Russische Propaganda unter der Schweizer Sonne


Wie Russlands Einflussmächte versuchen, die unabhängigen Medien der Schweiz zu zerstören, um das Informationsfeld im Interesse der russischen Propaganda vorzubereiten.

SWI Swissinfo veröffentlichte einen Artikel von Igor Petrov (@ipigorpetrov) mit dem Titel „NoBillag Initiative wurde von Studenten für Bier erfunden“. siehe unter https://goo.gl/UmPeU2
Als Bürger eines Landes, das sich derzeit im Krieg mit Russland befindet, und als jemand, der russische Propaganda studiert (siehe zum Beispiel https://spark.adobe.com/page/Vyt2UIsgUdRqm/), konnte ich einfach nicht vorbeigehen. Ich biete Ihnen einen Blick auf diese Veröffentlichung unter Berücksichtigung der Ziele und Aufgaben der russischen Propaganda.


Alles, was in den Kopf des Publikums gebracht werden muss, ist bereits in der kurzen Anmerkung zu diesem Artikel zu lesen. Ich zitiere es wortwörtlich: „Die Zeitung Der Bund hat die Einzelheiten der Bildung der Gesetzesinitiative NoBillag ausgegraben, die die Schweiz in unversöhnliche Lager ihrer Anhänger und Gegner aufspaltete. Über das No Bilag Referendum zu einem Gesetzesentwurf, der die Finanzierung öffentlicher Medien durch die Erhebung von Mediengebühren für jeden Haushalt kündigt, wird am 04. März 2018 in der Schweiz abgestimmt. Und alles begann in Zürich bei einem Bier im Restaurant „Outback“ am Bahnhof Stadelhofen.“

Ich spezifiziere. Es geht darum, einen Entwurf für eine Änderung der schweizerischen Verfassung zu erörtern, der die Zahlung einer Gebühr zur Kostendeckung unabhängiger Schweizer Medien ausschließt. Einschließlich staatlicher (und damit unabhängiger) Radio- und Fernsehgesellschaften, Redaktionen von Print- und Online-Publikationen und so weiter. Der Autor der „Idee“ ist ein gewisser Yves Collet, Vorstandsmitglied der Jugendorganisation der Partei der Schweizer Liberalen (FDP.Die Liberalen).

 

Aber zurück zur Annotation zum Artikel. Igor Petrov formuliert: „… die Gesetzesinitiative“ NoBillag „, die die Schweiz in unversöhnliche Lager ihrer Anhänger und Gegner spaltete.“
Aber erlauben Sie mir, es gibt eine konstruktive Diskussion über den Vorschlag. Derselbe Prozess, der normalerweise in der Gesetzgebung stattfindet. Ja, es gibt Unterstützer und es gibt Gegner. Das ist natürlich, weil es positive Aspekte gibt, über die Igor Petrov in seinem Artikel schreibt, und es gibt negative Momente, über die Igor Petrov nicht schreibt. Hier ist das Schlüsselwort „gespalten“ und sogar „unversöhnliche Lager“. Ernsthaft?

„Split“ ist eine der klassischen Methoden der russischen Propaganda. (Weitere Informationen finden Sie unter https://spark.adobe.com/page/Vyt2UIsgUdRqm/) „Teilen und erobern“. Die russische Propaganda versucht immer Menschen zu spalten. Unter irgendeinem Vorwand und aus irgendeinem Grund. Raskachat bestehende Widersprüche. Um später Vorteile zu erreichen entweder indem man sie „löst“ oder indem man einer der Parteien „hilft“. Wir können davon ausgehen, dass die Formulierung dieses Satzes, der aus den Methoden des KGB stammt, Igor Petrov bewusst gewählt hat. Genau wie er trainiert wurde.

Zu durchsichtig wird die „Fortschrittlichkeit“ von NoBillag dargestellt und die Gegner dieser „Idee“ sanft dämonisiert. So schreibt Igor Petrov: „Die ideologischen Kämpfe, die um sie herum geführt werden, erinnern uns an die fast religiösen Kriege des Mittelalters.“ Der Artikel von Igor Petrov wiedergibt wiederholt viele Argumente von Anhängern der „Idee“ NoBillag. Und über die Argumente der Gegner wird offensichtlich geschwiegen.

Nach den Ausführungen über die „Spaltung“ gibt es einen Schlüssel, der das Ziel erklärt:

„… die Aussicht, die Finanzierung der öffentlichen Medien aufzuheben, und deren Finanzierung sozusagen aus jedem Familien-Haushalt geleistet wird …“
Er scheint zu programmieren:
„Leute, wenn Sie No Bilag zustimmen – wird ihr Familienbudget entlastet „. Das einzige was sie tun müssen ist: „… stoppen Sie die Finanzierung von öffentlichen Medien …“ Aber jeder vernünftige Mensch wird sich selbst die Fragen stellen: „Wer profitiert wirklich?“, „Was werden wir als Ergebnis bekommen?“.Igor Petrov manipuliert die Möglichkeit objektive Antworten auf die gestellten Fragen zu erhalten und gibt dem Leser eine Erklärung dafür, dass es „notwendig sei, den Leuten einfach mehr Geld für das gleiche Bier zu geben … und  einige Steuern abzuschaffen, die nicht auf dem gewohnte Weg erhoben werden, zum Beispiel eine Mediengebühr.“
Ein weiteres Argument besteht darin, dass die Erhebung der Radio und TV Gebühren durch die Billag für Ressentiments gesorgt habe: „Jedes Jahr kam der Sammler der Mediengebühr von der Inkasso-Firma Billag zu uns und startete wieder und wieder die selben Gespräche über die Notwendigkeit , dass man diese Billig-Gebühren zu bezahlen verpflichtet sei.“ Sofort darf der Leser von Igor Petrov nicht zur Vernunft kommen und er weist dieser „Idee“ bereits dem „Volk“ zu. Ich zitiere:
„Und so wurde die Idee geboren, die nationale Gesetzesinitiative“ NoBillag „, genauer gesagt den Entwurf einer Reihe von Änderungen der Verfassung der Schweiz, die die Ordnung der Organisation im Land des Fernsehens und des Rundfunks regeln, zu gründen .“ Vor allem die Phrase „nicht genug für Bier“ ist in Igor Petrov’s Text, also in einem Russischen Kontext ein deutlicher Hinweis. Der Ausdruck, den Russen sehr häufig in einer Situation verwenden, wenn es notwendig ist, eine Antwort auf die Frage über das Geld zu geben. Und es gibt keine verständlichen Antworten auf die Frage. Dann sagen die Russen normalerweise „nicht genug für Bier“. Dh. es ist für mich offensichtlich, dass diese „Idee“ nicht ohne Einfluss von Russen erfunden wurde.Es ist klar, dass diese Art Argumente für eine Person, die zumindest etwas mürrisch ist, nicht akzeptabel ist.
Also, mit welchem Ziel wird vorgeschlagen, die Finanzierung öffentlicher unabhängiger Medien zu streichen? Tatsächlich ist die Antwort offensichtlich. Denn wer wird in den Informationsraum anstelle der unabhängigen Medien gehen? – Abhängige Medien. Kann das jemand widerlegen?
Wer investiert in unserer Zeit sehr viel Geld in die Medien? Welche besonderen Dienste in welchem ​​Land engagieren sich aktiv für die Umsetzung ihrer Medien in anderen Ländern? Die Antwort ist offensichtlich. Russland.
Anstelle von unabhängigen Schweizer Medien wird der Informationsraum von russischer Propaganda besetzt sein.
Kann das jemand widerlegen?
Mann könnte einwerfen, die Medien können private Unternehmen sein und gehören nicht unbedingt zu den Russen. Aber wenn die Informationsquelle zumindest einen gewissen Wert hat, werden die Russen es kaufen. Die Ukraine ist dafür DAS Beispiel.

In der Ukraine gibt es keine unabhängigen Medien. Sie sind im Internet.

Radio- und Fernsehanstalten gehören entweder Russen oder Menschen, die unter verschiedenen Vorwänden gezwungen waren, die Interessen Russlands zu erfüllen. Ukrainer wurden durch genau diese „gekauften“ Medien einer Gehirnwäsche unterzogen. (Obwohl viele Leute in der Ukraine diese Situation sehr gut sehen und verstehen).

Ähnlich wollen die Russen die Bewohner der Schweiz einer Gehirnwäsche unterziehen können. Russland versucht in der Schweiz, die Meinung der Leute zu manipulieren. Russland versucht, dass Entscheidungen, Gesetze, Verfassungsänderungen im Interesse des Kremls beeinflusst werden.

Was hindert Russland daran, diesen Plan jetzt umzusetzen? Die Antwort liegt auf der Hand: Inzwischen gibt es in der Schweiz unabhängige staatliche Medien. Deshalb versuchen die Russen so hart, sie zu entfernen.

Es muss gesagt werden, dass die Russen die Jugendorganisation der Partei der Liberalen der Schweiz (FDP.Die Liberalen) recht erfolgreich als Vehikel für diese „Idee“ gewählt haben. FDP steht für liberale Werte – sie sind gegen „zu viele Gesetze“ und die bundesstaatlichen „Regeln“. In extremer Form zerstören sie die Strukturen und Fundamente der Schule, Medizin für alle, Krankenhäuser, Telekommunikationsunternehmen, Transportsysteme, – all jene Bereiche, die seit Jahrzehnten vom Staat kontrolliert wurden. Credo der liberalen Partei FDP: „Die Hand des freien Marktes löst alle Probleme.“

Ich wage nicht, die Stärken und Schwächen des Programms dieser Partei zu diskutieren. Aber ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass Russen viel schmutziges Geld haben. Mafia-Geld, Gazprom-Geld, Ölgeld, Geld aus dem Waffenhandel, Geld aus dem Drogenhandel. Die Korruption in Russland ist als staatliches Systems strukturiert und organisiert. Und wenn die Russen beginnen, nicht nur Unternehmen, sondern ganze Zweige der Schweiz aufzukaufen, wartet nichts Gutes auf die Schweizer Bürger. Ein gutes Beispiel, das meine Worte eindrücklich illustriert – die Ukraine. Energie, Kommunikation, die chemische Industrie, das Bankensystem und die Metallurgie liegen in den Händen der Russen. Russische Parasiten sitzen auf den Ressourcen des Landes. Russlands Widerstand, diese Einkommensquellen abgeben zu müssen, die Gefahr, die Kontrolle über das politische System in der Ukraine zu verlieren, führte zum Krieg. Lesen Sie mehr unter https://goo.gl/z3xq7J

Nach der Beseitigung der in der Verfassung verankerten Billig-Gebühren wird die Schweiz Russland ausgeliefert. Russland hat dann alles in der Hand, was ihnen erlaubt, das Land in Teile zu spalten und aufzuteilen, um ihre Bedingungen dem Land als Ganzes zu diktieren, reicht es, die Kontrolle über mindestens einen Teil dieses Landes zu übernehmen. Die Ukraine ist dafür ein Beispiel. Zu diesem Zweck müssen die Russen alle Faktoren beseitigen, die in ihrer Gesamtheit die Einheit, die politische und territoriale Integrität des Landes gewährleisten.

Und eine zwingende Voraussetzung für die Umsetzung dieses Plans ist der Einsatz der russischen Propaganda im angegriffenen Land). Die Lösung dieses Problems wird durch unabhängige Medien erschwert.

Hier ist eine kurze Information über Igor Petrov aus der Seite https://www.swissinfo.ch/rus/profiles-swissinfo/igor-petrov Ich sehe den Satz: „… ein Diplomat im langfristigen Dienst in Deutschland und der Schweiz) ..

Ich kenne die Denkweise von solchen Russen. Um in der Schweiz einen staatlichen „warmen Ort“ zu bekommen, muss man „nah an der Sonne“ sein. Und jede wissenschaftliche oder naturwissenschaftliche Arbeit, akademischer Grad und andere Insignien in Russland sind niemals eine Voraussetzung, um einen solchen Job zu bekommen. Sie sind nur eine Entschuldigung. In Russland, ist die Hauptbedingung um „Diplomat im langfristigen Dienst  werden zu können, die Zusammenarbeit mit dem FSB (früher KGB). In Russland geht das nur so und nicht anders. (Wer denkt, es funktioniere in Russland anders, ist hoffnungslos naiv).

Ich verstehe, dass es schwierig ist, direkte Beweise für die Zusammenarbeit von Igor Petrov mit dem FSB zu finden. Aber im selben Artikel findet sich ein solcher Beweis. Igor Petrov schreibt den Satz: „Mehr als 10 Tausend Likes“ unter der entsprechenden Gruppe in Facebook und motiviert die Initianten der No Billig-Initiative die Gründung der Initiative zu riskieren und zu beginnen, Unterschriften für diese Volksinitiative zu sammeln.“

Ein kurzer Blick auf den Freundeskreis und den Kontaktkreis von Igor Petrov brachte mich sofort zu seinen Kontakten mit Andrei Teterin https://www.facebook.com/andrew.teterin . Dies ist eine bekannte Persönlichkeit. Er ist Leiter einer der Einheiten, die die Trolle und Farmbots des Kremls organisieren und steuern. Das ist ein Spezialist für Betrug. Das ist eine Person im allgemeinen System von russischen Bots, wer „olginskih“ kennt, kennt alle ihre Zweige und arbeitet in diesem System.

Die Realitäten Russlands sind so, dass die Mitarbeiter von SMM-Firmen (Social Media Marketing) oft „staatliche Aufträge“ erfüllen müssen. Einfluss nehmen in sozialen Medien, reposten und Propaganda verbreiten. Dies wird von fast allen SMM mit russischen Wurzeln gemacht. Aber nachdem sie den Auftrag erfüllt haben, machen sie gewöhnlich ihre üblichen Geschäfte weiter. Websites bewerben, soziale Netzwerke führen usw. Das heißt, sie entwickeln nicht warme und freundliche Beziehungen mit dem Kunden – der Kunde ist nämlich das Objekt des Betrugs. Sie brauchen damit keine warme und freundliche Beziehung.

In unserem Fall zeigt sich ein interessantes Detail. Nämlich eine große Anzahl gemeinsamer Freunde unseres SMM-Freelancers mit dem Moskowiter Andrew Isoisa V. Teterin. Das sieht man in den hochinteressanten Unterlagen von „Troll-Bust“ https://trolleybust.com/?getfriends=515327&sourcedb=1 – der Dienst für die Überwachung und Sperrung von Internet-Trollen und anderen Quellen der russischen (auch anti-ukrainischen) Propaganda.

Andrey Teterin ist mit dem Leiter der russischen Ausgabe des SWI Swissinfo-Portals (swissinfo.ch) Igor Petrov befreundet, und außerdem liest er ständig seine Artikel, Likes, Reposts, kommuniziert aktiv mit ihm.

Wir sehen, wie Igor Petrov und farbenfrohe russische Persönlichkeiten (und die Szenen dahinter) eine aktive Rolle bei der Förderung des „russischen Denkens“ in der Schweizer Gesellschaft spielen. Sie benützen das Vertrauen der Benutzer von sozialen Netzwerken, Gruppen auf Facebook, https://www.facebook.com/switzerlandinrussian/ und versuchen, es zu manipulieren.

Ich bin also nicht einmal überrascht, dass „Mehr als 10 Tausend“ in so kurzer Zeit „unter der entsprechenden Gruppe der jungen FDP in Facebook“ ein „like“ gespendet haben. Wären diese Russischen Manipulatoren nicht vorsichtig ausgeführt worden, könnte die Anzahl Likes sogar noch größer sein als die Zahl der Einwohner in der Schweiz…. 

Es ist offensichtlich, dass Igor Petrov gut informiert ist und die Möglichkeiten der Manipulationstechniken der Kreml-Trolle versteht. Mit Verständnis für die Sache, aber mit Bezug auf eine andere Person, schreibt er:

„Yves Kolle betont, dass ihn schon jetzt die Arbeit an der Initiative davon überzeugt hat: ‚In der Schweiz ist sogar eine Person in der Lage, die Politik ernsthaft zu beeinflussen, und das war das erstaunlichste in dieser ganzen Geschichte.`“
Ich kann dieser Aussage nicht widersprechen. Vor allem im Hinblick auf das oben Genannte. Igor Petrov versteht, wovon er spricht.

Ich erinnere mich an den Patrioten des Offiziers der Schweizer Armee Albert Bachmann 

Eine helle und außergewöhnliche Persönlichkeit. Schon damals war er sich der Bedrohung der Schweiz von Seiten der Sowjetunion bewusst. Und er unternahm eine Reihe sehr konkreter Maßnahmen, die darauf abzielten, mögliche Verluste durch die Aggression Rußlands zu neutralisieren oder zumindest zu verringern. Sein ganzes Leben ist ein Beweis dafür, dass er sein Land sehr liebte und versuchte, seine Landsleute vor der Gefahr zu warnen. Natürlich hat er versucht, diese Aufgabe auf der Ebene der Technologien zu erfüllen, die ihm damals zur Verfügung standen.

Ein unglücklicher Zufall führte zu seinem Rücktritt. Später erschienen eine Reihe von Publikationen, in denen versucht wurde, seine Ideen als Ideen eines Verrückten darzustellen. Die Strategie, Gegner zu bekämpfen, die vor der russischen Bedrohung warnen, die darin besteht, solche Menschen für verrückt zu erklären, wird bis heute genutzt.

„Es ist sehr profitabel, mit Russland zu handeln und Geschäfte zu machen, einer, der glaubt, dass Russen eine potentielle Bedrohung darstellt – muss einfach verrückt sein.“

Die russische Aggression gegen ein anderes Land beginnt mit russischer Propaganda in diesem Land. Das ist das Gesetz. Dies ist die Essenz des hybriden Krieges. Der Krieg Russlands gegen die Schweiz hat bereits begonnen. Und dieser Krieg Russlands gegen die Schweiz ist im Informationsbereich in vollem Gange. Die Masse verschiedener Organisationen der „Freundschaft mit Russland“ ist bereits geschaffen worden und arbeitet. Wenn Schweizer Bürger erkennen, mit wem sie es zu tun haben, wird es zu spät sein, etwas zu ändern. Das Land wird schon unter der Kontrolle der Russen sein. Die Worte und Handlungen von Beamten und Politikern werden von korruptem Geld kontrolliert. Die Meinung der Menschen wird durch russische Propaganda manipuliert werden.

Wenn Sie versuchen, sich vom Einfluss Russlands in der Situation der inneren Besetzung zu befreien, werden Sie einen Krieg bekommen. Russland wird versuchen, seinen Krieg gegen die Schweiz als „Bürgerkrieg“ zu tarnen. Widersprüche schaffen und aufschaukeln. Immer mehr Menschen zerstreiten sich. Man glaubt mir nicht? – Die Ukraine für ist ein Beispiel.

Link zum Originalartikel in Russisch: https://sunrise-ukraine.livejournal.com/11009.html

Autor: @Prizrak_opery

Besonderer Dank geht an @JohnSchindller

TAGS: #russianaggression , #stoprussianpropaganda , #schweiz , #ukraine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s