Kriminelle Gelder aus Russland in der Schweiz



Ein Russischer Skandal made in Switzerland

die NZZ vom 02.012.2015 schreibt:

Familie und Mitarbeiter von Russlands Generalstaatsanwalt sollen sich mit dubiosen Deals bereichert haben. Eine Spur lässt sich bis in die Schweiz zurückverfolgen.
und weiter:

Es soll unter anderem das Kapital aus dem Werft-Deal gewesen sein, das Artjom Tschaika in die Schweiz transferierte. Dort besitzt er laut der Untersuchung eine Villa nahe dem Genfersee im Wert von 2,7 Millionen Franken – auch wenn er vorgibt, in einem bescheideneren Heim zu wohnen. Von seinem Bruder Igor kaufte Artjom zudem Anteile an einer Schweizer Beratungsfirma, die hilft, seine Konten zu verschleiern. Igor Tschaika war bereits Ziel von Recherchen, weil seine Firmen mit bemerkenswerter Konstanz lukrative Staatsaufträge ergattern.

 

NZZ 02.12.2015: Russischer Justiz-Skandal Schmutzige Geschäfte führen in die Schweiz

NZZ 02.12.2015: Russischer Justiz-Skandal Schmutzige Geschäfte führen in die Schweiz

https://chaika.navalny.com/swiss/

Navalny-Recherche als pdf

Übersetzung der Navalany-Recherche auf Deutsch als pdf: Marius Roth, Dezember 2015.


Pauschalbesteuerung

Russland


Art. 30 Ausländergesetz

 

Statistik zu B-Visa-CH

Statistik zu B-Visa-CH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ParlGrpCHRU

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s