücken.

Neutralität sieht anders aus.

Klug regieren sieht anders aus.

 

#Auschwitz. Stimmen – Radiocollage aus Originalton-Mitschnitten der Verhandlungen im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 – 1965


Auschwitz. Stimmen – Radiocollage aus Originalton-Mitschnitten der Verhandlungen im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 – 1965

WDR Hörspielspeicher | 24.01.2015 | 02:39:56 Min.

Auschwitz, das ist ungekanntes menschliches Leid und ebenso ungekannte menschliche Grausamkeit. Was aber war Auschwitz genau? Was geschah in diesem Lager mit Gleisanschluss, fern im Osten? Redaktion: Christina Hänsel © WDR/RB/SWR 2015

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/hoerspiel-speicher/audio-auschwitz-stimmen—radiocollage-aus-originalton-mitschnitten-der-verhandlungen-im–frankfurter-auschwitz-prozess—–100.html

images

Quelle für Foto: Google

#Putin-connected #Hungary killer-extremists murdering arround in #Ukraine


We encourage all journalists to download our material as a basis for further researches. You can download it with the following link:

Security Copy of all Hungary-relevant data material 


 

There are enough evidence for several connections between right extremists from Hungary to the Jobbik-organization and Putins Killer in East Ukraine.

The following evidence for this, are evidence you can find in the Internet.

You only have to search in the right direction.

We publish this collection of evidence to make it clear: Nobody should think he can stop spreading this facts through some kind of pressure against any person –

the material is secured and save on different places.

  1. January 2017

swissukraine.org

 

We encourage all journalists to download our material as a basis for further researches. You can download it with the following link:

Security Copy of all Hungary-relevant data material 


 

 

 

6d09fe36-f7f9-4df5-932d-8937c68fc41a bca8ab7a-734f-4dab-b5fd-f0c3c21b6ea2 20b46bb1-c378-4ffb-bbd0-dea814cee0c0 4d64bd57-d80d-4fbf-8bcd-d8ca17ebb551 5fedb685-06bf-4db7-a294-8c450379fd0a 5fedb685-06bf-4db7-a294-8c450379fd0a-1 4d64bd57-d80d-4fbf-8bcd-d8ca17ebb551-1 5fedb685-06bf-4db7-a294-8c450379fd0a-2 05a46654-e114-4f39-8544-f78ced46d785 27bf3428-a2d6-4321-b117-8e0588d56a4b 73b3685f-cd38-4d67-b029-f572a1c2eb45 456a99ae-f0ec-41dc-9749-ffe71f92d809 76b27367-9d51-4a5c-9add-2cc93bceb0e2 b61ff9b0-b39b-4591-bcfe-1fbd44c302a0 10c79585-01d1-45f8-a48c-950a07caaef1 3e66c0ef-a0c1-443b-af26-53ff7025f174 94c33505-f7c2-49d9-9484-e777068d2ad3 6f040fd8-7a0c-4f49-9bc5-391b36c326c7 3399716b-bd51-43eb-9084-41e7a6f8a5bf 48de037d-a9ea-465b-be99-1adffca06297 3d175cea-5cbc-4dff-96cf-e617f51f25c7 f99ae03d-c4d5-4359-8ed6-8fa8d1052817 0e411b29-a3a8-452b-a04c-13f9aff7255d 0e411b29-a3a8-452b-a04c-13f9aff7255d-1 61fdce38-8a85-4b6a-8b01-cb0019704966 a6868aa4-fbc9-401c-9e99-a82ee919c775 6102a82d-0d60-424e-8792-dae87b3018ed

 

 

 


Security Copy of all Hungary-relevant data material 


 

http://dnr24.com/main/14626-partiya-yobbik-na-ukraine-vengry-ugnetayutsya-fashistskim-shovinisticheskim-rezhimom-24-chasa-v-sutki.html


http://sprotyv.info/ru/news/kiev/kriminalnyy-internacional-iz-kakih-stran-ubiycy-zahvativshie-donbass-foto-infografika

ВЕНГРЫ
На оккупированной территории действует венгерский добровольческий «Легион Святого Иштвана». Его поддерживает ультраправая партия Йоббик, которая считает Закарпатье исторической частью Венгрии.

Magyarország
A megszállott területen a Magyar Önkéntes

„Szent István Legion.“ Ő támogatja a szélsőjobboldali párt

Jobbik, amely szerint a történelmi része Kárpátalja Magyarország.
Az Etelközi Szövetség oldalának jelentése:
„Ma reggel sikerült elérnem Alexandr Kiselyov-ot a Szent István Légió parancsnokát! Ő elmondta nekem, hogy Ukrán egységek támadták meg őket Lugansk-ban. A támadás SIKERTELEN volt!
De sajnálatos módon megerősítették, hogy egy Magyar önkéntes elesett! Szeles Lajos, tagja volt a Magyar Honvédségnek! Alexandr elmondta, hogy minden tiszteletet megérdemel ez a hős, ki munkáját és családját itt hagyva ment a háborúba, ahol egy másik ország szabadságáért, igazáért valamint gyermekeiért harcolt! A Légiónak őszinte résztvétemet fejeztem ki a hősi halott iránt. Az Ukrán oldalról 35 halottról kaptunk jelentést, valamint rengeteg sérültről! A Magyar Önkéntesek 3 Ukrán hadifoglyot ejtettek!“

https://new.vk.com/interbrigada


В добавок ко всему этому: не только широкая общественность, но даже правительство не имеет представления о том, что происходит на Донбассе. Как рядовые граждане относятся к Донбассу? Никак. Они, возможно, даже и не знают о войне там. ВЕНГЕРСКИЕ ГРАЖДАНЕ АПОЛИТИЧНЫ – ИМ ПЛЕВАТЬ НА ВСЁ. Кроме того, нельзя упускать из виду: 26 ноября 1997 г. (во время референдума о вступлении в НАТО) 3,3 миллиона (или 86 %) из участвовавших проголосовали «За», для более чем 4 млн. было все равно, и лишь менее 600 тысяч проголосовали «Против» (из них более двух третей — правые и ультраправые).

Есть «золотое правило»: КАК КАЖДЫЙ ВЕНГР БУДЕТ ОТНОСИТЬСЯ К РОССИИ, ТАКОВО БУДЕТ ЕГО ОТНОШЕНИЕ И К ДОНБАССУ.

Многие до сих пор не могут простить русским убитого на фронте отца или родственника, изнасилованных женщин, вывезенных в СССР на принудительные работы родственников. Многие ненавидят русских за «коммунизм». В дебатах в интернете часто можно встретить такого рода обвинения – даже когда речь идёт о Донбассе. Таких тупых и закоренелых ненавистников не переспоришь: у них одни эмоции работают.
Amellett, hogy mindez nem csak a nagyközönség, de még a kormány nem tudja, hogy mi történik a Donbas. Mivel a hétköznapi polgárok donyeci? Semmi. Lehet, hogy nem is tud a háború. Magyar állampolgárok apolitikus – nem érdekel egyáltalán. Ezen felül, akkor nem szabad szem elől tévesztenünk: november 26, 1997 (A népszavazás során a NATO-csatlakozás), 3,3 millió (vagy 86%) a részt vevő szavazott „a“, a több mint 4 millió nem érdekli, és csak. kevesebb, mint 600 ezer szavazott „ellen“ (ebből több mint kétharmada – a jobb és a szélsőjobb).

Van egy „aranyszabály“: hogy az egyes Magyarország rendelkező Oroszországon, azok lesznek a hozzáállás, hogy a Donbass.

Sokan még mindig nem tud megbocsátani orosz halt meg az apja előtt, vagy rokona, megerőszakolt nők, exportált Szovjetunióba kényszermunkára rokonok. Sokan utálják a oroszul „kommunizmus“. A vita az interneten is gyakran ilyen díjat – akkor is, ha jön a Donbas. Ilyen buta és edzett gyűlölők nem vitatkozni: hogy van néhány érzelmek munkát.

http://lugansk.site/shandro-chikosh-vengerskiy-politik-kak-d/


We encourage all journalists to download our material as a basis for further researches. You can download it with the following link:

Security Copy of all Hungary-relevant data material 


Postponing the confrontation with #Putin and Co. brings the world closer to the abyss


Yesterday on UN security-council 3 hours secret negotiations with Putin & Co, after the mass-killer from Aleppo threatened, he will veto any resolution in this UN-gremium based on the request from France about UN-Monitors in Aleppo –

this morning the official information, the world community had to pay a high price for a compromise found only by luck with Putin & Co., to avoid its veto –

This morning the first information about the last night „compromise“ found in the UN-security council says:

Putin & Co has always the option to veto any move and any action of any UN-Monitor in Aleppo.

And already the french government is announcing:

Thanks this compromise it is possible to avoid a second SREBRENICA“ (The genocide in the UN-Safety-Zone where in Bosnia 1995 in only three days more than 8000 civilians were systematically killed by Karadzic/Mladic & Co.)

Sounds good, but:

Once again, it is in first line and in fact the avoiding of any serious confrontation with Putin & Co. We can see this backwards walk by the civilized world since the occupation of Crimea in 2014.

 

With every further backward step by the world community and the civilized world the free world, all forms of law, international law, human rights, and the whole civilization with it, gets closer to the abyss.

Putin & Co. needs clear limits – like every criminal, every mass murder – why the police is acting with firepower and real weapons when any killer is violating the freedom of any other person or is breaking in to someones house?

The compromise at UN-security council from last night – we don’t know the details – I only hope they didn’t gave Putin & Co. any guarantee not to investigate their war crimes and crimes against humanity – I wouldn’t exclude such a dirty deal – we will see it later –

there is still gigantic naivety and lack of a functional consequence against Putin & Co. meanwhile he is acting on world stage like a skinhead –

two years ago violating international law and the Budapestmemorandum, occupying Crimea, and conducting a double twisted war against Ukraine –

since then we saw Putin & Co pushing for BREXIT, now what is going on in the USA with the last elections –

and still nowhere is a real resistance against this ex KGB officer Putin and his bunch –

there is a powerful sharp weapon to confront and stop Putin & Co. in its bloodlust, even a Russian economist recommend this measure:

#stopRussiafromSWIFT !

 

The upright people in our civilized world should coordinate immediately its power and organize a real resistance against the plage Nr. 1 of our time:

 

 

banrussiafromswift

banrussiafromswift

https://swissukraine.org/2016/12/17/putin-need-a-clear-limit-banrussiafromswift-and-in-one-week-negotioation-are-possible/

banrussiafromswift

#Putin need a clear limit – #banRussiafromSwift and in one week negotioation are possible


putin

putin

A insider from a Swiss Bank explained me:

„Excluded from the international finance transfer system SWIFT, the Russian finance institutes would be bankrupt within one week“.

 

Even the Russian economist  Wladislaw Inozemtsew recommended „#BanRussiafromSWIFT and in a short time it would be possible to negotiate with the Kreml.“

Interview mit dem-russischen-oekonomen-wladislaw-inozemtsew: Der Westen hat keine klare Strategie im Umgang mit Russland http://wp.me/a5IvUD-1np

Interview mit dem-russischen-oekonomen-wladislaw-inozemtsew: Der Westen hat keine klare Strategie im Umgang mit Russland
http://wp.me/a5IvUD-1np

Der Westen hat keine Strategie im Umgang mit Russland – Echo der Zeit, Donnerstag, 27.10.2016, 18:00 Uhr

banrussiafromswift

banrussiafromswift

 

 

 

wenn-das-monster #Putin-nicht-gestoppt-wird

Wenn das monster #Putin nicht gestoppt wird…


Als ich 1995 für 34 Tage als Geisel in Gefängnissen der Kriegsverbrecher Karadzic/Mladic festgehalten wurde – hat auf der Pritsche direkt neben mir Vladimir seinen Platz eingenommen. Ein gut 20 jähriger Russischer Scharfschütze aus Moskau. Er hat mir dort berichtet, wie er von den Hügeln rund um Sarajevo als Scharfschütze auf Zivilisten in der Stadt Sarajevo geschossen hat – das war während der Jahre der Belagerung Sarajevos – die Leute waren gezwungen, über die Strassen zu laufen, denn es gab in ihren Häusern kein Wasser, kein Strom, kein Gas – wollten sie also überleben, mussten sie auf die Strasse. Über 10 000 Zivilisten sind so in der belagerten Stadt Sarajevo ermordet worden. In Den Hag wurden bereits einige von Mladic’s & Karadzic‘ Schergen dafür verurteilt. Wir wussten immer, dass Russische Söldner an der Seite von Karadzic/Mladic in Bosnien an Kriegsverbrechen beteiligt waren. Diesen Vladimir dort direkt neben mir auf einer Pritsche zu haben, Tag und Nacht – ja, ich habe ihn gut kennen gelernt. Er hat detailliert erzählt, wie es ihm Spass macht, zu sehen, wie die Menschen auf den Strassen im eingeschlossenen Sarajevo versuchen sich vor seinen Geschossen aus dem Snjper-Gewehr in Sicherheit zu bringen. Er lachte wie ein Idiot während er seine Mordtaten schilderte. Das war im Frühjahr 1995, kurz bevor dann die Miloseciv-Karadzic-Mladic Bande in Srebrenica auf dem Europäischen Kontinent das grösste Massacker seit dem 2. Weltkrieg anrichteten.

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

Auf Grund dieser persönlichen Erfahrung mit UN-Korruption, die für mich ein Lernfeld darstellt, das auch heute nach über 20 Jahren noch nicht erschöpft ist, weil die UN-Korruption in diesem spezifischen Fall und die diesbezügliche Korruption und Menschenrechtsverletzungen aller beteiligten Regierungen noch immer anhalten, bin ich in der Lage, den Genozid von Srebrenica mit dem gefährlichsten Monster unserer Zeit – Putin – in Verbindung zu bringen.

Und damit haben wir noch nicht von Tschetschenien, von der Krim, von Georgien, von Afghanistan, von der Ostukraine, von Syrien und insbesondere von Allepo gesprochen.

Monster, die nicht rechtzeitig gestoppt werden, hinterlassen das:

http://www.srebrenica360.com

English Version:

https://swissukraine.org/2016/10/19/if-the-monster-is-not-stopped-in-time-endless-talks-with-putin-co/

See also:

https://swissukraine.org/2016/09/22/we-need-a-un-organzation-in-a-organizational-structure-that-is-smart-and-not-stupid-like-a-sausage/

Naive talk from Obama about Trump

Wishful thinking of Obama produces a world of little green men


Again, we must remember:

Before BUDAPEST MEMORANDUM Ukraine had the world’s third largest nuclear weapons stockpile.

As PDF: nuclear-weapons-and-ukraine-wikipedia

The memorandum included security assurances against threats or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine.

Do you know, Obama was strongly involved in the disarming of former Ukraine?

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2573557/Flashback-Senator-Obama-pushed-destruction-15-000-TONS-ammunition-400-000-small-arms-1-000-anti-aircraft-missiles-Ukraine.html

PDF: flashback-senator-obama-pushed-bill-that-helped-destroy-more-than-15000-tons-of-ammunition-40000

Obama, disarming Ukraine

Obama, disarming Ukraine

It was during the presidency of Obama, Russia raped the foundation of our civilization – the international law and gravely the human rights in many many cases – Russia violated the sovereignty of Ukraine, occupied Crimea, occupied east Ukraine with a double twisted but brutal war with thousands of dead and wounded people –

in Syria, how many red lines did we see by Obama against Assad in use of chemical weapons against civilians?

Aleppo 2016

Aleppo 2016

What was the answer from President Obama?

Maybe somebody can explain it to me.

Do you remember what Obama explained us about Trump during the election period in USA in last months?

And now, after – surprise surprise – Trump is the elected next President Obama make a u-turn and is advocating for Trump’s pragmatism?

This is not proof for a lucid mind – it shows in the opposite: Here a man who is entrapped in typically US-society norms shows, how he follows a script of acting designed by the norms of naivety –

Why the hell anybody should be after he is elected (is he really elected?) only because he is elected as the next US president from one day to the next day a better person? This is the same wishful thinking that was provided in the first days of Crimea Occupation two years ago – remember the „little green men?“

Simon Gerber, 15. November 2016

euromaidan-december-10-2013

3 years after #EUROMAIDAN we have #Trump as US President…. think about and listen to José Manuel Barroso


In one month it will be 3 years after uprising of Ukrainian People widely known as #EUROMAIDAN. Lets have a look back on to a speech from our todays perspective – one day after Donald Trump in USA is new elected President:

On 9 December 2013, during his opening speech at the New Narrative for Europe conference in Milan, José Manuel Barroso, President of the EC, commented the current situation in Ukraine. Hundreds of thousands of people have taken to the streets in the Ukrainian capital Kiev seeking the resignation of the government for refusing a deal on closer ties with the European Union. Protesters oppose a customs union with Russia. President Viktor Yanukovych said he shelved the EU deal because it would put trade with Russia at risk.

 

 

 

Source of the following pictures: Twitter

euromaidan-december-09-2013-a euromaidan-december-10-2013-e

euromaidan-december-10-2013

euromaidan-december-10-2013

euromaidan-december-10-2013-b bildschirmfoto-2016-11-10-um-15-28-06 euromaidan-december-10-2013-c euromaidan-december-10-2013

the-new-york-times-december-9-2013

the-new-york-times-december-9-2013

special-police-force-is-offered-food-by-euromaidan-volunteer

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians


When Ukrainian leading politicians on all media – channels explain to the world, maybe a little bit too proudly, how big the step is to declare their financial situation through the new electronic system – I doubt if this is already a really big step – because there are still too many options for them to hide their money and fortune –

Let’s focus on a iron reality- piece of Ukrainian corruption :

Ukrainian Army Fata Morgana - "bullet proof west", this joke ist still in service on frontline

Ukrainian Army Fata Morgana – „bullet proof vest“, this dangerous type is still widely in service in the trenches on Ukrainian frontline

We say, this tool is not a real protection for the brave defenders in East Ukraine in their trenches – in fact, it’s the opposite, because it is like a betrayal – it pretends to the defenders on the frontline a kind of security and protection and in fact it’s nothing more than a dangerous illusion. More: This tool is damn heavy, more than 12 Kg, additional 12 Kg and in fact not really a protection – what for?

Look what is inside of this vest:

a simple iron plate with a full penetration

a simple iron plate with a full penetration

This front plate of the vest is pure iron, very heavy, but as you can see, with a machine gun- or a sniper-gun very easy to penetrate – look the detail:

that is the impact of a machine gun or a sniper riffle on a live west of the Ukrainian defenders

that is the impact of a machine gun or a sniper riffle on a bullet proof vest of the Ukrainian defenders

The backside of the penetrated iron "live west" plate

The backside of the penetrated iron „bullet proof vest“ plate

After we recognized in summer 2016 the danger of this tool for our friend and defender of Ukraine, we decided to replace this product of Ukrainian corruption with a real bullet proof vest. We ordered it in Germany from a specialized company – look:

The new west: total prize of around 500 Euro, front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

The new vest: total price of around 500 Euro, front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

 front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

 

Conclusion:

Those responsible from the Ukrainian government find it ok, to have millions and millions of dollars in their pockets – meanwhile their brave defenders of Ukraine’s sovereignty and freedom in the trenches are equipped with a dangerous useless tool – instead of a real protection tool, bringing these brave defenders unnecessarily into great danger only because they prefer to have their pockets more than full with millions of dollars – if the whole Ukrainian Army would equip every single fighter in its defending system with a bullet proof vest level IV no doubt, you could buy it for half prize with the numbers ordered of maybe 200 000 pieces.

Have a look at this calculation:

200 000 X 250 Euro = 50 Million Euros

50 Million Euros hide in the pockets of corrupt Ukrainian politicians, instead of being invested in a minimum of protection for its brave defenders in the trenches, risking the lives and health of its sons and daughters –

We will measure the degree of corruption by the Ukrainian responsible leaders exactly on such concrete issues, everything else is useless hot air.

We appeal to Ukrainian people: Urge your government to open their pockets and stop sitting on millions of stolen Euros, better protect the defenders of Ukraine with real bullet proof vests instead of fata-morgana vests, now, before it is too late.

 

November 09. 2016

NGO swissukraine.org, President Simon Gerber

November 09. 2016

swissukraine.org

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians

 

Offener Brief an UNI Basel, Slavisches Seminar


 

Offener Brief an  Prof. Dr. Thomas Grob,  Ordinarius für Slavische und Allgemeine Literaturwissenschaft, Uni  Basel
betreffend: 

Lieber Thomas Grob,
wir beide kennen uns von den Veranstaltungen im Literaturhaus Basel mit Dzevad Karahasan, Dzevad hat uns da miteinander bekannt gemacht –
hier spreche ich Dich auf diesem Weg an, in meiner Funktion als Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine.
Durch unser Mitglied Andreas Burckhardt bin ich auf die o.g. Veranstaltung aufmerksam gemacht worden.
Die Information zur Gästeliste an dieser Veranstaltung hat unter den Menschen hier in der Schweiz, die nun seit über zwei Jahren mitverfolgen,
  • welche Verbrechen Putins-Russland in der Ukraine tagtäglich anrichtet –
  • wie Putin’s Russland sämtliche internationalen Rechtsgrundlagen verletzt,
  • wie Putin’s Russland Völkerrecht bricht,
  • höchst gravierende Menschenrechtsverletzungen begeht,
  • Kriegsverbrechen begeht,
  • gegen die Souveräne Ukraine einen doppelt verdrehten Krieg mit tausenden Toten und vielen vielen tausend Verletzten und bald zwei Millionen Vertriebenen führt –
  • wie Putin’s Russland nun zunehmend auf der Bühne der Geopolitik im Stile eines Skinheads die internationale Rechtsordnung brutal verletzt
  • und rund um den Globus äusserst gefährlich (sozusagen mit einem abschussbereiten Atomarsenal) Terror und Sorgen verbreitet –
  • allein auf der Völkerrechts widrigen Besetzung der Krim kommt es unter der Putin-Besatzung täglich zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen gegen die Krimtataren,
  • zahlreiche Vertreter der Krimtataren sind als Geisel nach Russland verschleppt worden und sind da mit dieser Diktatoren-Justiz konfrontiert, wo es ebenfalls reihenweise zu Verletzungen von elementaren Rechten kommt –
  • In Syrien in einem Ausmass Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen begeht, wie wir das wohl seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen haben,
  • Putin’s Russland führt in zahlreichen westlichen Ländern einen höchst aufwändigen und aggressiven hybriden Zersetzungskrieg – dass davon auch die Schweiz und zentrale Säulen unserer demokratischen Ordnung jetzt während ich Dir diese Zeilen schreibe und Du sie lesen wirst, mit höchst aufwändigen Mitteln aggressiv angegriffen werden – dafür liegen uns harte Beweise vor und wir beginnen grad jetzt damit, den verantwortlichen Stellen hier in der Schweiz, diese Beweise vor Augen zu führen –
in dieser Zeit und vor diesem Kontext löst jeder solcher Auftritt von offiziellen Vertretern der Putin-Diktatur – vor allem hier in im Schoss von Schweizer Institutionen, die sich dem Humanismus verpflichtet fühlen, unter allen aufrechten Menschen in meinem Umkreis äusserstes Entsetzen aus.
Ich kann Dir sagen Thomas, für mich zu sehen, dass das Slavische Institut hier es bisher offensichtlich nicht geschafft hat, sich von Putins Verbrecherdiktatur und dessen „Aushängeschildern“ und Vertretern nicht ganz klar zu distanzieren – das führt vor allem bei den hier in der Schweiz lebenden Menschen aus der Ukraine – die sehen, wie der doppelt verdrehte Krieg Putins gegen die Ukraine dort täglich Verletzungen zufügt, zu Verkrüppelungen, zu Amputationen führt, und leider nicht selten auch zu Toten – bei diesen Menschen hier in der Schweiz und ihren in der Ukraine lebenden Familien und Freunden löst das hier ein Gefühl aus, als würde ihnen jemand kalt berechnend ein Messer in den Rücken stossen.
Aber auch mich persönlich mit meinem Erfahrungshintergrund in Bosnien während der mehrjährigen Verbrechen von Milosevic, Karaczic & Mladic – es entsetzt mich zu sehen, dass die für Humanismus stehende Universität Basel und das Slavische Seminar es ganz offensichtlich nicht geschafft haben, sich ausreichend gegen Putins Diktatur abzugrenzen, um nicht durch dieser Verbindung und Interaktionen, wie sie hier zum Vorschein kommen, immensen Schaden nehmen könnten.
Der gute Ruf der gesamten Universität Basel und des Slavischen Seminaress steht hier auf dem Spiel.
Als Freund rufe ich Dich auf: Passt dieses Programm bitte entsprechend an.
Wenn dort an Eurem Anlass ihr nicht eine Bühne für Geschichtsverdrehung im Interesse der Verbrecherbande rund um Putin bieten wollt, dann ersetzt diese Putin-Leute doch mit jemandem wie zum Beispiel Mikhail Shishkin.
Die gegenwärtige geopolitische Lage bringt mich dazu: Ich ermutige Dich zu differenzieren und Humanismus nicht nur zu deklarieren sondern auch zu leben!
Herzliche Grüsse
Simon Gerber, Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine
Geschäftsstelle Schweiz
höchmatt 58
CH-4718 Holderbank
+41 79 641 58 85

 

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

pro-russische Terroristen beim Schänden der Absturzstelle der #MH17, welche gem. Bellingcat und Bild Untersuchung durch eine russische BUK abgeschossen wurde,
Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17


Siehe auch:
if-the-monster-ist-not-stopped-in-time

If the monster is not stopped in time – endless talks with #Putin & Co


In Spring 1995, when I was held as a hostage by Karadzic / Mladic’s war criminals for 34 days, he has his  place on the bunk right next to me. He at those time was a 20 year old Russian sniper from Moscow. He told me how he had shot from the hills around Sarajevo as a sniper at civilians in the city of Sarajevo – that was during the siege of Sarajevo – the people were forced to cross the streets because there was in their Houses no water, no electricity, no gas – so if they wanted to survive, they had to go to the street. Over 10,000 civilians have been murdered in Sarajevo. In Hag, several of Mladic’s & Karadzic’s minions has already been condemned for those crimes against humanity and war crimes. We always knew that Russian mercenaries were involved in war crimes on the side of Karadzic / Mladic in Bosnia. To have this Vladimir right next to me on a bunk, day and night – yes, I got to know him well. He has told in detail how he enjoys watching the people on the streets in the enclosed Sarajevo try to get safe from his bullets from the Snjper rifle. He laughed like an idiot while describing his murders. This was in the spring of 1995, just before the Miloseciv-Karadzic-Mladic gang in Srebrenica on the European continent, conducted the largest massacre since the Second World War, the Genocide of Srebrenica, a genocide inside a so called UN-Safety Zone.

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

u redu za vodu – waiting in the line for water, Sarajevo 1993, Edo Ramadanovic

Of course based on this personal experience in 1995 with Karadzic Mladic & Co and the UN-corruption that brought me into the dangerous 34 day hostage,  I learned a lot about politics, geo-politics and this learning is still going on – because the corruption by UN and all involved governments exposed in this particular case still continues more than 20 years later. Thats why I am able to  set the Genocide of Srebrenica in context with Putin & Co.

And so we have not spoken about Chechnya, the Crimea and all the Putin-crimes against Crimean tatars, Georgia, Afghanistan, the Eastern Ukraine, Syria, and especially Alepo.

Monsters that are not stopped in time will leave this:

http://www.srebrenica360.com

 

 

if-the-monster-ist-not-stopped-in-time

if-the-monster-ist-not-stopped-in-time

 

German version:

https://swissukraine.org/2016/11/16/wenn-das-monster-putin-nicht-gestoppt-wird-2/

See also:

https://swissukraine.org/2016/09/22/we-need-a-un-organzation-in-a-organizational-structure-that-is-smart-and-not-stupid-like-a-sausage/

puktinmh17

#MH17 – to save our life and maybe our world, we must learn to imagine and see the monstrosity of #Putin, his acts and its impact


MH17

by the way –

I see no newspaper, no TV, no medium that after today’s publication of the MH17-investigation report rationally and logically draws this conclusion:

„Now is the first time we have heavy and extremely stable proof thanks to the gigantic work of an officiall international commission which exposes cristall clearly the existence and impact of Russian weapons (a BUK rocket) in eastern Ukraine, because there are 290 dead innocent passengers of a civil aircraft, shot down by Putins soldiers masked as “seperatists” in East Ukraine.”

What does that tell us?

A former President of the Swiss Parliament once told me: „Journalists are sheep-heads ….

He wanted to express I think, the majority of journalists are in the wake of the political mainstream.

The impact of Putins monstrosity and crime is also based widely on the inability for too many western people to imagine the dimensions of monstrosity and the impact of Putins acts.

 

We should learn first of all to stretch our ability to imagine Putins monstrosity – and we should self-reflect our cringingness towards our own political personal and their hot air and endless sensless mantras in our western capitals.

 

And I know there are journalists who work hard and are sufficiently resistant to politics and power, thinking and act independently.

They are great exceptions. I owe them a lot.

 

Simon Gerber, 28/09/2016

 

puktinmh17

puktinmh17

aleppo

Die #Schweiz schliesst Botschaft von Massenmörder #Russland: Befragung der Bevölkerung


  • Angesichts des Russischen Massenmordes in Syrien (Aleppo),
  • reihenweise Kriegsverbrechen durch Russland,
  • der Verletzung von Internationalem Recht durch Russland
  • in Serie Menschenrechtsverletzung durch Russland
  • Seit 2014 andauernden Verletzung von internationalem Recht und reihenweise Menschenrechtsverletzungen und Verletzung des Minsk Abkommens in der Ukraine

und der offensichtlichen Unfähigkeit der UN dagegen wirksam vorzugehen:

Der Verein Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) befragt die Bevölkerung der Schweiz.

 

 

Aktueller Bericht der Neuen Zürcher Zeitung vom 25.09.2016:

http://www.nzz.ch/international/uno-sicherheitsrat-zu-krieg-in-syrien-scharfe-worte-gegen-bomben-ld.118713

NZZ-Bericht, „Scharfe Worte gegen Bomben“, vom 25.9.2016, als pdf:

uno-sicherheitsrat-scharfe-worte-gegen-bomben-nzz-international

aleppo-vor-dem-krieg

aleppo-vor-dem-krieg

aleppo

aleppo

 

Alexander Alexandrow und Jewgeni Jerofejow

Alexander Alexandrow und Jewgeni Jerofejow, Russische Soldaten, in Ukrainischer Gefangenschaft

http://www.zeit.de/politik/2016-04/kiew-russische-soldaten-ukraine-wladimir-putin

ukraine-lange-haftstrafen-fuer-russische-soldaten-zeit-online

We need a structural reform of UN

The world needs a #UN-organzation in a organizational structure that is smart and not stupid like a sausage


Yes of course, we need the UN,
but we need a UN-organzation in a organizational structure that is smart and not stupid like a sausage –
the stupidity 20 years after the massacre inside the UN-safety-zone #SREBRENICA with more than 8000 murdered civilians in 3 days is obviously in the same amount inbuilt in the UN-mechanism of decision – we see it day by day in Syria –
lets make this UN-structures smart – we do not need a sausage-UN – UN has to be a functional organization who can safe life of innocent civilians –
The absolutely necessary developing steps for UN:
First always exclude stakeholders responsible for violation of human rights, of international rights – and UNSC will be no longer a sausage-board – instead it can serve smart solution and really safe life –
20 years after the GENOCIDE of SREBRENICA inside the so called UN-safety-zone the UN was not able to learn its lesson –
its high time, and its possible.
Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Les bombes #russes tuent des enfants et la #Suisse va s’engager dans des discussion de libre-échange avec la Russie – Communiqué de Presse


La présidente du Conseil de la Fédération de Russie et co-organisatrice de l’annexion de la Criméeet de la guerre en Ukraine de l’est, Valentina Matvijenko, est invitée par le président du Conseil des Etats, Raphaël Comte, le 19 octobre en Suisse.

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Matvienko présente à la cérémonie de la signature sous le document de l’annexion de la Crimée 2014

 

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

“Séparatistes” pro Russie déshonorant la site de la déscente du vol #MH17, qui a été abattu par un missile russe BUK en Juillet 2014 (source: Bellingcat et journal allemand « Bild » )Juli 2014 https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Statistique de la guerre russe contre l’Ukraine depuis 2014:

9‘300 morts and 21‘500 blessés

(Source: UN surveillance mission monitoring human rights in Ukraine)

 

Alors que la Russie de Putin mène la guerre en Ukraine, certains membres du parlement suisse déroulent le tapis rouge pour cette guerrière russe qui fait partie du cercle intime du pouvoir autour de Putin afin de discuter d’un possible rapprochement politique et économique entre les deux pays. L’origine de cette invitation remonte à 2013 sur une proposition du Conseiller des Etats FilippoLombardi (PDC/TI), notoirement connu pour ses liens douteux avec la Russie et promoteur des intérêts de riches Russes au Tessin1). Il est difficilement concevable que le président du Conseil des Etats, Raphaël Comte (PLR/NE), accepte le rôle d’hôte lors de cette visite. D’autre part, le soutien ouvert de Hans-Peter Portmann (PLR/ZH, député-chef de division de la Banque LGT en Suisse, chargé de la gestion de clients privés « marché suisse ») est totalement incompréhensible 2). Ces parlementaires ont-ils pour but de faire la cour à Mme Matvienko, dont le nom figure sur la liste des sanctions de l’UE, des US et de la SECO, afin de mettre en place un accord de libre-échange avec la Russie ?

Comment ces parlementaires peuvent-ils chercher un échange économique accru avec un tel régime autoritaire et corrompu ? Certainement pas au nom de la neutralité et du dialogue. Reste encore la question de la légitimité de Mme Matvienko et de la Duma russe vu la non-reconnaissance des dernières élections parlementaires du 18 septembre en Crimée

Pas d’échange avec la Russie de Putin jusqu’au retrait du dernier soldat russe d’Ukraine, y compris de la Crimée, ceci jusqu’à ce que l’intégralité territoriale et la souveraineté de l’Ukraine soient respectées !

 

Society Suisse-Ukraine CH-UA                                            Société Ukrainienne en Suisse

https://swissukraine.org                                                           http://swiss-ukrainian.ch/fr

pdf:

communique-de-presse-matvienko


English version: 

https://swissukraine.org/2016/09/19/while-russian-bombs-kill-children-neutral-switzerland-seeks-free-trade-benefits-with-russia-press-release/

Deutsche Version: 

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

While Russian bombs kill children, neutral #Switzerland seeks Free Trade benefits with #Russia – Press release


The president of the Russian Federation Council and co-organizer of the annexation of Crimea and
the aggressive war in Eastern Ukraine, Valentina Matvienko, was invited for October 19th, 2016 to
Switzerland by the president of the Swiss Council of States, Raphaël Comte.

 

Matvienko at the signing ceremony for the annexation of Crimea 2014

Matvienko at the signing ceremony for the
annexation of Crimea 2014

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

Pro Russian terrorists savaging the crash site of flight #MH17, which was shot down by a Russian BUK missile in July 2014 (source: Bellingcat and Bild Newspaper) https://www.bellingcat.com/?s=mh17

While Putin’s Russia wages war in Ukraine and Syria killing thousands of people, Swiss MP’s preparea red carpet for this Russian warmonger belonging to the very inner circle of Putin’s – to discuss economic and political cooperation opportunities.

 

Omran aus Aleppo, Wohngebiete werden gezielt durch Kampfflugzeuge der syrischen/russischen Allianz bombardiert, August 2016

Omran from Aleppo, Civil areas are targeted and bombed by warplanes of the Syrian/Russian alliance, August 2016

Statistic of Russia’s war against Ukraine since

2014:

9‘300 dead and 21‘500 wounded

(Source: UN surveillance mission monitoring human rights in

Ukraine)

Statistic of Russia’s co-organized war in Syria:

470‘300 dead and 1‘900‘000 wounded

(Source: Syrian Centre for Policy Research, NGO)

Originally this visit was planned in 2013 by Council of States MP Filippo Lombardi (CVP/Ticino), well known as notorious friend of Putin’s Russia and promoter of settling rich Russians in Ticino1) Why the current president of the Council of States, Raphaël Comte (FDP/Neuchatel), agreed to host Ms. Matvienko, is a mystery. Definitely hard to comprehend is the very strong support by Hans-Peter Portmann (FDP/Zurich), member of the National Council and deputy Division Head of LGT Bank Switzerland, responsible for servicing wealthy Private Bank Customers “market Switzerland” 2) Are these MP’s actively pursuing to curry favor with Ms. Matvienko, who is on the EU, US and SECO sanctions lists, and to lay the base for discussions of a Free Trade Agreement with Russia? How can these MP’s seek actively a more intense trade relationship with high ranking members of an authoritarian and corrupt regime, on whose hands there is more blood every day?It is already hard to swallow that Swiss officials refuse to name Russia as the aggressor in Ukraine and Syria – and all that due to a wrongly interpreted «neutrality».

 

No business as usual with Putin’s Russia until the last Russian soldier has left Ukraine (including Crimea)!

 

Swiss-Ukraine Society CH-UA                                                    Ukrainian Society in Switzerland

https://swissukraine.org                                                                  http://swiss-ukrainian.ch/en

1) http://www.nzz.ch/schweiz/abstimmungen/tessin-das-eldorado-fuer-vermoegende-nicht-eu-auslaender-1.18424653

2) https://twitter.com/HPPortmann/status/763252834783600640 and http://wp.me/p5IvUD-1ir

September 2016

Press release pdf: press-release-matvienko


German version:

https://swissukraine.org/2016/09/07/medienmitteilung-chefin-russischer-foederationsrat-walentina-matwijenko-fuer-19-oktober-2016-in-die-schweiz-eingeladen/

SRF

SRF Information = Desinformation weil dysfunktionale Sprache und Verletzung journalistischer Sorgfaltspflicht


Während Putins Hybridarmee in der Ukraine eine Fläche besetzt hält, so gross wie die Schweiz oder Holland – mutet das Schweizer Radio seinen Hörern immer wieder Beiträge zu, die gespickt sind durch Versatzstücke aus Putins Propagandakiste – in ihrer Dysfunktionalität völlig ungeeignet, der Hörerin, dem Hörer zu ermöglichen, sich ein Bild der Sachlage machen zu können.

Heute am 15. 09. 2016 strahlte Radio SRF in den Morgeninformationen einen Beitrag aus, in dem vor allem durch den Russland Korrespondenten David Nauer ein richtiges Propagandastück serviert hat. Putin würde sich bei David Nauer dafür sicher sehr bedanken. Es wäre nicht verwunderlich, wenn Nauer für seine Leistung, das was in der Ukraine Fakt ist, so gekonnt vernebelt darzustellen, einen Putin-Orden erhalten würde.

david-nauer-ist-korrespondent-von-radio-srf-in-russland-von-2006-bis-2009-hatte-nauer-fuer-den-tages-anzeiger-aus-moskau-berichtet-anschliessend-aus-berlin

david-nauer-ist-korrespondent-von-radio-srf-in-russland-von-2006-bis-2009-hatte-nauer-fuer-den-tages-anzeiger-aus-moskau-berichtet-anschliessend-aus-berlin

 

hoffnungsschimmer-fuer-die-ukraine-die-aussenminister-deutschlands-und-frankreichs-mit-praesident-petro-poroschenko-l-keystone

hoffnungsschimmer-fuer-die-ukraine-die-aussenminister-deutschlands-und-frankreichs-mit-praesident-petro-poroschenko-l-keystone

Hier der Beitrag, wie er in die Schweizer Wohnstuben verbreitet worden ist:

SRF 15.09.2016 «Offenbar will Russland, dass sich in der Ukraine etwas ändert»

Im Beitrag verwendetes dysfunktionales Sprachmaterial:

Der Konflikt

Der Konflikt

Die Separatisten

Die Separatisten

Die Gewalt in der Ostukraine

Die Gewalt in der Ostukraine

Die Separatistischen Rebellen

Die Separatistischen Rebellen

Halten derartige Versatzstücke Russischer Propagandasprache im Schweizer Radio SRF einer fachmännischen oder gar richterlichen Prüfung nach deren Sachgerechtigkeit (Sachgerechtigkeitsgebot stand? ((Art. 4 Abs. 2 RTVG; BGE 134 I 2 E. 3.3.1 S. 6; Urteile 2C_255/2015 vom 1. März 2016 E. 4.2; 2C_494/2015 vom 22. Dezember 2015 E. 4))

Hier kann man getrost ein grosses Fragezeichen setzen.

Wenn David Nauer aber ausdrücklich darauf hinweist und das dann so stehen lässt, bis dahin sei jeweils die Waffenruhe wieder gebrochen worden…. und dann betont: „Und zwar von beiden Seiten“… dann stellt sich die Frage nach der Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht. Würde David Nauer nämlich sich die Mühe nehmen, die täglichen OSCE-Berichte zur Ukraine zu studieren und zu lesen, würde er die Fakten erkennen und würde sie in seinem Beitrag korrekt wiedergeben. David Nauer’s Behauptung widerspricht den Fakten mehrfach:

Zu einem Grossteil gehen die Angriffe von Putins Hybridarmee aus, die Ukrainische Armee verfolgt streng das Regime, lediglich sich zu verteidigen und die vereinbarten Linien zu halten. Das so zu umschreiben wie David Nauer das tut, ist sicher nicht einfach „Journalistische Freiheit“ sondern eine krasse Verletzung von Journalistischer Sorgfaltspflicht.

 

Verletzung journalistischer Sorgfaltspflicht?

Die Waffenruhe wurde gebrochen, und zwar von beiden Seiten

Die Waffenruhe wurde gebrochen, und zwar von beiden Seiten

 

scale-of-the-ongoing-russian-aggression-against-ukraine-in-numbers

scale-of-the-ongoing-russian-aggression-against-ukraine-in-numbers

Source: http://iwp.org.ua/eng/public/2106.html

 

Bei einer Gesamtzahl von 1.783 Millionen intern Vertriebenen in der Ukraine, bei 22 137 Verletzten, bei 9553 Toten, bei 3.7 Millionen direkt durch den Krieg Betroffenen –

zeugt es da von journalistischer Sorgfalt, von „Gewalt in der Ostukraine“, von „Konflikt“ zu sprechen und gleichzeitig penibel die inzwischen durch zahlreiche anerkannte Untersuchungen etablierten Begriffe wie Russlands Hybride Armee“„Russlands Hybrider Krieg gegen die Ukraine“ zu meiden?

OSCE-SMM Ukraine-Meldung von 10:58 - 16. Sep. 2016

OSCE-SMM Ukraine-Meldung von 10:58 – 16. Sep. 2016

 

Siehe auch:

https://swissukraine.org/2015/06/18/russias-hybrid-war-in-ukraine/

https://swissukraine.org/2015/02/22/media-library-munich-security-conference/

https://swissukraine.org/2016/05/08/ulrich-schmid-technologien-der-seele-wer-wissen-will-was-auf-uns-zukommen-wird-sollte-das-lesen/

 

 

 

#SRF- analog zur CH-Diplomatie und Politik in seiner Sprache durch und durch devot gegenüber dem monströsen Rechtsbrecher #Putin…


Diese „streng neutrale“ und „streng humanitäre Aktion“ hinterlässt bei mir einen äusserst zwiespältigen Beigeschmack – und der SRF Beitrag verstärkt diese Zwiespältigkeit zusätzlich – um das zu verdeutlichen, könnte man den an dieser Aktion beteiligten „Organen“ etwa diese Frage stellen:

Würden Sie es auch als „streng neutral“ und „streng humanitär“ bezeichnen, wenn die Schweiz der Lagerverwaltung von Auschwitz frisches Trinkwasser liefern würde, unter dem Hinweis, dass dadurch beide Seiten der „Konfliktpartei in Auschwitz dadurch dringend benötigtes Trinkwasser erhalten würden?

Niemand ist in der Sprachregelung gegenüber Putin derart konsequent devot wie die offizielle Schweiz – das wirkt faktisch unterstützend für ein reihenweise Recht brechendes Regime, Putins Kreml.

Eine wirklich „neutrale“ Haltung würde das Hauptinstrument von Putins Hybridem Krieg, seine Propagandasprache, statt weitgehend zu übernehmen, schonungslos demaskieren, reflektieren und durch funktionales Sprachmaterial ersetzen.

Ist ja schön und recht, wenn Trinkwasser aufbereitet werden kann – aber wie die Schweiz dieses Projekt benützt, um die Putinärsche u. ihre „Defacto-Behörden“ auf die gleiche Stufe mit „den Behörden in Kyiv“ zu stellen, das ist doch wirklich sehr dicke Post.

Sie sind Putins Wasserträger mit solchem Agieren. Das ist geopolitisches Kalkül-

Es wäre zu wünschen, SRF würde die verwendeten Sprachmaterialien und Sprachregelungen aktiver reflektieren und zu diesem Thema zum Beispiel geeignete  Beiträge produzieren– die Verwendung einer vernebelnden, doppelt verdrehten Sprache ist eine der Hauptwaffen in Putins Hybridem Krieg . Dies für die Zuhörer von SRF durch geeignete Sendungen verstehbar zu machen, würden wir sehr begrüssen.

 

http://www.srf.ch/news/international/schweizer-hilfe-fuer-das-buergerkriegsgebiet

SRF-in seiner Sprache konsequent devot und schafsköpfig gegenüber dem monströs Recht brechenden kriminellen System Putin

SRF-in seiner Sprache konsequent devot und schafsköpfig gegenüber dem monströs Recht brechenden kriminellen System Putin

srf-beitrag-von-montag-12-september-2016-12-37-uhr

srf-beitrag-von-montag-12-september-2016-12-37-uhr

2yearsafterminskcsk-jsawyaa68cj

2yearsafterminskcsk-jsawyaa68cj

Quelle: http://uaposition.com/latest-news/russian-aggression-ukraine-2-years-minsk-agreements-infographic/

 

 

 

hanspeter-portmann-2015

Wirtschaftlicher Profit für die #Schweiz aus der Zersetzung Europas durch #Putin?


Offensichtlich führt Putin nicht nur einen hybriden Krieg gegen die Ukraine (blutige Phase), gegen die baltischen Staaten (Zersetzungsphase), gegen Europa und einzelne Länder der EU wie zB. Deutschland, Grossbritanien, Frankreich, sondern inzwischen gut sichtbar für Beobachter auch gegen Skandinavische Länder und gegen die USA (Zersetzungsphase), aber selbst in der Schweiz werden Cyber-Angriffe mit gigantischem Datendiebstahl gegen sensible Bereiche wie Rüstungsindustrie und Verteidigungsministerium registriert –

Die Reaktion  der Schweizer Politik darauf: Die Aussenpolitischen Aktivitäten so gestalten, dass die Schweiz von der Zersetzung Europas in möglichst grossem Mass ökonomisch profitieren kann–

nur so ist zu erklären, dass in der Schweiz allergrösste politische Anstrengungen unternommen werden, Putins Nr. 2, Valentina Matwijenko, demnächst sozusagen – zwar geschickt maskiert aber faktisch als Staatsgast in die Schweiz einzuladen – (wir werden darüber in nächster Zeit noch einiges hören, ) der FDP-Nationalrad und LGT-Banker Hans-Peter Portmann, der sich diesbezüglich gemeinsam mit dem als Putin-Freund bestens bekannten Tessiner Ständerat Lombardi dafür wirklich ein Bein ausreisst und politisch äusserst kreativ agiert, damit zu diesem Zweck die bestehenden Sanktionen gegen Frau Valentina Matwijenko elegant unterlaufen werden können – Ziel: „Die Schweiz soll sich Russland annähern“.

Valentina Matwijenko-on the right place

Valentina Matwijenko-on the right place

Ob Matwijenko dafür die geeignete Person ist, das wird sich noch zeigen müssen.

Matwijenko, die bereits seit Putins Zeit in Petersburg an dessen Seite ist, kennt man auch darum, weil sich ihr Einkommen vom Jahr 2013 zum Jahr 2014 um den Faktor 50 vergrössert hat (nicht etwa 50%, sondern 50 mal).

Russischer Sicherheitsrat tagt auf der besetzten Krim

Russischer Sicherheitsrat tagt auf der besetzten Krim, Matwijenko sitzt direkt neben Putin

Liegt in diesen eindrücklichen Zahlen vielleicht die Motivation begründet von FDP-Nationalrat und LGT-Banker Hans-Peter Portmann und seinen Gspähnli, wenn sie sich nun dermassen ins Zeug legen um Putins Nr. 2 in die Schweiz bringen zu können, obwohl sie überall auf Sanktionslisten figuriert?

FDP-Nationalrat und LGT-Banker Hans-Peter-Portmann beruft sich auf seiner persönlichen Homepage auf die Werte der Schweizer Bundesverfassung, für die er sich angeblich einsetze.

Es gibt inzwischen ausreichend Berichte und Beweise von unabhängigen Organisationen, die das Vorgehen von Russland, das reihenweise internationales Recht bricht und Terror und Tod verbreitet, auch im Innern Russland in keiner Weise ein zivilisiertes Vorgehen gegenüber der eigenen Russischen Bevölkerung zu erkennen ist – sondern im Gegenteil ein Zirkel von mit dem System Putin verflochtenen Personen das ganze Land beraubt und regelrecht ausplündert und das Geld der einfachen Leute Russlands ins Ausland schafft – Putins Nr. 2, Frau Valentina Matwijenko ist für genau diese Mafia artigen Strukturen das absolut bezeichnende Beispiel in Person –

Herr FDP-Nationalrat und LGT-Banker Hans-Peter-Portmann: Wenn Sie sich schon auf die Schweizer Bundesverfassung berufen, lesen sie bitte nicht nur die erste Hälfte eines der wichtigsten Grundsätze darin:

„Gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen“

Wer weiss –

vielleicht nachdem Le Pen in Frankreich dann Präsidentin geworden ist,

werden Parlamentarierinnen und Parlamentarier und der Schweizer Bundesrat doch noch realisieren, dass ihre Strategie, das Maximum an finanziellem und wirtschaftlichen Profit aus Putins Zersetzung von Europa zu ziehen, doch eine zu kurzsichtige Politik ist.

Portmann-Twitter

Portmann-Twitter

Portmann-FDP "treffsicher"

Portmann-FDP „treffsicher“

 

http://www.srf.ch/news/international/eu-sanktionen-gegen-russland-diese-personen-sind-betroffen

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-schweiz-sucht-naehe-zu-russland/story/18654833

Die Schweiz sucht Nähe zu Russland – Schweiz: Standard – tagesanzeiger.ch

https://swissukraine.org/2016/09/03/kein-problem-fuer-fdp-nationalrat-lgt-banker-hans-peter-portmann/

https://swissukraine.org/2016/09/02/portmann-fdp-sucht-naehe-zu-putins-russland/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/marine-le-pen-steigt-in-den-wahlkampf-ein-und-feiert-sich-selbst-a-1110781.html

French far-right party Front National (FN) President and member of the European Parliament, Marine Le Pen gestures as she delivers a speech on September 3, 2016 during a FN political rally in Brachay, northeastern France.

French far-right party Front National (FN) President and member of the European Parliament, Marine Le Pen gestures as she delivers a speech on September 3, 2016 during a FN political rally in Brachay, northeastern France.
Marine Le Pen accused former French president Nicolas Sarkozy to „allegiance“ to the king Salman of Saudi Arabia „global promoter of Wahabism“. She also reiterated that she would hold a referendum on the membership of France in the European Union if she is elected President of the Republic in 2017. / AFP PHOTO / FRANCOIS NASCIMBENI

http://www.spiegel.de/politik/ausland/marine-le-pen-steigt-in-den-wahlkampf-ein-und-feiert-sich-selbst-a-1110781.html

Marine Le Pen steigt in den Wahlkampf ein – und feiert sich selbst – SPIEGEL ONLINE

hanspeter-portmann-2015

hanspeter-portmann-2015

 

http://euromaidanpress.com/2014/08/14/a-strategy-for-damaging-russias-propaganda-machine/

portmann-outdoor

Kein Problem für FDP-Nationalrat & LGT-Banker Hans-Peter Portmann…


ach ein paar Morde – ach ein paar Verschleppte – ach ein paar Menschenrechtsverletzungen – ach ein paar Rechtsbrüche – alles scheissegal – Hauptsache ich nähere mich einer zunehmenden Zahl von Kunden an – und vor allem: Hauptsache der Rubel rollt

Dieser FDP-Nationalrat Hanspeter Portmann – Banker für den Fürst von Lichtenstein (LGT-Bank Schweiz), für sein Putin-Engagement durch ein äusserst dubiosen online Gefäss zitiert wird (http://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2016/nr-18-16-august-2016/buerger-sein-auf-dem-weg-in-eine-multipolare-welt.html ) – Portman, der sich im Stile einer Le Pen in Frankreich oder Boris Johnson oder Farage in England, Orban in Ungarn, die Bosnischen Serben in Bosnien, auf die Seite eines der schlimmsten Verbrecher unserer Zeit stellt – eklatanter Bruch des Völkerrechts – kein Problem für Portmann…… hunderte politische Gefangene völlig ohne elementare Rechte – kein Problem für Portmann – 1.5 Millionen Vertriebene in der Ukraine – kein Problem für Portmann – über 10 000 Tote in der Ukraine – kein Problem für Portmann – 20 000 Verletzte in der Ukraine – kein Problem für Portmann – Reihenweise bombardierte zivile Spitäler und reihenweise schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen wie sie die Welt kaum je zuvor gesehen hat in Syrien durch Putin & Co, kein Problem für Nationalrat Hans-Peter-Portmann – hybride Kriegsführung gegen England, Deutschland, die baltischen Staaten, gegen Skandinavien, gegen Finnland – davon hat Portmann noch nie was gehört, also kein Problem für Portmann – hybride Kriegsführung von Russland in den USA – davon hat Portmann noch nie was gehört, also kein Problem für Portmann – Hacker-Angriff auf die traditionsreiche Schweizer Firma RUAG und auf das Schweizer Verteidigungsministerium, kein Problem für Portmann – Hackerangriff auf EU-Institutionen durch Russland, kein Problem für Portmann – Hackerangriffe auf die Strukturen der nächsten US-Präsidentenwahlen, alles kein Problem für Nationalrat und Banker des Fürsten von Lichtenstein LGT Hans-Peter Portmann – er hängt sich jetzt sowas aus dem Fenster für diesen Diktator Putin und Putins Nr. 2 Matwijenko die zwar überall auf Sanktionslisten erscheint, weil sie in die Verbrechen von Putin verwickelt ist – Portmann tut alles dafür, dass die trotzdem in die Schweiz kommt und ihm Portmann hilft, sich Putins Russland anzunähern – Portmann will sich Putin annähern und all seine Verbrechen einfach nicht beachten – Herr Nationalrat Hans-Peter Portmann denkt sicher, wenn er diese Reihen von schlimmsten Verbrechen von Putin nicht beachtet – würden sie aus der Welt verschwinden – ich frage mich wie Portmann, begabt mit einer derart extrem ausgeprägten Indifferenz und Ignoranz gegenüber dem Leid der Opfer von Putins Verbrechen gleichzeitig seine Arbeit bei einer Bank – hier die Bank des Fürstentum Lichtenstein LGT, so verrichten kann, dass die Kunden dieser Bank sich ernst genommen fühlen können – dass er seine tägliche Arbeit auf der Bank mit der nötigen grossen Sorgfalt verrichten kann – wer garantiert mir, dass er bei seiner Bankarbeit, nicht ab und an über das eine oder andere verdammte Verbrechen grosszügig hinwegsieht –

ach ein paar Morde – ach ein paar Verschleppte – ach ein paar Menschenrechtsverletzungen – ach ein paar Rechtsbrüche – alles scheissegal – Hauptsache ich nähere mich einer zunehmenden Zahl von Kunden an – und vor allem: Hauptsache der Rubel rollt. Diese „Stützen der Gesellschaft“ sind die Voraussetzung dafür, dass solche Monster wie Putin entstehen. Das wird mir klarer und klarer!

 

Simon Gerber, Präsident, swissukraine.org 03. Sept. 2016

siehe auch:

http://euromaidanpress.com/2014/08/14/a-strategy-for-damaging-russias-propaganda-machine/

https://swissukraine.org/2016/09/02/portmann-fdp-sucht-naehe-zu-putins-russland/

Der Nationalrat mit den russischen Fans

ZÜRICH – Wären Twitter-Follower auch Wählerstimmen, hätte FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann seinen Sitz bereits wieder auf sicher. Auf seltsame Art und Weise ist die Zahl der Anhänger des Politikers auf dem Kurznachrichtendienst geradezu explodiert.

http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/twitter-boom-bei-hans-peter-portmann-der-nationalrat-mit-den-russischen-fans-id4128558.html

 

portmann-outdoor

portmann-outdoor

The danger for a next step by #Putins #Russia into #Ukraine is real – is Ukraine prepared ?


The tools, the firepower, the tactic by Putins Russian Hybrid-Army are ready for a crucial next step to occupy a strategic line between Charkiw and Dnipropetrovsk.

Will Ukraine suffer through a next massacre on Ukrainian fighters, enclosed in a trap?

Is there enough Ukrainian firepower to resist a Russian move with massive firepower of an extreme amount of really heavy weapons precisely guided by the newest electronic Russian tool? (Well documented by OSCE SMM, the Ukrainian border authorities and investigated by InfoNapalm)

Position of Russian EloKa-Station „Sintes“

Position of Russian EloKa-Station „Sintes“, see the yellow sticker north of Charkiw. The operational range is 450 Km. It is able to catch any kind of electronic signal in a wide range and is able to generate geolocation target data for any type of Russian aggression.

Distance from the Russian EloKa-Station „Sintes“ to Dnipropetrowsk

Distance from the Russian EloKa-Station „Sintes“ to Dnipropetrowsk

Position of the 47 multiple-launch rocket systems (MLRS) together with 16 towed howitzers, ten tanks, 74 armoured vehicles and 40 military-type trucks according to OSCE SMM

Position of the 47 multiple-launch rocket systems (MLRS) together with 16 towed howitzers, ten tanks, 74 armoured vehicles and 40 military-type trucks according to OSCE SMM

A quote from OSCE-Report from 15. August 2016:

In violation of the respective withdrawal lines aerial surveillance imagery available to the SMM revealed the presence of 47 multiple-launch rocket systems (MLRS) together with 16 towed howitzers, ten tanks, 74 armoured vehicles and 40 military-type trucks in three separate locations in “LPR”-controlled Miusynsk (62km south-west of Luhansk) on 12 August. The SMM also observed an anti-aircraft artillery system (2S6M Tunguska, 220mm) between government-controlled Kalynove (31km north-west of Donetsk) and Ptyche (32km north-west of Donetsk). The SMM saw three towed howitzers (D-20, 152mm) near “DPR”-controlled Kulykove (87km south of Donetsk).

Headline by „Unian“ information agency, published 19.08.2016:

OSCE monitors: 47 multiple launch rocket systems stored in one militant town in Donbas

Hug, head of OSCE-SMM

Hug, head of OSCE-SMM

OSCE monitors: 47 multiple launch rocket systems stored in one militant town in Donbas The OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine has spotted 47 multiple launch rocket systems in one town in the self-proclaimed Luhansk People’s Republic (LPR) in Donbas, eastern Ukraine.
http://www.unian.info/war/1478969-osce-monitors-47-multiple-launch-rocket-systems-stored-in-one-militant-town-in-donbas.html

Russische EloKa-Station „Sintes“ an der Grenze zum Charkiwer Gebiet der Ukraine

InfoNapalm - Investigation: Russische EloKa-Station „Sintes“ an der Grenze zum Charkiwer Gebiet der Ukraine

InfoNapalm – Investigation: Russische EloKa-Station „Sintes“ an der Grenze zum Charkiwer Gebiet der Ukraine

Am 18. August 2016 veröffentlichte der Grenzdienst der Ukraine ein Foto und die Beschreibung von einem EloKa-System, das auf der russischen Seite gegenüber den ukrainischen Grenzstellen im Charkiwer Gebiet platziert worden ist, in weniger als 2,5 Kilometer Entfernung von der ukrainischen Staatsgrenze. Dabei gibt der Grenzdienst keine vollständige Information über den Typ des Komplexes preis, wie auch keine Angaben zu seiner Zugehörigkeit. Es wurde berichtet, dass mobile Stationen elektronischer Aufklärung, Funkpeilung und elektronischer Kampfführung erst Anfang August dort aufgetaucht sind, zur selben Zeit als auf der temporär okkupierten Krim die bekannten Provokationen stattfanden. 

https://informnapalm.org/de/russische-eloka-station-sintes-an-der-grenze-zum-charkiwer-gebiet-der-ukraine/

Lets hope, the Ukrainian Army-Command has tactically learned its lesson out of The Battle of Ilovaisk and Debaltseve. swissukraine.org, 20.August 2016

http://www.kyivpost.com/article/opinion/op-ed/brian-drohan-and-andy-forney-the-lessons-of-debaltseve-armored-vehicles-still-matter-but-they-need-to-be-mobile-lethal-and-survivable-383988.html

 

A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea?

Boris #Johnson, a #British Foreign Secretary who excuses #Russia’s invasion of Crimea?


Original by 14.07.16 | Halya Coynash for „Human Rigths in Ukraine“, the Information website of the Kharkiv Human Rights Protection Group

The new UK Prime Minister Theresa May doubtless had her reasons for giving leading Brexit campaigner Boris Johnson a cabinet post.  Making him Foreign Secretary, however, defies any comprehension.  It is especially difficult not to view this as an affront to all those currently facing persecution in Russian-occupied Crimea given his extraordinary attempt to blame Russia’s aggression against Ukraine on the EU.  This was only one of a long list of distortions and lies told to encourage Britons to vote to leave the EU, but it is one which makes the new portfolio a matter of immense concern.

The new UK Prime Minister Theresa May doubtless had her reasons for giving leading Brexit campaigner Boris Johnson a cabinet post.  Making him Foreign Secretary, however, defies any comprehension.  It is especially difficult not to view this as an affront to all those currently facing persecution in Russian-occupied Crimea given his extraordinary attempt to blame Russia’s aggression against Ukraine on the EU.  This was only one of a long list of distortions and lies told to encourage Britons to vote to leave the EU, but it is one which makes the new portfolio a matter of immense concern.

On May 9 this year, during questions and answers after a speech on Europe, it transpired that for Johnson it was not Russia’s invasion and annexation of Crimea and its military aggression in Eastern Ukraine that had caused “real trouble”, but the EU’s actions.

“If you want an example of EU foreign policymaking on the hoof and the EU’s pretensions to running a defence policy that have caused real trouble, then look at what has happened in Ukraine, ” he told reporters.

Johnson later reacted angrily to what he called ‘smears’, denying that he was an apologist for Russian President Vladimir Putin.  He did not explain what he had meant, and what, in his view, the EU had done to stoke tensions in Ukraine.

It was hardly surprising, therefore, that his words were taken as justifying Russia’s actions.  Johnson was, after all, simply repeating a position first taken by the head of the right-wing UKIP party Nigel Farage in a speech soon after Russia’s invasion of Crimea.  In March 2014, Farage accused the EU of having “blood on its hands” for encouraging the turmoil in Ukraine which had supposedly led to Russia’s annexation of Crimea.  This was recalled days later when he was reported as saying that “Vladimir Putin is the world leader I most admire”

Farage’s view of Putin and his slanted view of Russia’s aggression against Ukraine are shared by France’s far-right leader Marine Le Pen, and in fact most far-right parties in Europe (Hungary’s Jobbik, Bulgaria’s Ataka, Poland’s Falanga and many others).  It is their members, including some individuals known for their neo-Nazi views like Luc Michel and Manuel Ochsenreiter, who are regularly invited to act as ‘observers’ rubberstamping Russia’s ‘Crimean referendum’ and ‘elections’ in Donbas.

It was undoubtedly Ukrainians’ support for closer ties to Europe and Ukrainian President Viktor Yanukovych’s reneging on his pre-election promise to sign the EU-Ukraine Association Agreement that sparked Euromaidan and the end of the Yanukovych regime.  Yanukovych had been heavily backed by Putin, and fled to Russia, together with the cronies directly implicated in the gunning down of peaceful protesters.

None of the reasons later given by Putin to justify the seizure of control by Russian troops of Crimea were substantiated.  Violent deaths, disappearances and arrests of opponents have all come under Russian occupation.  There was no evidence of any such excesses before Feb 27, 2014.

Johnson was likely parroting the line taken by Brexit lobbyists who clearly blamed the EU for somehow encroaching on ‘Russia’s patch’.  The Brexit camp, we learned, “believe that the EU’s eastwards expansion into former Warsaw Pact countries, as well as its attempts to reach economic deals with former Soviet states like Ukraine and Georgia, has provoked Russia into adopting a more aggressive military stance in areas like Crimea.”

In a nutshell, they appeared to be saying, Russia was left no alternative but to invade and annex Ukrainian sovereign territory.

This is essentially the line taken by the Kremlin, and all its friends.

It is also, disturbingly, the line which at least in 2014 was taken by the now Labour Party leader Jeremy Corbyn and appears to be held to this day by his close aide Seumas Milne.  The bogeyman for them is NATO rather than the EU, though their perceived failure to firmly campaign against Brexit has been presented as the main reason for the leadership challenge currently underway.

Britain, together with Russia and the USA, were signatories to the 1994 Budapest Memorandum which guaranteed Ukraine protection of its sovereignty and territorial integrity in exchange for giving up one of the largest nuclear arsenals in Europe.  Neither the UK, however, nor other western countries reacted adequately to Russia’s invasion of Ukraine.

The UK has, however, since taken a strong stand in supporting sanctions against Russia, imposed after Russia’s aggression in eastern Ukraine and the downing by Kremlin-backed militants of the Malaysian MH17 airliner on July 17, 2014.

Britain’s robust position was greatly appreciated, as was its acknowledgement of the grave human rights concerns in Crimea under Russian occupation.

What Johnson thinks appears to depend on the circumstances.  Certainly, in an article from December 2015, while advocating fighting on the same side as Putin and Bashar Assad in Syria, he was at least critical of Putin (though later effusive in his praise of Putin’s bloody Syrian campaign which is believed by human rights NGOs, like Amnesty International, to have sometimes targeted civilians).

It is, however, the Johnson of the Leave campaign whom the UK’s new Prime Minister has seen the need to appoint to a high-ranking post in her government, and his position on Ukraine and Crimea are therefore seriously alarming.

Any blinkered presentation of Russia’s invasion of Crimea and the pseudo-referendum used to justify annexation flies in the face of the facts and begs the question of why Russia needed to bring in all its Eurosceptic friends from the far-right and far-left to act as ‘observers’.

The abductions and disappearances began after annexation and are continuing with the latest victim – Ervin Ibragimov – a prominent Crimean Tatar activist.

The Crimean Tatars, the main indigenous people of Crimea, faced persecution from the outset and this has now escalated with the criminalization of the Mejlis, or Crimean Tatar representative assembly. Three Crimean Tatars, including Akhtem Chiygoz, Deputy Head of the Mejlis, have been in detention for well over a year on surreal charges over the pre-annexation demonstration on Feb 26, 2014, which prevented Russia from carrying out a coup and seizure of power without deploying soldiers.

There are a number of Crimean opponents of annexation in Russian prisons, including renowned Ukrainian filmmaker Oleg Sentsov.  In Crimea, 14 Muslims, almost all Crimean Tatars, have so far been arrested and face huge sentences on totally fabricated charges.  Other Ukrainians, including Mejlis leader Ilmi Umerov and journalist Mykola Semena are facing prison sentences for what Russia labels as “public calls to violate Russian territorial integrity”, otherwise known as recognizing Crimea as Ukrainian and wanting its return to Ukraine.

All of this, and much more, is the direct result not of the EU’s support for Ukraine, but of Russia’s invasion and annexation of Crimea.

see also:
• Kremlin’s Donbas proxies congratulate UK for ’doing what they did’ & voting for Brexit
• Brexit a gift to Putin, the far right & Trump, a blow to democracy
• Ex-Mayor of London Boris Johnson blames Russia’s annexation of Crimea on the EU
• What European Values if Dutch Referendum Result Stands?
• Appeal by the leaders of Ukrainian national communities to the Dutch population
• Former Soviet political prisoners call on Holland to say yes to Ukraine’s European future
• Playing with fear and ignorance
• How a democratic tool became a threat to democracy
• Ukrainian Jewish leaders appeal to Holland: Give our country the chance to break with the past
• Dutch referendum puts Ukraine in spotlight

 

See the original article by „Human Rigths in Ukraine“, the Information website of the Kharkiv Human Rights Protection Group: http://khpg.org/en/index.php?id=1468447666

Se the original article as pdf: A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea? : khpg.org

 

A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea?

A British Foreign Secretary who excuses Russia’s invasion of Crimea?

 

Tweet in connection to #brexit, published on 04. July 2016

Grate Britain after #Brexit: State of emergency but there is no Taskforce ?


Dear friends in Grate Britain:

After all for this disastrous Grate Britain destroying project BREXIT, have declared to step down – there is the imagine everybody is standing beside the Themse and is in the mode of „go with the flow“, watching shocked and desperately how Grate Britain is going the river down.

Maybe have a look how we in Switzerland would act in such a situation – are you aware of the amount of the danger that the whole Grate Britain is now?

We should compare it with the situation of a unexpected gravely state of war.

And it would be smart, to act adequately.

In a state of emergency in Switzerland, the crisis management has normally the architecture of a Taskforce.

This Taskforce will be functionally and can be successfully under the follow precondition:

  1. All main stakeholders must be equally represented in the Taskforce
  2. The job of the Taskforce, the detailed task and the range and meaning of its decisions must be fully defined and publicly declared.
  3. The empowerment of the Taskforce must be founded on a broad and deep commitment of all possible stakeholders, as for example:
    1. The current government
    2. The current parliament
    3. The representatives of the Kingdom
    4. The representatives of all relevant political parties
    5. The civil society in functionally representative forms
  4. The preparation and the building-process of this Taskforce must be realized in a short as possible time window – maybe in only one or two weeks. This goal can only be achieved if all necessary actions and activities are very well coordinated and the communication about every single step is comprehensively.

The time window with the possibility to act for the people interested in Common Sense in Britain is still open – but better you act now in the most possible high priority, speed and determinedness.

 

  1. July 2016, Simon Gerber, MSc. in Organization Development
Tweet in connection to #brexit, published on 04. July 2016

Tweet in connection to #brexit, published on 04. July 2016


See also:

Britain’s Completely Batshit Week Since Brexit, Explained For Americans Please send help we are on fire.

 

 

Twitter account „Mark Brown“ is a stupid machine … How to expose a #Putin-Hybrid- #Twitter-Troll – an example


Preview:

 

The contents of the box are not necessarily what is the declared description on the front site

mark brown @mark24823687
@mark24823687

If a twitter account declares:

„Helping the free world counter Putins propaganda“

you can perhaps make the experience, if you overthink, how this twitter account is acting – inside the box is not somebody who is fighting against Putin-Propaganda, no, actually its double twisted Putin-Propaganda in its most possible pure form:

Here we have an advanced double-twisted Putin-Troll-Accunt.

If you can see this curious numbers behind a name:

This is the "mark" of a typical double twisted Putin-Troll: @mark24823687

This is the „mark“ of a typical double twisted Putin-Troll: @mark24823687

there should grow a red alarm light!

If you check the statistic of the account and you find a gigantic amount of tweets, the acoustic alarm also should be heard:

If you have a header-picture typically for an account that should provoke the imagine of a pro Ukraine account – connected with – for a double twisted Putin troll typically – attributes described above (a gigantic amount of tweets – 154 Tsd. since 2 years – combined with the typically attribute of a series of numbers behind the name), you should investigate the activities of this account carefully. You will find earlier or later huge discrepancies.

But you act the clear opposite way when you are paring with Putin-allies. So, in my view, what you officially declare, is one thing. But I measure you on how you act.

Simon Gerber, President of swissukraine.org, June 29, 2016

 

 


Chapter 1 – first oddity

This morning (June 29. 2016) , only a few days after Brexit, „@mark24823687“ re-tweetet this:

additional a screenshot of the tweet, in case the account would be shut down – what we expect will happen after this publication and through your help and accordingly also your information to @twitter and @support – or in case the tweet would be deleted:

Aggressive Tweet against Scottish First minister Nicola Sturgeon

Aggressive Tweet against Scottish First minister Nicola Sturgeon

 

Question Nr. 1, „answer Nr. 1 by @mark24823687 and Question Nr. 2:

First question, first "answer" by @mark24823687

First question, first „answer“ by @mark24823687

After the second, more inconvenient question, no answer by „@mark24823687“.


Question Nr. 3 and no more answer by@mark24823687

unanswered questions towards @mark24823687

unanswered questions towards @mark24823687

 

 


You can dig deeper in to it if you will find more proofs:

Scroll through the timeline of @mark24823687 and you will find 99 % of his gigantic amount of tweets is nothing than retweets.

In a next step, take a micro chronometer and check the determining algorithm for this  24h / per 7 days a week machine-publication of retweets.

If you would investigate the language of this person, who is running this „machine-accounts“ and is writing something like an answer on my question – linguistically you find more discrepancies – he claims he is halve English halve Scotch, but his language is not doubt not from a person who is from Grate Britain.

I blocked this double twisted Putin-Troll: >>https://twitter.com/mark24823687<&lt;


Final conclusion, based on the analysis of the following Twitter-account:

https://twitter.com/mark24823687

 

Russian defense ministry, conducting und control all this „Putin-Troll-Infrastructure“ (investigated and described by many reports) is now not only targeting the unity of the EU, or of Grate Britain. The double twisted strategy against the courageous leader and first Minister of Scotland Nicola Sturgeon, investigated, documented and described at the example of the Putin-Troll-Twitter-Account https://twitter.com/mark24823687  makes clear:

On the top-target list of the Russian defense ministry and its double twisted Putin-Trolls is also the unity of Scotland and its most popular an most powerful representative and leader, Nicola Sturgeon.

President of swissukraine.org, Simon Gerber  June 29. 2016


See also:

https://swissukraine.org/2015/06/21/kremlin-wants-to-disrupt-the-whole-process-of-european-integration-of-which-ukraine-is-only-one-example-says-historian-and-yale-professor-timothy-snyder/

https://swissukraine.org/2015/02/22/media-library-munich-security-conference/

https://swissukraine.org/2015/11/17/inside-russian-fsbkgb/

https://swissukraine.org/2016/03/11/anatomy-function-and-aim-of-putins-refugee-weapon-against-europe-what-the-civilized-world-has-to-do/

 

Boykott Putin's friends!

A ghost above and – in #Europe – decomposition


 

Putin & Co violated the Minsk accord in the first half of 2016 – 7000 times! (this is a conservative calculation) Meanwhile leading European politicians speaking nonstop about „ceasefire in East Ukraine“….

Acting like that, is at the same time

  1. expression of an already grave impact of decomposition – but
  2. its ongoing active decomposition.

The impact of this kind of decomposition is no doubt underestimated –

like a ghost, its taking effect on all people and all structures in all of Europe now.


 


 

Please see:

http://www.economist.com/news/briefing/21643222-who-backs-putin-and-why-kremlins-pocket

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Universal Declaration of #Human Rights


Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

The grave of a Polish soldier, Warsaw Uprising, 1945

Under the shock of the extent of the violence of World War 2 and the extent of Jewish extermination by Nazi Germany triggered under Hitler – the United Nations set out to build a stronghold, which should make it impossible that such killings could take place. On 10 December 1948 the UN human rights came into power.

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

Russian weapons, Russian ammunition, Russian soldiers, Russian war against Ukraine since 2014

syrien-MSF-spital-bombardiert-1622016

Syria-Russia MSF hospital-bombed-1622016

 

2016, as the nuclear power nation Putin’s Russia rolls over all limits and all Russian society is trimmed inside with meticulousness and relentlessness for aggressive war, even young people and children – we see the effects of Russias twice twisted war against Ukraine and Syria – we call to remember this humanistic milestone: the Universal Declaration of UN human rights.

 

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Bombed village in WW2

Preamble

Whereas recognition of the inherent dignity and of the equal and inalienable rights of all members of the human family is the foundation of freedom, justice and peace in the world,
Whereas disregard and contempt for human rights have resulted in barbarous acts which have outraged the conscience of mankind, and the advent of a world in which human beings shall enjoy freedom of speech and belief and freedom from fear and want has been proclaimed as the highest aspiration of the common people,

Whereas it is essential, if man is not to be compelled to have recourse, as a last resort, to rebellion against tyranny and oppression, that human rights should be protected by the rule of law,
Whereas it is essential to promote the development of friendly relations between nations,

Whereas the peoples of the United Nations have in the Charter reaffirmed their faith in fundamental human rights, in the dignity and worth of the human person and in the equal rights of men and women and have determined to promote social progress and better standards of life in larger freedom,

Whereas Member States have pledged themselves to achieve, in cooperation with the United Nations, the promotion of universal respect for and observance of human rights and fundamental freedoms,
Whereas a common understanding of these rights and freedoms is of the greatest importance for the full realization of this pledge,
Now, therefore,
The General Assembly,
Proclaims this Universal Declaration of Human Rights as a common standard of achievement for all peoples and all nations, to the end that every individual and every organ of society, keeping this Declaration constantly in mind, shall strive by

teaching and education to promote respect for these rights and freedoms and by progressive measures, national and international, to secure their universal and effective recognition and observance, both among the peoples of Member States themselves and among the peoples of territories under their jurisdiction.

Article I

All human beings are born free and equal in dignity and rights. They are endowed with reason and conscience and should act towards one another in a spirit of brotherhood.

Article 2

Everyone is entitled to all the rights and freedoms set forth in this Declaration, without distinction of any kind, such as race, colour, sex, language, religion, political or other opinion, national or social origin, property, birth or other status. Furthermore, no distinction shall be made on the basis of the political, jurisdictional or international status of the country or territory to which a person belongs, whether it be independent, trust, non-self-governing or under any other limitation of sovereignty.

Article 3

Everyone has the right to life, liberty and security of person.

Article 4

No one shall be held in slavery or servitude; slavery and the slave trade shall be prohibited in all their forms.

Article 5

No one shall be subjected to torture or to cruel, inhuman or degrading treatment or punishment.

Article 6
Everyone has the right to recognition everywhere as a person before the law. Article 7

All are equal before the law and are entitled without any discrimination to equal protection of the law. All are entitled to equal protection against any discrimination in violation of this Declaration and against any incitement to such discrimination.

Article 8

Everyone has the right to an effective remedy by the competent national tribunals for acts violating the fundamental rights granted him by the constitution or by law.

Article 9
No one shall be subjected to arbitrary arrest, detention or exile. Article 10

Everyone is entitled in full equality to a fair and public hearing by an independent and impartial tribunal, in the determination of his rights and obligations and of any criminal charge against him.

Article 11

  1. Everyonechargedwithapenaloffencehastherighttobepresumed innocent until proved guilty according to law in a public trial at which he has had all the guarantees necessary for his defence.
  2. Nooneshallbeheldguiltyofanypenaloffenceonaccountofanyactor omission which did not constitute a penal offence, under national or international law, at the time when it was committed. Nor shall a heavier

penalty be imposed than the one that was applicable at the time the penal offence was committed.

Article 12

No one shall be subjected to arbitrary interference with his privacy, family, home or correspondence, nor to attacks upon his honour and reputation. Everyone has the right to the protection of the law against such interference or attacks.

Article 13

  1. Everyonehastherighttofreedomofmovementandresidencewithinthe borders of each State.
  2. Everyonehastherighttoleaveanycountry,includinghisown,andto return to his country.

Article 14

  1. Everyone has the right to seek and to enjoy in other countries asylum from persecution.
  2. Thisrightmaynotbeinvokedinthecaseofprosecutionsgenuinely arising from non-political crimes or from acts contrary to the purposes and principles of the United Nations.

Article 15

  1. Everyonehastherighttoanationality.
  2. Nooneshallbearbitrarilydeprivedofhisnationalitynordeniedtherighttochange his nationality.

Article 16

  1. Men and women of full age, without any limitation due to race, nationality or religion, have the right to marry and to found a family. They are entitled to equal rights as to marriage, during marriage and at its dissolution.
  2. Marriageshallbeenteredintoonlywiththefreeandfullconsentofthe intending spouses.
  3. The family is the natural and fundamental group unit of society and is entitled to protection by society and the State.

Article 17

  1. Everyonehastherighttoownpropertyaloneaswellasinassociationwith others.
  2. Nooneshallbearbitrarilydeprivedofhisproperty.

Article 18

Everyone has the right to freedom of thought, conscience and religion; this right includes freedom to change his religion or belief, and freedom, either alone or in community with others and in public or private, to manifest his religion or belief in teaching, practice, worship and observance.

Article 19

Everyone has the right to freedom of opinion and expression; this right includes freedom to hold opinions without interference and to seek, receive and impart information and ideas through any media and regardless of frontiers.

Article 20

1. Everyonehastherighttofreedomofpeacefulassemblyandassociation. 2. Noonemaybecompelledtobelongtoanassociation.

Article 21

  1. Everyonehastherighttotakepartinthegovernmentofhiscountry, directly or through freely chosen representatives.
  2. Everyonehastherighttoequalaccesstopublicserviceinhiscountry.
  3. Thewillofthepeopleshallbethebasisoftheauthorityofgovernment;this will shall be expressed in periodic and genuine elections which shall be by universal and equal suffrage and shall be held by secret vote or by equivalent free voting procedures.

Article 22

Everyone, as a member of society, has the right to social security and is entitled to realization, through national effort and international co-operation and in accordance with the organization and resources of each State, of the economic, social and cultural rights indispensable for his dignity and the free development of his personality.

Article 23

  1. Everyone has the right to work, to free choice of employment, to just and favourable conditions of work and to protection against unemployment.
  2. Everyone,withoutanydiscrimination,hastherighttoequalpayforequal work.
  3. Everyonewhoworkshastherighttojustandfavourableremuneration ensuring for himself and his family an existence worthy of human dignity, and supplemented, if necessary, by other means of social protection.
  4. Everyonehastherighttoformandtojointradeunionsfortheprotectionof his interests.

Article 24

Everyone has the right to rest and leisure, including reasonable limitation of working hours and periodic holidays with pay.

Article 25

  1. Everyonehastherighttoastandardoflivingadequateforthehealthand well-being of himself and of his family, including food, clothing, housing and medical care and necessary social services, and the right to security in the event of unemployment, sickness, disability, widowhood, old age or other lack of livelihood in circumstances beyond his control.
  2. Motherhoodandchildhoodareentitledtospecialcareandassistance.All children, whether born in or out of wedlock, shall enjoy the same social protection.

Article 26

  1. Everyonehastherighttoeducation.Educationshallbefree,atleastinthe elementary and fundamental stages. Elementary education shall be compulsory. Technical and professional education shall be made generally available and higher education shall be equally accessible to all on the basis of merit.
  2. Educationshallbedirectedtothefulldevelopmentofthehuman personality and to the strengthening of respect for human rights and fundamental freedoms. It shall promote understanding, tolerance and friendship among all nations, racial or religious groups, and shall further the activities of the United Nations for the maintenance of peace.
  3. Parents have a prior right to choose the kind of education that shall be given to their children.

Article 27

1. Everyonehastherightfreelytoparticipateintheculturallifeofthe community, to enjoy the arts and to share in scientific advancement and its benefits.

2. Everyonehastherighttotheprotectionofthemoralandmaterialinterests resulting from any scientific, literary or artistic production of which he is the author.

Article 28

Everyone is entitled to a social and international order in which the rights and freedoms set forth in this Declaration can be fully realized.

Article 29

  1. Everyonehasdutiestothecommunityinwhichalonethefreeandfull development of his personality is possible.
  2. Intheexerciseofhisrightsandfreedoms,everyoneshallbesubjectonly to such limitations as are determined by law solely for the purpose of securing due recognition and respect for the rights and freedoms of others and of meeting the just requirements of morality, public order and the general welfare in a democratic society.
  3. Theserightsandfreedomsmayinnocasebeexercisedcontrarytothe purposes and principles of the United Nations.

Article 30

Nothing in this Declaration may be interpreted as implying for any State, group or person any right to engage in any activity or to perform any act aimed at the destruction of any of the rights and freedoms set forth herein.

 

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Glasses of murdered Jews in Auschwitz (Auschwitz-Birkenau State Museum)

 

http://www.ohchr.org/EN/UDHR/Documents/UDHR_Translations/eng.pdf

UNO-Human-rights-declaration-eng

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

#UNO-Menschenrechte: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren


Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

Unter dem Schock, den das Ausmass der Gewalt des 2. Weltkrieges und das Ausmass der Juden-Vernichtung durch Nazideutschland unter Hitler ausgelöst hat – machten sich die vereinten Nationen daran, ein Bollwerk zu errichten, das es unmöglich machen sollte, dass jemals wieder solches Morden möglich werden sollte. Am 10. Dezember 1948 wurden diese UNO Menschenrechte in Kraft gesetzt.

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

syrien-Russland hat MSF-spital-bombardiert-1622016

syrien-Russland hat MSF-spital-bombardiert-1622016

2016, da die Atommacht von Putins Russland alle Grenzen überschreitet und im Innern mit Akribie und Unerbittlichkeit auf aggressiven Krieg getrimmt wird, bis hin zu den Jugendlichen und Kindern – wir sehen die Auswirkungen davon bereits in Russlands doppelt verdrehtem Krieg gegen die Ukraine und in Syrien – rufen wir zur Erinnerung an dieses Werk des Humanismus: Die Allgemeine Erklärung der UNO-Menschenschrechte.

 

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Generalversammlung

Resolution der Generalversammlung

217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

PRÄAMBEL

10. Dezember 1948

Dritte Tagung

Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet,

da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, daß einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt,

da es notwendig ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechtes zu schützen, damit der Mensch nicht gezwungen wird, als letztes Mittel zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung zu greifen,

da es notwendig ist, die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen zu fördern,

da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau erneut bekräftigt und beschlossen haben, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen in größerer Freiheit zu fördern,

da die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen auf die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten hinzuwirken,

da ein gemeinsames Verständnis dieser Rechte und Freiheiten von größter Wichtigkeit für die volle Erfüllung dieser Verpflichtung ist,

verkündet die Generalversammlung

diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal, damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten und sich bemühen, durch Unterricht und Erziehung die Achtung vor diesen Rechten und Freiheiten zu fördern und durch fortschreitende nationale und internationale Maßnahmen ihre allgemeine und tatsächliche Anerkennung und Einhaltung durch die Bevölkerung der Mitgliedstaaten selbst wie auch durch die Bevölkerung der ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Gebiete zu gewährleisten.

Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2

Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4

Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.

Artikel 5

Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 6

Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Artikel 7

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Artikel 8

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.

Artikel 9

Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

Artikel 10

Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Artikel 11

1. Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.

2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

Artikel 12

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

Artikel 13

1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.

2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Artikel 14

1. Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.

2. Dieses Recht kann nicht in Anspruch genommen werden im Falle einer Strafverfolgung, die tatsächlich auf Grund von Verbrechen nichtpolitischer Art oder auf Grund von Handlungen erfolgt, die gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen.

Artikel 15

1. Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.

2. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Artikel 16

1. Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

Artikel 17

1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 20

1. Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.

2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

4. Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Artikel 24

Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.

Artikel 25

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Artikel 26

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

2. Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.

Artikel 27

1. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

2. Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.

Artikel 28

Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.

Artikel 29

1. Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit möglich ist.

2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

3. Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

183. Plenarsitzung 10. Dezember 1948

 

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Allgemeine Erklärung der UNO-Menschenrechte als pdf

 

the #MH17-Bank safe-deposit box by Swiss #UBS and a visit of #Swiss Federal Prosecutor Lauber in #Moscow


 

On March 21, 2016, the Swiss Federal Prosecutor Lauber ordered to „block the Bank safe-deposit box“  (…..) (source: http://m.capital.de/themen/mh-17-ermittler-lassen-schweizer-schliessfach-oeffnen.html / MH-17-ERMITTLER ÖFFNEN SCHLIESSFACH 6. Juni 2016 Liegen in einem geheimen Schweizer Schließfach Informationen zum Abschuss von MH17? Niederländische Behörden haben es jetzt öffnen lassen)

A few days later, on Thursday 02 April 2016 the Swiss Federal Prosecutor Lauber visited  „his colleague“ Yuri Chaika in Moscow, who himself is confronted with allegations of involvement in corruption and crime.

This just a week after blocking this ominous Bank safe-deposit box by UBS in Zürich. I do not argue here, a visit of the Swiss Attorney Lauber in Moscow had something to do with this safe.

And what was officially communicated as the reason for Swiss Federal Prosecutor Lauber’s visit to his colleague Chaika in Moscow, at first glance seems unrelated to the ominous UBS-Bank safe-deposit box in Zurich:

A report in the NZZ said about the visit in Moscow: “a peculiar smell went on the fact that Laubers authority completed shortly before the meeting, a preliminary investigation to Chaika’s son and acquitted him from the suspicion of money laundering. the young businessman has in Western Switzerland real estate, which he hath purchased with funds of unknown origin. at the thought of wanting to maintain the best relations with Chaika senior and having to simultaneously assess the problem Chaika junior, it was obviously the federal prosecutor felt not well. “

Only one thing here is clear: It’s about damn much money – wherever you look closer there. And lacking any transparency. These are ingredients that are added to, always where boundaries between right and wrong are mixed.

 

Am 21. März 2016 hat die Schweizer Bundesanwalt „die Sperrung“ des Schliessfachs „bestätigt“….. Einige Tage später, am Donnerstag 02. April 2016 weilt der Schweizer Bundesanwalt Lauber bei „seinem Amtskollegen“ Juri Tschaika in Moskau, der selber mit Vorwürfen der Verwicklung in Korruption und Kriminalität konfrontiert ist. Das sind gerade mal eine Woche nach der Sperrung dieses ominösen Schliessfaches. Ich behaupte hier keinesfalls, der Besuch des Schweizer Bundesanwaltes Lauber in Moskau hätte etwas mit diesem Schliessfach zu tun. Und das, was offiziell als Grund des Besuches von Bundesanwalt Lauber bei seinem wohl „Amtskollegen“ in Moskau angegeben wurde, birgt in sich auf den ersten Blick auch keinen Zusammenhang mit dem ominösen Schliessfach in Zürich: „Einen eigentümlichen Geruch hat sodann die Tatsache, dass Laubers Behörde kurz vor dem Treffen eine Voruntersuchung zu Tschaikas Sohn abschloss und ihn vom Verdacht der Geldwäscherei freisprach. Der junge Geschäftsmann besitzt in der Westschweiz Immobilien, die er mit Mitteln unbekannter Herkunft erworben hat. Beim Gedanken, beste Beziehungen mit Tschaika senior pflegen zu wollen und zugleich das Problem Tschaika junior beurteilen zu müssen, war es offensichtlich auch der Bundesanwaltschaft nicht wohl.“

Klar ist hier nur eins: Es geht um verdammt viel Geld – überall wo man da genauer hinschaut. Und es fehlt an jeglicher Transparenz. Das sind Zutaten, die immer da beigemischt sind, wo Grenzen zwischen Recht und Unrecht vermischt werden.

https://swissukraine.org/2016/04/02/im-minenfeld-der-rechtshilfe-bundesanwalt-lauber-diese-woche-in-moskau/

http://m.capital.de/themen/mh-17-ermittler-lassen-schweizer-schliessfach-oeffnen.html

MH-17-ERMITTLER ÖFFNEN SCHLIESSFACH 6. Juni 2016 Liegen in einem geheimen Schweizer Schließfach Informationen zum Abschuss von MH17? Niederländische Behörden haben es jetzt öffnen lassen

Privatermittler Josef Resch

Privatermittler Josef Resch

Agents of the #Russian World: Proxy Groups in the Contested Neighborhood , by Orysia Lutsevych


Events in Crimea and Donbas have exposed the supportive role of Russian non-state actors in fomenting conflict.

Summary

  • Anxious about losing ground to Western influence in the post-Soviet space and the ousting of many pro-Russia elites by popular electoral uprisings, the Kremlin has developed a wide range of proxy groups in support of its foreign policy objectives.
  • This network of pro-Kremlin groups promotes the Russian World (Russkiy Mir), a flexible tool that justifies increasing Russian actions in the post-Soviet space and beyond. Russian groups are particularly active in Ukraine, Georgia and Moldova – countries that have declared their intention to integrate with the West.
  • Russia employs a vocabulary of ‘soft power’ to disguise its ‘soft coercion’ efforts aimed at retaining regional supremacy. Russian pseudo-NGOs undermine the social cohesion of neighbouring states through the consolidation of pro-Russian forces and ethno-geopolitics; the denigration of national identities; and the promotion of anti-US, conservative Orthodox and Eurasianist values. They can also establish alternative discourses to confuse decision-making where it is required, and act as destabilizing forces by uniting paramilitary groups and spreading aggressive propaganda.
  • The activities of these proxy groups – combined with the extensive Russian state administrative resources and security apparatus, as well as the influence of the Russian Orthodox Church, proRussian elites, mass culture and the media – could seriously damage political transitions and civil societies in the region. Events in Crimea and Donbas have exposed the supportive role of Russian non-state actors in fomenting conflict.
  • In the medium term, the contest for the ‘hearts and minds’ of citizens will persist, with the scale and outreach of anti-Western groups continuing to testify to the presence of active networks of genuine believers within this new Russian World. However, greater transparency and deeper engagement with citizens as part of independent civil society organizations could bridge opposing views and help counter the challenge of artificial divisions nurtured by the Kremlin-funded non-state actors.

– See more at: https://www.chathamhouse.org/publication/agents-russian-world-proxy-groups-contested-neighbourhood#sthash.jOS84KPd.dpuf

 

2016-02-19-agents-russian-world_0_0

2016-02-19-agents-russian-world_0_0

 

Please attention also on:

https://swissukraine.org/2016/05/08/ulrich-schmid-technologien-der-seele-wer-wissen-will-was-auf-uns-zukommen-wird-sollte-das-lesen/

Nadja Savchenko is free

Nadja #Savchenko is free


Today, 25. of may 2016 I woke up at 4.30 AM with a terrible headache. It reminds me on a similar headache 21 years ago, in the morning after the first night as a free man, only one day before I was released from a 34 day hostage in prisons from war criminal Karadzic and Mladic near by Sarajevo –

today I opened my window towards the forrest, no idea this would be the day, Nadja Savchenko would be back home –

I took my audio recorder to catch the birds morning singing –

and now, its the music, I give of course for Nadja Savchenko.

Simon Gerber

 

Nadiya Savchenko:

First, you hear me out, journalists. First, get some respect for people’s personal space! I’m here straight from prison, so can you give me some room? Unless you want me to say something bad to you, clear a 3-meter circle around me!

Now please listen to me. I spent two years in jail. Back up! Have some respect for personal space! You won’t have any trouble hearing me!

I spent two years in solitary. I’ve become unaccustomed to people. So forgive me if I speak too harshly.

The first thing I want to say to you is: I’m free. I want to ask for forgiveness of every mother whose children did not come back, while I’m still alive. I want to ask for forgiveness of those mothers whose children are imprisoned, while I’m free.

I want to tell you: I can’t bring back the dead, but I’m ready to lay down my life once more, on the battlefield for Ukraine!

I will do everything possible to set free every child [of Ukraine] that is currently imprisoned.

All Ukrainian heroes must not die! Having dead heroes is very convenient! And when they’re alive, it’s bad for everyone! But we will live! And heroes will be in the Verkhovna Rada of Ukraine!

The Verkhovna Rada of Ukraine will be made up of heroes, unlike the Russian Duma, and they will earn glory for Ukraine, and the gratitude of the Ukrainian people. Our Verkhovna Rada will consist of people who are worthy of it!

Here in Ukraine, we will build a life of human worth and dignity! I will be honest with you – I don’t know how to accomplish this. I won’t promise you it will happen tomorrow.

But I will tell you that I am ready to die, every second, to make this happen! And this WILL happen!

Thank you, all the people. For fighting for me, and for everyone else, as well. I might be the first, but if you fought for me, you fought for every Ukrainian, who will be free!

Had people not talked about me, the politicians would’ve been silent forever!

So I thank all the people. Thank you all!

I want to thank those who wished me well – I survived because of you!

I want to thank those who wished me ill – because I survived to spite you!

And I want to thank those who didn’t care – thank you for not getting in my way!

Thank you all! Be well.

By Nadiya Savchenko, filmed by TSN, original video by TSN

05.25.2016

Transcript, translation and subtitles by Voices of Ukraine

Nadiya Savchenko’s First Speech in Ukraine #SavchenkoIsFree #LetMyPeopleGo

 

Nadja Savchenko is free

Nadja Savchenko is free

 

Please see also:

http://euromaidanpress.com/2016/05/25/we-will-live-a-worthy-life-in-ukraine-as-a-person-should-live-savchenkos-first-words-in-ukraine/

 

 

Fahrzeugflotte der Russischen Botschaft in der Schweiz

#PUTIN FÄHRT #LADA….. : am 09. Mai fährt die #Russische Botschaft in Basel ihre Fahrzeugflotte auf


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am 09- Mai 2016 hat unter anderen die Russische Botschaft zum Gedenken „des Sieges gegen Nazi-Deutschland“ aufgerufen und eingeladen, zum Gedenkstein auf dem Friedhof Hörnil.

Mit eigenem Botschaft-Luxuscar und einer prächtigen Fahrzeugflotte ist die Russische Botschaft in der Schweiz und ihr Personal auf dem Friedhof Hörnil vorgefahren –

und wir haben immer gedacht, PUTIN  FÄHRT  LADA

das Personal durchgehend geschmückt mit einem braun gestreiften Band, das für die Orthodoxe „Spiritualität“ und der angestrebten Grösse Russlands von Vladivostok bis nach Lissabon, für eine ganze Reihe Kriegsverbrechen gegen die Menschen in der Ukraine steht, für Geiselnahme, für Bruch von Völkerrecht, für 2 Millionen Vertriebene –

wann erwachen die Schweizer Behörden aus ihrer Putin-Narkose?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Ulrich Schmid: „Technologien der Seele“ – wer wissen will, was auf uns zukommen wird sollte das lesen


 

Atemberaubend!
Die Dimensionen des Umbaus und der Gleichschaltung der Russischen Gesellschaft durch Putins Technologien der Seele sollten uns höchst beunruhigen!

Kluge westliche Regierungen die Russland realitätsnah einschätzen möchten, werden Prof. Schmid als Berater beiziehen!

Das Buch Technologien der Seele von Prof. Schmid ist eine umfassende, höchst breite und tiefe Analyse, mit messerscharfen wissenschaftlichen Instrumenten aufbereitet – atemberaubend gut geschrieben, so dass auch „Nicht-Wissenschaftler“ dieses zentral wichtige Buch unserer Zeit mühelos lesen und gut verstehen können, in einer hervorragend übersichtlichen Weise wird eine schon fast lexikalische Menge an Wissen über die Entwicklung von Putins Russland dargestellt.

Herzliche Leseempfehlung.

Simon Gerber

 

 

 

 

Inhalt

Russlands Politik gegen innere und äußere »Feinde« hält die Welt in Atem. »Wir brauchen Filme, Bücher, Ausstellungen, Videospiele, patriotisches Internet, Radio, Fernsehen. Wir müssen einen Gegenangriff starten in diesem Krieg um die Seelen«, hieß es im Januar 2015 auf einer kremlnahen Website. Polittechnologen und Medienschaffende, Künstler und Schriftsteller arbeiten daran, Russland seine Größe, den Bürgern ihren Nationalstolz zurückzugeben. Welcher Mechanismen bedienen sie sich? Wo wächst Widerstand gegen ihre Manipulationen? Innenansichten einer Gesellschaft, die ihren Nachbarn immer rätselhafter wird.


Pressestimmen

Spekulationen über die russische Seele und Mentalität sind seine Sache nicht. Ulrich Schmid, Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St. Gallen und langjähriger Beiträger des NZZ-Feuilletons, interessiert sich in seinem jüngsten Buch, «Technologien der Seele. Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur», für Strategien, Manipulationen und Inszenierungen, mit denen die politische Klasse, angeführt von ihren Chefideologen und dem Kremlherrn Putin, Tatsachen fabriziert.

Unerkennbare Manipulationen

Nicht, dass es unter der Sowjetherrschaft, insbesondere unter Stalin, der das Wahrheitsmonopol für sich in Anspruch nahm, an Manipulationen aller Art gefehlt hätte, doch im Zeitalter digitalisierter Massenmedien verfügen Polittechnologen über neue, äusserst wirksame Instrumente. Wenn sie Wahrheit als Reality-Show verkaufen, umgehen sie platte Propaganda, und ideologische Indoktrination erhält ästhetische Attraktivität.

Putins Agenda, die Ulrich Schmid mit den Begriffen Neoimperialismus, Eurasismus und Orthodoxie umreisst, folgt einem nationalistisch-patriotischen Narrativ, das für Stabilität und «Durchsetzungsintensität» sorgen soll. Orchestriert wird es von Kreml-Strategen und der Kulturindustrie. Hochinteressant, was Schmid über die zentrale Figur in der Polittechnologie des Kremls, Wladimir Surkow, schreibt. Der ausgebildete Ingenieur mit künstlerischen Ambitionen, der als Bodyguard für den jungen Michail Chodorkowski arbeitete, bevor er 1999 als stellvertretender Leiter der Präsidialadministration in den Dienst des Staates trat, sieht seine Aufgabe darin, «die öffentliche Meinung so zu beeinflussen, dass die Manipulationen unerkannt bleiben».

Das Charisma des Patrioten

Pikanterweise trat Surkow 2009, unter dem Pseudonym Natan Dubowizki, auch als Buchautor in Erscheinung. Sein Roman «Nahe Null», der hinter einer «gangsta fiction» die Glücksvision eines erneuerten Russland aufscheinen lässt, brachte ihm viel Lob ein. Dass der «König der Polittechnologie» sich in seinem Büro mit Porträts von Borges und Heisenberg, Brodsky und Benoît Mandelbrot umgibt und mit der Rockgruppe Agata Kristi einige Songs eingespielt hat, zeigt das eklektische Charisma des Patrioten, der 2011 in einem Fernsehinterview äusserte: «Ich glaube, Putin ist ein Mensch, der unserer grossen und gemeinsamen Nation vom Schicksal und von Gott in einer schwierigen Stunde gesandt worden ist.»

Warum aber verfängt solche Polittechnologie? Ulrich Schmid geht auch dieser Frage nach, indem er – auf die Historie zurückgreifend – eine Sehnsucht der Russen nach einem starken, durch die Orthodoxie legitimierten Russland ausmacht. Der Putinismus bedient diese Erwartung, auch wenn er zunehmend repressive Züge zeigt. Hinzu kommt, dass ein Teil der Intelligenzia – darunter namhafte Schriftsteller wie Sachar Prilepin und Michail Jurjew, die Filmregisseure Nikita Michalkow und Sergei Lukjanenko, der Eurasien-Ideologe Alexander Dugin – den Kurs der Regierung mitträgt und die Medien diesen zementieren.

Schmid referiert zahlreiche Romane, Filme und Fernsehserien, um deren neoimperiale, konservativ-orthodoxe, mitunter auch antisemitische und antiislamische Tendenz zu entlarven. Ein Teil der Werke befasst sich mit heroischen Episoden der Vergangenheit, etwa dem Grossen Vaterländischen Sieg, ein anderer mit der Zukunft und Postapokalypse. Science-Fiction boomt ebenso wie die düstere Antiutopie. Elena Tschudina veröffentlichte 2005, zehn Jahre vor Michel Houellebecqs «Unterwerfung», den Roman «Die Moschee der Pariser Notre-Dame», der im Eurarabien des Jahres 2048 spielt. Danach ist der Islam in der EU zur Staatsreligion geworden, die Notre-Dame dient als Moschee, während die Christen verfolgt und ghettoisiert werden.

Opfer des «Realityismus»

Und die Rolle der kritischen Intelligenzia? Schmid unterschlägt ihre Bedeutung nicht, nennt auch hier Namen, Werke, Literaturpreise, wichtige Internetportale wie Colta.ru, denn der «Krieg um die Seelen» wird auch von den Oppositionellen geführt. Nur werden sie zum Teil offen diffamiert und drangsaliert, und gleichzeitig schrumpft der Einfluss der Literatur merklich, im Jahr 2014 nahm mehr als die Hälfte der notorisch viel lesenden Russen kein einziges Buch zur Hand. Beliebt sind dagegen Fernsehen, Videogames, Computerspiele und Internetforen.

Hier aber tritt die gängelnde Wirkung der Polittechnologie voll in Kraft. Putin setzt auf ideologische Manipulation und auf Kontrolle, um eine «emotionalisierte Zustimmung zum russischen Projekt» zu erzielen. Die russische Zivilgesellschaft kann sich unter solchen Bedingungen kaum entwickeln. So gaben 2014 in einer Umfrage 59 Prozent der Befragten an, die Massenmedien berichteten «objektiv» über die Ereignisse in der Ukraine. Ulrich Schmid konstatiert bitter, ein erheblicher Teil der russischen Gesellschaft sei Opfer des «Realityismus» geworden, also jener vorgefertigten Wahrheit, die die eigentlichen Verhältnisse verfälscht, um Putin als «souveränen Staatslenker, der die Russen auf der Krim befreit, dem arroganten Westen die Stirn bietet und am Schluss als Friedensfürst auftritt», erscheinen zu lassen. Wie lange solche Illusion, die mit einem fatalen Realitätsverlust einhergeht, aufrechtzuerhalten ist, wird sich weisen. Ulrich Schmid wagt keine Prognosen, vermerkt aber die «Abstimmung mit den Füssen»: Haben 2010 rund 30 000 Russen ihrem Heimatland den Rücken gekehrt, so waren es im Krisenjahr 2014 bereits 250 000.

Die Zahl verheisst nichts Gutes. Nachdenklich stimmt auch der Gesamtbefund von Schmids sorgfältig recherchiertem, an Detailinformationen überaus reichem Buch. Es ist jedem zur Lektüre zu empfehlen, der sich für Russland interessiert. Und Interesse ist das mindeste, was wir diesem komplexen Land mit seiner vertrackten Geschichte und Gegenwart entgegenbringen sollten.

Ulrich Schmid: Technologien der Seele. Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur. Edition Suhrkamp 2702. Berlin 2015. 386 S., Fr. 22.–.

http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/ulrich-schmids-buch-ueber-putins-polittechnologie-krieg-um-die-seelen-ld.6257

Ulrich Schmids Buch über Putins Polittechnologie: Krieg um die Seelen – NZZ Bücher


 Besprechung von 10.02.2016

Abschied vom Realitätsprinzip

Wie man nationale Ideologien fabriziert und die Medien dafür auf Linie bringt: Ulrich Schmid zeigt Putins Russland auf dem Weg in die totale Verlogenheit.

Das neue Buch des Schweizer Slawisten Ulrich Schmid hat das Zeug, zum Standardwerk über die kulturell-politische Entwicklung im Russland der Putin-Zeit zu werden. Schmids Panorama der Diskurse und Ideologieproduktionstechniken, mit dem Untertitel „Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur“, imponiert durch seine Breite und Tiefe. Es schildert die neuere Fernsehgeschichte, erläutert wichtige Propagandaformeln, zeichnet literarische Debatten und Lebenswege nach, analysiert patriotische Videospiele und ist auch eine exemplarische Studie der infolge des Ukraine-Konflikts offenbar endgültig gescheiterten Beziehung Russlands zum Westen. Ein Scheitern, das dazu führte, dass Russland sich in einen Kokon von Projektionen einspinnt.

Schmid kommt zu dem wenig erfreulichen Schluss, dass Wladimir Putins postmoderne Diktatur dank gezielter Realityshow-Verdummung der Bevölkerungsmehrheit, aber auch infolge der Uneinigkeit der Oppositionellen und der Selbstentmündigung der Intelligenzija trotz Krise fest im Sattel sitzt. Er erinnert an die Zweiteilung des russischen Wahrheitsbegriffs in die gesetzte Wahrheit des Rechtsempfindens, „Prawda“, und die ontologische Wahrheit, „Istina“, die, wie die religiösen Denker Nikolai Berdjajew und Wladimir Solowjow darlegten, nur mit schöpferischer geistiger Anstrengung zu erlangen ist.

Der Anspruch der Religionsphilosophen, die verborgene Essenz der Wahrheit erkennen zu können, wurde ironischerweise von der sowjetmarxistischen, dann aber auch der Putinschen Staatsideologie übernommen. Schmid schildert, wie noch nach Stalins Tod der offizielle Siegesdiskurs die realen Katastrophenerfahrungen zu überkleistern versuchte, was Kämpfer wie Alexander Solschenizyn auf den Plan rief.

Der Meister der russischen Polittechnologie während der „fetten“ nuller Jahre, der schillernde Kreml-Guru Wladislaw Surkow, hat bezeichnenderweise sowohl Ingenieurtechnik als auch Regie studiert. Surkow prägte den Terminus „souveräne“ oder „gelenkte Demokratie“ für den Putin-Staat, er erfand die Kreml-Jugendorganisation der „Unsrigen“ („Naschi“), die Dissens niederkämpfen sollte, er desavouierte aber auch mit seinem Gangster-Roman „Nahe Null“ das kriminelle Spiel hinter den politischen Kulissen.

Der Protestwinter 2011/2012, als Putin trotz breit geäußerter Unmutsbekundungen und Wahlfälschungsvorwürfen Tandemspräsident Medwedjew im Kreml ablöste, gab das Signal zur ideologischen Hochrüstung. 2012 strahlte das Staatsfernsehen NTW eine „Dokumentation“ namens „Anatomie des Protests“ aus, die nachzuweisen vorgab, dass die Opposition, die Manipulationen bei den Wahlen und Bezahlung von Pro-Putin-Demonstranten nachgewiesen hatte, umgekehrt selbst vom Westen manipuliert und bezahlt werde. 2013 wurde die Nachrichtenagentur RIA Nowosti umgemodelt zur Nachfolgeorganisation „Russland heute“, die unter Chefeinpeitscher Dmitri Kisseljow die Annexion der Krim als Fernsehspektakel aufbereitete. Die Russlands Interessen zuwiderlaufende Politik der EU und Amerikas wird in den Staatskanälen immer gröber beschimpft. Falschmeldungen wie die vom russischen Jungen, der 2014 angeblich von ukrainischen Soldaten gekreuzigt wurde, oder jetzt die vom angeblich vergewaltigten russlanddeutschen Mädchen in Berlin werden bewusst hochgespielt, um das Publikum zu beschäftigen und zu zeigen, dass die Wahrheit unergründlich ist.

Umso wichtiger dürfen sich die Eingeweihten vorkommen, die der Kreml ermächtigt, verborgene Wahrheiten kundzutun. Sei es der Ideologe des Eurasiertums, Alexander Dugin, der es als Russlands Mission ansieht, sich einer sakralen Macht zu unterwerfen und den globalen Kapitalismus zu bekriegen. Oder der Beichtvater von Präsident Putin, Bischof Tichon Schewkunow, ein professioneller Filmregisseur, der den Westen als korrupt und Russland als aufsteigende Zivilisation ansieht. Als Mitglied im präsidialen Kulturrat kuratierte Tichon vorigen Herbst die patriotische Moskauer Multimediaausstellung „Meine Geschichte. Von großen Erschütterungen zu großen Siegen“ mit (F.A.Z. vom 22. Dezember 2015).

Schmid beschreibt das Syndrom einer Verlierergesellschaft, die unausgesprochen übereingekommen ist, sich vom Realitätsprinzip zu verabschieden, mit Ausnahme einiger unerschrockener Schriftsteller wie Tatjana Tolstaja oder Ljudmila Ulizkaja, die die Inkompetenz und Aggressivität der russischen Elite mit einer wuchernden Krebserkrankung vergleicht, sowie kleiner intellektueller Inseln. Einen dissidentischen Kontrapunkt setzen zwar das neue Gefängnisschrifttum mit seinem Authentizitätspathos und die kritische Kriegs- und Bürgerkriegsliteratur des Journalisten und Schriftstellers Arkadi Babtschenko. Doch es sind vor allem Emigranten, etwa der Essayist Boris Schumazki und der Romancier Michail Schischkin, die ihrem Land, wie es Solschenizyn tat, totale Verlogenheit bescheinigen.

Russlands Probleme haben auch mit seiner geostrategischen Lage und räumlichen Übergröße zu tun. Der Schriftsteller und Nationalbolschewik Eduard Limonow, der eine furchtlose Kriegerkaste heranziehen will und nur deshalb einen Oppositionskurs zu Putin hält, hat sich, wie er gestand, als Jugendlicher an der russischen Landkarte berauscht wie an Wein. Auch ein anderer literarischer Linksimperialist, Sachar Prilepin, sucht ein Leben im Superlativ, wozu er sogar am Tschetschenien-Krieg teilnahm. Für den religiösen Dichter und Prosaautor Michail Tarkowski, der aus Moskau in die sibirische Taiga umsiedelte, ist die Zerrissenheit seiner Heimat zwischen Europa und Asien auch ein Kreuzeszeichen.

Nach dem Mord an Boris Nemzow sind seriöse russische Oppositionspolitiker rar geworden. Die verbliebenen, der unerschrockene Korruptionsjäger Alexej Nawalnyj und der exilierte Ex-Oligarch Michail Chodorkowskij, bekommen von Schmid schlechte Noten, weil beide sich als Patrioten verstehen, Russlands territoriale Einheit bewahren wollen und die annektierte Krim nicht der Ukraine zurückgeben möchten. Dabei hätten, trotz aller Kritik an Putins Methoden, der Wunsch der meisten Krim-Bewohner und die militärstrategische Bedeutung der Schwarzmeerhalbinsel, zumal angesichts des keineswegs virtuellen Vorrückens der Nato, eine Erörterung verdient.

Auch dass Chodorkowskij sich nicht als Jude versteht, sondern als Russe, scheint Schmid zu missfallen. Dabei könnte man sich eigentlich freuen, wenn ein geläuterter, couragierter Mann, der sich um die gemarterte Heimat verdient gemacht hat, sich emphatisch zu ihr bekennt.

KERSTIN HOLM

Ulrich Schmid: „Technologien der Seele“. Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2015. 366 S., br., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

„Das Buch setzt all jenen ein Licht auf, die nicht viel von Russland wissen, aber gern mehr verstünden.“
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung 09.02.2016

»… eine der interessantesten auf Deutsch erhältlichen Darstellungen Russlands in den 2000er Jahren.«

Erich Klein, ORF.at

http://www.suhrkamp.de/buecher/technologien_der_seele-ulrich_schmid_12702.html


Prof. Dr. Ulrich Schmid,

http://www.unisg.ch/personenverzeichnis/9dec1656-4e5e-42fa-95b3-bbbe8f61b5ce.aspx

1965 in Zürich geboren, ist seit April 2007 ausserordentlicher Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St. Gallen. Er studierte Slawistik, Germanistik und Politologie an den Universitäten Zürich, Heidelberg und Leningrad und war von 1992 bis 2000 wissenschaftlicher Assistent und bis 2003 Assistenzprofessor für slawische Literaturwissenschaft an der Universität Basel, wo er 1999 habilitierte. Von 2003 bis 2005 war er SNF-Förderprofessor am Institut für slawische Sprachen und Literaturen der Universität Bern und nahm daneben Lehraufträge an verschiedenen Universitäten wahr. Schmids Spezialgebiete umfassen u. a. die russische, ukrainische und polnische Literatur, Philosophie und Kultur sowie Literatur- und Medientheorie, Autobiographik und Internetliteratur. Schmid ist Mitherausgeber der von ihm begründeten Reihe «Basler Studien zur Kulturgeschichte Osteuropas» (BSKO) im Zürcher Pano-Verlag. Darüber hinaus ist er als Übersetzer und Herausgeber thematischer Anthologien (Religionsphilosophie, Medientheorie usw.) hervorgetreten und ist seit Jahren regelmässiger Beiträger des NZZ-Feuilletons.

 

 

Bitte beachten Sie auch –

please attention also to:

https://swissukraine.org/2016/05/26/agents-of-the-russian-world-proxy-groups-in-the-contested-neighborhood-by-orysia-lutsevych/

Jacek Saryusz-Wolski

#Nordstream 2 is part of Putins #Hybridwarfare says EU-MP Jacek Saryusz-Wolski


NORD STREAM 2: A POLITICAL PROJECT IN BREACH OF EUROPEAN SOLIDARITY

Speaking during today’s European Parliament plenary debate on the Preparation of the European Council meeting of 17 and 18 December 2015, Jacek Saryusz-Wolski MEP (EPP, Poland), EPP Group Vice-President for Foreign Affairs said:

“As the EU Council will also address the issue of the Energy Union policy and Nord Stream 2 I would like to quote the EPP Group’s position on the matter as voted unanimously in our strategic position paper on the External Dimension of Energy Security. I quote:

“We, the EPP Group, believe that the Nord Stream 2 agreement is not in line with the EU Strategy of diversification of sources of supply and routes of transit of imported energy, as well as the EU’s energy security strategy and foreign, security and Eastern Partnership policy goals, reinforcing the EU’s dependency on Russian gas supply”.

My comment:

Nord Stream 2 is being pursued by the Commission as a purely commercial project.

My question is: Is a project negotiated in person by President of Russia Putin, and the Vice- Chancellor of a Member State, a purely commercial one?

The European Commission considers that Nord Stream requires just and only a legal analysis.This is fundamentally wrong.

It is a geopolitical project that can be detrimental to our security.

It contradicts the Energy Security Strategy, the Energy Union itself, and the very foundations of our foreign, security and Eastern Neighbourhood Partnership policy goals.

It is in breach of European solidarity and against the spirit of Russia sanctions.

It is harmful to the interests of Ukraine, Belarus, Poland and Slovakia, and can be a political game changer reinforcing the power position of one single gas supplier, reinforcing the Union’s dependence, and further exposing Eastern Member States and their Eastern neighbours to the Russia’s pressure and blackmail.

Thank you.”

News | Jacek Saryusz-Wolski

http://www.saryusz-wolski.pl/en/news/single/513/Nord-Stream-2%3A-a-political-project-in-breach-of-European-solidarity

https://twitter.com/JSaryuszWolski

https://www.facebook.com/Jacek.Saryusz.Wolski/

Comment by Volker Trauth: Polish member of parliament sees North Stream 2 as a tool of hybrid war, or part of Russian instruments to apply political pressure when necessary. And he is damned right. Gazprom is a mafia-state instrument not an economic entity. We must fight it and those who are pushing for more dependence from Gazprom and Russian imperial will, like Gabriel and Schroeder, but also other participants of North Stream 2 conglomerate.


Nord Stream 2 ist eine Bedrohung für die Sicherheit Europas. Wir sprechen hier nicht nur um auch die Frage der Sicherheit der Gasversorgung und den Schutz des Landes der Übertragung, wie zum Beispiel Polen. Erweiterung der Pipeline ist eine militärische Bedrohung für die Länder rund um die Ostsee – sowohl in der NATO und den Teilnehmern des Programms Partnerschaft für den Frieden, wie Finnland und Schweden. In letzterem Land offen noch über die Benutzung von Anlagen gesprochen Gaspipeline im Zusammenhang mit einer möglichen Landung auf Gotland vorzubereiten. Diese Insel ist die zentrale strategische Kontrolle über die Ostsee zu halten. Nord Stream 2 kann auch ein Vorwand sein, um die Anwesenheit der russischen Flotte in der Region erhöhen – die Erleichterung der Verwendung von Werkzeugen für die Verweigerung des Zugangs (anti-Zugang / Gebiet Leugnung) gegen die Invasion der baltischen Staaten, der NATO eventuelle Verschiebung „szpicy“ und den Rest der schnellen Eingreiftruppe zu behindern. Außerdem bedeutet den Erhalt Russlands Fähigkeit Westeuropa mit Gas zu versorgen unter Umgehung der Ukraine und anderen Ländern Mittel- und Osteuropa, dass der Kreml bereit wäre, zu noch mehr Einsatz von Rohstoffen als Instrument des politischen Drucks und kann sogar den Betrieb an der ukrainischen Front mit voller Kraft fortzusetzen.

Wenn die Vereinigten Staaten und anderen NATO-Staaten wirklich die Ostflanke des Bündnisses stärken wollen und Russland von seiner aggressiven Absichten abzubringen, ist es eine Notwendigkeit, eine Politik zu betreiben, die berücksichtigt unkonventionellen Bedrohungen und asymmetrische nimmt. Der Kreml gilt eifrig Methoden der Hybrid-Krieg – eine Mischung aus militärischer Gewalt, Druckenergie und wirtschaftliche Propaganda und psychologische Manipulation. Als Reaktion kann die NATO zu den herkömmlichen Instrumenten nicht nur begrenzt werden, dass einige Länder erlauben zu führen, unter dem Deckmantel der Souveränität Politik, die die Verbündeten aussetzt noch größere Gefahr. Nord Stream 2 – und im weiteren Sinne die gesamte Agenda der Energiesicherheit – hat sich zu einem der führenden Themen des NATO-Gipfels in Warschau geworden.

Energie ist nicht in der Tat für die NATO ein neues Thema. Ausgehend von dem Gipfel in Bukarest im Jahr 2008, ist der Energiesicherheit eine der Prioritäten der Allianz. Seit einigen Jahren auf dem Gebiet der Energiesicherheit in Vilnius Center of Excellence arbeiten, die mit der Ausbildung von Soldaten und Zivilisten aus verbündeten Staaten in Bezug auf die Geopolitik der Energie, dem Schutz kritischer Infrastruktur und Energieeffizienz befasst. Die Kommission der Wirtschaft und der Sicherheit der Parlamentarischen Versammlung der NATO die Energiesicherheit und die Umwelt als eines ihrer Haupttätigkeitsbereiche erwähnt und bereits im Jahr 2014, dann forderte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen NATO-Staaten die Energieunabhängigkeit und verringern die Abhängigkeit von Russland zu erreichen. In dieser Situation ist die Energiethemen auf dem Gipfel in Warschau unter so natürlich wie möglich – dies ist der letzte Moment ist die Entwicklung von Nord Stream, um tatsächlich zu stoppen.

(sinngemässe Übersetzung aus dem Polnischen von Google und Simon Gerber)

http://biznesalert.pl/saryusz-wolski-nato-powinno-rozmawiac-o-nord-stream-2-to-element-wojny-hybrydowej/


 

See also the analysis written and published by Thomas C. Theiner more than one year ago:

Gotland, the Danzig of our time. 

Gotland – the Danzig of our time Gotland – the Danzig of our time

 

 

what you can read in OSCE Databank about killed Russian soldiers in Ukraine

Zahlreiche #Cargo200 Beweise in den #OSZE-Reports für gefallene #Putin-#Russland-Soldaten in der #Ukraine


Westliche Politiker und Medienschaffende, die sich noch immer so verhalten, als wäre nicht Russland die Ursache für den Krieg in der Ostukraine, als wäre nicht Russland mit tausenden Russischen Soldaten direkt im Krieg involviert – als wäre nicht Russische Munition und wären nicht Russische Waffen die Mittel, mit denen Putin in der Ukraine einen hybriden Angriffskrieg führt, alle diese Politiker und Medienschaffende haben offenbar bisher übersehen, dass die täglichen Reports voll sind von erdrückenden Beweisen.

Nicht nur die an Hirnwäsche erinnernde Repetierung des Kampfbegriffes aus der Russischen Propaganda, wonach in der Ukraine in „Konflikt“, ein „Aufstand“ im Gang sei, entpuppt sich vor dieser erdrückenden Beweislast in den OSCE Reports als unfassbare Fehlleistung.

Der Verein Schweiz Ukraine (swissukraine.org) fordert die Schweizer Politik dringend auf, die in den in den OSZE-Berichten dargelegten erdrückenden Beweisen zur Russischen Kriegsführung in der Ukraine nicht länger zu ignorieren.

Siehe auch:

#OSZE beweist tausendfach die #Russischen Soldaten in der #Ukraine – die #Schweiz bildet diese nach wie vor aus

 

http://www.osce.org/gsearch?qr=%22Cargo%20200%22

Cargo 200 search on OSCE Website


April 2016

http://www.osce.org/om/232916

April 2016 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

 

On 6 April at 20:08hrs the OT observed a van registered in Ukraine which arrived at the BCP from Ukraine and crossed into the Russian Federation. There was an inscription on the windshield “Ritual Service” and Gruz 200” (“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”) in Russian language. The OT could not ascertain whether it was carrying a coffin.

 


  1. März 2016

http://www.osce.org/om/230441

29. März 2016 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On 22 March at 17:05hrs the OT observed a van registered in Ukraine which arrived at the BCP from Ukraine and crossed into the Russian Federation. There was an inscription on the windshield Gruz 200” (“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”) in Russian language. The OT could not ascertain whether there was a coffin on board as the rear door was not opened.


  1. März 2016

http://www.osce.org/pc/226606?download=true

März 2016 United States Mission to the OSCE Ongoing Violations of International Law and Defiance of OSCE Principles and Commitments by the Russian Federation in Ukraine

While the Russian Federation has repeatedly sought to mask its aggression against Ukraine, fresh evidence of Russia’s role in the fighting continues to emerge. On February 22, the OSCE Border Checkpoint Observation Mission spotted a van entering Russia from Ukraine with the sign “Cargo 200” – a reference to the transport of Russian military casualties. On February 26, the SMM spotted a soldier wearing Russian military insignia in separatist-controlled territory. We hope that Russia will take responsibility for its actions in Ukraine, end its direct support for the separatists, and fulfill the commitments it made when it signed the Minsk agreements.


Dezember 2015

http://www.osce.org/pc/212821?download=true

EUROPEAN UNION OSCE Permanent Council N°1082 Vienna, 10 December 2015 EU Statement in Response to the Report by the Chief Observer of the OSCE Observer Mission at two Russian checkpoints on the Russian-Ukrainian border

Mr. Chairman, despite its limited mandate and size, the Observation Mission continues to provide evidence of support for the separatists provided from Russia. We note the regular reports of a high number of people, almost 4800 during the reporting period, crossing the border wearing military style clothes and camouflage. We once again note the reported minivans marked “Cargo 200” crossing the checkpoints, suggesting the return to Russia of military personnel killed in action.

 


Oktober  2015

http://www.osce.org/om/194926

Oktober 2015 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

We note the regular reports of a high number of people, almost 4800 during the reporting period, crossing the border wearing military style clothes and camouflage. We once again note the reported minivans marked “Cargo 200” crossing the checkpoints, suggesting the return to Russia of military personnel killed in action.


  1. September 2015

http://www.osce.org/pc/185666?download=true

In this context, we follow with concern reports of the OSCE Observer mission at the Donetsk and Gukovo checkpoints about transfer of military ‘Cargo 200’ from Ukraine to Russia.


  1. Sept. 2015

http://www.osce.org/om/180786

Sept. 2105 Weekly Update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On 5 September at 20:05hrs the OT saw a van, registered in Ukraine, which arrived at the BCP from Ukraine and crossed to the Russian Federation. There was an inscription on the windshield in black and white “GRUZ 200” [“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”] in Russian language. On both sides of the vehicle it said “Ritual service Anubis” also in Russian language. There were three civilian persons inside the vehicle. The OT could not ascertain whether there was a coffin or not on board.


  1. June 2015

http://www.osce.org/pc/164706?download=true

June 2015, EU Statement in Response to the Report by the Chief Observer of the OSCE Observer Mission at two Russian checkpoints on the Russian-Ukrainian border

Mr Chairman, despite its limited mandate and size, the Observer Mission continues to provide evidence of far-reaching and ongoing support for the separatists provided from Russia. We note the regular reports of a high number of people, almost 7000 during the reporting period, crossing the border wearing military style clothes and camouflage. And we note the reported transfers of ambulances, including with persons in military-style dress, and “Cargo 200” lorries through the checkpoints, implying the return to Russia of military personnel killed in action.


  1. Juni 2015

http://www.osce.org/pc/164711?download=true

11. Juni 2015 United States Mission to the OSCE Response to the Chief Observer of the Observer Mission at the Russian Checkpoints of Gukovo and Donetsk

We welcome your weekly and quarterly reports that provide key insights about cross-border traffic flows at the checkpoints of Gukovo and Donetsk. These include reports of more than 6,000 individuals who crossed the checkpoints in military-style dress—some of whom even crossed the Donetsk border crossing point walking in what resembled a military formation. Your team continues to observe vehicles carrying coffins crossing into Russia, as well as vehicles entering Russia marked with “Cargo 200,” a Russian military term used for personnel killed in action. These and other observations from your mission point clearly to Russia’s aggression and destabilizing actions in eastern Ukraine.


  1. Februar 2015

http://www.osce.org/pc/146311?download=true

26. Februar 2015 EUROPEAN UNION OSCE Permanent Council Nr 1041 Vienna, 26 February 2015 PC.DEL:221:15 26 February 2015 ENGLISH only EU Statement in Response to the Report by the Chief Observer of the OSCE

Despite its, unfortunately, very limited mandate and small size, the Mission continues to make observations at the Gukovo and Donetsk checkpoints that provide the ever growing body of evidence of far-reaching and ongoing support for the separatists being provided from Russia, and Russia’s deliberate de- stabilisation of eastern Ukraine. We note the regular reports of a high number of people crossing the border wearing military-style clothes. And we note the reported transfers of ambulances and “Cargo 200” lorries through the checkpoints, indicating the return to Russia of military personnel killed in action.


  1. Febr. 2015

http://www.osce.org/om/140161

Febr. 2015 Weekly update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On two occasions the OTs observed white minivans with a “Cargo 200” sign which is the code word referring to casualties. On 6 February a white minivan with the “Cargo 200” sign arrived from the Russian Federation side. After about 20 minutes, the van was permitted to cross into Ukraine. Another minivan with the “Cargo 200” sign arrived from Ukraine, the vehicle was inspected with the X-Ray machine and allowed to cross about 25 minutes later.


  1. Nov. 2014

http://www.osce.org/om/126629

Weekly update from the OSCE Observer Mission at Russian Checkpoints Gukovo and Donetsk based on info

On 11 November, the OM observed a van marked with signs “gruz 200” [“Cargo 200” which is a well-known Russian military code used for “military personnel killed in action”] crossing from the RF to Ukraine and returning several hours later.

http://www.masterorganisationsentwicklung.com

Organisationsentwicklung als Schlüsselkompetenz – Masterlehrgang Wien-Zürich-Tallinn


Organisationsentwicklung
als Schlüsselkompetenz

Mit Organisationsentwicklung zum Erfolg


Wandel ist die einzige Konstante. Der rasche Wandel auf den globalen Märkten und die Veränderungen in den Gesellschaften zwingen Organisationen rasche und passende Antworten zu finden, in aktiver Auseinandersetzung mit einem sich ständig wandelnden Umfeld.


Unsere Zielgruppen

Unser Programm richtet sich an Führungskräfte, MitarbeiterInnen von Stabsstellen und BeraterInnen aus der Wirtschaft, dem Public Management und dem Nonprofit-Sektor, die

  • in ihrer Managementfunktion mit Organisationsfragen, Gestaltungsvorhaben und Veränderungsprojekten beauftragt sind, z. B. in den Bereichen Human Resources, Organisationsentwicklung, Projektmanagement, Qualitätsmanagement und anderen innovativen unternehmensrelevanten Gestaltungsprojekten.
  • als externe BeraterInnen und Coaches Veränderungsprozesse in Unternehmen mit einer kompetenten Außenperspektive erfolgreich unterstützen.
  •  Koordinations- und Kooperationsprozesse innerhalb und zwischen Organisationen zu managen haben,
    wie Projektverantwortliche von Leistungsverbünden, Mergern und strategischen Allianzen, Case ManagerInnen, Netzwerkverantwortliche, interne OE-ExpertInnen und BeraterInnen.

Informationstage:

Wien: 01.06.2016 Infoblatt
Zürich: 06.06.2016 Infoblatt

Zeit und Ort können dem Infoblatt entnommen werden.

Anmeldung bitte hier!


Der Veranstalter

Das Masterprogramm LOGOMCOrganisationsentwicklung Msc wird seit nun mehr 15 Jahren von einem Team erfahrener Wissenschaftler, Führungskräfte und Berater unterrichtet. Die Kernkompetenz dieses Teams liegt in der Vermittlung von Organisationswissen und Handlungskompetenzen zur Steuerung von Unternehmen und zur Gestaltung von Veränderungsprozessen innerhalb und zwischen Organisationen. Das Team führt den OE Master in deutscher Sprache in Wien, Zürich, Berlin und Tallinn durch.

Träger ist das Executive Training Centre (ETC) der Estonian Business School (EBS).

Established in 1988, EBS is the oldest privately owned business university in the Baltics. With more than 1500 students, EBS’s goal is to provide enterprising people with academic knowledge, skills and values for its successful implementation.  In its more than 25 years EBS has grown into one of the  biggest private universities in the Baltic countries, teaching entrepreneurship and business administration at Bachelor’s, Master’s and Doctoral levels. EBS has over 70 partner universities all around the world. The EBS Executive Training Centre (EBS ETC), a leading training company in Estonia, acts as a link between the business world and universities.


Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. Dr. Ralph Grossmann

Univ.-Prof. Dr. Ralph Grossmann

Univ.-Prof. Dr. Ralph Grossmann
ralph.grossmann@masterorganisationsentwicklung.com

Ralph Grossmann ist emeritierter Professor für Organisationsentwicklung. Er leitete viele Jahre das Institut für Organisationsentwicklung und Gruppendynamik an der Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Er arbeitet seit 30 Jahren als Organisationsberater. Er hat viele wissenschaftliche Weiterbildungsprogramme, betriebsübergreifende und organisationsspezifische initiiert und geleitet. Er ist Gründungsmitglied, Lehrtrainier und Lehrberater der österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsberatung, und Mitglied internationaler Fachgesellschaften wie der Academy of Management. Er ist Promoter und Leiter internationaler Projekte zur Organisationsentwicklung z.B. in der Mongolei und in Vietnam. Als Autor und Herausgeber von 25 Büchern hat er zur Fundierung des Gegenstandes Organisationsentwicklung beigetragen.

Doz. Mag. Dr. Hubert Lobnig

Doz. Mag. Dr. Hubert Lobnig

Doz. Mag. Dr. Hubert Lobnig
lobnig@lemon.at

Geschäftsführer von Lemon Consulting. Studium der Psychologie und Soziologie an der Universität Wien; Habilitation in „Organisationsentwicklung und Gruppendynamik“. Er ist seit 20 Jahren als Berater, Trainer und Coach tätig. Themen: Strategie- und Organisationsentwicklung, Führung, Organization Design und Innovation,  Management von Prozessen, Kooperationen und Netzwerken. Beratungstätigkeiten in der Industrie, im Handel und Dienstleistungssektor, an Universitäten und in Forschungsorganisationen, im Public Management-Bereich und im Gesundheitssystem. Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen sowie in MBA-Programmen zu den Themen Strategie, Führung, Organisationsentwicklung und Management von Kooperationen.

Professor, PhD . Ruth Alas

Professor, PhD . Ruth Alas

Professor, PhD . Ruth Alas
ruth.alas@ebs.ee

Ruth Alas ist Professor für Management und Leiterin des Management Departements an der Estonian Business School. Von 2006-2014 war sie Vizerektorin für Forschung dieser Universität. Sie hat ihre wissenschaftliche Ausbildung an verschiedenen Business Schools absolviert. Darunter die Bentley University, die IESE Business School und die Estonian Business School. Sie hat die Ausbildung 2004 mit einem Doktorat in Ökonomie an der Tartu University abgeschlossen.

Sie hat als Gastprofessor an zahlreichen internationalen Universitäten gearbeitet, darunter am Adizes Institute, Carpinteria, California, USA; Egade Business School, San Pedro, Mexico; Thunderbird School of Global Management, Glendale, Arizona, USA.

Sie ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Fachgesellschaften und war in einer Reihe von Boards und Councils dieser Gesellschaften tätig. Dazu zählen die Academy of Management (AOM), die Baltic Management Development Association (BMDA), die Chinese American Scholars Association (CASA), die European Academy of Management (EURAM), das European Institute of Advanced Studies in Management (EIASM). Sie ist Editor-in-Chief des Journals of Management and Change. Sie ist deputy-editor des Cross Cultural Management: an International Journal und des International Business: Research, Teaching, Practice, darüber hinaus hat sie in zahlreichen weiteren Editorial Boards mitgewirkt.

Ruth Alas hat mehr als 20 Bücher und über 100 Artikel in estnischen und internationalen Fachzeitschriften publiziert. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen erhalten.


Simon Gerber empfiehlt den Lehrgang herzlich.

Er ist Absolvent des Lehrgangs Organisationsentwicklung 2008 bis 2010, seine Masterarbeit ist im Buchhandel erhältlich:

 

Simon Gerber 

Leben und Entwicklung im Dorf

Leben und Entwicklung im Dorf

Leben und Entwicklung im Dorf

Praxisbericht aus einem Organisationsentwicklungsprojekt

Mit einem Vorwort von Karl Prammer
187 Seiten, Kt, 2010 
19,95 € ISBN 978-3-89670-934-9 Thema: Management/OrganisationsberatungReihe: Verlag für Systemische Forschung

Svyatoslav Vakarchuk, Singer, Songwriter, Artist, Activist, Ukraine

hold me – the song from Svyatoslav Vakarchuk – to say thank you to all friends of #Ukraine


Since more than two years numerous friends of Ukraine around the world fight for those values that were at stake in the battle on the euromaidan in Kyiv in the winter 2013/2014 – also we do, a small NGO, named swissukraine.org .

It is high time to say thank you from the bottom of my heart to all those upright supporters of the Ukrainian people, who struggle for human rights, for democracy and freedom with all their power: Thank you all for your important support.

Each contribution is a very important part of a global network, to support the people of Ukraine, who for years now are being exposed to a brutal and bloody hybrid war of Putin’s Russia, a war that daily injures people and unfortunately Ukrainian people are often daily killed.

Nearly two million people have been displaced. Many thousands of people have been injured and traumatised and will be invalids for the rest of their lives – many thousands of people have been killed, as civilians or as soldiers, in an effort to keep Putin hordes at bay.

I personally and many of my friends, support Ukraine and its people, because we are convinced this is not only about a country, on the border with Russia, but it is about the foundations of our modern civilization – nothing less is in acute danger.

All people that withhold the continued terror of Putin and his ingenious systems, until the edge of exhaustion – the warmest thanks for everything you do for Ukraine and its people –

it is often bloody hard – targeted decomposition starting from Putin’s Russia, the non-stop and hybrid terror gnaws at us all.

In the upcoming very difficult time, let us work together, even smarter, more intense, more creative in collaboration, for the people of Ukraine and for our own good.

This song of Svyatoslav Vakarchuk, the Ukrainian singer, songwriter, artist, activists and scientist – it was his song that has triggered me to write you this, and it shall be his song with which I want to thank you.

And Svyatoslav Vakarchuk – if I may wish something – I wish the next Ukrainian president would be Svyatoslav Vakarchuk: Hope and strength grows in the hearts of my friends, my friends here in the West and in Ukraine, thanks to people like him. I know you will tell me I am not in the position to wish for something and meddle into this field. I know they will say, Svyatoslav Vakarchuk is not a politician, perhaps he says that himself. But Vaclav Havel for example, when he became president, was a writer and still became the president the people wished for. Our friends in Ukraine will decide.

Simon Gerber

Many thanks to my colleague in Kyiv, Oksana Pooley for translation the song of Svyatoslav Vakarchuk into English!


 

When the day comes
And the war ends,
I lost myself there
And saw into my depth
Hold me, hold me, hold me
So tenderly, and don’t let go
Hold me, hold me, hold me
Let your spring come
And so my soul
Lays down its weapons
Can it want so bad
To feel the warm tears?
Chorus:
Hold me, hold me, hold me
So tenderly, and don’t let go
Hold me, hold me, hold me
Let your spring come
Hold me, hold me, hold me
So tenderly, and don’t let go
Hold me, hold me, hold me
Let your spring come
Svyatoslav Vakarchuk
Many thanks to my colleague in Kyiv, Oksana Pooley for translation the song of Svyatoslav Vakarchuk into English!

Svyatoslav Vakarchuk, Singer, Songwriter, Artist, Activist, Ukraine

„umarme mich“ – das Lied von Svyatoslav Vakarchuk – als Dank an alle Freunde der #Ukraine


Seit über zwei Jahren kämpfen nun zahlreiche Freundinnen und Freunde der Ukraine auf der ganzen Welt für das, was beim Kampf auf dem Euromaidan in Kyiv im Winter 2013/ 2014 auf dem Spiel stand – so auch wir, eine kleine NGO, mit dem Namen swissukraine.org.

Es ist höchste Zeit, allen, die aufrecht stehen und mit allen ihren Kräften die Menschen der Ukraine und sie in ihrem Kampf um Menschenrechte, für Demokratie und Freiheit zu unterstützen, von Herzen für ihre wichtige Unterstützungsarbeit zu danken.

Jeder Beitrag ist ein sehr wichtiger Teil, eines weltweiten Netzwerkes, zur Unterstützung der Menschen der Ukraine, die nun seit Jahren einem aggressiven, hybriden Krieg von Putins Russland ausgesetzt sind, ein Krieg, der täglich Verletze und leider oft auch täglich Tote fordert.

Fast zwei Millionen Menschen wurden vertrieben. Viele tausend Menschen sind verletz worden und werden für ihr Leben lang invalid sein – viele tausend Menschen sind getötet worden, ob als Zivilisten oder als Soldaten, im Bemühen, Putins Horden im Zaum zu halten.

Ich persönlich und viele meiner Freundinnen und Freunde unterstützen die Ukraine und ihre Menschen, weil wir überzeugt sind, hier geht es nicht lediglich um ein Land, an der Grenze zu Russland, sondern es geht um die Grundlagen unserer modernen Zivilisation – nichts anderes steht auf dem Spiel.

Allen Menschen, die bis an den Rand der Erschöpfung dem anhaltenden Terror von Putin und seinen raffinierten Systemen sich entgegenstemmen – den herzlichsten Dank für alles, was ihr für die Ukraine und ihre Menschen tut –

es ist oft verdammt hart – die gezielte Zersetzung ausgehend von Putins Russland, der pausenlose und hybride Terror nagt an uns allen.

Lasst uns in der kommenden bestimmt sehr schweren Zeit noch klüger, noch intensiver, noch kreativer zusammenarbeiten, für die Menschen der Ukraine und zu unserem eigenen Wohl.

Das Lied von Svyatoslav Vakarchuk, dem Ukrainischen Sänger, Songschreiber, Künstler, Aktivisten und Wissenschaftler – es war sein Lied, das mich angestossen hat, Euch das zu schreiben, und es soll sein Lied sein, mit dem ich Euch danken möchte.

Und Svyatoslav Vakarchuk – wenn ich etwas wünschen darf – wünsche ich mir als nächsten Ukrainischen Präsidenten, denn Hoffnung und Kraft in den Herzen meiner Freundinnen, meiner Freunde hier im Westen und in der Ukraine wächst durch Menschen wie ihn.                                                Ich weiss, man wird mir sagen, mir stehe es nicht zu, sowas zu wünschen und mich einzumischen. Ich weiss, sie werden sagen, Svyatoslav Vakarchuk sei kein Politiker, vielleicht er selbst sagt das. Doch Vaclav Havel, als er Präsident wurde, war Schriftsteller und war trotzdem der Präsident, den die Menschen sich wünschten. Unsere Freundinnen und Freunde in der Ukraine werden das entscheiden.

Simon Gerber


Danke herzlich an meine Kollegin Iryna Wetzel für die Übersetzung auf Deutsch!

Hier sein Lied:

Wenn der Tag kommt

und wenn der Krieg endet

verloren hab ich mich dort

und in meine Tiefen hab ich geschaut

 

Umarme mich, umarme mich, umarme

So zart und lasse mich nicht los

Umarme mich, umarme mich, umarme…

Dein Frühling soll kommen

 

Meine Seele legt ihre Waffen nieder

kann sie so sehr danach verlangen

die warmen tränen zu fühlen?

 

Umarme mich, umarme mich, umarme

So zart und lasse mich nicht los

Umarme mich, umarme mich, umarme

dein Frühling soll kommen

Umarme… Umarme mich

 

Umarme mich, umarme mich, umarme

So zart und lasse mich nicht los

Umarme mich, umarme mich, umarme

Dein Frühling soll kommen

 

Svyatoslav Vakarchuk

 

Danke herzlich an meine Kollegin Iryna Wetzel für die Übersetzung auf Deutsch!


 

 

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Okean_Elzy

https://en.wikipedia.org/wiki/Svyatoslav_Vakarchuk

http://www.okeanelzy.com/en/

Hat der Schweiz für ihre Bemühungen in mehreren Dossiers gedankt- Russlands Aussenminister Sergej Lawrow (r.), hier beim Treffen mit seinem Amtskollegen Didier Burkhalter in Moskau. © :EPA:SERGEI CHIRIKOV

Schweizer Bundesrat #Burkhalter beim Stiefellecken in #Moskau – Solidarität mit dem Monster


Liest man das, was der Schweizer Aussenminister bei seinem heutigen Besuch (11.04.2016) offenbar sagte –

  • angesichts der andauernden Verletzung sämtlicher Rechtsgrundlagen unserer zivilisierten Welt
  • bedenken wir allein die Situation der Krim-Tataren
  • bedenken wir die über 20 nach Putin-Russland verschleppten Ukrainischen Staatsbürger, die dort als Geiseln festgehalten werden,
  • bedenken wir alle anderen Kriegshandlungen Russlands in der souveränen Ukraine
  • bedenken wir die eindrücklichen, täglichen Berichte der OSZE zu den zur Zeit sehr starken Angriffe der Russischen Hybridarmee
  • bedenken wir die gravierenden, seit Wochen andauernden Verletzungen Russlands des Minsk Abkommens

liest man das, was also der Schweizer Aussenminister unter eklatanter Ignoranz gegenüber schwersten Verbrechen Russlands sagt, so klingt das geradezu wie eine ausdrückliche Solidaritätsbekundung gegenüber der monströsen kriminellen Bande um und mit Putin –

wer als Schweizer Aussenminister den Begriff „Neutralität“ dermassen pervertiert – leistet der Schweiz mit ihrer humanitären Tradition einen Bärendienst und lädt das kriminelle Regime um Putin geradezu ein, seine Verbrechen auszudehnen.


 

Kommentar von Volker Trauth:

Volker Trauth Mir scheint, derzeit mobilisiert der Kreml seine letzten Reserven in Gestalt von allen Politikern, die er kaufen, erpressen oder mit Versprechungen gefügig machen konnte – weil er selbst am finanziellen Abgrund steht. Sehen wir es als letztes Aufbäumen. Jedenfalls häufen sich gerade diese Gefälligkeitsreisen nach Moskau mit Kniefall vor dem Potentaten. Eine gefährliche Phase, in der man um so fester stehen muß.

 


 

Bericht der Solothurner Zeitung vom  11.4.2016 um 16:04 Uhr zum Besuch des Schweizer Aussenministers Burkhalter beim Russischen Aussenminister Lawrow in Moskau: 

SCHWEIZ – RUSSLAND

Russland dankt der Schweiz für ihre Rolle in mehreren Dossiers

 

Einem russischen Journalisten, der fragte, ob die Schweiz glaube, dass Russland eine aktive Rolle im Ukraine-Konflikt spiele, antwortete der EDA-Chef, es sei weder die Rolle noch das Ziel der Schweiz, in diesem Dossier Beschuldigungen auszusprechen.

 

Als Direktlink: 

http://www.solothurnerzeitung.ch/schweiz/russland-dankt-der-schweiz-fuer-ihre-rolle-in-mehreren-dossiers-130193310

Als PDF:

Russland dankt der Schweiz für ihre Rolle in mehreren Dossiers – Schweiz – az Solothurner Zeitung

http://www.solothurnerzeitung.ch/schweiz/russland-dankt-der-schweiz-fuer-ihre-rolle-in-mehreren-dossiers-130193310

Hat der Schweiz für ihre Bemühungen in mehreren Dossiers gedankt- Russlands Aussenminister Sergej Lawrow (r.), hier beim Treffen mit seinem Amtskollegen Didier Burkhalter in Moskau. © :EPA:SERGEI CHIRIKOV

Hat der Schweiz für ihre Bemühungen in mehreren Dossiers gedankt- Russlands Aussenminister Sergej Lawrow (r.), hier beim Treffen mit seinem Amtskollegen Didier Burkhalter in Moskau. © :EPA:SERGEI CHIRIKOV


 

Siehe auch den OSCE Report z.B. vom 1. April – die OSCE hat seither überhaupt keinen Rückgang der Angriffe von Putins Hybridarmee feststellen können –

 


 

Siehe / höre auch der Russische Schriftsteller Mikhail Shiskin:


siehe auch den Beitrag zum neuen Buch von Boris Reitschuster: „Putins verdeckter Krieg“

Wladimir Putin führt laut Russland-Experten Boris Reitschuster einen Krieg in Deutschland – nicht mit Panzern, sondern mit anderen, ebenso perfiden Mitteln. Sein Ziel: den Rechtsstaat zu schwächen. Ein Zwischenziel: der Sturz von Kanzlerin Angela Merkel.

BorisReitschuster, Bild- Michael Kappeler

 

#panamapapers |Bundesrat Mauerer’s Intervention | – #IKRK – #ICRC in den #panamapapers


 

«Panama Papers»
Bundesrat Maurer verteidigt Offshore-Geschäfte
Nach den Enthüllungen um die «Panama Papers» sieht der Finanzminister keinen Anlass, die Regeln zu verschärfen. Offshore-Firmen seien nicht illegal.

Dieser folgende Kommentar wurde von Simon Gerber auf Facebook am 08. April 2016 geschrieben, als Reaktion auf den NZZ-Bericht vom 08. April 2016:

Ohne Zweifel ist diese Äusserung von BR Mauerer zum jetzigen Zeitpunkt alles andere als zufälliges Geplauder.

Also was könnte die eigentlich Absicht eines solches Statements von BR Mauerer sein?
Worauf zielt Maurer damit?
Was sind seine Absichten?
Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass er da gegen etwas, das auf die Schweiz zurollt, vorbauen will. Aber was? Vielleicht werden wir es erfahren.

Bis demnächst in diesem Theater….


 

am 10 April schreibt Simon Geber:

Und da, schneller als erwartet die Erklärung für Bundesrat Maurers Versuch, die Bedeutung von #panamapapers runterzuspielen:

Man muss wissen, das IKRK war immer zentrales Instrument der Schweiz Aussenpolitik – das IKRK ist viel mehr als „humanitäre Hilfe“…. ich sage das, aufgrund von persönlicher Erfahrung als ehemalige Geisel der Kriegsverbrecher Karadzcic und Mladic bei Sarajevo im Jahr 1995.

And there – quicker than expected, the explanation. You must know, the ICRC always was the main instrument of the Swiss Government for foreign policy….. its much more than humanitarian aid….. I can say that based on personell experience as a former hostage of war criminal of Putin and Mladic:

Euromaidan Kyiv

#AKTIONSNETZWERK #SCHWEIZ PRO #UKRAINE


Um was geht es?
Damit dieses Instrument „AKTIONSNETZWERK SCHWEIZ PRO UKRAINE“ funktionieren kann, braucht es eine Minimalstruktur in Form einer „STEUERGRUPPE“.
Wir sind ursprünglich ausgegangen von der Situation von Nadja Savchenko und der Erfahrung der „Nadja Savchenko-DEMO“ in Zürich.
Diese kleinen, max. 50 Personen Demos quer durch die Schweiz der Ukrainischen Gruppen sind Illustration und Abbild einer fehlenden Vernetzung zwischen den Gruppen.

Was ist die STEUERGRUPPE in einem Netzwerk?
Die Steuergruppe übernimmt die Steuerung, Koordination, Vernetzung, bildet den Knotenpunkt, die Verbindung zwischen den am Netzwerk teilnehmenden „Elementen“.
Das ganze Netzwerk kann ohne diese Steuergruppe den Zweck nicht erfüllen, kann nicht operativ werden.

Was bringt eine Steuergruppe und das Aktionsnetzwerk und wie soll das funktionieren?
Alle Pro Ukraine Vereine und Gruppen werden mit einer Vertretung in der Steuergruppe gleichberechtigt, demokratisch und unkompliziert (Skype Sitzung, geheime Facebookgruppe) anstehende Entscheide fällen und Aktionen beschliessen. Die Steuergruppe wird also schlussendlich aus einer Anzahl Vertreterinnen und Vertreter der Pro Ukraine Gruppen in der Schweiz bestehen – das wird eine kleine Gruppe sein, die allein aufgrund ihrer Überschaubarkeit (und viele kennen sich sowieso schon gegenseitig) unkompliziert die nötige Kommunikation (Skype, geheime Facebookgruppe) bewältigen kann.
Ziel:
Das Aktionsnetzwerk soll ein gemeinsames Instrument aller Pro Ukraine-Organisationen/Gruppen in der Schweiz sein. Mit diesem Instrument soll es möglich werden, eine koordinierte, rasche, dezentral organisierte Mobilisierung von möglichst vielen Menschen für politische Aktionen – Veranstaltungen – Stellungnahmen durchzuführen. Ist dieses Netzwerk und dessen Steuergruppe erst mal eingerichtet – wird es allen daran teilnehmenden Vereinen/Gruppen/Personen eine Menge Aufwand und Arbeit ersparen und wird die Wirkung der gemeinsamen Arbeit/Aktionen multiplizieren.
Die Ukraine soll eine starke, geeinte Stimme erhalten, ein kräftiger, wirksamer Chor, gross und kräftig genug, dass er gesehen und gehört wird,  der die Herzen der Menschen in der Schweiz erreicht.

Wer bereits einer Gruppierung, bzw. einem Verein angeschlossen ist, wird jeweils direkt via dessen Mail- oder SMS Verteiler mobilisiert.
Alle einzelnen Mitglieder der Pro Ukrainischen Gruppen mobilisieren ihre Gruppen selbständig.
Alle Personen, die sich nun beim Netzwerk über die ersten Aufrufe der letzten Wochen (März 2016) angemeldet haben und die noch zu keinem Verein, zu keiner Gruppierung gehören, können sich gerne über unseren Verein Schweiz-Ukraine (Swissukraine.org) ohne Migliedschaft in unsrem Verein, einfach nur als Mitglied Aktionsnetzwerk Schweiz Pro Ukraine anschliessen, so dass die Information auch für diese Personen gewährleistet sind. Das ist also eine kostenlose Mitgliedschaft nur im Aktionsnetzwerk Schweiz Pro Ukraine.
Wer davon Gebrauch machen möchte, teilt uns das bitte mit:

 

#Putin trainiert seine Garde und die Polizei gegen Demonstranten…


 

Putin trainiert seine Garde und die Polizei gegen Demonstranten…

Die Einheiten in dieser Übung gehören zur künftigen „Nationalgarde“ (in der Tat – Putins persönliche Garde): Das ist eine 400’000 Mann starke Armee, die Putin direkt unterstellt wird, von seinem Erzloyalisten Viktor Zolotov geleitet, bewaffnet unter anderem mit Haubitzen und Kampfjets und per Gesetz erlaubt, ohne Warnung zu schiessen.

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

#Austria: Staatsbesuch spielen mit kriminellem #Putin….


 

„Russland ist ein wichtiges und einflussreiches Land in genau jenem Raum, der auch für Österreich von größter Bedeutung ist, nämlich Zentral- und Osteuropa, Naher und Mittlerer Osten und Zentralasien“, umriss Fischer die Hintergründe seiner Reise. „Wirtschaftliche und politische Veränderungen in diesem Raum betreffen jeden einzelnen Menschen in Österreich. Wir wollen mit den wichtigsten Playern in dieser Region vernünftig zusammenarbeiten.“

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer, anlässlich seines Staatsbesuchs bei Putin in Moskau

Als OSCE Mitglied (nächstes Jahr im Vorsitz der OSCE) ist die Österreichische Regierung genau im Bild über den brutalen Krieg, den Putins Russland gegen die Ukraine führt.

Österreichs Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz

  • haben rein rechtlich die Bedeutung und deren Dimensionen erfasst, begriffen, die der Bruch des internationalen Völkerrechtes durch Putin mit seiner Krim-Besetzung darstellt (ein kleines Land wie Österreich, ist geradezu elementar auf die Aufrechterhaltung von internationalem Recht angewiesen, und Putin und seine kriminelle Bande zerstört diese Rechtsgrundlagen gezielt und systematisch)
  • kennen die Verbrechen, die Putin auf der Krim gegen die Krim Tataren ausführen lässt
  • kennen die täglichen OSCE-Kriegsberichte (Berichte der OSCE-SMM) aus der Kriegszone auf dem Boden der souveränen Ukraine, aus denen Tag für Tag in Zahlen schwarz auf weiss täglich hervorgeht, wie Putins Hybridarmee hunderte Angriffe gegen die Verteidiger der Ukraine ausführt
  • Bundespräsident Fischer und Aussenminister Kurz kennen im Detail die ständigen Verletzungen des Minsk Waffenstillstands Abkommens durch Putins Russland – (vorausgesetzt sie sind in der Lage, die entsprechenden eindeutigen OSCE-Berichte und Statements lesen zu können)
  • kennen die eindrücklichen Berichte über die nahezu 2 Mio. Vertrieben durch den von Putin angezettelten Krieg in der Ostukraine
  • Fischer und Kurz kennen die Zahlen, die belegen, dass die von Putins Russland angegriffene Ukraine tausende Tote zu beklagen hat, und die zweifelsfrei belegen, dass auch die Russische Arme bereits tausende Tote Soldaten zu beklagen haben
  • Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz kennen die Namen der Ukrainischen Staatsbürger, die nach Russland verschleppt worden sind und dort als Geiseln festgehalten werden
  • Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz kennen die Einschätzung von unabhängigen internationalen Stellen und Organisationen zur Verletzung von elementarem Menschenrecht, Kriegsrecht, Völkerrecht am Beispiel der als Geisel nach Russland verschleppten Ukrainischen Pilotin, Parlamentarierin, Abgeordnete des Europaparlamentes – Nadja Savchenko

und trotzdem erachten es Fischer und Kurz als opportun, mit jenem Verbrecher, der dabei ist, sämtliche Grundlagen unserer Zivilisation systematisch und gezielt zu zerstören – Menschenrecht, Kriegsrecht, Völkerrecht, Bilaterale Verträge – ja der die Weltgemeinschaft im Laufe der letzten gut zwei Jahren derart offensichtlich frappant belogen hat – wie nennt das Bundespräsident Fischer? – „Wir wollen mit den wichtigsten Playern in dieser Region vernünftig zusammenarbeiten“

Österreichs Bundespräsident Fischer sagt damit klar:

„Ich Heinz Fischer, als Österreichs Bundespräsident, will jetzt mit dem Geiselnehmer Putin vernünftig zusammen arbeiten, mit Putin, der Kriegsrecht, Menschenrecht, Völkerrecht, Bilaterale Verträge verletzt, im Nachbarland Ukraine einen noch nie gesehenen brutalen hybriden Krieg führt, mit gezielten Massnahmen der hybriden Kriegsführung die Europäische Union destabilisiert, die Regierung Deutschlands mit Mitteln der hybriden Kriegsführung angreift und mit seinen Terror-Massnahmen wie z.B. Scheinangriffe mit Atombombern rund um den Globus die Welt terrorisiert und der internationale Atomverträge mehrfach verletzt, Putin, der sein eigenes Land in Geiselhaft hält und mit einem ausgeklügelten System ausplündert (Putin gilt als reichster Mann der Welt, während die Infrastruktur des Landes vergammelt und Millionen Russen kaum genügend zu Essen haben) – mit diesem skrupellosen Verbrecher will ich, Österreichs Bundespräsident vernünftig zusammenarbeiten.“

 

 


 

Vergleiche:

http://derstandard.at/2000034122749/Fischer-in-Moskau-Gespraech-mit-Putin-ueber-internationale-Krisenherde

als PDF:

Fischer in Moskau: Gespräch mit Putin über internationale Krisenherde – Russland – derStandard.at ›

 


Einschub sozusagen als Kompass:

 

Hört endlich auf, dem Diktator die Stiefel zu lecken.

Mikhail Shishkin

Der russische Autor Michail Schischkin, geboren 1961 in Moskau, bezeichnet den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland als das »schlimmste Verbrechen«, das die Führung in Moskau in den vergangenen Jahren begangen hat. Sie habe zwei Brudervölker aufeinander gehetzt. Schischkin ist Sohn einer Ukrainerin und eines Russen und lebt als Schriftsteller in der Schweiz. Er hat alle wichtigen russischen Literaturpreise bekommen, seine Romane sind in Russland allesamt Bestseller. Letztes Jahr veröffentlichte er einen »Brief an Europa«, der mit dem Satz endete:

»Man muss endlich verstehen: Das Nachkriegseuropa steckt bereits wieder in der Vorkriegszeit«.

Hier gibts mehr von Mikhail Shishkin zu hören und zu sehen:

Putins schwarzes Loch, Mikhail Shishkin und Dr. Petersen


 

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

 

Das Gespräch zwischen Fischer und Putin im Beisein der Delegationen. Foto-Peter Lechner-HBF

Das Gespräch zwischen Fischer und Putin im Beisein der Delegationen. Foto-Peter Lechner-HBF

Außenminister Sebastian Kurz berichtet von seinem USA Besuch am Tag zuvor. Er reiste direkt von Washington nach Moskau-Foto-Wolfgang Unterhuber

Außenminister Sebastian Kurz berichtet von seinem USA Besuch am Tag zuvor. Er reiste direkt von Washington nach Moskau-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Rupprechter, Sebastian Kurz, Heinz Fischer und Wolfgang Brandstetter (v.l.) bereiten sich auf ein Gespräch vor-Foto-Wolfgang Unterhuber

Rupprechter, Sebastian Kurz, Heinz Fischer und Wolfgang Brandstetter (v.l.) bereiten sich auf ein Gespräch vor-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Sigi Wolf, langjähriger Stronach-Vertrauter und heute Manager eines russischen Autozulieferkonzerns, berichtet den Ministern Brandstetter und Rupprechter von der Lage in Russland-Foto-Wolfgang Unterhuber

Sigi Wolf, langjähriger Stronach-Vertrauter und heute Manager eines russischen Autozulieferkonzerns, berichtet den Ministern Brandstetter und Rupprechter von der Lage in Russland-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Heinz Fischer und Wladimir Putin geben in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz-Foto-Wolfgang Unterhuber

Heinz Fischer und Wladimir Putin geben in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz-Foto-Wolfgang Unterhuber