Doing something concrete against Kremlin propaganda? You are wanted!


Doing something concrete against Kremlin propaganda?
You are wanted!

A team of volunteers and developers in Ukraine is building a database that will be the basis to warn not only Twitter users of Kremlin propaganda and misinformation, but generally Internet users.
Now they want to start programming an extension for Google Chrome based on this new data basis, which brings the following concrete added value to the user of this extension:

You surf the Internet and visit any website that offers you any information. In the background, the program checks whether the current page you are using refers to a website that spreads Russian propaganda. This is done fully automatically and in a flash. Websites that refer to misinformation and Kremlin propaganda spreading pages are marked with a visual warning so that you can immediately recognize that you are dealing with a Kremlin propaganda propeller or a page of the Hybrid Kremlin Network.

Once the application is developed, it is available for free download.

The development and support of the program costs several hundered Swiss Franks.
We would like to offer you the opportunity to participate, with a donation.
Every donation is welcome.
Those donors who so wish will be published on a public donor list.
However, as a donor you can remain anonymous in any case.


Please transfer donations to the donation account of the Association swissukraine:

IBAN CH15 0839 0034 3768 1000 6

BC-Nr. 8390


We will report weekly on the progress of the campaign.

The NGO swissukraine.org guarantees that the money raised during this campaign will be used exclusively for the construction of this extension as described above.

The same team of volunteers and programmers in Ukraine supported by the NGO swissukraine.org has already built and developed the following extension for Google Chrome and Firefox, which warns Twitter users against Kremlin trolls. This extension is already in use since the beginning of March, it can be downloaded here for free:
https://swissukraine.org/google-chrome-app/
At the start of March, 220,000 accounts were registered on the Twitter Kremlin Troll database. In the meantime, there are already over 330,000 registered accounts. The database is continuously updated by the team of volunteers in Ukraine.

So you could say that there are people at work here who know their trade. We receive positive feedback from users.

We know that disinformation and Kremlin propaganda are destructive. We see there are websites that manipulate people’s minds. We already have successful experience in warning you of this threat.

Version in French >>>

Version in Italienisch >>>

Version in Deutsch >>>

#putincon conference lifestream security copy


Security Copy of the livestream

In view of the fact that Youtube repeatedly blocks content due to external pressure, which was also the case with these films here – the NGO Swissukraine.org offers a backup copy here.

All rights remain with: https://www.putincon.com/

 

The Original you find here:
https://www.putincon.com/

The directlink to the youtube channel of HRF: >>>

„The Putin regime is the gravest threat to democracy and Western values that exists in the world today. Putin’s power as Russia’s leader is based in fear, mystery, and propaganda. Putin has wielded violence as the key tool in shaping a system that gives him unrivaled power and wealth, both within Russia and worldwide.

PutinCon will show how thin the façade of his control truly is. This gathering of Russian democracy activists, Kremlin experts, Putin biographers, law enforcement professionals, historians, foreign policy leaders, and intelligence analysts will tell the story of how Russia is crippled by totalitarian rule.“

 

 

Putin’s Rise to Power #putinCon

How did Putin take a democratic country and turn it into a dictatorship with a cult of personality? This session will cover how Russia went from being a „friend“ of the free world to a „designated enemy.“ It will focus on Putin’s consolidation of power and how Russia lost its way, including an overview of the 1999 apartment bombings in Moscow, the Chechen War, the destruction of independent media, and the destruction of independent business. Finally, the session’s speakers will discuss the free world’s lack of action while this transition to authoritarianism occurred.

 

Putin‘ s Reach and Vision #putinCon

What do democratic leaders and foreign policy experts need to know in order to understand Putins thinking properly? A renowned neuroscientist with expertise in psychopathy and narcissism will explain how dictators think.

 

Inside Putin’s Mind #putinCon

What do democratic leaders and foreign policy experts need to know in order to understand Putins thinking properly? A renowned neuroscientist with expertise in psychopathy and narcissism will explain how dictators think.

Der Macher: Gerhard Schröder in seiner Anwaltskanzlei in Hannover (D). DANIEL BISKUP/LAIF

Chefredaktor der Blick Gruppe Christian Dorer – sich mit Kreml Propaganda ins eigene Knie schiessen


Den Dialog zu verweigern, gegenüber der Schweizer NGO swissukraine.org, die nun seit Jahren auf Mechanismen der Kreml Propaganda auch in unserem Land hinweist und diese aufdeckt, jedoch gleichzeitig sich in einem peinlichen Mass einem der schwergewichtigsten Propagandisten des Kreml hier im Westen, Gerhard Schröder, zuzuwenden und dieser höchst umstrittenen Figur eine derartige Plattform zu bieten über die er seine Kreml-Propaganda verbreiten kann – das durch die „grösste Tageszeitung“ der Schweiz Blick, durch den angesehenen Journalisten Christian Dorer der gleichzeitig Präsidenten der Konferenz der Schweizer Chefredaktoren ist – das wirkt in etwa so, als würde man unbedingt darauf bestehen wollen, sich selber gründlich ins eigene Knie zu schiessen.

 

In Russland wurde das inzwischen zum Festen Begriff: „Schröderisierung“, ein Synonym für Politiker, die sich durch korrupte Systeme kaufen lassen

Die Schröderisierung ist inzwischen auch in der Schweiz angekommen.

Zwar weist im heute publizierten Blick Bericht der Autor Christian Dorer immerhin darauf hin, dass Blick im Hause Ringier kein Unbekannter ist, er hat da ein „Berater Mandat“.

Ob Schröders „Berater Mandat“ bei Ringier den vorliegenden Bericht, verfasst durch den Chefredaktor der Blick Gruppe Christian Dorer, in irgendwelcher Form beeinflusst hat, wird durch Dorer jedoch nicht geklärt.

Das provoziert Fragen wie etwa die:

Ermöglicht das Beratermandat von Gerhard Schröder bei Ringier, Einfluss auf redaktionelle Inhalte und Entscheidungen in der Blick Gruppe zu nehmen?

Oder:

Sind redaktionelle Inhalte oder redaktionelle Entscheidungen der Blick Gruppe durch die Tatsache, dass Gerhard Schröder bei Ringier als „Berater“ unter Vertrag steht, in irgend einer Form beeinflusst?

https://www.blick.ch/news/politik/exklusiv-jetzt-redet-schroeder-man-diffamiert-mich-um-frau-merkel-zu-helfen-id7158570.html

Der Macher: Gerhard Schröder in seiner Anwaltskanzlei in Hannover (D). DANIEL BISKUP/LAIF

Der Macher: Gerhard Schröder in seiner Anwaltskanzlei in Hannover (D). DANIEL BISKUP/LAIF

 

Schröder seit kurzer Zeit nebst seiner offiziellen Funktion bei Rosneft, hat auch den Posten als Verwaltungsratspräsident bei der gerade in Europa geopolitisch höchst umstrittenen Firma Nord Stream 2 in Zug, (CEO von Nord Stream 2 ist der STASI-Hauptmann Matthias Warnig und damit nicht genug:

Auf die Dimensionen der Problematik mit Nordstream 2 in Zug hat swissukraine.org bereits hingewiesen:

Rosneft, bei der Schröder nun ebenfalls fest im Sattel sitzt und ein „Honorar“ bezieht, von dessen Dimensionen vielen verarmten Russischen Menschen in der Provinz schwindlig würde, dieses Kreml-Unternehmen steht wohl nicht ohne Grund auf der Sanktionsliste.

So gesehen, hilft Blick und deren Chefredaktor Christian Dorer mit dem heutigen Beitrag im Blick, der einer Imagekampagne für Schröder gleicht, die Sanktionen gegen Rosneft zu unterlaufen.

Natürlich steht das nicht im Beitrag. Natürlich wird der Beitrag nicht so verkauft. Verkauft wird dieser Beitrag unter dem Motto: „Jetzt redet Schröder“….

Das alles würde der Chefredaktor der Blick Gruppe Christian Dorer uns wahrscheinlich als „völlig unpolitisch“ andrehen wollen.

 

https://www.cash.ch/news/politik/eugh-lehnt-einspruch-von-rosneft-gegen-eu-sanktionen-ab-1055487

EuGH lehnt Einspruch von Rosneft gegen EU-Sanktionen ab

EuGH lehnt Einspruch von Rosneft gegen EU-Sanktionen ab

HINTERGRUND ZU CHRISTIAN DORER

Christian Derer ist nicht nur Chefredaktor der Blick Gruppe sondern seit 11. März 2014 auch Präsident der Konferenz der Schweizer Chefredaktoren.

Vorstand Konferenz der ChefredaktorInnen

Vorstand Konferenz der ChefredaktorInnen

http://chefredaktoren.ch/de_DE/wer-wir-sind/vorstand-2/

Im Oktober 2014 versuchte die NGO swissukraine-org mit Christian Dorer in ein Gespräch zu kommen:

in meiner Funktion als Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine sind mir von einer gut vernetzten und gut informierten Kollegin aus Deutschland Informationen zugetragen worden, die zweifellos belegen und illustrieren, in welchem Ausmass, mit welchem Aufwand Putin’s Russland gezielt an der Zersetzung sämtlicher gewichtiger Medien der Schweiz gezielt und höchst wirkungsvoll arbeitet.
Die Antwort des Präsidenten der Konferenz der Schweizer Chefredaktoren war kurz und knapp und ernüchternd.
Die Konferenz der Chefredaktoren befasst sich nicht mit politischen Fragen

Die Konferenz der Chefredaktoren befasst sich nicht mit politischen Fragen, Screenshot aus dem Mail von Christian Dorer an swissukraine.org

Mailaustausch mit Christian Dorer

Diese Antwort des Präsidenten der Schweizer Chefredaktoren, die sich angeblich „nicht mit politischen Fragen befasst“ erscheint im Kontext zum heute erschienenen Bericht im Blick des Blick Chefredaktors Christian Dorer höchst politisch. Sie erinnert an das bekannte Zitat Paul Wazlawick’s, des grossen Kommunikationsforschers:

Man kann nicht nicht kommunizieren, Paul Wazlawick

Wer sich mit den Dimensionen und der Mechanik der Kreml Propaganda des unter Putin’s deformierten Russlands befasst, würde demnach analog dazu sagen:

Man kann sich nicht nicht mit politischen Fragen befassen

Und das trifft ganz sicher zu auf Chefredaktoren und einen Schweizer Verband von Chefredaktoren. Wer in dieser og. Funktion glauben machen will, er handle nicht politisch, läuft grosse Gefahr, durch die raffinierten und weitreichenden Mechanismen der aggressiven Kreml Propaganda vereinnahmt zu werden.

swissukraine.org

Präsident Simon Gerber

Kasowitz:Trump

The Russian connection of Trump’s lawyer Kasowitz – the next Russian connection


by Sven Reinhardt and Simon Gerber

Who is President Trump’s lawyer? 

Kasowitz worked for the law firm Mayer Brown. In 1993 Kasowitz, 18 lawyers and two clients left Mayer Brown to establish the Kasowitz Benson Torres law firm.[4][12]

He has also defended Bill O’Reilly from allegations of sexual harassment,[13] and is defending Sberbank of Russia. Additionally, Kasowitz represents a company run by a Russian oligarch Oleg Deripaska, who is a very close friend of Vladimir Putin and who employed Trump campaign manager Paul Manafort for several years.[14]Source: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Marc_Kasowitz

The law firm of #trump’s lawyer Kasowitz, source: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Kasowitz_Benson_Torres

Marc Kasowitz, who has been Trump’s go-to lawyer for years on both personal and business matters, is defending a Russian bank, OJSC Sberbank, in an ongoing lawsuit in US court. He also represents a company controlled by a Russian billionaire, Oleg Deripaska, who has close ties to the Kremlin.
Kasowitz‘ clients with Russian ties may not pose any legal conflicts of interests as he prepares to help Trump navigate an investigation that the president calls „a witch hunt.“ But the optics of the situation — a lawyer with Russian-linked clients representing a president, whose campaign is being investigated for alleged collusion with Russia — could make a messy situation for Trump even messier.
Kasowitz is also listed in a federal lawsuit as an attorney for Veleron Holding BV, an investment company controlled by Deripaska.
Deripaska has served as a representative of Russia on the Asia-Pacific Economic Cooperation Business Advisory Council and was photographed with Putin at one of the council’s meetings in 2006.
Kasowitz serves as an attorney for Veleron in a federal lawsuit under appeal involving Morgan Stanley.
In 2008, Deripaska invested about $19 million in a business venture launched by Manafort and other partners. The partnership invested in a Ukrainian telecommunications company – Black Sea Cable– but the deal failed.
Source:

http://edition.cnn.com/2017/05/24/politics/trump-attorney-kasowitz/index.html

 

The link from Trump’s Lawyer Kasowitz and his client Deripaska to Germany:

 

„Wir kommen nicht mit Kalaschnikows, sondern mit Geld“ (Putin) 

 

„We are not coming with Kalaschnikowas, we are coming with money“ (Putin)

Source: http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-56388088.html

 

 

Kasowitz:Trump

Kasowitz:Trump

Putin with foaming at his gob

#Putin acts like #EU and #NATO is his territory – watch this video!


Did somebody listen exactly what and how Putin talks on his visit to Hungary on February 07. 2017?

Its absolutely shocking how he obviously is acting from a position, he thinks he is the only strong leader of the world and he can act without any limit.

Imagine, Putin is on his visit in the EU- and NATO-member Hungary and he is acting like the big boss in his territory!

You should not miss this video with subtitles!

 

 

 

Alarming: #Trump acts against #Ukraine sovereignity


After US-President Trumps yesterday (January 28 2017)phone conversation with former KGB-officer and now leader in the Kremlin-System, we can read headlines like this: 

Trump and Putin discuss ‚partnership‘ on issues including Ukraine, Kremlin says

Cooperation in Ukraine would represent stark turn in US policy toward conflict, as Trump makes additional calls to Angela Merkel and other world leaders

https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/28/trump-phone-calls-merkel-putin-hollande

trump-and-putin-discuss-partnership-on-issues-including-ukraine-kremlin-says-us-news-the-guar

  1. Ukraine is a sovereign state, its people and government takes its own decisions especially in questions of defending against the aggressor Russia.
  2. Since Putins Russia is conducting a brutal war against Ukraine more than 10 000 Ukrainians were killed – the number of killed Russian Soldiers we don’t know exactly but OSCE-Reports give regularly evidence of that.
  3. US-President Trump several time ignored demonstratively invitations for talks by the Ukrainian President Poroshenko. But now Trump hold talks with Putin and its declared, they discussed not only „Ukraine“, no, they outlined „partnership between Russia and USA in perspective of Ukraine.

This is a bombshell initiated by Trump and his crew against the sovereignty of Ukraine.

It would be a big mistake, not to see that very clear.

Ukraine must prepare immediately for the worst.

What this Trump-Putin-Partnership means, on the frontline last night and the whole Sunday was and is demonstrated by Putins hybrid force: We have a totally escalated war with a lot of heavy artillery in an escalation degree like we haven’t seen since long time.

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-00-29

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-04-17

bildschirmfoto-2017-01-29-um-20-06-16

http://www.unian.info/war/1748011-defense-ministry-reports-casualties-caused-by-fighting-in-avdiyivka.html

defense-ministry-reports-casualties-caused-by-fighting-in-avdiyivka

The NGO swissukraine.org is additionally concerned – The violation of Ukraines sovereignty by Trump through this bilateral talks on „Ukraine Issues“ between him and Putin is nowhere in medias referred, discussed, mentioned. 

Switzerland, 29.January 2017  NGO swissukraine.org


Update: 30. 01. 2017

Quelle: Twitter

Quelle: Twitter

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians


When Ukrainian leading politicians on all media – channels explain to the world, maybe a little bit too proudly, how big the step is to declare their financial situation through the new electronic system – I doubt if this is already a really big step – because there are still too many options for them to hide their money and fortune –

Let’s focus on a iron reality- piece of Ukrainian corruption :

Ukrainian Army Fata Morgana - "bullet proof west", this joke ist still in service on frontline

Ukrainian Army Fata Morgana – „bullet proof vest“, this dangerous type is still widely in service in the trenches on Ukrainian frontline

We say, this tool is not a real protection for the brave defenders in East Ukraine in their trenches – in fact, it’s the opposite, because it is like a betrayal – it pretends to the defenders on the frontline a kind of security and protection and in fact it’s nothing more than a dangerous illusion. More: This tool is damn heavy, more than 12 Kg, additional 12 Kg and in fact not really a protection – what for?

Look what is inside of this vest:

a simple iron plate with a full penetration

a simple iron plate with a full penetration

This front plate of the vest is pure iron, very heavy, but as you can see, with a machine gun- or a sniper-gun very easy to penetrate – look the detail:

that is the impact of a machine gun or a sniper riffle on a live west of the Ukrainian defenders

that is the impact of a machine gun or a sniper riffle on a bullet proof vest of the Ukrainian defenders

The backside of the penetrated iron "live west" plate

The backside of the penetrated iron „bullet proof vest“ plate

After we recognized in summer 2016 the danger of this tool for our friend and defender of Ukraine, we decided to replace this product of Ukrainian corruption with a real bullet proof vest. We ordered it in Germany from a specialized company – look:

The new west: total prize of around 500 Euro, front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

The new vest: total price of around 500 Euro, front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

 front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

front- back- and two side kevlar plattes – LEVEL IV, Multi-hit Capability, Defeats 7.62 mm NATO 148gr

 

Conclusion:

Those responsible from the Ukrainian government find it ok, to have millions and millions of dollars in their pockets – meanwhile their brave defenders of Ukraine’s sovereignty and freedom in the trenches are equipped with a dangerous useless tool – instead of a real protection tool, bringing these brave defenders unnecessarily into great danger only because they prefer to have their pockets more than full with millions of dollars – if the whole Ukrainian Army would equip every single fighter in its defending system with a bullet proof vest level IV no doubt, you could buy it for half prize with the numbers ordered of maybe 200 000 pieces.

Have a look at this calculation:

200 000 X 250 Euro = 50 Million Euros

50 Million Euros hide in the pockets of corrupt Ukrainian politicians, instead of being invested in a minimum of protection for its brave defenders in the trenches, risking the lives and health of its sons and daughters –

We will measure the degree of corruption by the Ukrainian responsible leaders exactly on such concrete issues, everything else is useless hot air.

We appeal to Ukrainian people: Urge your government to open their pockets and stop sitting on millions of stolen Euros, better protect the defenders of Ukraine with real bullet proof vests instead of fata-morgana vests, now, before it is too late.

 

November 09. 2016

NGO swissukraine.org, President Simon Gerber

November 09. 2016

swissukraine.org

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians

This must be radically changed in #Ukraine: Look the impact of politicians #corruption: Dead and injured Ukrainians

 

aleppo

Die #Schweiz schliesst Botschaft von Massenmörder #Russland: Befragung der Bevölkerung


  • Angesichts des Russischen Massenmordes in Syrien (Aleppo),
  • reihenweise Kriegsverbrechen durch Russland,
  • der Verletzung von Internationalem Recht durch Russland
  • in Serie Menschenrechtsverletzung durch Russland
  • Seit 2014 andauernden Verletzung von internationalem Recht und reihenweise Menschenrechtsverletzungen und Verletzung des Minsk Abkommens in der Ukraine

und der offensichtlichen Unfähigkeit der UN dagegen wirksam vorzugehen:

Der Verein Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) befragt die Bevölkerung der Schweiz.

 

 

Aktueller Bericht der Neuen Zürcher Zeitung vom 25.09.2016:

http://www.nzz.ch/international/uno-sicherheitsrat-zu-krieg-in-syrien-scharfe-worte-gegen-bomben-ld.118713

NZZ-Bericht, „Scharfe Worte gegen Bomben“, vom 25.9.2016, als pdf:

uno-sicherheitsrat-scharfe-worte-gegen-bomben-nzz-international

aleppo-vor-dem-krieg

aleppo-vor-dem-krieg

aleppo

aleppo

 

Alexander Alexandrow und Jewgeni Jerofejow

Alexander Alexandrow und Jewgeni Jerofejow, Russische Soldaten, in Ukrainischer Gefangenschaft

http://www.zeit.de/politik/2016-04/kiew-russische-soldaten-ukraine-wladimir-putin

ukraine-lange-haftstrafen-fuer-russische-soldaten-zeit-online

SRF

SRF Information = Desinformation weil dysfunktionale Sprache und Verletzung journalistischer Sorgfaltspflicht


Während Putins Hybridarmee in der Ukraine eine Fläche besetzt hält, so gross wie die Schweiz oder Holland – mutet das Schweizer Radio seinen Hörern immer wieder Beiträge zu, die gespickt sind durch Versatzstücke aus Putins Propagandakiste – in ihrer Dysfunktionalität völlig ungeeignet, der Hörerin, dem Hörer zu ermöglichen, sich ein Bild der Sachlage machen zu können.

Heute am 15. 09. 2016 strahlte Radio SRF in den Morgeninformationen einen Beitrag aus, in dem vor allem durch den Russland Korrespondenten David Nauer ein richtiges Propagandastück serviert hat. Putin würde sich bei David Nauer dafür sicher sehr bedanken. Es wäre nicht verwunderlich, wenn Nauer für seine Leistung, das was in der Ukraine Fakt ist, so gekonnt vernebelt darzustellen, einen Putin-Orden erhalten würde.

david-nauer-ist-korrespondent-von-radio-srf-in-russland-von-2006-bis-2009-hatte-nauer-fuer-den-tages-anzeiger-aus-moskau-berichtet-anschliessend-aus-berlin

david-nauer-ist-korrespondent-von-radio-srf-in-russland-von-2006-bis-2009-hatte-nauer-fuer-den-tages-anzeiger-aus-moskau-berichtet-anschliessend-aus-berlin

 

hoffnungsschimmer-fuer-die-ukraine-die-aussenminister-deutschlands-und-frankreichs-mit-praesident-petro-poroschenko-l-keystone

hoffnungsschimmer-fuer-die-ukraine-die-aussenminister-deutschlands-und-frankreichs-mit-praesident-petro-poroschenko-l-keystone

Hier der Beitrag, wie er in die Schweizer Wohnstuben verbreitet worden ist:

SRF 15.09.2016 «Offenbar will Russland, dass sich in der Ukraine etwas ändert»

Im Beitrag verwendetes dysfunktionales Sprachmaterial:

Der Konflikt

Der Konflikt

Die Separatisten

Die Separatisten

Die Gewalt in der Ostukraine

Die Gewalt in der Ostukraine

Die Separatistischen Rebellen

Die Separatistischen Rebellen

Halten derartige Versatzstücke Russischer Propagandasprache im Schweizer Radio SRF einer fachmännischen oder gar richterlichen Prüfung nach deren Sachgerechtigkeit (Sachgerechtigkeitsgebot stand? ((Art. 4 Abs. 2 RTVG; BGE 134 I 2 E. 3.3.1 S. 6; Urteile 2C_255/2015 vom 1. März 2016 E. 4.2; 2C_494/2015 vom 22. Dezember 2015 E. 4))

Hier kann man getrost ein grosses Fragezeichen setzen.

Wenn David Nauer aber ausdrücklich darauf hinweist und das dann so stehen lässt, bis dahin sei jeweils die Waffenruhe wieder gebrochen worden…. und dann betont: „Und zwar von beiden Seiten“… dann stellt sich die Frage nach der Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht. Würde David Nauer nämlich sich die Mühe nehmen, die täglichen OSCE-Berichte zur Ukraine zu studieren und zu lesen, würde er die Fakten erkennen und würde sie in seinem Beitrag korrekt wiedergeben. David Nauer’s Behauptung widerspricht den Fakten mehrfach:

Zu einem Grossteil gehen die Angriffe von Putins Hybridarmee aus, die Ukrainische Armee verfolgt streng das Regime, lediglich sich zu verteidigen und die vereinbarten Linien zu halten. Das so zu umschreiben wie David Nauer das tut, ist sicher nicht einfach „Journalistische Freiheit“ sondern eine krasse Verletzung von Journalistischer Sorgfaltspflicht.

 

Verletzung journalistischer Sorgfaltspflicht?

Die Waffenruhe wurde gebrochen, und zwar von beiden Seiten

Die Waffenruhe wurde gebrochen, und zwar von beiden Seiten

 

scale-of-the-ongoing-russian-aggression-against-ukraine-in-numbers

scale-of-the-ongoing-russian-aggression-against-ukraine-in-numbers

Source: http://iwp.org.ua/eng/public/2106.html

 

Bei einer Gesamtzahl von 1.783 Millionen intern Vertriebenen in der Ukraine, bei 22 137 Verletzten, bei 9553 Toten, bei 3.7 Millionen direkt durch den Krieg Betroffenen –

zeugt es da von journalistischer Sorgfalt, von „Gewalt in der Ostukraine“, von „Konflikt“ zu sprechen und gleichzeitig penibel die inzwischen durch zahlreiche anerkannte Untersuchungen etablierten Begriffe wie Russlands Hybride Armee“„Russlands Hybrider Krieg gegen die Ukraine“ zu meiden?

OSCE-SMM Ukraine-Meldung von 10:58 - 16. Sep. 2016

OSCE-SMM Ukraine-Meldung von 10:58 – 16. Sep. 2016

 

Siehe auch:

https://swissukraine.org/2015/06/18/russias-hybrid-war-in-ukraine/

https://swissukraine.org/2015/02/22/media-library-munich-security-conference/

https://swissukraine.org/2016/05/08/ulrich-schmid-technologien-der-seele-wer-wissen-will-was-auf-uns-zukommen-wird-sollte-das-lesen/

 

 

 

Eine Flugdrohne für die Ukraine zur Beobachtung von „Bären“ – eine Spendensammlung der NGO swissukraine.org


Liebe Freundinnen und Freunde der Ukraine,

wie wir alle wissen leidet die Ukraine unter einer „Bärenplage“. Diese Bären, sind verkleidet als grüne Männchen in die Krim und die Ostukraine eingesickert und treiben da nun ihr furchtbaren Unwesen.

Braunbär

Braunbär

Wir wollen die Ukrainischen „Bärenfänger“ mit der Spende einer Drohne in ihrer mühseligen Arbeit unterstützen. Beteilige Dich mit einer Spende – sei sie noch so klein!

Drohne

Drohne

 

 

 

 


UPDATE ZUM VERLAUF DER SPENDENSAMMLUNG: 

Dezember 2017

Die Sammlung wurde auf Beschluss des Vorstandes noch im Jahr 2016 sistiert. Die Spender wurden informiert. Grund: Kämpfer direkt an der Frontlinie haben uns gebeten, auf diese Aktion zu verzichten, weil die Gefahr, dass das Gerät auf Grund von Korruption in falsche Hände geraten könnte, zu gross ist. Das gespendete Geld ist auf dem Spendenkonto deponiert und wird im Einverständnis mit den Spendern für ein anderes Projekt zur Unterstützung der Ukraine verwendet. Wir werden informieren.

 

Twitter account „Mark Brown“ is a stupid machine … How to expose a #Putin-Hybrid- #Twitter-Troll – an example


Preview:

 

The contents of the box are not necessarily what is the declared description on the front site

mark brown @mark24823687
@mark24823687

If a twitter account declares:

„Helping the free world counter Putins propaganda“

you can perhaps make the experience, if you overthink, how this twitter account is acting – inside the box is not somebody who is fighting against Putin-Propaganda, no, actually its double twisted Putin-Propaganda in its most possible pure form:

Here we have an advanced double-twisted Putin-Troll-Accunt.

If you can see this curious numbers behind a name:

This is the "mark" of a typical double twisted Putin-Troll: @mark24823687

This is the „mark“ of a typical double twisted Putin-Troll: @mark24823687

there should grow a red alarm light!

If you check the statistic of the account and you find a gigantic amount of tweets, the acoustic alarm also should be heard:

If you have a header-picture typically for an account that should provoke the imagine of a pro Ukraine account – connected with – for a double twisted Putin troll typically – attributes described above (a gigantic amount of tweets – 154 Tsd. since 2 years – combined with the typically attribute of a series of numbers behind the name), you should investigate the activities of this account carefully. You will find earlier or later huge discrepancies.

But you act the clear opposite way when you are paring with Putin-allies. So, in my view, what you officially declare, is one thing. But I measure you on how you act.

Simon Gerber, President of swissukraine.org, June 29, 2016

 

 


Chapter 1 – first oddity

This morning (June 29. 2016) , only a few days after Brexit, „@mark24823687“ re-tweetet this:

additional a screenshot of the tweet, in case the account would be shut down – what we expect will happen after this publication and through your help and accordingly also your information to @twitter and @support – or in case the tweet would be deleted:

Aggressive Tweet against Scottish First minister Nicola Sturgeon

Aggressive Tweet against Scottish First minister Nicola Sturgeon

 

Question Nr. 1, „answer Nr. 1 by @mark24823687 and Question Nr. 2:

First question, first "answer" by @mark24823687

First question, first „answer“ by @mark24823687

After the second, more inconvenient question, no answer by „@mark24823687“.


Question Nr. 3 and no more answer by@mark24823687

unanswered questions towards @mark24823687

unanswered questions towards @mark24823687

 

 


You can dig deeper in to it if you will find more proofs:

Scroll through the timeline of @mark24823687 and you will find 99 % of his gigantic amount of tweets is nothing than retweets.

In a next step, take a micro chronometer and check the determining algorithm for this  24h / per 7 days a week machine-publication of retweets.

If you would investigate the language of this person, who is running this „machine-accounts“ and is writing something like an answer on my question – linguistically you find more discrepancies – he claims he is halve English halve Scotch, but his language is not doubt not from a person who is from Grate Britain.

I blocked this double twisted Putin-Troll: >>https://twitter.com/mark24823687<&lt;


Final conclusion, based on the analysis of the following Twitter-account:

https://twitter.com/mark24823687

 

Russian defense ministry, conducting und control all this „Putin-Troll-Infrastructure“ (investigated and described by many reports) is now not only targeting the unity of the EU, or of Grate Britain. The double twisted strategy against the courageous leader and first Minister of Scotland Nicola Sturgeon, investigated, documented and described at the example of the Putin-Troll-Twitter-Account https://twitter.com/mark24823687  makes clear:

On the top-target list of the Russian defense ministry and its double twisted Putin-Trolls is also the unity of Scotland and its most popular an most powerful representative and leader, Nicola Sturgeon.

President of swissukraine.org, Simon Gerber  June 29. 2016


See also:

https://swissukraine.org/2015/06/21/kremlin-wants-to-disrupt-the-whole-process-of-european-integration-of-which-ukraine-is-only-one-example-says-historian-and-yale-professor-timothy-snyder/

https://swissukraine.org/2015/02/22/media-library-munich-security-conference/

https://swissukraine.org/2015/11/17/inside-russian-fsbkgb/

https://swissukraine.org/2016/03/11/anatomy-function-and-aim-of-putins-refugee-weapon-against-europe-what-the-civilized-world-has-to-do/

 

Will Britain’s exit from the EU cost Bosnia a friend ?


Greater Surbiton

EUBalkansThe following interview with me was published in Bosnian translation in Dnevni Avaz on 23 June.

What’s you personal opinion about Britain leaving or remaining in the EU ?

Britain leaving the EU would be a major setback both for Britain and the democratic world. Britain would lose much of its influence in Europe and the world, and would turn inwards, to become a more fearful, xenophobic country. It might trigger a full collapse of the EU, with all the chaos and economic decline that would cause. Or it will result in Europe reconstituting itself as a super-state without Britain. Britain would still have to accept rules made by the EU, contribute to the EU budget and accept EU immigration. But we would have no say in making EU rules. We would be abandoning our friends in Europe; above all, our friends in the Balkans and Eastern Europe. Brexit would…

Ursprünglichen Post anzeigen 446 weitere Wörter

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

#UNO-Menschenrechte: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren


Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

Das Grab eines polnischen Soldaten, Warschauer Aufstand, 1945

Unter dem Schock, den das Ausmass der Gewalt des 2. Weltkrieges und das Ausmass der Juden-Vernichtung durch Nazideutschland unter Hitler ausgelöst hat – machten sich die vereinten Nationen daran, ein Bollwerk zu errichten, das es unmöglich machen sollte, dass jemals wieder solches Morden möglich werden sollte. Am 10. Dezember 1948 wurden diese UNO Menschenrechte in Kraft gesetzt.

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

Russische Waffen, Russische Munition, Russische Soldaten, Russischer Krieg gegen die Ukraine

syrien-Russland hat MSF-spital-bombardiert-1622016

syrien-Russland hat MSF-spital-bombardiert-1622016

2016, da die Atommacht von Putins Russland alle Grenzen überschreitet und im Innern mit Akribie und Unerbittlichkeit auf aggressiven Krieg getrimmt wird, bis hin zu den Jugendlichen und Kindern – wir sehen die Auswirkungen davon bereits in Russlands doppelt verdrehtem Krieg gegen die Ukraine und in Syrien – rufen wir zur Erinnerung an dieses Werk des Humanismus: Die Allgemeine Erklärung der UNO-Menschenschrechte.

 

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Ausgebombtes Dorf im 2. Weltkrieg

Generalversammlung

Resolution der Generalversammlung

217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

PRÄAMBEL

10. Dezember 1948

Dritte Tagung

Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet,

da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, daß einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt,

da es notwendig ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechtes zu schützen, damit der Mensch nicht gezwungen wird, als letztes Mittel zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung zu greifen,

da es notwendig ist, die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen zu fördern,

da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau erneut bekräftigt und beschlossen haben, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen in größerer Freiheit zu fördern,

da die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen auf die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten hinzuwirken,

da ein gemeinsames Verständnis dieser Rechte und Freiheiten von größter Wichtigkeit für die volle Erfüllung dieser Verpflichtung ist,

verkündet die Generalversammlung

diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal, damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten und sich bemühen, durch Unterricht und Erziehung die Achtung vor diesen Rechten und Freiheiten zu fördern und durch fortschreitende nationale und internationale Maßnahmen ihre allgemeine und tatsächliche Anerkennung und Einhaltung durch die Bevölkerung der Mitgliedstaaten selbst wie auch durch die Bevölkerung der ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Gebiete zu gewährleisten.

Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2

Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4

Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.

Artikel 5

Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 6

Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Artikel 7

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Artikel 8

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.

Artikel 9

Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

Artikel 10

Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Artikel 11

1. Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.

2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

Artikel 12

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

Artikel 13

1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.

2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Artikel 14

1. Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.

2. Dieses Recht kann nicht in Anspruch genommen werden im Falle einer Strafverfolgung, die tatsächlich auf Grund von Verbrechen nichtpolitischer Art oder auf Grund von Handlungen erfolgt, die gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen.

Artikel 15

1. Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.

2. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Artikel 16

1. Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

2. Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

3. Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

Artikel 17

1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 20

1. Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.

2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

4. Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Artikel 24

Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.

Artikel 25

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Artikel 26

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

2. Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.

Artikel 27

1. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

2. Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.

Artikel 28

Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.

Artikel 29

1. Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit möglich ist.

2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

3. Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

183. Plenarsitzung 10. Dezember 1948

 

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

Brillen von ermordeten Juden in Auschwitz (Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau)

http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Allgemeine Erklärung der UNO-Menschenrechte als pdf

 

Russische Truppen bereiten Offensive vor,um Landkorridor zur Krim zu erschaffen


via  Umnichka,  Original in Englisch: http://www.unian.info/war/1360666-russian-troops-preparing-offensive-to-create-land-corridor-to-crimea-nsdc.html

Das sind „Russische Wahlen in der Ukraine“… Die Ukraine muss so „gerüstet“ werden, dass der Preis für solche Putin-Abenteuer einfach unerreichbar hoch werden. Dazu gibt es Mittel. Worauf warten die Garantiemächte des Budapestabkommens noch? Simon Gerber

Russland bereitet sich nun auf eine Offensive vor, um einen Landkorridor durch das Festland der Ukraine zu der durch Russland besetzten Halbinsel-Krim zu erschaffen, so der Stellvertretende Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Mykhailo Koval.

Koval erklärte ebenfalls, dass „Russland die Bestimmungen der Minsker Vereinbarungen dauerhaft verletze und nicht beabsichtige, diese zu erfüllen.“

„Die russischen Truppen bereiten sich auf die Wiederaufnahme der aktiven Angriffsoperationen vor,um einerseits an die Oblast-Grenzen von Donetsk und Luhansk vorzudringen,sowie einen Landkorridor zur Krim zu erschaffen“, sagte Koval.

Er betonte, dass „die internationalen Sanktionen gegen Russland wirksam seien, aber nicht effektiv genug, um Russland dazu zu bringen, die Angriffspläne gegen die Ukraine fallen zu lassen.“

Koval betonte auch, dass die Ukraine die bewaffnete Polizeimission in den besetzten Gebieten des Donbas mit der OSZE beführworte. Aber: „Wir sind kategorisch gegen eine Zusammenarbeit dieser Mission mit den so genannten lokalen Sicherheitskräften“, betonte er.

Laut Koval, sollte…

Ursprünglichen Post anzeigen 65 weitere Wörter

Fahrzeugflotte der Russischen Botschaft in der Schweiz

#PUTIN FÄHRT #LADA….. : am 09. Mai fährt die #Russische Botschaft in Basel ihre Fahrzeugflotte auf


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am 09- Mai 2016 hat unter anderen die Russische Botschaft zum Gedenken „des Sieges gegen Nazi-Deutschland“ aufgerufen und eingeladen, zum Gedenkstein auf dem Friedhof Hörnil.

Mit eigenem Botschaft-Luxuscar und einer prächtigen Fahrzeugflotte ist die Russische Botschaft in der Schweiz und ihr Personal auf dem Friedhof Hörnil vorgefahren –

und wir haben immer gedacht, PUTIN  FÄHRT  LADA

das Personal durchgehend geschmückt mit einem braun gestreiften Band, das für die Orthodoxe „Spiritualität“ und der angestrebten Grösse Russlands von Vladivostok bis nach Lissabon, für eine ganze Reihe Kriegsverbrechen gegen die Menschen in der Ukraine steht, für Geiselnahme, für Bruch von Völkerrecht, für 2 Millionen Vertriebene –

wann erwachen die Schweizer Behörden aus ihrer Putin-Narkose?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Der Schweizerische Bundesrat, 2016

Offener Brief an den #Schweizer Bundesrat – es waren die #Russen


 


Offener Brief an den Schweizer Bundesrat, 06. 05. 2016 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
sehr geehrte Damen Bundesrätinnen, sehr geehrte Herren Bundesräte

„Man weiss, dass es Russland war“

Zitat von Herrn, Ständerat und GPDel-Präsident, Alex Kuprecht (SVP/SZ), vom 4. Mai 2016 zum erfolgreichen Cyberangriff auf die RUAG und versuchten Angriff auf die VBS IT-Infrastruktur.

Im Klartext heisst dies, dass Russland nicht nur Krieg in der Ukraine führt, sondern nebst anderen Staaten jetzt auch die neutrale Schweiz angreift!

Der Verein Schweiz-Ukraine fordert, dass Sie sehr geehrte Damen Bundesrätinnen und Herren Bundesräte gegenüber der Öffentlichkeit Klartext sprechen und den Aggressor, Russland, welches nicht nur Krieg in der Ukraine führt sondern auch aktiv versucht die Europäische Ordnung und Werte zu schwächen sowie das transatlantische Militärbündnis NATO zu entzweien, als solchen bezeichnen und sanktionieren.

Ihr Amt, Ihr Eid, Ihr Auftrag und unsere Neutralität verpflichtet Sie dazu die Wahrheit darzulegen und Massnahmen auf politischer Ebene zu ergreifen.

Der Verein Schweiz-Ukraine fordert von Ihnen folgende Massnahmen:

  1. Umfassende Aufklärung der russischen Cyberangriffe und Anklage der entsprechenden Verantwortlichen.
  1. Übernahme sämtlicher EU und US Sanktionen gegenüber Russland, bis der letzte russische Soldat die annektierte Krim und den besetzten Teil vom Donbas verlassen hat.

Wir danken Ihnen, sehr geehrte Damen Bundesrätinnen und Herren Bundesräte für Ihr grosses tägliches Engagement im Dienste des Schweizer Volkes und sind überzeugt, dass Sie die wichtigen und richtigen Massnahmen einleiten werden.

Verein Schweiz-Ukraine

Der Präsident: Simon Gerber und der Gesamtvorstand

 

swissukraine.org

Geschäftsstelle Schweiz

höchmatt 58, CH-4718 Holderbank

+41 79 641 58 85, simon.gerber@swissukraine.org

swissukraine.org


 

 

Schweiz bildet Russische Soldaten aus, nach wie vor

#OSZE beweist tausendfach die #Russischen Soldaten in der #Ukraine – die #Schweiz bildet diese nach wie vor aus


Der Verein Schweiz-Ukraine swissukraine.org listet in einer Dokumentation eine schwerwiegende Sammlung von Beweisen für gefallene Russische Soldaten in der Ukraine auf, gestützt auf offizielle OSZE-Berichte.

  1. Angesichts der erdrückenden Beweise, die die OSZE in ihren Berichten dokumentiert, wonach tausende Russische Soldaten in der Ukraine an Kämpfen beteiligt sind, wonach in einem ständigen Fluss gefallene Russische Soldaten aus der Ukraine zurück über die Grenze nach Russland geschafft werden, wie kann die Schweizer Regierung ausschliessen, dass in der Schweiz ausgebildet Russische Soldaten,  in der Ukraine Putins Krieg führen?
  2. Wie kann die Schweizer Regierung ausschliessen, dass in der Schweiz ausgebildete Russische Soldaten in der Ukraine an Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind?
  3. Wie kann die Schweiz die fortdauernde Ausbildung von Russischen Soldaten rechtfertigen, während die Schweiz doch immer betont, neutral zu sein.

Der Verein Schweiz Ukraine (swissukraine.org) fordert die Schweizer Politik dringend auf, die in den in den OSZE-Berichten dargelegten erdrückenden Beweisen zur Russischen Kriegsführung in der Ukraine nicht länger zu ignorieren.

 

http://www.blick.ch/news/politik/aus-85-nationen-diese-militaers-trainierten-letztes-jahr-in-der-schweiz-id4941351.html

Aus 85 Nationen: Diese Militärs trainierten letztes Jahr in der Schweiz – Blick

http://www.masterorganisationsentwicklung.com

Organisationsentwicklung als Schlüsselkompetenz – Masterlehrgang Wien-Zürich-Tallinn


Organisationsentwicklung
als Schlüsselkompetenz

Mit Organisationsentwicklung zum Erfolg


Wandel ist die einzige Konstante. Der rasche Wandel auf den globalen Märkten und die Veränderungen in den Gesellschaften zwingen Organisationen rasche und passende Antworten zu finden, in aktiver Auseinandersetzung mit einem sich ständig wandelnden Umfeld.


Unsere Zielgruppen

Unser Programm richtet sich an Führungskräfte, MitarbeiterInnen von Stabsstellen und BeraterInnen aus der Wirtschaft, dem Public Management und dem Nonprofit-Sektor, die

  • in ihrer Managementfunktion mit Organisationsfragen, Gestaltungsvorhaben und Veränderungsprojekten beauftragt sind, z. B. in den Bereichen Human Resources, Organisationsentwicklung, Projektmanagement, Qualitätsmanagement und anderen innovativen unternehmensrelevanten Gestaltungsprojekten.
  • als externe BeraterInnen und Coaches Veränderungsprozesse in Unternehmen mit einer kompetenten Außenperspektive erfolgreich unterstützen.
  •  Koordinations- und Kooperationsprozesse innerhalb und zwischen Organisationen zu managen haben,
    wie Projektverantwortliche von Leistungsverbünden, Mergern und strategischen Allianzen, Case ManagerInnen, Netzwerkverantwortliche, interne OE-ExpertInnen und BeraterInnen.

Informationstage:

Wien: 01.06.2016 Infoblatt
Zürich: 06.06.2016 Infoblatt

Zeit und Ort können dem Infoblatt entnommen werden.

Anmeldung bitte hier!


Der Veranstalter

Das Masterprogramm LOGOMCOrganisationsentwicklung Msc wird seit nun mehr 15 Jahren von einem Team erfahrener Wissenschaftler, Führungskräfte und Berater unterrichtet. Die Kernkompetenz dieses Teams liegt in der Vermittlung von Organisationswissen und Handlungskompetenzen zur Steuerung von Unternehmen und zur Gestaltung von Veränderungsprozessen innerhalb und zwischen Organisationen. Das Team führt den OE Master in deutscher Sprache in Wien, Zürich, Berlin und Tallinn durch.

Träger ist das Executive Training Centre (ETC) der Estonian Business School (EBS).

Established in 1988, EBS is the oldest privately owned business university in the Baltics. With more than 1500 students, EBS’s goal is to provide enterprising people with academic knowledge, skills and values for its successful implementation.  In its more than 25 years EBS has grown into one of the  biggest private universities in the Baltic countries, teaching entrepreneurship and business administration at Bachelor’s, Master’s and Doctoral levels. EBS has over 70 partner universities all around the world. The EBS Executive Training Centre (EBS ETC), a leading training company in Estonia, acts as a link between the business world and universities.


Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. Dr. Ralph Grossmann

Univ.-Prof. Dr. Ralph Grossmann

Univ.-Prof. Dr. Ralph Grossmann
ralph.grossmann@masterorganisationsentwicklung.com

Ralph Grossmann ist emeritierter Professor für Organisationsentwicklung. Er leitete viele Jahre das Institut für Organisationsentwicklung und Gruppendynamik an der Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Er arbeitet seit 30 Jahren als Organisationsberater. Er hat viele wissenschaftliche Weiterbildungsprogramme, betriebsübergreifende und organisationsspezifische initiiert und geleitet. Er ist Gründungsmitglied, Lehrtrainier und Lehrberater der österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsberatung, und Mitglied internationaler Fachgesellschaften wie der Academy of Management. Er ist Promoter und Leiter internationaler Projekte zur Organisationsentwicklung z.B. in der Mongolei und in Vietnam. Als Autor und Herausgeber von 25 Büchern hat er zur Fundierung des Gegenstandes Organisationsentwicklung beigetragen.

Doz. Mag. Dr. Hubert Lobnig

Doz. Mag. Dr. Hubert Lobnig

Doz. Mag. Dr. Hubert Lobnig
lobnig@lemon.at

Geschäftsführer von Lemon Consulting. Studium der Psychologie und Soziologie an der Universität Wien; Habilitation in „Organisationsentwicklung und Gruppendynamik“. Er ist seit 20 Jahren als Berater, Trainer und Coach tätig. Themen: Strategie- und Organisationsentwicklung, Führung, Organization Design und Innovation,  Management von Prozessen, Kooperationen und Netzwerken. Beratungstätigkeiten in der Industrie, im Handel und Dienstleistungssektor, an Universitäten und in Forschungsorganisationen, im Public Management-Bereich und im Gesundheitssystem. Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen sowie in MBA-Programmen zu den Themen Strategie, Führung, Organisationsentwicklung und Management von Kooperationen.

Professor, PhD . Ruth Alas

Professor, PhD . Ruth Alas

Professor, PhD . Ruth Alas
ruth.alas@ebs.ee

Ruth Alas ist Professor für Management und Leiterin des Management Departements an der Estonian Business School. Von 2006-2014 war sie Vizerektorin für Forschung dieser Universität. Sie hat ihre wissenschaftliche Ausbildung an verschiedenen Business Schools absolviert. Darunter die Bentley University, die IESE Business School und die Estonian Business School. Sie hat die Ausbildung 2004 mit einem Doktorat in Ökonomie an der Tartu University abgeschlossen.

Sie hat als Gastprofessor an zahlreichen internationalen Universitäten gearbeitet, darunter am Adizes Institute, Carpinteria, California, USA; Egade Business School, San Pedro, Mexico; Thunderbird School of Global Management, Glendale, Arizona, USA.

Sie ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Fachgesellschaften und war in einer Reihe von Boards und Councils dieser Gesellschaften tätig. Dazu zählen die Academy of Management (AOM), die Baltic Management Development Association (BMDA), die Chinese American Scholars Association (CASA), die European Academy of Management (EURAM), das European Institute of Advanced Studies in Management (EIASM). Sie ist Editor-in-Chief des Journals of Management and Change. Sie ist deputy-editor des Cross Cultural Management: an International Journal und des International Business: Research, Teaching, Practice, darüber hinaus hat sie in zahlreichen weiteren Editorial Boards mitgewirkt.

Ruth Alas hat mehr als 20 Bücher und über 100 Artikel in estnischen und internationalen Fachzeitschriften publiziert. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen erhalten.


Simon Gerber empfiehlt den Lehrgang herzlich.

Er ist Absolvent des Lehrgangs Organisationsentwicklung 2008 bis 2010, seine Masterarbeit ist im Buchhandel erhältlich:

 

Simon Gerber 

Leben und Entwicklung im Dorf

Leben und Entwicklung im Dorf

Leben und Entwicklung im Dorf

Praxisbericht aus einem Organisationsentwicklungsprojekt

Mit einem Vorwort von Karl Prammer
187 Seiten, Kt, 2010 
19,95 € ISBN 978-3-89670-934-9 Thema: Management/OrganisationsberatungReihe: Verlag für Systemische Forschung

Svyatoslav Vakarchuk, Singer, Songwriter, Artist, Activist, Ukraine

Обійми мене, обійми мене, обійми… подякувати від усього серця


Більше 2 років чисельні друзі з України борються в усьму світі за те, за що українці боролися за Майдані взимку 2013/2014 – за те, за що боремося і ми – маленька недержавна організація swissukraine.org.

Настав час, подякувати від усього серця за важливу підтримку усім чисельним друзям України в усьому світі, які відстоюють у боротьбі права людини, демократичні цінності та свободу.

Кожний внесок це важлива частина роботи всесвітньої мережі з метою підтримки людей в Україні, якa діє не дивлячись на вплив агресивної, гібридної війни путінської Росії, війни, що приносить жертви щодня і трохи не щодня загибель українських воїнів.

Майже 2 мільйони людей в Україні вважаються внутрішньо переміщеними особами. Багато тисяч людей страждає від наслідків війни і занадто багато людей залишаться на все життя інвалідами. Багато тисяч вже втратили своє життя на війні, як цивільні так і військові, у їх намаганнях стримувати путінські орди біля свого кордону. Занадто багато людей трамвовані через путінську війну та терор – чоловіки, жінки та діті. У кримських татар відбирають їх права через окупацію Криму та заставляють терпіти рабський режим. Більше 20 громадян України за наказом Путіна депортовано у Росію, де їх утримують як заручників – Надя Савченко зараз знаходиться у смертельній небезпеці.

Я особисто та багато моїх друзів підримують Україну та українців, тому що ми переконані, мова йде не просто про країну на кордоні з РФ, мова йде про засади нашої сучасної цивілізації – і ні про що інше.

Усім людям, що до виснаження дають спротив стійкому терору Путіна та його складної системи, велика подяка за все, що Ви робите для України та українців. Це часто досить важко через цілеспрямований негативний вплив з боку путінскої Росії, безперервний гібридний терор розгризає нас усіх.

Давайте будемо ще розумнішими у найближчий час та інтенсивніше, ще більш творчо співпрацювати на благо людей України та для нашого власного благополуччя.

Пісня Славка Вакарчука – українського співака та автора пісень, митця, активного громяданина та вченого – спонукала мене, написати Вам цього листа. З цією піснею я хочу Вам усім подякувати.

Славка Вакарчука – якщо дозволите мені побажати – я бачу наступним президентом України, тому що надія та сила у серцях моїх друзів тут на Заході та на Україні росте завдяки людам як Славко.

Я знаю, що мені можуть закинути, що це не моя справа, бажати нового президента та вмішуватися у внутрішні справи України. Я знаю, що мені можуть закинути про те, що Славко не політик, можливо він і сам так говорить. Згадайте Вацлава Гавела, коли він став президентом, раніше він був письменником і все ж став президентом, якого так бажали люди. Наші друзі в Україні зроблять свій вибір.

Симон Гербер


Обійми мене, обійми мене, обійми…
Так лагідно і не пускай.
Обійми мене, обійми мене, обійми…
Твоя весна прийде нехай.

І от моя душа складає зброю вниз,
Невже таки вона так хоче теплих сліз?

Обійми мене, обійми мене, обійми…
Так лагідно і не пускай.
Обійми мене, обійми мене, обійми…
Твоя весна прийде нехай.

Обійми… Обійми мене.

Обійми мене, обійми мене, обійми…
Так лагідно і не пускай.
Обійми мене, обійми мене, обійми…
Твоя весна прийде нехай.


 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Okean_Elzy

https://en.wikipedia.org/wiki/Svyatoslav_Vakarchuk

http://www.okeanelzy.com/en/

Svyatoslav Vakarchuk, Singer, Songwriter, Artist, Activist, Ukraine

hold me – the song from Svyatoslav Vakarchuk – to say thank you to all friends of #Ukraine


Since more than two years numerous friends of Ukraine around the world fight for those values that were at stake in the battle on the euromaidan in Kyiv in the winter 2013/2014 – also we do, a small NGO, named swissukraine.org .

It is high time to say thank you from the bottom of my heart to all those upright supporters of the Ukrainian people, who struggle for human rights, for democracy and freedom with all their power: Thank you all for your important support.

Each contribution is a very important part of a global network, to support the people of Ukraine, who for years now are being exposed to a brutal and bloody hybrid war of Putin’s Russia, a war that daily injures people and unfortunately Ukrainian people are often daily killed.

Nearly two million people have been displaced. Many thousands of people have been injured and traumatised and will be invalids for the rest of their lives – many thousands of people have been killed, as civilians or as soldiers, in an effort to keep Putin hordes at bay.

I personally and many of my friends, support Ukraine and its people, because we are convinced this is not only about a country, on the border with Russia, but it is about the foundations of our modern civilization – nothing less is in acute danger.

All people that withhold the continued terror of Putin and his ingenious systems, until the edge of exhaustion – the warmest thanks for everything you do for Ukraine and its people –

it is often bloody hard – targeted decomposition starting from Putin’s Russia, the non-stop and hybrid terror gnaws at us all.

In the upcoming very difficult time, let us work together, even smarter, more intense, more creative in collaboration, for the people of Ukraine and for our own good.

This song of Svyatoslav Vakarchuk, the Ukrainian singer, songwriter, artist, activists and scientist – it was his song that has triggered me to write you this, and it shall be his song with which I want to thank you.

And Svyatoslav Vakarchuk – if I may wish something – I wish the next Ukrainian president would be Svyatoslav Vakarchuk: Hope and strength grows in the hearts of my friends, my friends here in the West and in Ukraine, thanks to people like him. I know you will tell me I am not in the position to wish for something and meddle into this field. I know they will say, Svyatoslav Vakarchuk is not a politician, perhaps he says that himself. But Vaclav Havel for example, when he became president, was a writer and still became the president the people wished for. Our friends in Ukraine will decide.

Simon Gerber

Many thanks to my colleague in Kyiv, Oksana Pooley for translation the song of Svyatoslav Vakarchuk into English!


 

When the day comes
And the war ends,
I lost myself there
And saw into my depth
Hold me, hold me, hold me
So tenderly, and don’t let go
Hold me, hold me, hold me
Let your spring come
And so my soul
Lays down its weapons
Can it want so bad
To feel the warm tears?
Chorus:
Hold me, hold me, hold me
So tenderly, and don’t let go
Hold me, hold me, hold me
Let your spring come
Hold me, hold me, hold me
So tenderly, and don’t let go
Hold me, hold me, hold me
Let your spring come
Svyatoslav Vakarchuk
Many thanks to my colleague in Kyiv, Oksana Pooley for translation the song of Svyatoslav Vakarchuk into English!

Svyatoslav Vakarchuk, Singer, Songwriter, Artist, Activist, Ukraine

„umarme mich“ – das Lied von Svyatoslav Vakarchuk – als Dank an alle Freunde der #Ukraine


Seit über zwei Jahren kämpfen nun zahlreiche Freundinnen und Freunde der Ukraine auf der ganzen Welt für das, was beim Kampf auf dem Euromaidan in Kyiv im Winter 2013/ 2014 auf dem Spiel stand – so auch wir, eine kleine NGO, mit dem Namen swissukraine.org.

Es ist höchste Zeit, allen, die aufrecht stehen und mit allen ihren Kräften die Menschen der Ukraine und sie in ihrem Kampf um Menschenrechte, für Demokratie und Freiheit zu unterstützen, von Herzen für ihre wichtige Unterstützungsarbeit zu danken.

Jeder Beitrag ist ein sehr wichtiger Teil, eines weltweiten Netzwerkes, zur Unterstützung der Menschen der Ukraine, die nun seit Jahren einem aggressiven, hybriden Krieg von Putins Russland ausgesetzt sind, ein Krieg, der täglich Verletze und leider oft auch täglich Tote fordert.

Fast zwei Millionen Menschen wurden vertrieben. Viele tausend Menschen sind verletz worden und werden für ihr Leben lang invalid sein – viele tausend Menschen sind getötet worden, ob als Zivilisten oder als Soldaten, im Bemühen, Putins Horden im Zaum zu halten.

Ich persönlich und viele meiner Freundinnen und Freunde unterstützen die Ukraine und ihre Menschen, weil wir überzeugt sind, hier geht es nicht lediglich um ein Land, an der Grenze zu Russland, sondern es geht um die Grundlagen unserer modernen Zivilisation – nichts anderes steht auf dem Spiel.

Allen Menschen, die bis an den Rand der Erschöpfung dem anhaltenden Terror von Putin und seinen raffinierten Systemen sich entgegenstemmen – den herzlichsten Dank für alles, was ihr für die Ukraine und ihre Menschen tut –

es ist oft verdammt hart – die gezielte Zersetzung ausgehend von Putins Russland, der pausenlose und hybride Terror nagt an uns allen.

Lasst uns in der kommenden bestimmt sehr schweren Zeit noch klüger, noch intensiver, noch kreativer zusammenarbeiten, für die Menschen der Ukraine und zu unserem eigenen Wohl.

Das Lied von Svyatoslav Vakarchuk, dem Ukrainischen Sänger, Songschreiber, Künstler, Aktivisten und Wissenschaftler – es war sein Lied, das mich angestossen hat, Euch das zu schreiben, und es soll sein Lied sein, mit dem ich Euch danken möchte.

Und Svyatoslav Vakarchuk – wenn ich etwas wünschen darf – wünsche ich mir als nächsten Ukrainischen Präsidenten, denn Hoffnung und Kraft in den Herzen meiner Freundinnen, meiner Freunde hier im Westen und in der Ukraine wächst durch Menschen wie ihn.                                                Ich weiss, man wird mir sagen, mir stehe es nicht zu, sowas zu wünschen und mich einzumischen. Ich weiss, sie werden sagen, Svyatoslav Vakarchuk sei kein Politiker, vielleicht er selbst sagt das. Doch Vaclav Havel, als er Präsident wurde, war Schriftsteller und war trotzdem der Präsident, den die Menschen sich wünschten. Unsere Freundinnen und Freunde in der Ukraine werden das entscheiden.

Simon Gerber


Danke herzlich an meine Kollegin Iryna Wetzel für die Übersetzung auf Deutsch!

Hier sein Lied:

Wenn der Tag kommt

und wenn der Krieg endet

verloren hab ich mich dort

und in meine Tiefen hab ich geschaut

 

Umarme mich, umarme mich, umarme

So zart und lasse mich nicht los

Umarme mich, umarme mich, umarme…

Dein Frühling soll kommen

 

Meine Seele legt ihre Waffen nieder

kann sie so sehr danach verlangen

die warmen tränen zu fühlen?

 

Umarme mich, umarme mich, umarme

So zart und lasse mich nicht los

Umarme mich, umarme mich, umarme

dein Frühling soll kommen

Umarme… Umarme mich

 

Umarme mich, umarme mich, umarme

So zart und lasse mich nicht los

Umarme mich, umarme mich, umarme

Dein Frühling soll kommen

 

Svyatoslav Vakarchuk

 

Danke herzlich an meine Kollegin Iryna Wetzel für die Übersetzung auf Deutsch!


 

 

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Okean_Elzy

https://en.wikipedia.org/wiki/Svyatoslav_Vakarchuk

http://www.okeanelzy.com/en/

Nadiya Savchenko Letter – April 10, 2016 #FreeSavchenko


Nadja Savchenko’s live is in grate danger – we must do more – we must stand together! Nadja Savchenko’s Leben ist in grosser Gefahr. Wir müssen mehr tun, wir müssen zusammenstehen!

Voices of Ukraine

By Nadiya Savchenko, posted by FreeSavchenko.com
Posted on 11.04.2016
Translated and edited by Voices of Ukraine

„To those who wish to hear,

I would like to tell you what’s going on – from a first-hand source, so that no one distorts anything.

While my health is deteriorating to the point of my life hanging by a thread, the Russian imperialist-totalitarian machine is trying to prevent any part of the global community from seeing that. For a long time, this was the exact same way they would hide all Ukrainians they had kidnapped, hide them in different prisons after subjecting them to torture. Refusing to let Ukrainian Consuls or lawyers see them until the signs of torture were gone. Even today, many Ukrainians remain hidden – those who were tortured with chemical injections and those who lost their minds. Those who were tortured by beatings and electric shocks were only shown when the burns and…

Ursprünglichen Post anzeigen 828 weitere Wörter

Hat der Schweiz für ihre Bemühungen in mehreren Dossiers gedankt- Russlands Aussenminister Sergej Lawrow (r.), hier beim Treffen mit seinem Amtskollegen Didier Burkhalter in Moskau. © :EPA:SERGEI CHIRIKOV

Schweizer Bundesrat #Burkhalter beim Stiefellecken in #Moskau – Solidarität mit dem Monster


Liest man das, was der Schweizer Aussenminister bei seinem heutigen Besuch (11.04.2016) offenbar sagte –

  • angesichts der andauernden Verletzung sämtlicher Rechtsgrundlagen unserer zivilisierten Welt
  • bedenken wir allein die Situation der Krim-Tataren
  • bedenken wir die über 20 nach Putin-Russland verschleppten Ukrainischen Staatsbürger, die dort als Geiseln festgehalten werden,
  • bedenken wir alle anderen Kriegshandlungen Russlands in der souveränen Ukraine
  • bedenken wir die eindrücklichen, täglichen Berichte der OSZE zu den zur Zeit sehr starken Angriffe der Russischen Hybridarmee
  • bedenken wir die gravierenden, seit Wochen andauernden Verletzungen Russlands des Minsk Abkommens

liest man das, was also der Schweizer Aussenminister unter eklatanter Ignoranz gegenüber schwersten Verbrechen Russlands sagt, so klingt das geradezu wie eine ausdrückliche Solidaritätsbekundung gegenüber der monströsen kriminellen Bande um und mit Putin –

wer als Schweizer Aussenminister den Begriff „Neutralität“ dermassen pervertiert – leistet der Schweiz mit ihrer humanitären Tradition einen Bärendienst und lädt das kriminelle Regime um Putin geradezu ein, seine Verbrechen auszudehnen.


 

Kommentar von Volker Trauth:

Volker Trauth Mir scheint, derzeit mobilisiert der Kreml seine letzten Reserven in Gestalt von allen Politikern, die er kaufen, erpressen oder mit Versprechungen gefügig machen konnte – weil er selbst am finanziellen Abgrund steht. Sehen wir es als letztes Aufbäumen. Jedenfalls häufen sich gerade diese Gefälligkeitsreisen nach Moskau mit Kniefall vor dem Potentaten. Eine gefährliche Phase, in der man um so fester stehen muß.

 


 

Bericht der Solothurner Zeitung vom  11.4.2016 um 16:04 Uhr zum Besuch des Schweizer Aussenministers Burkhalter beim Russischen Aussenminister Lawrow in Moskau: 

SCHWEIZ – RUSSLAND

Russland dankt der Schweiz für ihre Rolle in mehreren Dossiers

 

Einem russischen Journalisten, der fragte, ob die Schweiz glaube, dass Russland eine aktive Rolle im Ukraine-Konflikt spiele, antwortete der EDA-Chef, es sei weder die Rolle noch das Ziel der Schweiz, in diesem Dossier Beschuldigungen auszusprechen.

 

Als Direktlink: 

http://www.solothurnerzeitung.ch/schweiz/russland-dankt-der-schweiz-fuer-ihre-rolle-in-mehreren-dossiers-130193310

Als PDF:

Russland dankt der Schweiz für ihre Rolle in mehreren Dossiers – Schweiz – az Solothurner Zeitung

http://www.solothurnerzeitung.ch/schweiz/russland-dankt-der-schweiz-fuer-ihre-rolle-in-mehreren-dossiers-130193310

Hat der Schweiz für ihre Bemühungen in mehreren Dossiers gedankt- Russlands Aussenminister Sergej Lawrow (r.), hier beim Treffen mit seinem Amtskollegen Didier Burkhalter in Moskau. © :EPA:SERGEI CHIRIKOV

Hat der Schweiz für ihre Bemühungen in mehreren Dossiers gedankt- Russlands Aussenminister Sergej Lawrow (r.), hier beim Treffen mit seinem Amtskollegen Didier Burkhalter in Moskau. © :EPA:SERGEI CHIRIKOV


 

Siehe auch den OSCE Report z.B. vom 1. April – die OSCE hat seither überhaupt keinen Rückgang der Angriffe von Putins Hybridarmee feststellen können –

 


 

Siehe / höre auch der Russische Schriftsteller Mikhail Shiskin:


siehe auch den Beitrag zum neuen Buch von Boris Reitschuster: „Putins verdeckter Krieg“

Wladimir Putin führt laut Russland-Experten Boris Reitschuster einen Krieg in Deutschland – nicht mit Panzern, sondern mit anderen, ebenso perfiden Mitteln. Sein Ziel: den Rechtsstaat zu schwächen. Ein Zwischenziel: der Sturz von Kanzlerin Angela Merkel.

BorisReitschuster, Bild- Michael Kappeler

 

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

#Austria: Staatsbesuch spielen mit kriminellem #Putin….


 

„Russland ist ein wichtiges und einflussreiches Land in genau jenem Raum, der auch für Österreich von größter Bedeutung ist, nämlich Zentral- und Osteuropa, Naher und Mittlerer Osten und Zentralasien“, umriss Fischer die Hintergründe seiner Reise. „Wirtschaftliche und politische Veränderungen in diesem Raum betreffen jeden einzelnen Menschen in Österreich. Wir wollen mit den wichtigsten Playern in dieser Region vernünftig zusammenarbeiten.“

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer, anlässlich seines Staatsbesuchs bei Putin in Moskau

Als OSCE Mitglied (nächstes Jahr im Vorsitz der OSCE) ist die Österreichische Regierung genau im Bild über den brutalen Krieg, den Putins Russland gegen die Ukraine führt.

Österreichs Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz

  • haben rein rechtlich die Bedeutung und deren Dimensionen erfasst, begriffen, die der Bruch des internationalen Völkerrechtes durch Putin mit seiner Krim-Besetzung darstellt (ein kleines Land wie Österreich, ist geradezu elementar auf die Aufrechterhaltung von internationalem Recht angewiesen, und Putin und seine kriminelle Bande zerstört diese Rechtsgrundlagen gezielt und systematisch)
  • kennen die Verbrechen, die Putin auf der Krim gegen die Krim Tataren ausführen lässt
  • kennen die täglichen OSCE-Kriegsberichte (Berichte der OSCE-SMM) aus der Kriegszone auf dem Boden der souveränen Ukraine, aus denen Tag für Tag in Zahlen schwarz auf weiss täglich hervorgeht, wie Putins Hybridarmee hunderte Angriffe gegen die Verteidiger der Ukraine ausführt
  • Bundespräsident Fischer und Aussenminister Kurz kennen im Detail die ständigen Verletzungen des Minsk Waffenstillstands Abkommens durch Putins Russland – (vorausgesetzt sie sind in der Lage, die entsprechenden eindeutigen OSCE-Berichte und Statements lesen zu können)
  • kennen die eindrücklichen Berichte über die nahezu 2 Mio. Vertrieben durch den von Putin angezettelten Krieg in der Ostukraine
  • Fischer und Kurz kennen die Zahlen, die belegen, dass die von Putins Russland angegriffene Ukraine tausende Tote zu beklagen hat, und die zweifelsfrei belegen, dass auch die Russische Arme bereits tausende Tote Soldaten zu beklagen haben
  • Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz kennen die Namen der Ukrainischen Staatsbürger, die nach Russland verschleppt worden sind und dort als Geiseln festgehalten werden
  • Bundespräsident Fischer und sein Aussenminister Kurz kennen die Einschätzung von unabhängigen internationalen Stellen und Organisationen zur Verletzung von elementarem Menschenrecht, Kriegsrecht, Völkerrecht am Beispiel der als Geisel nach Russland verschleppten Ukrainischen Pilotin, Parlamentarierin, Abgeordnete des Europaparlamentes – Nadja Savchenko

und trotzdem erachten es Fischer und Kurz als opportun, mit jenem Verbrecher, der dabei ist, sämtliche Grundlagen unserer Zivilisation systematisch und gezielt zu zerstören – Menschenrecht, Kriegsrecht, Völkerrecht, Bilaterale Verträge – ja der die Weltgemeinschaft im Laufe der letzten gut zwei Jahren derart offensichtlich frappant belogen hat – wie nennt das Bundespräsident Fischer? – „Wir wollen mit den wichtigsten Playern in dieser Region vernünftig zusammenarbeiten“

Österreichs Bundespräsident Fischer sagt damit klar:

„Ich Heinz Fischer, als Österreichs Bundespräsident, will jetzt mit dem Geiselnehmer Putin vernünftig zusammen arbeiten, mit Putin, der Kriegsrecht, Menschenrecht, Völkerrecht, Bilaterale Verträge verletzt, im Nachbarland Ukraine einen noch nie gesehenen brutalen hybriden Krieg führt, mit gezielten Massnahmen der hybriden Kriegsführung die Europäische Union destabilisiert, die Regierung Deutschlands mit Mitteln der hybriden Kriegsführung angreift und mit seinen Terror-Massnahmen wie z.B. Scheinangriffe mit Atombombern rund um den Globus die Welt terrorisiert und der internationale Atomverträge mehrfach verletzt, Putin, der sein eigenes Land in Geiselhaft hält und mit einem ausgeklügelten System ausplündert (Putin gilt als reichster Mann der Welt, während die Infrastruktur des Landes vergammelt und Millionen Russen kaum genügend zu Essen haben) – mit diesem skrupellosen Verbrecher will ich, Österreichs Bundespräsident vernünftig zusammenarbeiten.“

 

 


 

Vergleiche:

http://derstandard.at/2000034122749/Fischer-in-Moskau-Gespraech-mit-Putin-ueber-internationale-Krisenherde

als PDF:

Fischer in Moskau: Gespräch mit Putin über internationale Krisenherde – Russland – derStandard.at ›

 


Einschub sozusagen als Kompass:

 

Hört endlich auf, dem Diktator die Stiefel zu lecken.

Mikhail Shishkin

Der russische Autor Michail Schischkin, geboren 1961 in Moskau, bezeichnet den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland als das »schlimmste Verbrechen«, das die Führung in Moskau in den vergangenen Jahren begangen hat. Sie habe zwei Brudervölker aufeinander gehetzt. Schischkin ist Sohn einer Ukrainerin und eines Russen und lebt als Schriftsteller in der Schweiz. Er hat alle wichtigen russischen Literaturpreise bekommen, seine Romane sind in Russland allesamt Bestseller. Letztes Jahr veröffentlichte er einen »Brief an Europa«, der mit dem Satz endete:

»Man muss endlich verstehen: Das Nachkriegseuropa steckt bereits wieder in der Vorkriegszeit«.

Hier gibts mehr von Mikhail Shishkin zu hören und zu sehen:

Putins schwarzes Loch, Mikhail Shishkin und Dr. Petersen


 

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

Fischer:Putin, Staatsbesuch im Kreml

 

Das Gespräch zwischen Fischer und Putin im Beisein der Delegationen. Foto-Peter Lechner-HBF

Das Gespräch zwischen Fischer und Putin im Beisein der Delegationen. Foto-Peter Lechner-HBF

Außenminister Sebastian Kurz berichtet von seinem USA Besuch am Tag zuvor. Er reiste direkt von Washington nach Moskau-Foto-Wolfgang Unterhuber

Außenminister Sebastian Kurz berichtet von seinem USA Besuch am Tag zuvor. Er reiste direkt von Washington nach Moskau-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Rupprechter, Sebastian Kurz, Heinz Fischer und Wolfgang Brandstetter (v.l.) bereiten sich auf ein Gespräch vor-Foto-Wolfgang Unterhuber

Rupprechter, Sebastian Kurz, Heinz Fischer und Wolfgang Brandstetter (v.l.) bereiten sich auf ein Gespräch vor-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Sigi Wolf, langjähriger Stronach-Vertrauter und heute Manager eines russischen Autozulieferkonzerns, berichtet den Ministern Brandstetter und Rupprechter von der Lage in Russland-Foto-Wolfgang Unterhuber

Sigi Wolf, langjähriger Stronach-Vertrauter und heute Manager eines russischen Autozulieferkonzerns, berichtet den Ministern Brandstetter und Rupprechter von der Lage in Russland-Foto-Wolfgang Unterhuber

 

Heinz Fischer und Wladimir Putin geben in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz-Foto-Wolfgang Unterhuber

Heinz Fischer und Wladimir Putin geben in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz-Foto-Wolfgang Unterhuber

buy ethnic Ukrainian jewelry for a good prize on internetshop


Oksana Pooley in Kyiv, Oksana is our (swissukraine.org)  personal contact in Ukraine. Oksana knows the producer of these jewelery and other stuff, and Oksana is in collaboration with them. They say about:

„Etnicas is a store of unique jewelry. If a woman wants to feel beautiful, she chooses jewelry, if she wants to feel unrivaled – she chooses ethnic jewelry. We are in a constant state of creative search in order to offer you the most captivating and exclusive jewelry.“

You should have a look – its an internet shop, you can buy it – its beautiful and not expensive – so what are you waiting for? http://en.etnicas.com.ua/about-us-2/

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

#panamapapers – Vergleich zwischen #ARD und #SRF – warum steht SRF international so isoliert und im Abseits da?


Zum Vergleich: Die Aufarbeitung des ersten Deutschen Fernsehens ARD zum Material von #panamapapers

 

PanamaPapers – Im Schattenreich der Offshorefirmen

04.04.2016 | 55 Min. | Quelle: NDR

Die Geldverstecke der Reichen und Mächtigen: Staatspräsidenten, Drogenschmuggler und Kriminelle haben über Jahrzehnte eine Anwaltskanzlei in Panama genutzt, um Konten und Wertgegenstände zu verstecken.

 

Allein dieser Dokumentarfilm ist eine Meisterleistung – als Dokumentarfilm und als journalistische Aufarbeitung eines Komplexen Themas – hervorragend konzipiert und choreografiert. Diese Fernseharbeit ist vorbildlich in jeder Beziehung. Diesem starken Stück Information gehört jede erdenkliche Auszeichnung. Fernsehmacher aller Länder sollten versuchen davon zu lernen.  (Simon Gerber, Präsident swissukraine.org)

 

Eine ganze Reihe in jeder Hinsicht hoch qualitativer Fernsehebeiträge stehen auf der ARD Homepage zur Verfügung. Offensichtlich im Gegensatz zum Schweizer Radio und Fernsehen scheut man sich in Deutschen Fernsehen nicht, tief, breit, qualitativ hochstehend über die Bedeutung von #panamapapers zu zu berichten.

 



 

Zum leider ernüchternden Vergleich die „Leistung“ des Schweizer Radio und Fernsehens SRF zum Material von #panamapapers – warum steht SRF international so isoliert im Abseits?

 

Fokus-Bericht auf der Homepage der SRF Medien zwei Tage nach erscheinen der Informationen aus #panamapapers, 05. 04. 2016: „Droht der Schweiz ein Imageschaden?“

Während das Deutsche Fernsehen das Potential der Informationen von #panamapapers adäquat ausschöpft, mit journalistischen Höchstleistungen – bügelt SRF im Schnellverfahren darüber und reduziert das Ganze dann auf die Frage: „Droht der Schweiz ein Imageschaden?“

Hier stellen sich medien-politische Fragen:

  1. Welchen journalistischen Grundsätzen folgen die Medien von SRF? Ist es deren Aufgabe, sich im Kontext von #panamapapers in erster Linie das Image der Schweiz zu fokussieren, statt die Informationen, die #panamapapers in sich tragen, adäquat zu erfassen und für die Zuschauerinnen und Zuschauer, Zuhörerinnen und Zuhörer in geeigneter Weise aufzubereiten und zugänglich zu machen?

  2. Während Journalisten zahlreicher Medien rund um den Globus seit Monaten Gelegenheit erhalten haben (ja, auch Journalisten von Deutschen Fernsehkanälen) sich in die Materialien der #panamapapers zu vertiefen, zu Recherchieren, Berichte und Dokumentarfilme zu erstellen, stehen Radio und Fernsehen SRF isoliert im Abseits. Woran liegt das?

  3. Erschien den Journalisten, die das Projekt #panamapapers von Beginn an betreuten, die journalistische Bedeutung von Radio und TV SRF zu unbedeutend, obwohl doch klar ist, dass viele Spuren in den vorliegenden Dokumenten in die Schweiz führen?

  4. Wird SRF die Berichterstattung zu #panamapapers nun von den erwähnten Deutschen TV Stationen allenfalls übernehmen oder wird es wie bisher weiterfahren und das Thema versuchen klein zu bügeln?

Ordnungshalber sei hier noch auf weitere Berichte von SRF bezüglich #panamapapers hingewiesen. Sie sind in Aussagekraft, Tiefe, Breite, journalistischer Bedeutung meilenweit davon entfernt, was das erste Deutsche Fernsehen ARD zu #panamapapers anbietet.

 

http://www.srf.ch/news/international/panama-papers-fakten-und-folgen

http://www.srf.ch/radio-srf-1/radio-srf-1/geld-verstecken-wer-hilft-mit-jetzt-mitdiskutieren



darüber könnte das Schweizer Fernsehen doch zum Beispiel berichten. Will man nicht?

Panama Papers: Neuer Fifa-Präsident Infantino belastet

Bildschirmfoto 2016-04-05 um 21.06.04

http://www.spiegel.de/sport/fussball/panama-papers-gianni-infantino-unter-druck-a-1085637.html



Siehe auch:

https://swissukraine.org/2016/04/03/panamapapers-an-den-haenden-der-mitglieder-der-gazprombank-in-zuerich-klebt-blut-von-putins-kriegen/

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß

Stell dir vor, es ist #Krieg und keiner kann hin – „Kampf“ gegen #ISIS – der Ruf nach #US-Marines


Eine Reaktion des Deutschen Staatsbürgers Thomas Theiner in klaren Worten auf das Deutsche Rufen nach US-Bodentruppen gegen die Halsabschneider ISIS  (Julian Reichelt, BILD, „Warum wir den Kampf gegen ISIS gerade verlieren“)



Stell dir vor, es ist Krieg und keiner kann hin.

 

Julian Reichelt fordert den Kampf gegen ISIS endlich mit Bodentruppen aufzunehmen. Richtig. Gut so! Endlich. Aber US-Marines sollen es richten? Wieder die Amerikaner? Das ist falsch. Man kann nicht nach den US-Marines rufen, um ein europäisches Problem zu lösen. Der ISIS, der syrische Bürgerkrieg und der Zerfall Libyens sind europäische Probleme, dem Europa nichts entgegenzusetzen hat. Deutschland schon gar nicht.

Wenn morgen Krieg ist, kriegt die Bundeswehr binnen einer Wochen kein einziges Bataillon einsatzbereit. Weder kann die Bundeswehr den Balten helfen, noch im Kampf gegen ISIS nützlich sein.

Für €34,4 Milliarden leistet sich Deutschland einen Technikverein, der nur zum Sandsäcke füllen an der Oder taugt.

 

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß

Das einzige was die Bundeswehr noch wirklich kann- Sandsack-Kette an einem ostdeutschem Fluß Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bundeswehr_und_THW_im_Hochwassereinsatz.jpg

Die Schweiz hat heute mehr Panzerbataillone, mehr Artilleriebataillone, mehr Infanterie, mehr an allem als Deutschland und dies auch noch mit höherer Einsatzbereitschaft. Putin lässt seine Truppen kontinuierlich Einsatzbereitschaft und Verlegung ins Kampfgebiet trainieren.

Die Bundeswehr trainiert das gar nicht mehr. Die kann das gar nicht mehr. Dafür baut sie stur an nutzlosen Fregatten weiter, ordert Kampfhubschrauber ohne Bordkanone und blockiert zwei französische Regimenter mit viel zu engen Einsatzregeln für die Deutsch-Französische Brigade.

Es ist Krieg. Der ISIS will jeden von uns töten oder versklaven. Für den ISIS sind wir die Untermenschen. Aber Deutschland kann sich nicht wehren, da es sich nicht wehren will. Entmannt, entwillt, entmilitarisiert, ruft Deutschland nach den Amerikanern.

Zugleich verhindert Deutschland, dass die europäischen Länder, die sich wehren wollen, ihre Armeen und Polizei ausbauen können. Wer das wagt kriegt sofort einen Brief vom greisen Schäuble: „3%!“ Trotz Wirtschaftskrise, trotz Flüchtlingskrise, trotz Eurokrise, trotz Putins Kriegslust, trotz Syrienkrieg, Irakkrieg, Libyenkrieg, Malikrieg, und, und, und wird stur am 3% Defizitlimit festgehalten.

Es ist Krieg. Es geht ums Überleben. Entweder der ISIS oder wir. Und im Osten lechzt Putin schon danach weitere Teile Europas mit Krieg zu überziehen. In dieser Situation nach den Amerikanern zu rufen ist falsch. Es gibt nur zwei Lösungen: entweder mehr Europa! Also eine europäische Armee, europäische Antiterrorpolizei und ein europäischer Grenzschutz, die alle drei vom 3% Defizitlimit ausgenommen sind. Oder Deutschland leistet endlich den Offenbarungseid, löst die Bundeswehr auf und überweist die €34,4 Milliarden an jene Länder Europas die noch den Willen, den Mumm und den Schneid haben, sich nicht vor Kremldiktator und Wüstenfaschisten in den Staub zu werfen.

Thomas C. Theiner

 

Hier der Artikel von Bild, auf den sich Thomas Theiner bezieht: 

Warum wir den Kampf gegen ISIS gerade verlieren!

 


 

Zum Autor:

Thomas Theiner,

Südtiroler und deutscher Staatsbürger, ist freier Autor und Filmproduktionsmanager in der Ukraine.

Follow him at https://twitter.com/noclador

Thomas Theiner hat auf swissukraine.org bereits folgenden vielbeachteten Text publiziert:

Gotland – the Danzig of our time

Gotland – the Danzig of our time

Regelmässig publiziert Thomas Theiner auch auf dem Portal einer der bedeutendsten Ukrainischen NGO, EuromaidanPress

Bildschirmfoto 2016-03-30 um 11.11.56

 

Mustafa Dzhemiliev: UN Security Council Speech – March 18, 2016


published also in:

Voices of Ukraine

By Mustafa Dzhemilev
03.18.2016
Translated and edited by Voices of Ukraine

Speech by the leader of the Crimean Tatars, MP of Ukraine, representative of the President of Ukraine for the Crimean Tatar people Mustafa Dzhemiliev UN SECURITY COUNCIL MEETING on March 18, 2016

Mustafa Dzhemilev

Mustafa Dzhemilev

“Dear members of the UN Security Council, ladies and gentlemen!

A month ago, it was 2 years since the beginning of the occupation of the Crimean Peninsula by Russia’s armed forces. The day before yesterday, March 16th, marked the 2-year anniversary of the so-called “referendum,” which was organized by the Russian authorities to give some “legality” to the Russian Federation’s annexation of this occupied territory.

As of the time of this “referendum,” Russian armed commandos without insignia had already captured almost all of the public institutions in Crimea. All the TV and radio channels were also captured, and their frequencies used to broadcast Russian propaganda. So called “self-defense” gangs roamed the streets, made up of underclass elements [of society] and armed mostly “with sticks.” Those who tried to publicly express a negative view of these events faced unpleasant, even lethal, surprises. For example, Reshat Ahmetov, a 39-year-old father of three, who came out onto the central square of Simferopol carrying a Ukrainian flag and [a banner with] the slogan “Down with the occupation!” He was seized by a detachment of the so-called “Crimean self-defense,” which was headed by the current “prime minister” of Crimea [Sergey] Aksyonov and taken to an undisclosed location. The day before the “referendum,” his dead body, blinded and bearing signs of horrible torture, was found on the outskirts of the city on the other side of Crimea.

We were pleased to see that this time, the international community was not so indulgent with the aggressor’s actions, unlike the Russian attack on and partial occupation of Georgia in August 2008. Few were impressed by the ludicrous and absurd arguments of the aggressor country, claiming that [the annexation] was the will of the inhabitants of Crimea, and that [Russia’s actions] protected them from the savage Ukrainian nationalists. Thus, as we know, on March 27, 2014, the UN General Assembly adopted a resolution condemning the illegal “referendum” and the annexation of Crimea, by an overwhelming majority, with only ten small countries voting in favor of the aggressor. But this resolution was ignored by Russia and did nothing to reduce its aggression against Ukraine.

Less than one month later, on April 7, 2014, regular Russian troops, together with militants trained and armed by Russia, began military operations in eastern Ukraine, resulting in the occupation of parts of the Donetsk and Luhansk oblasts, of a combined area approximately equal to the territory of Crimea.

According to some sources, by May 2015, the number of dead Ukrainian soldiers and civilians, including young children, approached 10 thousand, with thousands more people left disabled for life. About 2 million people have become refugees. The financial damages from the shelling of Ukrainian territory by Russia and their mercenaries in the Luhansk and Donetsk oblasts, is countable in the hundreds of billions of dollars.

I believe that my colleagues from Ukraine will elaborate further on the human rights situation in occupied Crimea. Myself, I would just like to list the most important [human rights issues], mainly checking them against the requirements of the Geneva Conventions of August 12, 1949 on the protection of civilians in occupied territory.

A terrorist regime has been established in occupied Crimea, which in many ways resembles the worst years of the Soviet communist regime.

Democratic freedoms that existed on the territory of Crimea since the proclamation of Ukraine’s independence, have been completely eliminated starting from the first days of the Russian occupation.

At all international conferences, Russian authorities are boasting that almost all the inhabitants of Crimea voluntarily received Russian passports and became Russian citizens. In fact, there has never been and still isn’t anything voluntary about it. Those who do not have Russian passports simply cannot exist on the peninsula – they can neither study nor work, nor establish property ownership, nor get medical care. The indigenous peoples of Crimea, who wish to remain in their homeland, in their homes, which they had worked incredibly hard to rebuild after returning from the places of Stalin’s deportation – if they do not wish to receive Russian passports, they are forced to ask their occupiers for the right to reside as nationals of a foreign state. And the occupier’s quota for issuing residence permits is no more than 5 thousand a year.

Article 49 of the Geneva Convention of August 12, 1949 on the protection of civilians clearly prohibits the deportation of the inhabitants of an occupied territory. Even in the first weeks of their occupation, the occupation authorities had already deported the leaders of the indigenous people of Crimea, the Crimean Tatars. The occupiers’ subsequent strategy concerning the indigenous inhabitants of Crimea, is to resort to persecution, iniquity, and humiliations of their dignity and religious feelings, so as to make them leave Crimea of their own accord.

The same article of the Geneva Convention prohibits the occupying power from relocating parts of its own population to the occupied territory. But according to the official data of the occupation authorities in Crimea, no less than 15 thousand people have been brought from Russia. Most of them are officials at various levels. If we add to this no less than 70 thousand Russian troops in Crimea, as well as thousands of ordinary immigrants from Russia, who are receiving land plots for free or on preferential terms, the number of Russian citizens in occupied Crimea is at least one hundred thousand.

Article 51 of the Geneva Convention of 1949 prohibits enlisting citizens of the occupied territory into the occupier’s armed forces or even auxiliary forces. In my hands right now, I have dozens of military summons, demanding [that the addressees] report to the military commissariat for enlistment in the Russian Federation’s armed forces, or suffer the penalties under the relevant article of the criminal law. Several dozen young men have already returned to Crimea in zinc coffins, after being sent to war in Syria to support the dictatorial regime of Bashar al-Assad.

In accordance with Article 64 of the 1949 Geneva Convention, the occupied territory shall retain its criminal laws, and the criminal law of the occupier country shall not be applied. In Crimea, Russian law applies exclusively. Mass searches are conducted, on the basis of an article of the law imposing criminal liability for the possession of “banned literature.” In the criminal law of Ukraine, the term “banned literature” does not exist.

The overwhelming majority of searches are carried out in the homes of Crimean Tatars. It is estimated that, of the more than 200 searches carried out recently, some 95% were done in Crimean Tatar homes, schools and mosques. As a rule, these searches are carried out with gross violations of procedural law, are accompanied by material damage and humiliation of human dignity, and have an explicit aim of maximizing the intimidation of those being searched.

Intimidation is also carried out by means of arrests and lawsuits on perfectly unjust accusations, made against the people who don’t recognize the legitimacy of the Crimean occupation.

Article 70 of the Geneva Convention of 1949 stipulates that an occupying power cannot subject citizens of the occupied territory to harassment, arrest and trial for actions or opinions expressed by them before the occupation. But several people have been imprisoned for over a year now, including Ahtem Chiygoz, the deputy chairman of the supreme representative body of the Crimean Tatars – the Mejlis of the Crimean Tatar people. They are accused of organizing and actively participating in the meeting against separatism that took place in Simferopol on February 26, 2014 – that is, a full three weeks prior to the so-called “referendum” on the annexation of Crimea to Russia.

According to Article 76 of the Geneva Convention of 1949, citizens who are sentenced in the occupied territory shall not be moved to the territory of the occupying country, but must serve their sentences in their territory. But Ukrainian citizens Oleg Sentsov, Gennady Afanasyev, Alexander Kolchenko, Alexei Chirniy and others, who, after inhuman torture, were sentenced to long prison terms for public demonstrations against the occupation of Crimea, were sent to serve their sentences in the Siberian camps of the Russian Federation.

During interrogations, almost all of the arrested and detained opponents of the occupation regime are beaten and subjected to inhuman torture, including electric shocks. The occupiers have used torture even on persons who are not suspected of anything, but whom the occupiers want to coerce into cooperation. Thus, on December 16th of last year, the 24 year-old resident of Dzhankoy, Yenver Krosh, was subjected to several hours of electric shocks, as a means to force him into writing a statement about his willingness to cooperate with the FSB as an informant.

But the most fearsome and repulsive means of intimidation that the occupiers resort to are abduction and murder. To date, 22 such cases have been registered. The dead bodies of some of these people were found, bearing signs of torture. About the rest, there is no information and presumably, all of them have long been dead. For obvious reasons, the occupation authorities take no action on missing persons, or simply pretend to be searching for them. Moreover, the FSB effectively uses the facts of peoples’ disappearance to intimidate and suppress the will of the people. Frequently, in order to obtain the necessary evidence during the interrogation of Crimean Tatars, FSB investigators will say: “Are you not afraid to disappear without a trace?” or “Are you not afraid that your kids might disappear?”

At present, the occupation authorities are considering declaring the Mejlis of the Crimean Tatar people an extremist or terrorist association, and banning it. The main reason for such accusations is that the Mejlis, which is elected directly by the Crimean Tatar people through democratic elections and therefore, represents all the indigenous people of Crimea, does not recognize the legitimacy of the occupation, and remains loyal to its country – Ukraine. Therefore, from the standpoint of the occupation authorities, it is a structure that represents a “threat to the security and territorial integrity of the Russian Federation.” This matter was up for review in the so-called “Supreme Court of the Republic of Crimea” in Simferopol, but the results are not yet known.

If the court makes such a decision, it could mean the beginning of mass reprisals not only against members of the Mejlis of the Crimean Tatar people, which consists of 33 persons, but also of the entire system of the national government of the Crimean Tatars, which also includes 248 permanent delegates to the National Congress (Qurultay), and about 2300 members of local and regional Mejlis’ throughout Crimea. From the occupier’s point of view, they will be guilty of being chosen by the Crimean Tatars as their representatives. In essence, this means war and repression against the entire Crimean Tatar people.

I believe that such actions by the occupiers against all indigenous people of Crimea, and their expanding repressions against all who do not accept the occupation of Crimea, are sufficient reasons to introduce new and harsher economic and individual sanctions against the Russian Federation.

I have absolute certainty that no effort of the international community can ensure full respect for human rights in Crimea, until that land is liberated from occupation. Therefore, all measures should aim to force the aggressor to leave all the occupied territories of Ukraine, and to hold the occupier-country’s leaders accountable for all crimes committed on the territory of Ukraine.

Thank you for your attention.

Source: Representative of the President of Ukraine for the Crimean Tatar people, Mustafa Dzhemiliev FB page

The Advocate 2014: Putin-Person of the Year

Anatomie von #Putins „Flüchtlingswaffe“ gegen #Europa – was wäre zu tun?


Anatomie von Putins „Flüchtlingswaffe“ gegen Europa – was wäre zu tun?
Weit verbreitet ist die zu kurz greifende Interpretation zu erkennen, wonach Putin mit den nach Europa Vertriebenen, die Länder in ein organisatorisches und politisches Chaos stürzen wolle (Zulauf bei Linken und Rechten).
Dabei wird jedoch die eigentliche Zielrichtung von Putins Strategie übersehen, bzw. verdrängt – wohl darum, weil sie für einen gesunden Menschen einfach zu monströs ist, um sich überhaupt auch nur vorstellen zu können, dass es diese Dimensionen von Unmenschlichkeit und Monstrosität überhaupt gibt.
Das eigentliche Ziel von Putins Agieren mit der „Flüchtlingswaffe“ ist analog zum Vorgehen aller krimineller Organisationen:
  • Das politische Führungspersonal der Europäischen Länder soll durch die vielen Vertriebenen und die dadurch entstehenden Problemstellungen dazu genötigt werden, Entscheide zu fällen, die elementares Recht verletzen, Menschenrechte, humanitäre Rechte, zwischenstaatliches Recht und Verfassungsrecht – kurz alle rechtlichen Grundlagen unserer zivilisierten Welt.
  • Sind solche Entscheidungen gegen grundlegendes Recht erst mal gefällt worden und sind davon viele tausend Menschen betroffen – werden alle jene Staaten, die derartiges Unrecht mittragen, zu Mittätern in einem Unrechtssystem.
  • im Grunde genommen werden die Regierungen Europas zu Komplizen des Monsters. Das ist die eigentliche Zerstörung von Europa. Denn ein Europa mit einer Führungsriege, die offensichtlich zu Komplizen von Unmenschen geworden sind – dieses Europa verliert seine Berechtigung und Grundlage.
Viele Indikatoren lassen schliessen, dass dieser Prozess bereits weit fortgeschritten ist.
Was wäre zu tun?
  1. Die zivilisierte Welt muss sich von Russland mit höchstem Tempo und grösster Tiefe und Breite in absoluter Konsequenz entflechten.
  2. Ausschluss von Russland aus allen relevanten internationalen Organisationen.
  3. Rigorose Sperrung aller Zugänge für Russland zu den Systemen der Ökonomie der zivilisierten Welt
  4. Konsequente Blockierung aller Bereiche, die von Russland zur Erhaltung, dem Aufbau und Betreiben seiner militärischen Kräfte benötigt.
  5. Eskalation und Konfrontation, ausgelöst durch gezielte provozierende Massnahmen Russlands sollten nicht ausgeschlossen werden – darauf gilt es sich in aller Konsequenz und mit allen nötigen Mitteln wirksam und glaubhaft vorzubereiten.
Bedingungen zur Aufhebung der Massnahmen:
Erst wenn Putin und seine Gang inklusive aller direkt Beteiligten für ihre Verbrechen fest genommen worden sind und vor einem internationalen Tribunal vor Gericht stehen, kann die internationale Gemeinschaft prüfen, welche der Massnahmen gegen Russland aufgehoben werden können.

English Version of this article:

"Paris soll brennen! (Berlin auch...)." Aus einer Rede des stellvertretenden "Parlament"svorsitzenden der russischen Duma, Shirinowski am 20.Januar 2015.

„Paris soll brennen! (Berlin auch…).“
Aus einer Rede des stellvertretenden „Parlament“svorsitzenden der russischen Duma, Shirinowski am 20.Januar 2015.

Ukrainian Folk Art

EXHIBITION in #Kyiv: March 23. – April 10 – Facts and Myths of Sergei #Parajanov Film „Shadows of Our Forgotten Ancestors“ – und eine Reflexion aus der Schweiz


 

Axe, XIX century wood, carved length – 84 cm bludgeon length – 15 cm Kosiv region

Axe, XIX century
wood, carved
length – 84 cm
bludgeon length –
15 cm
Kosiv region

Facts and Myths of Sergei Parajanov Film

Facts and Myths of Sergei Parajanov Film

Facts and Myths of Sergei Parajanov Film

„Shadows of Our Forgotten Ancestors“

A nationwide project devoted to the 50th anniversary of Ukraine’s most famous film premiere. It restores a living legend, retelling the story of how the Shadows of Forgotten Ancestors were made. Unique artifacts, archival records and incredible episodes of this story will absorb the viewer in the film’s mythical world. It is a step-by-step journey to become part of Ukraine’s unique culture via travelling through the tumultuous 1960s inspired by the magic of the Carpathian mountains. Today, the Shadows of Forgotten Ancestors have to become a national feature recognized all over the world. The project will travel across European and American cities demonstrating potential of the Ukrainian art. In turn, it will remind Ukrainians about spectacular cultural value of the legendary film in the walls of Mystetskyi Arsenal. All nine halls will have their own names, original score and a detailed description.

Ukrainian Folk Art

Ukrainian Folk Art


Reflektierend aus der Schweiz:

 

Die letzten Tage (04.März, 2016) wurden in der Schweiz Kulturschaffende nach Kyiv eingeladen, zu einer für die kulturelle Identität der Ukraine wichtigen Ausstellung:

als ich (Simon Gerber)  versucht habe, diese Einladung an Schweizer Kulturschaffende weiterzuleiten und sie für die Ausstellung zu interessieren, ist aus einem Dialog diese meine Reflexion entstanden. Ich teile sie hier in einer anonymisierten Fassung:

Hallo,

selbstverständlich akzeptiere ich, dass Du nicht teilnehmen kannst –

dieser Dein Satz:

Und abgesehen davon ist mir auch zu wenig klar, wer hinter der Ausstellung steht und worin das Interesse liegt, Schweizer Kulturschaffende dazu einzuladen.

regt mich an, einiges etwas zu vertiefen:

da wäre die Ukrainische Sängerin Jamala, sie stammt aus einer Familie aus der Krim, die zur Volksgruppe der Krim Tataren zählt. In ihrem Song nimmt sie Bezug zur Deportation ihrer Familie 1944, darum auch dieser Titel. Der Song wurde in der Ukraine als Beitrag für den Eurovision Song Contest nominiert. Russlands Versuche, das zu verunmöglichen, haben dem Song bereits im Vorfeld rund um den Globus eine noch nie da gewesene Medienpräsenz gebracht. Ich verfolge das künstlerische Schaffen dieser Sängerin schon länger, es ist herausragend was sie an Liedern schreibt und singt (ja, sie schreibt ihre Songs selber):

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678970/ESC-2016-Krimtatarin-singt-fuer-Ukraine#/beitrag/video/2678970/ESC-2016-Krimtatarin-singt-fuer-Ukraine

– das hier ist übrigens life gesungen, es war die Nominierung in der Ukraine – sie ist zwar eine ganz kleine Frau, aber eine grosse Performerin.

Ich denke wer will, kennt die katastrophale Menschenrechtslage auf der durch Putins Russland besetzten Krim – man kann wissen, dass zahlreiche Exponenten der Krim-Tataren nach Russland als Geiseln verschleppt worden sind, bzw. ermordet worden sind, bzw. verschwunden sind – man kann wissen, wie Putins Russland gegen die Krim Tataren regelrecht ethnische Säuberungen durchführt – man sollte als Schweizer die durch Putins Russland nur am Beispiel der Krim-Besetzung demonstrierte und andauernde Völkerrechtsverletzung als Grund höchster Besorgnis verstehen – wir die Schweiz, ein kleines Land, umgeben von Ländern, denen wir ausser eben dem internationalen Völkerrecht kaum etwas entgegen stellen könnten, wenn es denn darauf ankommen sollte

ja, als vor etwas über zwei Jahren in Sotschi die Schweizer Politik mit Putin das Champagner Glas zum Anstossen hob, war die Krim Besetzung bereits im Gang – während sich zu viele Leute das einfach nicht vorstellen konnten – es gab und gibt Monstrositäten, die will oder kann man sich nicht vorstellen –

 

und wer ein Monster nicht stoppen will, wird früher oder später von Monstrositäten eingekreist sein –

 

nein, ich spreche nicht von einem wilden Krieg gegen Putins Russland, es würde ausreichen, aufzuhören, geldgierig weiter mit ihm Geschäfte zu machen –

oder wie es der grosse Russische Schriftsteller und unser Freund Mikhail Shishkin in klare Worte fasst: 

„Europa muss endlich verstehen, man muss aufhören dem Diktator die Stiefel zu lecken!“ Mikhail Shiskin

Wir haben hier eine Seite eingerichtet, auf der man Mikhail Shishkin zuhören kann:

 

Aber auch seine Bücher, auch jene über die Schweiz – bedeuten mir sehr viel.

Durch unser Engagement im Verein Schweiz-Ukraine (swissukraine.org) stellen wir immer wieder fest, dass zwischen der Schweiz und der Ukraine – im Gegensatz zu Schweiz-Russland – geradezu eine „Beziehungslosigkeit“ herrscht.

Im Vergleich mit der EU etwa – ist die Schweiz nach wie vor auf Russland geradezu fixiert während sie zu viele Optionen für einen Aufbau von Bilateralen Beziehungen mit der Ukraine ganz einfach verpasst – die Ukraine, ein 50 Millionen Land – und ausser ein paar wilden Pionieren, die sozusagen auf eigene Faust in der Ukraine Fuss gefasst haben, verpasst es die Schweiz, an der Entwicklung der Ukraine teilzuhaben – ja, da findet man selbstverständlich ideologische Ursachen (Scheuklappen), zu viele sind leider nicht in der Lage, sich der Wirkung der hybriden Kriegsführung von Putins Russland zu entziehen, zu viele sind ökonomisch bereits zu sehr mit der kriminellen Bande um Putin liiert und haben in der Schweiz ihre Netzwerke, die höchst wirkungsvoll Einfluss nehmen – ich will hier Dich nicht weiter mit Details langweilen – ich kann Dir gerne Materialien vorlegen, die diesbezüglich jeden Zweifel ausräumen.

Hier die wesentlichen Infos zur Ausstellung:

Facts and Myths of Sergei Parajanov Film

„Shadows of Our Forgotten Ancestors“

Träger der Ausstellung: 

  • Mystetskyi Arsenal National Art and Culture Museum Complex
  • FILM.UA Group
  • Pavlo Gudimov’s Art Center Ya Gallery
  • supported by Boris Lozhkin Charitable Foundation

Curators:

  • Pavlo Gudimov and
  • Andriy Alferov

Ausstellungsort: 

  • Mystetskyi Arsenal National Art and Culture Museum Complex

Der eine Kurator der Ausstellung ist Pavlo Gudimov – 

hier ein Interview zu aktuellen Kernthemen der Ukraine – und wie ich meine – die sehr wohl den Rest der Welt betreffen –

Die Überschrift des Interviews ist wohl seine Kernaussage und fasst ausgezeichnet auch die Intention der Ausstellung zusammen:

Pavlo Gudimov: “A different vision is not a pretext to resort to Russian-like hysteria and absurd politicization of culture”

http://ukrainianweek.com/Culture/107810

Und um zurückzukommen zur Frage, was das Interesse sein könnte, Schweizer Kulturschaffende dazu einzuladen:

Ukrainische Kulturschaffende setzen sich künstlerisch reflektierend mit seiner kulturellen Geschichte und Identität auseinander, die Ukraine, ein Land, das sich dem hybriden Krieg von Putins Russland in allen seinen Facetten nun seit über zwei Jahren mit allen seinen Kräften entgegen stemmen muss – die Zahlen sind kein Geheimnis –fast zwei Millionen Menschen innhalb der Ukraine sind vertrieben oder auf der Flucht – die Ukraine hat viele Tausend Tote zu beklagen, Zivilisten und Verteidiger des Landers – und was man vielleicht weniger kennt oder weiss, weil Putins Russland alles tut, um das unter dem Deckel zu halten: Russland hat auch mehrere tausend tote Soldaten zu beklagen, die auf ukrainischem Boden im Krieg umgekommen sind – es sind mitunter Russische NGO’s, deren Untersuchungen diese Anzahl toter Russischer Soldaten beweisen – ein solches Land, das in seiner Geschichte mehrmals durch Russland’s Monstrositäten überrollt worden ist – Holodomor, als Millionen Ukrainer gezielt durch Hunger umgebracht wurden etwa – ein solches Land, das sieht, wie in eben jenen Gebieten, in denen während des Holodomor Millionen Menschen in den Hungertod getrieben wurden, jetzt seit zwei Jahren täglich Tonnen Russischer Munition verschossen wird – es ist wirklich ein Phänomen: Monat für Monat verschiessen die laut Russischer Hybridwarfare Propagandasprache genannten „Rebellen“ hunderte Tonnen Russischer Munition (es gibt dafür genügend Beweise) mit Russischen Waffen (auch dafür gibt es genügend Beweise) und trotzdem hält sich in westlichen Medien und Fluren der Diplomatie getreu der Putin-Propagandasprache die Kampfbegriffe wie: „Rebellen“ – „Konflikt“ – „Aufständische“….. 

Erst jetzt, wenn Deutschland besser sichtbar zum Ziel von Angriffen des Hybriden Krieges von Putin wird – („unsere arme Lisa“) in Verbindung mit der immer weiter zunehmenden Menge von Vertriebenen aus Syrien, die in Deutschland Schutz suchen – während russische Waffen und Soldaten dort ungebremst und äusserst systematisch Zivilisten in die Flucht bomben – wird im Westen zunehmend mit Sorge wahrgenommen – was es heisst, Ziel von Putins Hybridem Krieg zu werden – aber noch immer ist der Widerstand dagegen, das Monströse, auch nur zu sehen, gross. Jenes Phänomen, das wir bei Kleinkindern beobachten, die mit ihren Händen die Augen verdecken, um das Erschreckende nicht sehen zu müssen – wir erkennen es bei Medienschaffenden, bei Kulturschaffenden, bei sogenannten „politischen Führern“ – ach, was für personal auf der politischen Bühne!

In diesem Kontext, strecken Kulturschaffende der Ukraine die Hand aus, auch in die Schweiz, und laden diese ein,  an einem kulturellen Entwicklungsprozess auch teilzunehmen, bzw. diesen einfach auch zur Kenntnis zu nehmen –

ich meine – wir sollten diese Chance erkennen!

Gestern hatte ich die Gelegenheit, mit der Präsidentin des wichtigsten Schweizer Kulturverbandes zu sprechen. Ich habe versucht, auch sie einzuladen. Leider musste sie mir absagen.

Ja, ich sehe, die Einladung kommt extrem spät und auch mir ist nicht entgangen, dass wir alle mit „einer Agenda in unserem Leben unterwegs sind“ – man kann nicht erwarten, dass überhaupt jemand zuhause sitzt und darauf warted, sozusagen am nächsten Tag in ein Flugzeug zu steigen – ich bedaure, dass diese Einladung so spät eingetroffen ist – und man kann das schon gar nicht von Menschen erwarten, die ein sehr aktives, engagiertes Leben leben –

vielleicht nach meinem „kurzen Mail“, das leider viel zu lang geworden ist – magst Du Dir das nochmals überlegen –

Kyiv übrigens ist eine wundervolle Stadt – es gibt da viel zu entdecken – und keine Sorge, es ist da nicht kriegerischer als in Zürich etwa – die Kriegsgebiete sind hunderte Kilometer entfernt.

Danke dafür, dass Du Dich ins Gespräch eingelassen hast.

Herzliche Grüsse

Simon


 

PDF with Informations from exhibition: Shadows of Forgotten Ancestors (presentation)

Interview with the curator of this exhibition:

Pavlo Gudimov: “A different vision is not a pretext to resort to Russian-like hysteria and absurd politicization of culture”

Renowned gallery-owner and musician talks about on ways to prevent people turning into titushkas, consolidation of artists and futility of fascist methods in culture.

 

Direktlink zum Interview: http://ukrainianweek.com/Culture/107810

PDF des Interviews: Interview Pavlo Gudimov The Ukrainian Week

Das russische internationale Nachrichtenportal Sputnik zum «Fall Lisa»- die 13jährige Berlinerin hatte eine Vergewaltigung vorgetäuscht. SPUTNIK NEWS

Sendehinweis: Propagandagrüsse aus Moskau – #SRFglobal – Schweizer Radio und Fernsehen


via Propagandagrüsse aus #Moskau – #SRFglobal – Schweizer Radio und Fernsehen.

 

Hier die gesamte Sendung nochmals schauen, hier klicken!

 

Seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine führt Putins Russland einen Propagandafeldzug gegen den Westen. Zu den Mitteln gehören Diffamierungen, Gerüchte und gezielte Falschmeldungen auf Social-Media-Kanälen. Florian Inhauser diskutiert mit den SRF-Korrespondenten Strategien und Gegenmassnahmen.

Wie im legendären James-Bond-Thriller «Liebesgrüsse aus Moskau» («From Russia With Love» mit Sean Connery) riecht es auch in dieser aktuellen Auseinandersetzung zwischen Ost und West nach Agententätigkeit im Dunkeln oder zumindest im Trüben. Die Agenten sind allerdings abgelöst worden von Trollen – von «Personen, die im Internet in Diskussionsforen, andere Personen oder Gruppen absichtlich provozieren» (Wikipedia). Und gekämpft wird nicht mehr um eine Dechiffriermaschine sondern um die Deutungshoheit in aktuellen Konflikten in Europa (Ukraine) und im Nahen Osten (Syrien). Die Schauplätze in diesem Propagandakrieg sind Fernsehen, Youtube, Facebook, Twitter und Online-Kommentare.

Bisheriger Tiefpunkt ist der «Fall Lisa» in der deutschen Hauptstadt Berlin: die 13-jährige Deutsch-Russin Lisa F. hatte eine Entführung und Vergewaltigung durch südländisch aussehende Männer vorgetäuscht, da sie offenbar Angst hatte, nach Hause zu gehen und deshalb bei einem Bekannten übernachtete. So berichteten es deutsche Medien aufgrund der Erkenntnisse von Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft. Russische Medienkanäle dagegen warfen den Untersuchungsbehörden Vertuschung vor und wurden dabei unterstützt vom russischen Aussenminister Lawrov. In diversen Städten fanden Protestkundgebungen statt. Teilnehmer waren vor allem Russland-Deutsche sowie Aktivisten von rechtsextremen Gruppierungen wie NPD und Pegida. Die Demonstranten behaupteten weiterhin unbeirrt, Lisa sei stundenlang von Flüchtlingen vergewaltigt worden. Eine Lüge.

In den sozialen Medien werden die aus Russland gesteuerten Meldungen teils begierig aufgenommen und weiterverbreitet. Sie bedienen Ressentiments gegen die Europäische Union, gegen Migranten, Flüchtlinge, Homosexuelle und den liberalen, europäischen Lebensstil.

Florian Inhauser diskutiert in #SRFglobal mit den Korrespondenten in Moskau, Berlin und Brüssel:

  • Was ist die Motivation Russlands bei der Propaganda gegen den Westen?
  • Wer sind die politischen Nutzniesser?
  • Und ist der Westen selber wirklich frei von Propaganda?

Im Studio begrüsst Florian Inhauser zudem den russischen Journalisten Konstantin Goldenzweig. Er arbeitete jahrelang für den russischen TV-Sender NTV, bevor ihm nach der Übernahme des Senders durch Gazprom der politische Druck zu gross, die journalistischen Freiräume zu klein geworden sind. Seit 2015 ist er Deutschland-Korrespondent des kleinen, unabhängigen russischen Senders RTVi.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer für Syrien ist, muss gegen Putin sein


Gleichzeitig finanziert der Kreml rechtsextreme, antieuropäische Parteien im gesamten EU-Raum, die gegen Flüchtlinge und gegen ein demokratisches Europa Front machen. Die russische Propaganda feiert ungeahnte Siege in Deutschland und anderswo. Fast fürchtet man, „grüne Männchen“ in Marzahn auflaufen zu sehen. Eben jene „grünen Männchen“, die die russische Besatzung der Krim vorbereitet hatten. Die Uniformen damals, nein, russische seien es nicht, sagte der Kremlherrscher. Man könne solche Uniformen in jedem Supermarkt kaufen. Nur eine der vielen Lügen, die im Zusammenhang mit der Krim und der Ostukraine aufgetischt wurden.

Gesellschaft für bedrohte Völker - Der Blog

Syrische Flüchtlinge, die in Istanbul leben, demonstrieren vor der Botschaft Syriens für Frieden und gegen das Assad-Regime. Foto: sadikgulec/istock

Seit Tagen fliegt die russische Luftwaffe Angriffe auf Aleppo. Die Bundeskanzlerin zeigte sich am Montag entsetzt über das neue Ausmaß an Leid in Syrien. GfbV-Referentin für die GUS sieht dabei erschreckende Parallelen zu Tschetschenien, in dem Aleppo ein neues Grosny werden könnte.

Ursprünglichen Post anzeigen 572 weitere Wörter

„Die Vorräte sind aufgebraucht“


„Sido: Ich bin davon überzeugt, dass der türkische Präsident Erdogan das Schicksal der Flüchtlinge instrumentalisiert. Er möchte mediale Aufmerksamkeit, um den politischen Druck zu erhöhen und seine politischen Ziele durchzusetzen.“

Gesellschaft für bedrohte Völker - Der Blog

Ein syrischer Junge kniet vor dem Zaun, der das Flüchtlingslager Atmeh im Nordwesten Syriens und die Türkei trennt. Foto: Joel Carillet/istock

Trotz Kälte und heranrückender syrischer Armee lässt die Türkei Zehntausende syrische Bürgerkriegsflüchtlinge aus Aleppo nicht ins Land. Die Menschen sind verzweifelt. Benedikt Dittrich von der Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) sprach mit GfbV-Nahostreferent Kamal Sido.

Ursprünglichen Post anzeigen 448 weitere Wörter

Putin nicht wirklich sanktioniert

Stiefel-Lecken bei Diktator #Putin in Zahlen: #Sanktionen gegen Putins-Russland sind löchrig wie ein Schweizer Käse


 

Die Schweizerische Nationalbank beziffert den Bestand der schweizerischen Direktinvestitionen in Russland per Ende 2013 auf 15’025 Mio. CHF (Ende 2012: 14’618 Mio. CHF.). Diese Investitionen schufen in Russland rund 100’000 Stellen. Die Schweiz ist der zwölftwichtigste ausländische Investor in Russland.

 

Russische Investitionen (in der Schweiz) 

Die Schweizerische Nationalbank publiziert keine Angaben zu den russischen Direktinvestitionen in der Schweiz. Genf und Zug sind wichtige Handelszentren für den Erdöl-, Erdgas und Rohstoffhandel. Russische Investoren haben auch Anteile an Schweizer Unternehmen gekauft (z.B. Sulzer AG und Holcim AG).

Gemäss russischer Zentralbank stiegen die russischen Direktinvestitionen in der Schweiz 2014 gegenüber dem Vorjahr von 1‘358 Mio. USD auf 6‘927 Mio. USD. Detailliertere Statistiken, welche auch Portfolio- und sonstige Investitionen umfassen, wie sie früher von Rosstat bereit gestellt wurden, sind seit der Übernahme der Investitionsstatistiken durch die Zentralbank nicht mehr verfügbar.

 

Letzte Besuche (Auswahl) 

06.08.2015

14.05.2015

04.02.2015

Treffen von Bundesrat Schneider-Ammann mit Premierminister D. Medvedev in Kairo anlässlich der Feier zur Eröffnung des erweiterten Suez-Kanals.

Treffen von Bundesrat Schneider-Ammann mit Vizefinanzminister S. Storchak am Rande der Jahresversammlung der EBRD in Tbilissi.

16. Tagung der Gemischten Wirtschaftskommission Schweiz-Russland unter Vorsitz von Botschafterin Livia Leu und Vitalij Mutko, Sportminister der Russischen Föderation, in Bern.

07.05.2014 Treffen zwischen Aussenminister / OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter mit Wladimir Putin in Moskau.
10.12.2013 15. Tagung der Gemischten Wirtschaftskommission Schweiz-Russland unter Vorsitz von Botschafterin Livia Leu und Vitalij Mutko, Sportminister der Russischen Föderation, in Bern.
16.02.2013 Bundesrätin-Widmer-Schlumpf traf am G20-Finanzministertreffen in Moskau mit Finanzminister Anton Siluanov zusammen.

 

Handelsverkehr Schweiz-Russland, Quelle: SECO

Handelsverkehr Schweiz-Russland, Quelle: SECO

Gemäss UNCTAD flossen 2014 ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 21,0 Mrd. USD (2013: 69,2 Mrd. USD) nach Russland, während 56,4 Mrd. USD russischer Herkunft ausserhalb Russlands investiert wurden (2013: 86,5 Mrd. USD). Damit lag Russland im FDI-Index der UNCTAD bis auf Südafrika hinter den übrigen BRICS-Ländern an 16. Stelle (2013: 5. Platz). Die kumulierten ausländischen Direktinvestitionen in Russland beliefen sich gemäss derselben Quelle auf 378,5 Mrd. USD, während die kumulierten russischen Direktinvestitionen im Ausland 431,9 Mrd. USD betrugen. Damit zeigt Russland ein im Gegensatz zu anderen EM, aber in Übereinstimmung mit anderen Rohstoffexporteuren stehendes Muster, wonach abgehende FDI Flüsse bzw. im Ausland befindliche FDI-Bestände jene ins bzw. im Inland übertreffen.

http://unctad.org/en/Pages/AboutUs.aspx

 

Aussenhandel (2014)

Exporte: 496.9 Mrd. USD (-5.8%)  Importe: 286.0 Mrd. USD (-9.1%) 
1. Niederlande  13.7%  1. China  17.8% 
2. China  7.5%  2. Deutschland  11.5% 
3. Deutschland  7.5%  3. USA  6.5% 
4. Italien  7.2%  4. Italien  4.4% 
…  …  …  … 
26. Schweiz  0.8%  21. Schweiz  1.1% 

 

Quelle: Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

http://www.seco.admin.ch/themen/00513/00561/00564/index.html?lang=de

Schweiz-Russland-SECO-Zahlen

 

Putin nicht wirklich sanktioniert

Putin nicht wirklich sanktioniert

Foto: Ivan Bandura

Ukraine/Russland: Chronik der Ereignisse


Die Menschenrechtssituation in Russland und der Ukraine dokumentiert durch die Gesellschaft für bedrohte Völker GfbV seit September 2014.

 

Sarah Reinke, unsere Russland-Spezialistin und Leiterin des Berliner GfbV-Büros, dokumentiert auf unserem Blog seit September 2014 jeden Monat die Menschenrechtssituation in Russland und der Ukraine. Alle Chroniken im Überblick gibt es hier: Russland-Ukraine-Chronik

03.02.2016

Besprechung der Situation der Krimtataren am 04. Februar auf der Plenartagung des Europarats

Die Rechtsanwältin von Achtem Chijgoz berichtet, dass sie während des Besuchs einer Delegation vom Europarat die Gelegenheit hatte, sich mit Gérard Stoudmann, Sonderberichterstatter der OSZE, zu treffen. Während des Gesprächs redeten sie über den Druck, den die Regierung der Krim auf die Krimtataren ausübt. Es wurde angekündigt, dass die Situation der Minderheit auf der Plenartagung des Europarats in Straßburg am 4. Februar besprochen wird.

Quelle: Ukraine/Russland: Chronik der Ereignisse

 

Foto: Ivan Bandura

Foto: Ivan Bandura

 

“Eine Schande für Russland“: Tschetschenischer Regierungschef Kadyrow von Putins Gnaden


Gesellschaft für bedrohte Völker - Der Blog

Foto: Instagram-Account von Magomed Daudov

Der Online-Dienst Instagram ist gewöhnlich ein Ort, in dem Katzenfotos geteilt werden oder neue Selfie-Trends entstehen. Nicht so jedoch in Tschetschenien, wo der Regierungschef Kadyrow martialische Drohungen gegen Aktivisten und Oppositionelle über Instagram verbreitet.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.252 weitere Wörter

#Dutch PM says will push for ‚yes‘ in #Ukraine #vote


Dutch Prime Minister Mark Rutte said he would argue for a „yes“ vote in an upcoming referendum on a treaty on closer ties between the European Union and Ukraine which threatens to overshadow his presidency of the 28-member bloc.

Rutte’s remarks came a day after European Commission chief Jean-Claude Juncker warned that a rejection of the treaty by Dutch voters could lead to a „continental crisis“.

While the vote, on establishing an association agreement between the EU and its troubled eastern neighbor, is not binding, most Dutch parties have said they would feel bound to take a „no“ into account.

„I will vote ‚yes‘ in the referendum,“ Rutte said on public television’s Buitenhof show. „And I and my colleagues will explain why we are doing so. It’s about free trade … not an accession treaty as its opponents say.“

Anti-European website GeenStijl collected 430,000 signatures to trigger the plebiscite, claiming an association agreement with Ukraine would lead eventually to full membership for the war-torn country of 45 million.

Juncker warned that a Dutch rejection of the treaty would play into the hands of Russia, which is backing separatist rebels in a war in eastern Ukraine and annexed its Crimean peninsula in 2014.

Russian President Vladimir Putin is an unpopular figure in the Netherlands, where he is widely blamed for the 2014 downing of flight MH17 over Ukraine, in which 298 died, two-thirds of them Dutch.

While Rutte said Juncker’s remarks were over-the-top, a „no“ vote would also evoke memories of the Dutch rejection in a 2005 referendum of a proposed EU constitution, which threw the continental body into a year-long crisis.

„It’s the 2005 trauma. I have an incredible feeling of deja vu,“ said one government official who campaigned on the losing side of that vote.

While most Dutch parties are pro-European, the anti-EU, anti-Muslim Freedom Party of right-wing populist Geert Wilders is leading in polls.

A Maurice De Hond poll on Sunday showed the Freedom Party would win 41 seats in the 150-member parliament in elections now, more than the two coalition parties combined.

(Reporting By Thomas Escritt; Editing by Ros Russell)

People stand in polling booths at a pooling station on December 13, 2015 in Le Pre-Saint-Gervais, outside Paris, during the second round of the regional election in the Ile-de-France. AFP PHOTO / LOIC VENANCE / AFP / LOIC VENANCE (Photo credit should read LOIC VENANCE/AFP/Getty Images)

#Dutch voters overwhelmingly reject agreement with #Ukraine: poll


Dutch voters overwhelmingly reject agreement with Ukraine: poll

Commission President Juncker says it could spark ‘continental crisis.’

A majority of Dutch voters is opposed to the Netherlands’ ratification of the European Union’s association agreement with Ukraine, a new poll ahead of an April 6 referendum on the issue showed Saturday.

The poll, conducted by the Dutch public broadcaster’s program EenVandaag, is the first barometer on the April 6 vote. It found that over 50 percent of voters “are certain” to reject the Ukraine agreement, while another quarter of respondents said they’ll “likely” reject the deal.

Over half of respondents also said they will certainly cast a ballot, while another 17 percent said they’d “most likely” vote. The threshold for the referendum to be taken into account is a turnout of 30 percent.

A rejection of the agreement “could open the doors to a continental crisis” in Europe, Commission President Jean-Claude Juncker told the Dutch newspaper NRC Handelsblad in an interview published on Saturday. He added Russia “stood to benefit the most” from a “No.”

“Let’s not change the referendum into a vote about Europe,” Juncker said. “I sincerely hope that [the Dutch] won’t vote no for reasons that have nothing to do with the treaty itself.”

In the Netherlands, political campaigns for the referendum have yet to begin.

The Dutch referendum was triggered by a petition organized by the website GeenStijl that reached over 450,000 signatures last September. All Dutch petitions with over 300,000 signatures force the government to put an issue to a vote.

“[Ukraine] is on the brink of full EU membership. We think that the people should be consulted about EU expansion,” Jan Roos, a journalist from GeenStijl, said at the time.

The final parts of the association agreement between the EU and Ukraine were signed in June, 2014 and was then called “a first step towards EU membership” by Ukraine’s President Petro Poroshenko. It governs economic and political ties between the bloc and its eastern neighbor.

Ukraine is not formally an applicant to join the EU, although the bloc does recognize Ukraine could ask to become a member in the future.

The association agreement went into force provisionally on January 1, but it has to be ratified by all 28 EU members in order to become permanent.

It is unclear what a “No” vote in the referendum would mean for Dutch policy, as both the government and the country’s other leading parties have said they plan to campaign in favor of the association agreement. The referendum result has to be considered by the government, but isn’t binding on it.

This article was updated on January 10 to include a comment from European Commission President Jean-Claude Juncker.

Authors:

 

by

http://www.politico.eu/article/poll-netherlands-ratification-association-agreement-ukraine/

 

 

People stand in polling booths at a pooling station on December 13, 2015 in Le Pre-Saint-Gervais, outside Paris, during the second round of the regional election in the Ile-de-France. AFP PHOTO / LOIC VENANCE / AFP / LOIC VENANCE (Photo credit should read LOIC VENANCE/AFP/Getty Images)

People stand in polling booths at a pooling station on December 13, 2015 in Le Pre-Saint-Gervais, outside Paris, during the second round of the regional election in the Ile-de-France. AFP PHOTO / LOIC VENANCE / AFP / LOIC VENANCE (Photo credit should read LOIC VENANCE/AFP/Getty Images)

2015 im Rückblick


Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 27.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 10 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Putin hacked this book: #EUROMAIDAN History in the making: you should buy this documentary book


via # EUROMAIDAN. History in the making.

http://euromaidanbook.com/eng/

If you klick on this button to by the book, you can smell directly Putins ass

the hacked Link

the hacked Link

When you try to order this book, the hacked link shows you Putin propaganda

When you try to order this book, the hacked link shows you Putin propaganda

Here we documented the Putin-Propaganda-landing page behind the hacked link in a pdf:

The content of the hacked link: чпеообс мйфетбфхтб –[ чПЕООБС ЙУФПТЙС ]– чЕМЙЛБС пФЕЮЕУФЧЕООБС ЧПКОБ уПЧЕФУЛПЗП уПАЪБ 1941-1945: л

We recommend to the publisher of #EUROMAIDAN History in the making:

  1. please carefully document this crime
  2. give this Putin-crime maximum of publicity, because its exposing the dimension of Putins hybrid warfare
  3. please involve police and FSB

Swiss-Ukrainian NGO swissukraine.org

  1. Dezember 2015

 

You should buy this wonderful book:

Product Details

  • Hardcover: 300 pages
  • Publisher: Osnovy Publishing; 1st edition (2014)
  • Language: English
  • ISBN-10: 9665003550
  • ISBN-13: 978-9665003557
  • Product Dimensions: 118.1 x 90.6 x 0.8 inches
  • Shipping Weight: 4.4 pounds
If you like to buy this book directly in Switzerland, we can organize a transport from Kyiv into Switzerland.
please order it with the following form:

Price in Schweizerfranken is: Fr. 30.- additional cost for shipping ca. 10 Fr.

More about this Book:

#Euromaidan, History in the making – a book to understand and remember

 

 

 

 

 

 

Boris Nemtsov

The Boris Nemtsov Report in English, in full length: „Putin. The War“, about the Involvement of Russia in the Eastern Ukraine conflict and the Crimea


via http://www.libertas-institut.com/wp-content/uploads/2015/05/EUFAJ-Special-NemtsovReport-150521.pdf

Nemtsov Report EUFAJ-Special-NemtsovReport-150521

 

The scenario the „return of the Crimea to Russia“ was undoubtedly planned and carefully prepared by the authorities of the Russian Federation in advance. The scope of this planning is evident today.

 

„On the Crimean Peninsula, we were among the first on 24 February [2014]. Two days before we had been alerted in the barracks. Battalion tactical groups were formed and sent to Anapa by plane. From Anapa we were transferred to Novorossiysk on “trucks”, from where we sailed to Sevastopol on a big landing ship. […]
As soon as we got off the ship on the ground, we were ordered to take off all the state symbols and insignia of the force. We were all given green balaclavas, sunglasses, knee pads and elbow pads. […] I think we were among the first who were called the „polite people.“
In Sevastopol, we spent only a few days. As the main task we were to settle and be ready to perform any assignment.“

Boris Nemtsov

Boris Nemtsov

Generalstaatsanwalt Juri Tschaika (rechts) im Gespräch mit Regierungschef Dmitri Medwedew. Seine Familie gerät in den Verdacht, in dunkle Machenschaften verstrickt zu sein. (Bild- EPA)

Чайка». Фильм Фонда борьбы с коррупцией. – YouTube


«Чайка». Фильм Фонда борьбы с коррупцией.

via «Чайка». Фильм Фонда борьбы с коррупцией. – YouTube.

 

Anticorruption campaigner Aleksei Navalny has released a film that accuses Prosecutor-General Yury Chaika of corruption

Anticorruption campaigner Aleksei Navalny has released a film that accuses Prosecutor-General Yury Chaika of corruption

#OSCE helps #Ukraine to introduce information management system for mine action


PRESS RELEASE

OSCE helps Ukraine to introduce information management system for mine action

MEREFA, Ukraine, 4 December 2015– A first group of 12 Ukrainian emergency personnel officers completed a four-day training course today on operation of an information management system for mine action (IMSMA), organized by the OSCE Project Co-ordinator in Ukraine at the State Emergency Service training facility in Kharkiv oblast .

Developed and delivered by the expert hub Geneva International Center for Humanitarian Demining (GIHDC), the system helps to systematize and store gathered data on specific geographic areas contaminated by explosive hazards. The IMSMA is used in many post-conflict countries to ensure effective clearance of areas affected by military actions, enabling decision-makers to plan, implement and monitor humanitarian demining operations in line with international standards.

“Ukraine’s history demonstrates that explosive remnants of war threaten people’s lives even decades after the conflict. You can still discover unexploded mines and shells from the Second World War here,” said Jeffrey Erlich, Deputy Head of OSCE Project Co-ordinator in Ukraine.  “The introduction of IMSMA will help Ukraine to respond to old challenges and deal with the consequences of the recent hostilities in Donbass.”

Since June 2014, Ukraine’s State Emergency Service deminers disposed of 195,000 unexploded munitions, including old ones and those discovered in the conflict-affected areas of Donbass. The OSCE Project Co-ordinator provided equipment and trained personnel to help streamline operations and to introduce IMSMA in four regions of Ukraine, where it was successfully piloted this year. The new target is to expand the use of this system in six more regions, including Donetsk and Luhansk early next year.

For PDF attachments or links to sources of further information, please visit: http://www.osce.org/

Contacts:
Andrii Dziubenko
16 Striletska Street
01030 Kyiv
Ukraine
mobile: +380506767734
andrii.dziubenko@osce.org

Kriminelle Russische Gelder in der Schweiz

Kriminelle Gelder aus Russland in der Schweiz



Ein Russischer Skandal made in Switzerland

die NZZ vom 02.012.2015 schreibt:

Familie und Mitarbeiter von Russlands Generalstaatsanwalt sollen sich mit dubiosen Deals bereichert haben. Eine Spur lässt sich bis in die Schweiz zurückverfolgen.
und weiter:

Es soll unter anderem das Kapital aus dem Werft-Deal gewesen sein, das Artjom Tschaika in die Schweiz transferierte. Dort besitzt er laut der Untersuchung eine Villa nahe dem Genfersee im Wert von 2,7 Millionen Franken – auch wenn er vorgibt, in einem bescheideneren Heim zu wohnen. Von seinem Bruder Igor kaufte Artjom zudem Anteile an einer Schweizer Beratungsfirma, die hilft, seine Konten zu verschleiern. Igor Tschaika war bereits Ziel von Recherchen, weil seine Firmen mit bemerkenswerter Konstanz lukrative Staatsaufträge ergattern.

 

NZZ 02.12.2015: Russischer Justiz-Skandal Schmutzige Geschäfte führen in die Schweiz

NZZ 02.12.2015: Russischer Justiz-Skandal Schmutzige Geschäfte führen in die Schweiz

https://chaika.navalny.com/swiss/

Navalny-Recherche als pdf

Übersetzung der Navalany-Recherche auf Deutsch als pdf: Marius Roth, Dezember 2015.


Pauschalbesteuerung

Russland


Art. 30 Ausländergesetz

 

Statistik zu B-Visa-CH

Statistik zu B-Visa-CH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ParlGrpCHRU

 

 

SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi

Bundesratskandidat Norman #Gobbi – sein Netzwerk führt zu Filippo #Lombardi


SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi

SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi

Norman Gobbi, 2007 bis 2011 im VR des HC Ambri-Piotta

Norman Gobbi, 2007 bis 2011 im VR des HC Ambri-Piotta

Filippo Lombardi, VR im HC Ambri Piotta, seit 2009

Filippo Lombardi, VR im HC Ambri Piotta, seit 2009

2009 bis zu seinem Austritt aus dem Verwaltungsrat beim HC Ambri-Piotta im Jahr 2011, sass der SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi also gemeinsam mit dem CVP Politiker Filippo Lombardi im Verwaltungsrat des Millionen schweren Unternehmens HC-Ambri-Piotta.

Das Jahr 2011 scheint sowieso ein für Gobbi ein „Jahr der grossen Wende“ zu sein.

Bis ins Jahr 2011 sass er in 3 sehr gewichtigen Unternehmen im Verwaltungsrat:

  1. Alpin Media SA, 5 – 10 Mio Umsatz
  2. Hockey Club Ambri Piotta SA, 5 – 10 Mio Umsatz
  3. Sentech Industrial Park SA, 1 bis 2 Mio Umsatz

Alle diese drei gewichtigen Verwaltungsratssitze gab Gobbi im Jahr 2011 auf. Aktuell ist Gobbi in keinem Verwaltungsrat vertreten.

Dagegen sitzt Gobbi seit 2010 im Stiftungsrat einer Stiftung mit dem Namen Fondazione Dario Grande, 0.5 bis 1 Mio Umsatz, die mit dem Ziel der Renovation und Unterhalt eines historischen Gebäudes im Tessin auf die Beine gestellt wurde – und ebenfalls im Stiftungsrat der Fondazione Ticinese di soccorso (Ing. Agostino Nicola), 1 – 2 Mio Umsatz, Ziel dieser Stiftung laut Handelsregister: Finanzielle Hilfe für Menschen, die nicht versicherte Schäden durch nicht vorhersehbare Naturereignisse verursacht erlitten haben.

Quelle: Moneyhouse

Wer oder was hat Norman Gobbi 2011 bewogen, sein Mandats-Portfolio so rigoros zu bürsten und für eine kommende Bundesratskandidatur 4 Jahre später, also jetzt im Jahr 2015 frühzeitig kompatibel zu machen?

Wer war 2011 Norman Gobbi’s Karriere und PR Berater?

War es möglicherweise der Selbe Mann, der sich sowohl für Vladimir Putin, für Filippo Lombardi und auch für den schwer strauchelnden FIFA-Sepp Blatter so weit aus dem Fenster lehnt: Klaus J. Stoehlker?

Berater und Unternehmer Klaus J. Stoehlker

Berater und Unternehmer Klaus J. Stoehlker

baz-online, Interview mit Claus Stoelker: Montag 28. Juli 2014 16:18 «Russland bietet enorme Chancen» Berater und Unternehmer Klaus J. Stoehlker versteht die Kritik an Ständerat Lombardi nicht. Für ihn ist klar: Der jetzige Ukraine-Konflikt wurde von der EU ausgelöst.

https://swissukraine.org/portfolio/filippo-lombardi-schweizer-parlamentarier-und-freund-putins/

https://simongerberblog.files.wordpress.com/2015/08/lombardipdf.pdf

https://simongerberblog.files.wordpress.com/2015/08/lombardipdf.pdf

https://simongerberblog.files.wordpress.com/2015/08/lombardi-in-vpm-current-concerns.pdf

https://simongerberblog.files.wordpress.com/2015/08/2014-08-10_filippo-lombardi.pdf

https://simongerberblog.files.wordpress.com/2015/08/risikoreicherusslanddeals.pdf

http://www.20min.ch/sport/dossier/timeout/story/21852517

 

Filippo Lombardi mit Putin Hand in Hand...

Filippo Lombardi mit Putin Hand in Hand…

 

Lombardi, der Russlandversteher

Lombardi, der Russlandversteher

 

 

Yuri Alexandrovich Bezmenov (also known as Tomas David Schuman; 1939 -- 1997) was a journalist for RIA Novosti and a former KGB informant from the Soviet Union who defected to Canada.

the aim of #Russian Secret Service: The Art of Subversion and Demoralization – Yuri Bezminov [Ex-KGB Agent]


 

Yuri Alexandrovich Bezmenov (also known as Tomas David Schuman; 1939 — 1997) was a journalist for RIA Novosti and a former KGB informant from the Soviet Union who defected to Canada.

Here a version of the film stored on our own server just in case the youtube version would disappear!

 

Yuri Alexandrovich Bezmenov (also known as Tomas David Schuman; 1939 -- 1997) was a journalist for RIA Novosti and a former KGB informant from the Soviet Union who defected to Canada.

Yuri Alexandrovich Bezmenov (also known as Tomas David Schuman; 1939 — 1997) was a journalist for RIA Novosti and a former KGB informant from the Soviet Union who defected to Canada.

„#UN-#Blauhelmsoldaten haben Frauen #vergewaltigt“ – nicht das erste mal….


Schlagzeile auf n-tv.de am 12.11.2015, 08:24 Uhr „UN-Blauhelmsoldaten haben Frauen vergewaltigt“

UN-Strukturen sind bis auf die oberste Ebene derart intransparent, dass sie höchst anfällig sind für alle Formen von Korruption und Verbrechen, ja auch Verbrechen gegen Menschen wie Vergewaltigung – unter dem Deckmantel der UN werden Menschen verschleppt und als Geiseln verkauft – UN-Strukturen decken solche Verbrechen und halten die zur Aufklärung benötigten Fakten und UN-Berichte hinter verschlossenen Türen versteckt – das ist seit Jahrzehnten bekannt – Reformen sind immer wieder versprochen worden – doch……

Seit über 20 Jahren warte ich (Simon Gerber) vergeblich auf einen Bericht der UN zu meiner Verschleppung bei Sarajevo, durchgeführt von UN-Blauhelmen – keine Frage, dieser Bericht existiert, doch ich, der Verschleppte und betroffener einer 34-tägigen Geiselhaft in Gefängnissen der Kriegsverbrecher Mladic und Karadzic hatte trotz gigantischer Bemühungen keine Chance den UN-Bericht zu diesem regelrechten Verkauf von mir an Kriegsverbrecher durch UN-Personal zu erhalten. Keine Chance. UN-Autoritäten Hand in Hand mit Verantwortlichen von involvierten nationalen Regierungen (ja, auch die Schweizer Regierung) haben im Gegenteil höchste Anstrengungen unternommen, um die Geheimhaltung dieses UN-Berichtes aufrechterhalten zu können. Verantwortliche Stellen haben statt den Betroffenen wirkliche Unterstützung zu bieten und für lückenlose Aufklärung zu sorgen im Gegenteil alles daran gesetzt, die Glaubwürdigkeit und die Reputation des Verschleppten mit allen möglichen Mitteln zu untergraben – das klassische Vorgehen gegen Betroffene von Gewalt.

Ist das Transparenz der UN?

https://de.wikipedia.org/wiki/Whistleblower_–_In_gefährlicher_Mission

Der Film basiert auf wahren Begebenheiten, sowohl bei Kathryn Bolkovac als auch bei Madeleine Rees handelt es sich um reale Personen. Nach einer Filmvorführung von The Whistleblower eröffnete UN-Generalsekretär Ban Ki-moon eine Podiumsdiskussion zum Thema sexuelle Ausbeutung und sexuellen Missbrauch in Konflikt- und Post-Konflikt-Situationen.[3] Die Filmemacher und leitende UN-Beamte sprachen die im Film aufgeworfenen Themen, einschließlich Menschenhandel und Zwangsprostitution an, und forderten die Organisation auf die Bemühungen um den Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Kindern zu verstärken.

THE WHISTLEBLOWER – in voller Länge, in einer Englisch-Version – 

Trailer des Filmes: 

https://itunes.apple.com/ch/movie/whistleblower-in-gefahrlicher/id504012541

http://www.moviepilot.de/movies/the-whistleblower

Dieser Film wird in einer Deutschen Synchronisation in voller Länge auf dem Schweizer Fernsehen in nächster Zeit ausgestrahlt, hier die Daten:

SRF1 Mo, 23.11.2015

00:40 – 02:20 Uhr

WISTHLEBLOWER –RACHEL WEISZ:BENEDICT CUMBERBATCH

WISTHLEBLOWER –RACHEL WEISZ:BENEDICT CUMBERBATCH

#OSCE helps develop standard for #legal education of #bachelor degree-students in #Ukraine


OSCE.1

KYIV, 9 November 2015 – A draft state standard for legal education at bachelor degree-level, developed with the help of the OSCE Project Co-ordinator in Ukraine, was presented to the legal community and handed over to the Education and Science Ministry at an event in Kyiv on Monday.

“Recognizing the fundamental role of legal professionals and lawyers in strengthening the rule of law in the country, I believe that ensuring high-quality legal education in law schools is an investment in youth, as quality education in this sphere remains an essential precondition for the further democratic development of Ukraine,” said Vaidotas Verba, the OSCE Project Co-ordinator in Ukraine.

The draft was developed with the prominent role of the Law Faculty of Ivan Franko Lviv National University and representatives of other law schools from across Ukraine. Before finalization, the draft was widely discussed at nationwide events with the involvement of officials from the Education and Science Ministry, and was also analysed by international experts.

The presentation of the draft state standard was supported by the USAID FAIR Justice project.

The OSCE Project Co-ordinator has been co-operating with laws schools and assisting the government of Ukraine in improving legal education on various levels since 2006.